To use all functions of this page, you should register.

Kupplungszug einstellen

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Kupplungszug einstellen

    Hallo Forum,
    habe gerade den Kupplungszug meiner K75 gewechselt.
    Alter Zug oben raus, unten raus, neuer Zug mit Band und Tape am alten Zug befestigt, durchgezogen, oben in Aufnahme Lenkeramatur, unten in Aufnahme Hebel, oben so eingestellt das 7 cm Zugdraht unter Gummimanschette unten zwischen Nippel und Zugummantelung sind. Dann Rad raus und Einstellschraube für freies Spiel am Hebel gesucht und gefunden. Kontermutter los und Schraube gedreht.
    Es soll ein freies Spiel von 2 mm am Hebel eingestellt werden. Das habe ich aber so nicht zustande bekommen. Dreht man die Schraube rein, hat man gar kein Spiel am Hebel mehr, Kupplung zu stramm. Dreht man die Schraube raus wird es oben am Hebel wohl locker, ein freies Spiel im Sinne von "man kann den Kupplungshebel am Lenker 2 mm bewegen, ohne das sich am anderen Ende am Auspuff der Hebel am Getriebe regt" gibt es aber auch nicht. Der Hebel unten bewegt sich immer mit. Schraube noch weiter rausgedreht, Schraube in der Hand gehabt.

    Wie also ist das mit dem freien Spiel des Hebels gedacht?

    Vosie
  • Re: Kupplungszug einstellen

    Der Hebel bewegt sich immer.
    Gemeint ist aber, dass die Schraube am Kupplungshebel das Spiel hat bevor sie auf die Kupplungsdruckstange aufdrückt.
    Das heißt für 2mm hast du gar keinen Zug auf dem Seil und dann berührt die Schraube die Druckstange und schiebt das ganze gegen die Tellerfeder....
    K-russ

    Heiko-FD
    Durch Sport lebt man nicht länger, man stirbt nur gesünder!
    50° 30'N 9° 40'O
    K1200LT, Bj. 5/2003, Anthrazit
    Mit dabei seit: 21.09.03
  • Re: Kupplungszug einstellen

    Moin Vosie,
    soweit mir bekanntbeträgt das Maß zwischen Hülle und Hebel 75mm und nicht 70 oder ist das bei der 75'er anders? :question:
    Gruß Thomas

    Einige sagen ich wäre bekloppt, ich sage ich bin verhaltensoriginell.
  • Re: Kupplungszug einstellen

    Ja stimmt, habe ich falsch beschrieben.
    Habe es auf 75 mm eingestellt und bei der Einstellung des freien Spiels am Hebel bin ich so vorgegangen, wie in den einschlägigen Bastelbüchern beschrieben. Dort werden die 75 mm über die Einstellschraube am Handhebel eingestellt und das Spiel über die Schraube hinten am Getriebe. Vom Gefühl her würde ich sagen ist die Kupplung jetzt ganz gut eingestellt, man kann den Hebel ziehen, hat ein wenig Spiel bevor man das Gefühl hat es tut sich was an der Kupplung (Tank ist noch nicht wieder drauf, Rad noch nicht wieder eingebaut, es gibt also noch keinen Fahrversuch).
    Es hat mich nur stutzig gemacht, das sich der Hebel unten immer mit bewegt. Ich würde freies Spiel so interpretieren das der Hebel oben ein Stück weit gezogen werden kann, ohne das sich unten irgendwas tut.

    Vosie
  • Re: Kupplungszug einstellen

    Servus,

    der Hebel am Getriebe wird von einer Feder immer nach hinten gedrückt, sonst würde dir der Handhebel vorne immer schlackern.
    Das passt schon so.
    Gruss aus Niederbayern Alex
  • Re: Kupplungszug einstellen

    Naja, wieder nur halbrichtig die Anleitung befolgt.... :roll:

    Nach dem Einstellen der 75mm über die Handhebelschrauben und dem Anlegen der unteren Einstellschraube auf Druck ist in diesem Moment KEIN SPIEL am Handhebel zu spüren.

    Das wird dann erst über das Reindrehen der Handhebelschrauben eingestellt, und NICHT unten am Ausrückhebel.
    Schöne Grüsse, Ralf CH
  • Re: Kupplungszug einstellen

    Ah ja,
    bei näherer Betrachtung ist die Vorgehensweisen im orangenen Bastelbuch auch anders als im blauen Bastelbuch :shock: . Insgesamt eine Verkomplizierung eigentliche einfacher Sachverhalte.
    Werde also nachher mal Einstellschraube auf Druck stellen und dann am Handhebel das Spiel regulieren :idea: .

    Schönen Tag noch

    Vosie
  • Re: Kupplungszug einstellen

    Eigentlich ist es doch ganz einfach und unmißverständlich:
    1. Seilzug unten aushängen und mit den Rändelschrauben am Handhebel unten die berühmten 75mm einstellen.
    2. Seilzug einhängen, Kontermutter am unteren Hebel lösen und die "Druckschraube" so einstellen das sie gerade "Kontakt" (ein vorhgeriges reinigen von Schraube und Gewinde macht die Sache etwas feinfühliger) - mit der Kontermutter kontern.
    3. oben am Handhebel 2-3mm freies Spiel einstellen und mit der Überwurfmutterkontern.
    4. Fertig, Kaffee her und Kippe an
    5. Fahren.
    That´s it!

    Achja die 75mm wo werden die gemessen??
    Nur der nackte Seilzug zählt, nicht irgendwelche Tüllen oder sonstiges, nur der Seilzug!!!!!
    ... meint Stefan_SLE

    Der Motor qualmt, der Fahrer zittert - die 75er hat ´nen Berg gewittert... :D:

  • Re: Kupplungszug einstellen

    Ich glaube es auch ;) .

    Na jedenfalls: Kupplungszug jetzt eingestellt wie im Forum beschrieben.
    Daneben heute Vormittag noch eben gestaburagst. Heute Nachmittag Bremsbeläge hinten neu, Auspuff wechseln, alles wieder zusammen bauen, und fertig.

    Dank für die Tipps und Anmerkungen.

    Vosie.
  • Sorry, wenn ich jetzt einen 11 Jahre alten Thread wieder hervorkrame, aber ich frage mich gerade auch wo wie diese 75 mm genau gemessen werden und bin auf diesen Thread gestoßen.

    Flagg wrote:

    Nur der nackte Seilzug zählt, nicht irgendwelche Tüllen oder sonstiges, nur der Seilzug!!!!!
    Im Werkstatthandbuch gibt es eine Zeichnung auf Seite 36, wo das Maß eingezeichnet ist. Da geht das Maß "B" (75mm) bis genau vor den Endnippel. Wenn vor dem Endnippel noch eine kurze Hülse ist, dann zählt diese Hülse doch zu den 75mm, oder etwa nicht?
  • Nein - dann ist das Maß bis zur Hülse zu messen.
    Hintergrund : Der Kugelkopf liegt in der Aufnahme des Hebels an - wenn da eine Hülse davor ist
    liegt er nicht mehr an sondern ist um den Betrag der Länge der Hülse vom Hebel weiter entfernt.

    ! Außer die Hülse geht durch die Aufnahme "durch" so das der Kugelkopf doch sauber in der Aufnahme anliegt.
    Dann misst man bis zur Kugel

    Hoffe das ist verständlich ausgedrückt :)
    "Es war mir immer ein unerträglicher Gedanke, es könne jemand bei der Prüfung eines meiner Erzeugnisse nachweisen, dass ich irgendwie Minderwertiges leiste. Deshalb habe ich stets versucht, nur Arbeit hinauszugeben, die jeder sachlichen Prüfung standhielt, also sozusagen vom Besten das Beste war." (Robert Bosch, 1918)
  • madeunddielt wrote:

    Hoffe das ist verständlich ausgedrückt
    Ich denke, ich weiß was du meinst. Ich glaube, bei meinem Zug geht die Hülse durch und der Kopf liegt sauber an. In diesem Fall messe ich die Hülse also mit. Danke für die Klarstellung, das Thema hatte mich irritiert, aber so ergibt es Sinn :thumbsup:
  • madeunddielt wrote:

    ! Außer die Hülse geht durch die Aufnahme "durch" so das der Kugelkopf doch sauber in der Aufnahme anliegt.
    Dann misst man bis zur Kugel
    Was bei einem (originalen) Kupplungszug für die K immer der Fall ist. Wieviel Sinn macht sonst der Nippel?

    Aber passt ja soweit, Tom hat ja bestätigt, dass der Nippel in der AUfnahme am Hebel anliegt, und deshalb die 75mm bis zum Nippel gemessen müssen.
    Dominik ZH

    K1300GT (ZW03566, 8.09) / K1100R (ex RS) (0199457, 4.94) / K100RS 16V (0203406, 4.91)
  • Eine Hülse kann man auch dazu einbauen - ich hab kein Bild gesehen - daher gibt´s beide Möglichkeiten.
    Könnte man einsetzen wenn der Zug sich so weit gelängt hat das die Einstellmöglichkeit nicht mehr ausreicht ;)

    Daher war die Info ob die "Hülse" durch die Aufnahme durch geht wichtig.
    "Es war mir immer ein unerträglicher Gedanke, es könne jemand bei der Prüfung eines meiner Erzeugnisse nachweisen, dass ich irgendwie Minderwertiges leiste. Deshalb habe ich stets versucht, nur Arbeit hinauszugeben, die jeder sachlichen Prüfung standhielt, also sozusagen vom Besten das Beste war." (Robert Bosch, 1918)
  • Wenn ich das richtig sehe ist die "freie Seillänge" mit 75 mm einzustellen (dementsprechend die Strecke zwischen den beiden Markierungen im 2. Bild).

    Kupplungszug.JPG

    Kupplungszug (2).jpg

    Ich lasse mich aber auch gerne eines Besseren (Anderen?) belehren.
    Gruß aus
    K-astorf im K-reis Herzogtum-Lauenburg
    (im ECHTEN Norden)
    Onkel Nils

    „Über Freiheit kann jeder reden, aber nur in der Freiheit!“
    Herbert Wehner

    Die politische Elite ist schwächer geworden. Schuld ist das Fernsehen. Die Farbe des Hemdes ist wichtiger als die Aussage.
    Helmut Schmidt
  • jaaaaa - wer sagt was anderes ?(
    "Es war mir immer ein unerträglicher Gedanke, es könne jemand bei der Prüfung eines meiner Erzeugnisse nachweisen, dass ich irgendwie Minderwertiges leiste. Deshalb habe ich stets versucht, nur Arbeit hinauszugeben, die jeder sachlichen Prüfung standhielt, also sozusagen vom Besten das Beste war." (Robert Bosch, 1918)