Kernsanierung eines 11er Motorblocks

  • Dank einer Transportkette vom Jahrestreffen nach Göttingen konnte ich ihn am Freitag im Zuge einer "K-Teile-Besorgungsfahrt" abholen.

    11er Motorblock mit ca. 90.000km.

    Hier noch einmal ein dickes Danke an den Daniel für das verkaufen, dem blauen Micha für die Organisation des Transportes und nicht zuletzt an den Klakogo-Klaus fürs mitnehmen nach Göttingen.
    Ihr seid Spitze!


    Mittlerweile sind mir einige Motoren bekannt, die durch den vorausgegangen Tod des vorderen Lagers des Anlasserfreilaufes den finalen Heldentod gestorben sind.
    (zum Beispiel der 12er Motor in Phils K1100LT - hier haben Nadeln des Lagers den Weg in die Verzahnung zwischen Kurbelwelle und Motorabtriebswelle gefunden und sich dort eindrücklich verewigt..., der Thoms SL ist, wenn ich das richtig interpretiere auch leidgeprüft.
    Es handelt sich um ein Nadellager 16x22x16 (im Etk als nicht erhältlich gelistet)

    Mit ein wenig Recherche habe ich mich für ein SKF HK1616-2RS-SKF entschieden.
    Bei den Amazonen kostet das sagenhafte 12,79 Taler.

    Aufgrund dieses Lagers wird mir nicht nochmal ein Motor verrecken!

    Leider kommt man da ja erst dran, wenn die komplette Kupplung und der Zwischenflansch abgebaut werden.
    Na gut, der ausgebaute Motor lag ja schon vor mir...

    Also flugs die besagten Teile abgebaut und siehe da: der Anlassserfreilauf hat im vorderen Lager spürbares Spiel. (Inwieweit an der Stelle ein leichtes Spiel tolerierbar ist kann ich nicht sagen, werde aber, wenn das neue Lager verbaut ist "fühlen". Vermute aber trotzdem: normaler Verschleiss!!

    006.jpg Hier der Ort des Lagers (bereits per Innenabzieher "gezupft"...


    Von Zwischenflansch ab über Öl-/Wasserpumpe ausbauen ist es ja nurr ein kleiner Schritt, bis die Motorgehäuseunterteil ausgebaut ist.

    001.jpg002.jpgHier dann durchgeführte Arbeiten: Dank Teilefundus (die Teile lagen schon etliche Jahre Originalverpackt in der Schublade) wurden: Beide Lager der Motorabtriebswelle, die Feder vom Verspannzahnrad und auch die Ruckdämpfergummis erneuert.

    Natürlich werden alle Teile, an denen man so rum und dranvorbeischraubt erst mit Kalteiniger vorgereinigt, bevor final das Wellnessbad im Ultraschallwhirlpool ansteht.

    003.jpg004.jpgdas hintere Lager des Aanlasserfreilaufs / LiMa-Antrieb & SiRi werden natürlich auch ersetzt.


    Da der Motorblock gerade so schon kopfüberliegt kann man einen Blick in die Auslasskanäle / Ventile riskieren.

    005.jpgHm - Ölkohle / Verkokungen, damit war zu rechnen.

    Ich hadere derzeit noch mit mir, ob ich da mal den Kopf runterhole und die Ventile reinige / neu einschleife.
    Eigentlich neige ich dazu: wenn schon, dann einmal richtig!
    "Scheuerlein" singt der Teufel auf meiner rechten Schulter mir auch ständig ins Ohr.

    Mal schauen - erstmal den Unterbau wieder komplettieren.

    Jetzt ist aber Feierabend, weil
    1. habe ich Kaffeedurst
    2. sind die Lager noch nicht eingetrudelt.
    3. habe ich keine Eile und schraube so wie ich Bock habe

    to be continued...

    ... meint Stefan_SLE

    Der Motor qualmt, der Fahrer zittert - die 75er hat ´nen Berg gewittert... :S

  • Achtung: Korrektur!!!!

    Bei dem Nadellager HK 1616 hat sich ein Fehler eingeschlichen!!

    Glücklicherweise habe ich es vor dem Einbau bemerkt - -sonst hätte es mglicherweise nicht so lange gehalten wie ich es mir gewünscht hätte.

    Das Originale Lager ist ein offenes Lager, siehe Bild:
    014.jpg
    Das von mir bestellte und entsprechend benannte Lager (HK1616-2RS-SKF) ist kein offenes, sondern hat Dichtungen beidseitig und eine Fettfüllung.
    Das Lager wird aber durch Motoröl geschmiert und, aufgrund der Dichtlippen sind die Nadeln im Lager kürzer, d.h. abgesehen von der Fettfüllung hätte dieses Lager auch sicherlich eine geringere Tragfähigkeit.

    Dieser möglicherweise fatale Fehler ist mir gerade unmittelbar vor der Montage aufgefallen.
    Falsches Lager:
    015.jpg

    ich habe beim falschen Lager mal die Dirchtlippen herausgepult, aber verwendbar ist es damit meiner Meinung nach auch nicht, da der Nadelkäfig dann natürlich viel axiales Spiel hat, das Bild ist also nur zur Veranschaulichung!
    016.jpg

    Also neue Lager besorgen... ich habe mich nun für folgende entschieden: INA HK 1616-1PZ (Amazonen-Link) kann das bitte mal ein Kenner / Könner verifizieren??


    Aber weiter ging es trotzdem am "Unterbau".

    Die Kühlrippen des Motorunterteils / Ölwanne erschienen mir etwas zu farblos, erstrecht, nachdem die losen Reste "Schwarz" mit der Drahtbürste gekitzelt wurden...

    007.jpg

    Schwarzer Thermolack / Ofenlack in Seidenmatt sollte das korrigieren (schaun wir mal wie lange es hält.)
    Diese Farbe soll allerdings erst bei 200°C dauerhaft aushärten.
    Ab auf die Herdplatten also (den heimischen Backofen hat mir meine Frau verwehrt... Keine Ahnung warum... :D)
    008.jpg009.jpg

    Das Ergebnis kann sich sehen lassen, finde ich (ob das Ölschauglas diese rüde Behandlung überlebt hat - oder mir mit Undichtigkeit "dankt" wird sich zeigen).


    Derzeitiger "Endstand" bis die Lager besorgt sind:

    010.jpg012.jpg013.jpg011.jpg

    ... meint Stefan_SLE

    Der Motor qualmt, der Fahrer zittert - die 75er hat ´nen Berg gewittert... :S

    Edited once, last by Flagg (July 6, 2024 at 11:48 AM).

  • auch wenn ich der "Ketzerei" angeklagt werde .....

    hast Du den Zustand der Pleuel- und Hauptlager untersucht ? es interessiert mich einfach wie das bei anderen Motorenaufmachern so aussieht

    aber wenn "der Teufel Scheuerlein singt" dann gibt es ja Hoffnung dass zumindest die Pleuellager mal ans Tageslicht kommen ;)

  • This threads contains 96 more posts that have been hidden for guests, please register yourself or log-in to continue reading.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!