To use all functions of this page, you should register.

ABS I v. ABS II

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • ABS I v. ABS II

    Welcher unterschied besteht beim bremsen zwischen ABS I und ABS II?

    Wenn ich mit meine Dicke eine Vollbremsung vollziehe, reagiert das ABS I am Vorderrad so träge, das die Gabel mehrmals voll eintaucht und wieder entlastet wird.
    Als würde ich auf einen wilden Hengst reiten.
    Der Bremsweg wird auch dadurch länger als wenn ich nicht so fest bremsen.
    Ich hab mir mittlerweile angewöhnt so zu bremsen als hätte ich keinen ABS.
    Erstmal den Bremshebel halbfest zu drücken und nach und nach fester.

    Ist dieser verhalten überhaupt normal und oder bremst das ABS II feinfühliger?
    Gruss
    Jose
    __________________


    BMW K100 LT Jg. 10.89
    Vin:0175060
  • Ist normale Arbeitsweise, ist auch sicherlich erschreckend wenn man es noch nie vorher ausprobiert hat.
    Man muss auch bendenken wann ABS1 entwickelt und angeboten wurde, da war ABS noch nicht mal bei Autos Serienstandard.

    Mir hat es allerdings bei Nässe schon 2 mal den Arsch gerettet bzw. dafür gesorgt das ich mich nicht lang gemacht hab.
    In der Ruhe liegt die Kraft.

    [Blocked Image: http://www.rantz.de/bild/k1100.jpg] [Blocked Image: http://www.rantz.de/bild/r1150r-200.jpg] [Blocked Image: http://www.rantz.de/bild/R1.jpg]
    K1100RS (ABS1) / R1150R Rockster (I-ABS) / Yamaha YZF-R1 RN12
    [Blocked Image: http://images.spritmonitor.de/117722_5.png] [Blocked Image: http://images.spritmonitor.de/525862_5.png]
  • Zitat:"Ich hab mir mittlerweile angewöhnt so zu bremsen als hätte ich keinen ABS.
    Erstmal den Bremshebel halbfest zu drücken und nach und nach fester."

    Wann brauchst du denn dein ABS? Bei einer Gefahrenbremsung, oder?
    Wenn du dann voll zugreifst und in den Regelbereich kommst, ist dein Bremsweg mit Sicherheit kürzer, als mit der Methode, die du oben beschrieben hast.

    VG Achim
  • Als ich für die Fahrprüfung die Vollbremsung mit ca 50km/h geübt hatte, nach der 2en oder 3en Vollbremsung, war ich mutig genug um wirklich voll in die Eisen zu greifen und da bockte die Dicke dermaßen das sogar der Bremsweg min. 1/4 länger war.

    Ich war von diesen Effekt so verblüfft und auch erschrocken, das ich es doch wissen wollte, ob evtl. ich die bremse losgelassen hatte.
    Nach mehrmaligen Wiederholung konnte ich dieses bockigen Effekt nachvollziehen.
    Wohlgemerkt, Vorder- und Hinterebremse von anfang an voll gedruckt.

    So was hab ich noch nie bei einer der ersten ABS an Autos erlebt, deshalb meine Verwunderung über dieses verhalten.

    Darum bremse ich jetzt schon ein wenig stärker als ohne ABS, aber dafür nicht bis zum Anschlag.
    So erreiche ich einen kürzeren Bremsweg.

    Sollte dieses verhalten Typisch für diese ABS Generation sein? Dann überlege ich mir mal auf die ABS II aufzurüsten, denn dieses Bremssystem ist mir doch zu unsicher.
    Auch deswegen übe ich immer noch ab und zu die Notbremsung, so das im falle ich nicht gleich auf die volle gehe um einen Unfall zu vermeiden oder wenigsten mit niedrigere Geschwindigkeit aufpralle.
    Gruss
    Jose
    __________________


    BMW K100 LT Jg. 10.89
    Vin:0175060
  • ABS verkürzt nicht den Bremsweg, wie vielerorts falsch vermutet. Der kann bei Nässe oder Eis durchaus länger werden. Es macht hingegen den Bremsvorgang durch Verhindern des Blockierens der Räder beherrschbar. Zum Einsatz kommt's im Grunde nur bei scharfen Gefahrenbremsungen, wenn dem Fahrer eh schon der Schreck in die Glieder gefahren ist und er voll durchzieht. Und genau hier hilft's Dir oben zu bleiben. Deshalb versteh ich net ganz, wie Du kontrolliert das ABS zu vermeiden pflegst. Ich brems im Allgemeinen so, dass ich das nicht brauche, außer ...

    Grüssle Hermann
  • Das ABS schaltet sich auch ein, bei meiner Art Vollbremsung.
    Aber nicht so rabiat und viel weicher und gleichmäßiger und es gibt diese gewipe nicht, die Vordergabel taucht auch gleichmäßig ein.

    Wenn ich aber voll durch drücke, bremst und lässt nach und bremst usw. bis ich stehehen bleibe.
    Aber die Zeitabstände zwischen diese 2 zustande sind einfach erschrekend gross.
    Hingegen beim gefühvolleren bremsen, änlich wie ohne ABS, bremst, last etwas nach und dann bremst unsw. bis man stehen bleibt ohne das gewipe wie auf einen Schaukelpferd.
    Gruss
    Jose
    __________________


    BMW K100 LT Jg. 10.89
    Vin:0175060
  • ladrillo wrote:

    Sollte dieses verhalten Typisch für diese ABS Generation sein? Dann überlege ich mir mal auf die ABS II aufzurüsten, denn dieses Bremssystem ist mir doch zu unsicher...


    Ich habe 11er mit ABS 1+2. Natürlich ist bei der Regelung ein deutlicher Unterschied zu merken. Aber nicht annähernd so schlimm, wie Du es schilderst.

    Wahrscheinlich macht er die Bocksprünge wegen einer ausgelutschten Gabelführung?!
    Gruß

    Tommi
  • Die Unterschiede zwischen ABS 1+2 kommen ja aus der besser gewordenen Technik, sowohl bei der Elektronik als auch in der Mechanik...
    Es soll "nur" davor bewahren sich lang zu machen, kurze Bremswege waren da noch nicht das Entwicklungsziel...
    Beim Auto ist es nicht so schwierig, da die dynamische Radlastverteilung nicht so groß ist... und die macht es beim Motorrad schwierig, vor allem mit der alten Technik, die Bremswege zu verkürzen.
  • Meine Dicke hat rundum Wilbers drauf und eigentlich etwas hart eingestellt.
    Ich glaube nicht das es der Gabelführung liegt, sondern eher an den Zeitabstände zwischen bremsen und loslassen und auch das beim loslassen wirklich kein Druck auf der bremse liegt.
    Als würde man es selbst so bremsen.
    Gruss
    Jose
    __________________


    BMW K100 LT Jg. 10.89
    Vin:0175060
  • Das erscheint mir alles irgendwie komisch... ich hab schon viele K´s mit ABS1 und ABS2 ins ABS gebremst... ein extremes Schaukeln habe ich nie bemerkt, da schon vorher die komplette dynamische Kraft in die vorderen Federn drückt.....

    A.
    Der mit dem Höckerchen ...
  • AndreasO wrote:

    ... ein extremes Schaukeln habe ich nie bemerkt, da schon vorher die komplette dynamische Kraft in die vorderen Federn drückt.....

    Es buckelt halt auf dem Vorderrad. Beim ABS1 niederfrequenter und beim ABS2 nicht mehr ganz so wüst. Ziel ist aber eigentlich, den ganzen Kram nicht zu benötigen, sondern optimal zu bremsen.

    Gruß
    Klaus
  • Klaus_VIE wrote:

    dass Du das Bremsen nicht selber richtig geregelt kriegst

    Genau da ist was dran! Auch wenn ich mich damit weit aus dem Fenster lehne:

    ABS1 halte ich für völlig entbehrlich, wenn man sein Möp wirklich beherrscht.... aufgrund der niedrigen Frequenz wage ich sogar zu behaupten, daß es ein Wegrutschen des Vorderrads bei Schräglage nicht zuverlässig verhindert und ich ohne ABS bessere oder zumindest gleichwertige Bremswege realisiere!

    Erst das ABS2 war meiner Meinung nach das erste wirklich brauchbare ABS-System... und das sowohl bzgl. des Verhaltens beim Bremsen in Schräglage als auch was den absoluten Bremsweg betrifft!

    Und richtig geil wird es dann mit dem I-ABS, welches z.B. an der K1200RS ab 2001 verbaut ist... das ist dann ganz was feines!

    A.
    Der mit dem Höckerchen ...
  • ...vielleicht ließen sich die benannten Effekte beim ABS 1 mit "weicherem" Dämpferöl minimieren? :idea:
    Schönen Gruß, RainerF

    - Wenn man es kann, ist es keine Kunst; wenn man es nicht kann, ist es erst recht keine -
    (Karl Valentin)