To use all functions of this page, you should register.

defekte K 1100 RS Anlassen nicht möglich

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Re: defekte K 1100 RS Anlassen nicht möglich

    "Django" wrote:

    "PeterKR" wrote:

    Ne Batterie mit Plattenschluss zieht dir die Lima soweit runter das der Motor ausgeht. Habe ich schon oft genug erlebt.

    Das stimmt. Aber kann eine Gelbatterie einen Plattenschluss haben? Das ist doch eher was typisches fuer Blei-Sauere-Akkus. :question:

    Tschau,
    Django


    In meiner ganzen K-Laufbahn hatte ich zwei Pannen, die letzte erst vor einigen Wochen.
    in beiden Fällen war eine Exide-Gel verbaut und in beiden Fällen war dies die Pannenursache.
    Von jetzt auf gleich tot. Die erste war nicht alt, die zweite hat mehrere Jahre gehalten.
    Mit Bleibatterien hab ich sowas noch nicht erlebt.
    Gruß Gerhard
  • Re: defekte K 1100 RS Anlassen nicht möglich

    Gelakkus geben ihren geist von jetzt auf gleich auf, nicht wie säurebatteriene, die langsam, merkbar schlapp werden.
    PS:was isn nu mitter 11er??
    Dabei seit 20.Mai.2003
  • Re: defekte K 1100 RS Anlassen nicht möglich

    Mit Gelakkutot hab ich keine Erfahrung. Hab' einen seit ca. 10 Jahren drin, ohne Probleme, hoffentlich stirbt er nicht demnaechst. :police:

    Ich glaube euch aber, dass der Gelakkutot eher ein ploetzlicher ist.

    Bleiakkus dagegen verlieren durch Sulfatbildung zwischen den Platten allmaehlich Kapazit, wenn man Glueck hat, bis sie nicht mehr zu gebrauchen sind.

    Wenn man Pech hat, bildet sich ein Plattenschluss und der Bleiakku ist spontan hinueber. Mit der Zeit kann sich ein leitender Sumpf in der Batterie bilden, der irgendwann einen Kurzschluss zwischen den Platten erzeugt. Da reicht dann z.B. mal das Auto schraeg abzustellen, um das letzte Quaentchen zu liefern zum Kurzschluss.

    Tschau,
    Django
    73 Django - "You meet the nicest people on a Honda"
    djangotours.wordpress.com/ - Riding thru life on a motorcycle
  • Re: defekte K 1100 RS Anlassen nicht möglich

    Hab im Winter ne neue Batterie gebraucht. Meine war am Freitag noch zum Starten gut, Samstag sprang die Kleine nicht mehr an, Starthilfe ging auch nicht wirklich: sowie die Starthilfe Batterie abgeklemmt wurde, ging die K aus! Neue Batterie rein und alles war wieder gut. Ladestrom vorhanden.

    Und das war ne Gelbatterie .... Was die innen hatte, weiß ich nicht, hab sie abgegeben und fertig. Batteriepfand und so. Die defekte Batterie hat offensichlich den vorhandenen Strom verpulfert und in Wärme umgesetzt (war gut warm trotz Minus Temperaturen!) so das für Benzinpumpe und Zündfunken nicht mehr genug da war.

    Ähnliches hatte ich im Frühjar mit dem LKW - da ging im Standgas die Bordspannung immer weiter runter und das Amperemeter immer weiter hoch - ohne Licht oder so. Ausmachen und danach war Ende. Neue Batterien rein und gut. Davor war NICHTS zu merken. Batterien konnten nicht mehr geladen werden, die sind zu Heizelementen mutiert.

    Es geht also: das plötzliche Batteriesterben. Und es kann soweit gehen, das ein laufender Motor ausgeht. Die Zeiten vom alten rein mechanischen Dieseln sind vorbei, ohne Strom läuft heute kein Motor mehr.
    Munter bleiben -
    Gerhard

    Nenn mich nicht Biker - Noch hab ich dir nichts getan

    ´s Leben kann so schön sein ....
  • Re: defekte K 1100 RS Anlassen nicht möglich

    Nun gut.

    Meine Kung Long versieht mittlerweile ihre dritte Saison klaglos.
    Aber plötzlicher Batterietod ist SCH....
    Bin mal gespannt, wie lange die Long's bei denK-ollegen so halten.
    Jedenfalls wenn die ersten "Sterben" ist das die Zeit, sich ne neue anzuschaffen.

    BG
    "Flyingbrick's" - der Laberkanal auf Facebook
  • Bike: K 1100 RS, Bj 1994, 55.000km, ABS, geregelter Katalysator
    Problem: Starter läuft nicht an

    :heul: Glück im Unglück. Erste Ausfahrt der heurigen Saison 2019.
    Knapp vor Einbruch der Dämmerung an der letzten Tankstelle verweigert der Starter seine Funktion.
    Der Versuch, den Motor im zweiten Gang anlaufen zu lassen, gelingt problemlos, wie auch die Heimfahrt, ca. 60 Kilometer und eine Stunde über die Berge. :thumpup: In der Garage dann aber wie erwartet: Starter läuft wieder nicht an!

    Zustand: :geek:
    • Einschalten der Zündung wie gewohnt: kurzes Anlaufen der Benzinpumpe, Kontrollanzeigen leuchten, ABS-Leuchte blinkt; Zündung ist eingeschaltet
    • Betätigung des Lichtschalters: wirkungslos, Licht in keiner Stellung des Lichtschalters
    • Drücken des Starterknopfs: Anlasser dreht nicht, aber klackendes Schaltgeräusch hörbar, immer wenn Knopf gedrückt wird, und wenn Knopf wieder losgelassen wird
    • Starten des Motors durch Anschieben ist möglich, funktioniert ohne Probleme, auch das Licht lässt sich dann ein- und ausschalten, alles funktioniert
    • Sicherungen, Steckverbindungen und Relais sind auf Kontaktprobleme kontrolliert.
    • ein neuer Akku wurde voll aufgeladen und eingebaut: keine Wirkung!

    Der erste Tipp von TILL hier mit "Gang einlegen, rückwärts dagegen ruckeln, Start" hat offenbar die Kohlen des Anlassers wieder in die richtige Position gebracht! Nach einigen Ruckelversuchen hat der Starter wieder funktioniert! Danke TILL, danke auch an Willi13! Hat mir viel Arbeit und Kosten erspart! :sunny: Und das Problem hat sich bisher nicht wiederholt! Bleibt die Frage: Ist der Ausfall des Startermotors ein Zeichen für verbrauchte Kohlestifte, die zu tauschen sind?
  • Der Ausfall des Lichts ist ein untrügliches Zeichen für verschlissene Anlasserkohlen. Du wirst feststellen, dass dann auch die Hupe nicht mehr geht.
    Einfach neue Kohlen einbauen und Thema durch. :D
    Heinz



    "Technischer Fortschritt ist wie eine Axt in den Händen eines pathologischen Kriminellen."

    Albert Einstein