To use all functions of this page, you should register.

3,75 l mit Ölfilterwechsel.....doch zuviel?

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Re: 3,75 l mit Ölfilterwechsel.....doch zuviel?

    Gott sei dank nicht heiß das Öl


    dann war das warmfahren ziemlich sinnlos und das was raus soll bleibt drin im Motor :mrgreen:
    das nächste Mal klappt das :thumbup:
  • Re: 3,75 l mit Ölfilterwechsel.....doch zuviel?

    Hihi, klasse!
    Weil Teil drei noch folgt: wenn das Öl kalt ist, kannst Du doch die Ablassöffnung zuhalten? Dann hast Du noch eine Hand zum Schrauben suchen frei.
    Ich habe auch die grüne Wanne. Geht eigentlich gut damit. Und so ein langer inbusschlüssel erspart Brandblasen an den Fingern, wenn das Öl so heiß ist, wie es zum Wechsel sein sollte. Dann bleibt die Schraube auf dem Schlüssel stecken.
  • Re: 3,75 l mit Ölfilterwechsel.....doch zuviel?

    Jo Dorthe.....ich gefall mir langsam auch mit meiner K!
    Ist schon ein feines Ding.
    Nächste OP? Naja, weißt ja Tankdeckel und dabei vorher den Benzinfilter im Tank. Hoffe ich muß nicht so oft grinsen dabei,lach! PS: Tankdeckel immer noch nicht da......dauert doch länger wie 14 Tage....stink moppedreiter (daniel) selber das sein Zulieferer so lange braucht.
    Bikergruß Kletti
  • Re: 3,75 l mit Ölfilterwechsel.....doch zuviel?

    Das nächste mal stell einfach ein offenes Gefäß drunter, Katzenklos sind super. Da ist die Öffnung so groß, dass die Schraube sicher bis reinfällt und sie nicht verstopft.
    Am besten gleich mit Catsan als Bindemittel, viel anderes haben die bei der Feuerwehr auch nicht.

    Das eröffnet dir dann die Möglichkeit, die Wanne im nachhinein noch fallen zu lassen, und den Garagenboden zu tränken. :lollol: :lollol: :lollol:

    Zumindest isser nun zuverlässig wasserdicht, denke ich. Vielleicht solltest mal die Kühlflüssigkeit wechseln. :mrgreen:


    Danke für dein so offenes Geständnis, das versüßt einem die schlafarme Nacht. :thumbup:
  • Re: 3,75 l mit Ölfilterwechsel.....doch zuviel?

    Teil drei.......hätte mal auf hoechst und webmaster hören sollen.....die blörre wenn kalt ist will einfach nicht steigen zur roten markierung.......kaffee hat nicht gereicht.................hätte mal mittgag essen sollen...........nach warm fahren...........steht wieder bis oben.......obwohl nur ca. 3.1-3,2 l aufgefüllt.......aber zumindest eine ganz kleine Luftblase oben an dem oberen Rand des roten Ringes.........beim auffüllen hat es mir auch einen weißen strich/Schaum ins Schauglas abgezeichnet....nehm an unbedenklich..........Ok: probiere es nochmal mit absaugen(grins....ansonsten nochmal ablassen oder ganz langsam rauströpfeln lassen).

    Freu mich auf lustige Kommentare.....gruß Dorthe,grins.

    Ich selber schreibe nichts mehr über den Vorgang........fahre ja auch schon 20 Jahre mopped und mach sonst sowas immer selber.....aber das wird ja langsam peinlich.Lach

    Frohe Ostern
    Bikergruß Kletti
  • Re: 3,75 l mit Ölfilterwechsel.....doch zuviel?

    Tja -die Tücke steckt immer im Detail...
    erst siehste nach 3 eingefüllten Litern gar nichts - dann auf einmal - kurz mal geblinzelt - ist das Schauglas voll...
    Bist nicht der erste und bestimmt auch nicht der letzte der darauf reinfällt.

    :mrgreen: :mrgreen:
    ... meint Stefan_SLE

    Achtung: Bis auf weiteres bin ich außer Betrieb:

    Mein "Dumme-Leute-Filter" braucht eine Reinigung und die "Ist-mir-egal-Batterien" sind alle.


  • Was dämlich ist: warum schlagen die Klugen aus München, 3,75l einzufüllen. Intelligenter wäre m.E.: bis zu 3,5l, dann justieren.

    Auf jeden Fall nicht blind den Angaben im Heft folgen. :rolleyes: Jeder lernt es aus eigener Erfahrung. ^^
    Say to yourself at the start off the day, I shall meet with meddling, ungrateful, violent, treacherous, envious, and unsociable people.
    Marcus Aurelius
  • Ich komme bei der K1100LT mit 2,9l bei gefülltem Ölfilter aus. Da bist du mit 3,5 auch schon weit drüber !!
    Und solche alten Beiträge lässt man einfach ruhen, ausser man hat wirklich eine wichtige Info beizutragen! Hier ist das ja nicht der Fall.
    Schöne Grüsse, Ralf CH
  • Ich hab mir, egal ob Mopped/Auto, folgendes Angewöhnt...…………………

    Beim Befüllen mit "Neuöl" befüll ich den Ölfilter vor der Montage (so Einbaumäßig möglich).
    Danach befüll ich den Motor bis knapp 1/3 über den Mindeststand im Ölstandsglas / Peilstab,
    das man mit 1l Schritten und Kontrolle des Ölstands sehr gut überwachen kann (Bierchen und Ziggis :P ) .

    Ca. 5 min. den Motor laufen lassen (Ölwarnleuchte im Auge behalten ;) ), dann abstellen und nach ner 1/2 Stunde "auffüllen", so nötig!

    Hat bisher Überfüllungen vermieden und die Ölwarnleuchte ging bisher auch noch nicht an...…………………………..

    p.s. ich hab noch keinen Motor erlebt, der die geforderten Liter an Öl bei nem wechsel benötigt,
    deshalb gehe ich davon aus, das die Angabe von Schreibtischtätern (Arbeitsvorbereitung) von der "Neubefüllung" am Band übernommen werden ?(
    Gruß

    Sandy
  • Ich hab als K-"Neuling" (der letzte K-Ölwechsel ist Jahrzehnte her...) bei der K75 den Ölfilter mit frischen Öl gefüllt und reingeschraubt und dann den Rest der abgemessenen 3.5l reingefüllt. Nach dem Probelauf steht der Ölpegel knapp oberhalb des Punkts im Schauglas.... das tut er im kalten Zustand heute immer noch, 1200km später. Die K75 braucht kein Öl, eine erfreuliche Abweichung gegenüber meinen Boxern (bei denen jetzt so 1/4l fällig wäre...).

    Martin