To use all functions of this page, you should register.

Umbau ABS I

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • woodworker wrote:

    Aber ich würde bei einer Diskussion mit jemanden, den ich nicht näher kenne, niemals sagen, dass er mir auf die Nüsse geht. Das halte ich für unhöflich. Aber leider sind die Sitten im WWW nicht die besten (und damit ist beileibe nicht allein dieses Forum gemeint).
    Da gebe ich dir recht das muss nicht sein.

    Gruss Peter

    dabei seit 63 v.Chr.

    Die schwierigste Turnübung ist immer noch, sich selbst auf den Arm zu nehmen. .

  • woodworker wrote:

    Ich hoffte, dass auch die Elektronik ähnlich getrennt agiert,


    nein

    wie dies eben auch die beiden ABS-Einheiten tun.


    beide Funktionieren nur als Einheit

    Für die Funktion des Vorderrad-ABS ist es ja eigentlich – zumindest bei diesem Entwicklungsstand der Technik –
    unerheblich, was das Hinterrad macht.

    nein diese Größe wird zum berechnen gebraucht
    Theorie und Praxis...... :trost:

    das ABS wird nie im einzelnen Funktionieren....diese Theorie kannst du verwerfen.... :rolling:

    mach die lieber Gedanken über was anderes..... :rolleyes:

    der Unsinn deiner Idee müsste dir langsam einleuchten....oder..... :rolleyes:
    K-ruß Stefan_LU meine 100 16V, meine 11er,
    das Leben genießen, denn jeder Tag könnte der letzter sein.
    [Blocked Image: http://images.spritmonitor.de/734490.png]
  • Habedere,

    das mit dem "auf die Nüsse gehen", gebe ich zu, ist etwas am rechten Ton vorbei.

    Nichts desto trotz, dürfte ich nicht allein damit dastehen, genervt zu sein, von den immer wieder auftretenden Diskussionen um den Ausbau (wenn, wie hier, auch nur teilweise) von ABS.

    Dieses Thema ist hier im Forum doch wirklich schon mehr als zur Genüge zerpflückt worden und immer wieder mit dem gleichen Ergebnis.


    Und nein, ich ignoriere so gut wie keine Threads.
    Erstens, lernt man nie aus.
    Zweitens, brauch ich auch ab und an mal was zu grinsen, lachen, ärgern, kopfschütteln.
    Weil, immer wieder denke ich, mich kann so gut wie nix mehr erschüttern/überraschen, aber manch Einer schafft es dann doch mal wieder.
    Servus
    Peter

    Wenn ein Mann sagt, er macht das, dann macht er das auch, man muss ihn nicht alle sechs Monate daran erinnern.
    Dabei seit Mmmmh ? Wurscht, Hauptsache gerne dabei !
  • Kann man denn nicht einfach akzeptieren, das es Leute gibt die ohne ABS glücklich werden ? Man muss das ja nicht immer ellenlang diskutieren, sondern kann einfach die Frage beantworten, oder es eben auch lassen.
    Ich glaube nicht das ich ein schlechter Mensch bin, nur weil ich kein ABS habe, und auch nicht will. BT 45 fahr ich auch nicht, nehme kein Baumarktoel und trage keine Warnweste. Deswegen bin ich trotzdem ein halbwegs netter Mensch, glaub ich zumindest.
  • Stefan_LU wrote:

    woodworker wrote:

    Ich hoffte, dass auch die Elektronik ähnlich getrennt agiert,


    nein

    wie dies eben auch die beiden ABS-Einheiten tun.


    beide Funktionieren nur als Einheit

    Für die Funktion des Vorderrad-ABS ist es ja eigentlich – zumindest bei diesem Entwicklungsstand der Technik –
    unerheblich, was das Hinterrad macht.

    nein diese Größe wird zum berechnen gebraucht
    Theorie und Praxis...... :trost:
    das ABS wird nie im einzelnen Funktionieren....diese Theorie kannst du verwerfen.... :rolling:

    mach die lieber Gedanken über was anderes..... :rolleyes:

    der Unsinn deiner Idee müsste dir langsam einleuchten....oder..... :rolleyes:
    Ich hab's kapiert danke! :) Wobei ich es natürlich sehr schade finde, da ein ABS nur im Vorderrad für mich und meine Art Motorrad zu fahren ideal wäre. Wie gesagt es gibt mittlerweile ein von Bosch recht neu entwickeltes System, welches nur für die Vorderradarbeit vorgesehen ist (ABS 9 light heißt das Ding). Sehr klein und leicht ist es noch dazu: 89,6 x 59,7 x 92,7 mm, 0,63 kg, Volumen 0,496 l.
    Leider ist es nur für Roller und leichtere Motorräder im asiatischen Raum vorgesehen...
  • Baschdl_LA wrote:


    • :rolleyes: zum Abschluss bittschön ein Video wie Du mit so ner dicken K-uh nen schönen "One-eighty" aufn Teer zauberst. :thumbsup: Ich würd das echt gern ma sehen. Aber bitte ganz bleiben dabei ! :dirtbike:

    :D Ich bin kein Stuntfahrer und schon gar kein "Seht-her-was-ich-kann!"-Videoherzeiger. Wenn wir uns mal bei einem Treffen o.ä. begegnen, mach ich dir halt den fahrenden Hofnarr, wenn's dir gefällt ;) . ABER: Mein Ziegelstein-Krad hat jetzt schon vor dem großen Umbau mächtig abgenommen, da ich alles weggebaut habe, was ich nicht brauche – also sooo dick ist die K-uh gar nicht mehr...
  • woodworker wrote:

    Ich hab's kapiert danke! Wobei ich es natürlich sehr schade finde, da ein ABS nur im Vorderrad für mich und meine Art Motorrad zu fahren ideal wäre. Wie gesagt es gibt mittlerweile ein von Bosch recht neu entwickeltes System, welches nur für die Vorderradarbeit vorgesehen ist (ABS 9 light heißt das Ding). Sehr klein und leicht ist es noch dazu: 89,6 x 59,7 x 92,7 mm, 0,63 kg, Volumen 0,496 l.Leider ist es nur für Roller und leichtere Motorräder im asiatischen Raum vorgesehen...

    Ok das wusste ich nicht dass es so was schon gibt.... :thumbsup: :thumbsup:

    somit hab ich auch wieder was gelernt..... :whistling:

    habs mal gegoogelt ist echt interessant ..... :thumbup:

    Leistungsfähige ABS-Generation bildet die Basis
    Die neue Variante ABS 9M light ergänzt als kostengünstige Einstiegsversion die aktuelle Bremsregelgeneration 9 für Motorräder von Bosch. Die Hydraulikeinheit umfasst zwei Stellventile, eine Speicherkammer und ein Pumpenelement. Daran montiert sind wie bei den leistungsfähigeren Varianten der Elektromotor, der die Rückförderpumpe antreibt, sowie das Steuergerät auf Leiterplattenbasis. Die radspezifische Referenzgeschwindigkeit wird vom System anhand der Drehzahlsensorinformationen am Vorderrad errechnet. Für bestmögliche Stabilität wird diese während einer Regelung laufend der tatsächlichen Fahrzeuggeschwindigkeit nachgeführt. Eine exaktere Regelung ist mit dem Einsatz eines zweiten Radsensors am Hinterrad möglich. Damit lassen sich dann Verzögerungswerte des 2 Kanal-Basissystems erreichen und dem Abheben des Hinterrads entgegenwirken. Optional können die Motorradhersteller einen An-/Ausschalter integrieren.
    K-ruß Stefan_LU meine 100 16V, meine 11er,
    das Leben genießen, denn jeder Tag könnte der letzter sein.
    [Blocked Image: http://images.spritmonitor.de/734490.png]
  • Think simple:

    Wenn man den hinteren Sensor nach vorne (zusätzlich neben den vorderen Sensor) an den ABS Kranz verlegt dürfte doch alles so funzen, wie du es dir wünscht? Oder hab´ ich da einen Denkfehler?

    By the way:
    An meiner Solo-Maschine kann ich das ABS so einstellen, dass vorne ein rel. großer Schlupf zugelassen wird, hinten lässt sich das Hinterrad blockieren. Nennt sich Offroad ABS. Und das Moped ist weder klein, noch leicht.
    Gruß, Harald aus Nürnberg
    "S. Auerteig"
  • HaraldN wrote:

    Think simple:

    Wenn man den hinteren Sensor nach vorne (zusätzlich neben den vorderen Sensor) an den ABS Kranz verlegt dürfte doch alles so funzen, wie du es dir wünscht? Oder hab´ ich da einen Denkfehler?

    By the way:
    An meiner Solo-Maschine kann ich das ABS so einstellen, dass vorne ein rel. großer Schlupf zugelassen wird, hinten lässt sich das Hinterrad blockieren. Nennt sich Offroad ABS. Und das Moped ist weder klein, noch leicht.
    Hallo Harald,
    interessanter Ansatz, danke! Werde den Gedanken mal ein bisschen mit mir rumtragen und evtl. es sogar (vorsichtig) ausprobieren. Momentan leider aber nicht möglich, da gestern wahrscheinlich meine Bremspumpe den Geist aufgab – Vorderrad fest. Egal, wollte eh die Armaturen vorne gegen andere austauschen, neue Pumpe ist schon bestellt...
  • woodworker wrote:

    HaraldN wrote:

    Think simple:

    Wenn man den hinteren Sensor nach vorne (zusätzlich neben den vorderen Sensor) an den ABS Kranz verlegt dürfte doch alles so funzen, wie du es dir wünscht? Oder hab´ ich da einen Denkfehler?
    o Harald,
    interessanter Ansatz, danke! Werde den Gedanken mal ein bisschen mit mir rumtragen und evtl. es sogar (vorsichtig) ausprobieren. Momentan leider aber nicht möglich, da gestern wahrscheinlich meine Bremspumpe den Geist aufgab – Vorderrad fest. Egal, wollte eh die Armaturen vorne gegen andere austauschen, neue Pumpe ist schon bestellt...
    Wie soll das funktionieren?
    Ein ABS kann doch zwischen "blockieren" und ganz "normal anhalten" nur dadurch unterscheiden daß beim blockieren vorne und hinten unterschiedliche Drehzahlen gemessen werden.

    Ist die Drehzahl bei beiden Sensoren gleich wird das ABS davon ausgehen daß die Maschine ganz normal angehalten wird und darum nicht regeln!


    Grüße Max
    Venceremos! :thumpup: :thumpup: :thumpup: :thumpup:

    drei ... sind Spaß genug
    Mae West: Eine Kurve ist die lieblichste Entfernung zwischen zwei Punkten
  • Auf Teer selten, aber theoretisch möglich, auf Schnee sehr wahrscheinlich, dass beide Räder gleichzeitig blockieren.
    Gruß, Harald aus Nürnberg
    "S. Auerteig"
  • Max hat recht, denn wenn beim ABS2 die Batterie zu schwach ist kann man nur nach etwas Fahrtstrecke durch anhalten abstellen und neu starten das ABS wieder zum laufen bringen.

    Ich hab das Mehrfach probiert während des Rollens zu machen, das ging nicht weil keine klare Basis zum referezieren da ist.

    Ich bin ebenso wie Max der Meinung, das die Montage der beiden Sensoren am Vorderrad den Drehzalvergleich verhindert. Theoretisch könnte es aber möglich sein das ein blockierendes Vorderrad dann durch die zwei Sensoren an das ABS meldet das es schnellstens regeln soll weil beide Räder blockieren.

    Dann müsste mann aber den hinteren Modulatorausgang blind verstopfen und den Bremssattel direkt an das Fußpdeal anschließen. Mann bräuchte dann einen Chraschtest Dummy der das testet.

    Je mehr ich darüber nachdenke, das könnte funktionieren. Ich weiß nur noch nicht ob es auch wirklich Sinn macht!
    Gruß

    GerdTIR


    --->> Hier gehts zur Userliste ! <<---
    --->> k1100lt.de <<---

    Ich bin Oberpfälzer, kein Franke! Ein kleiner aber wichtiger Unterschied!

    "Ich bin kein besonderer Mensch, ich kann nur etwas besonders gut!" Walter Röhrl

    03´er K1200RS, Zumo 590, Schuberth SC1 Standard
  • Der Sinn ergibt sich mir auch nicht ganz... Den Sensor kann man dann doch genau so gut am Hinterrad lassen, oder?

    Im Prinzip kann man das Blockieren ja auch anders detektieren z.B. durch eine plötzliche Änderung der Raddrehzahl. Irgendwie so wird es das ABS9M ja machen. Die Zweikreissysteme sind da aber sicher nicht drauf ausgelegt, deswegen wird den Sensor nach vorne legen nichts bringen.

    Edit:

    Ok nach den neusten Beiträgen denke ich auch das es Funktionieren KANN aber bringen wird es nix da man dann auch den hinteren Modulator blockieren muss und dann kann ich den Sensor auch gleich am Hinterrad lassen...
  • Alexis_LI wrote:


    .... dann kann ich den Sensor auch gleich am Hinterrad lassen...

    Genau da, liegt meiner meinung nach der Denkfehler, da der hydraulisch blindgelegte Modulator ja angeseuert wird, dürfte die ABS einheit ja eine Veränderung der Raddrehzahl erwarte.

    Da durch den Direktaschluss aber ein Blockieren erwünscht ist, regelt das ABS weiter, Es geht dann meiner Ansicht nach irgendwann auf Störung, da das Rad immer noch blockiert und sich nach Freigeben des Bremsdrucks ja eigentlich bewegen müsste.

    Wenn der hintere Sensor nun vorne liegt, werden der Steuerung weiterhin zwei Signale übermittelt. Das beide vom gleichen Rad kommen weiß die Steuerung ja nicht!
    Gruß

    GerdTIR


    --->> Hier gehts zur Userliste ! <<---
    --->> k1100lt.de <<---

    Ich bin Oberpfälzer, kein Franke! Ein kleiner aber wichtiger Unterschied!

    "Ich bin kein besonderer Mensch, ich kann nur etwas besonders gut!" Walter Röhrl

    03´er K1200RS, Zumo 590, Schuberth SC1 Standard
  • Wenn man denn wirklich das vorhandene ABS "überlisten" will, dann könnte man es sich ganz leicht machen und den hinteren Modulator umgehen. Ob man den jetzt mit einem gewissen Druck beaufschlagen muss, damit das ABS nicht auf Störung geht, müsste man ausprobieren, also evtl. am Eingang (von der Fuß-Bremspumpe her) ein T-Stück und den Ausgang des Modulators blind legen.
    Nun kann das ABS hinten regeln, aber der Bremsdruck ans Hinterrad umgeht ja den Modulator und das gewünschte Fahr-Kunststückchen (ich schwanke immer noch zwischen Bewunderung und Kopfschütteln) kann gelingen.

    Das frühe ABS kann ja noch nicht auf ein abgebendes Hinterrad reagieren
    [Blocked Image: http://www.auto.de/magazin/customs/uploads/auto/2013/12/Einmillionstes-Motorrad-ABS-von-Bosch-aavq-300x210.jpg]
    und wird, wenn das Hinterrad blockiert, zwar hinten die Bremswirkung runterregeln (ohne Erfolg wegen der Umgehung), aber den vorderen Kreis weiter brav für sich regeln. Ein moderneres ABS würde dann auch vorne lösen, ist bei uns aber nicht der Fall.

    So könnte es funktionieren, aber natürlich völlig ohne TÜV und so, ich glaube nicht, dass das jemand einträgt. Zudem bleibt der Klotz des Modulators zwangsweise noch an Bord.

    Übrigens: 2014 wurde nur ein Viertel alles in Europa hergestellten Motorräder mit ABS ausgerüstet, also offensichtlich sind diejenigen, die ABS nicht mögen oder nicht haben immer noch in der Mehrzahl. Schön dass es verfügbar ist für die, die es mögen.

    Gruß
    Wolfgang
  • KugelFischer wrote:

    Wenn man denn wirklich das vorhandene ABS "überlisten" will, dann könnte man es sich ganz leicht machen und den hinteren Modulator umgehen. Ob man den jetzt mit einem gewissen Druck beaufschlagen muss, damit das ABS nicht auf Störung geht, müsste man ausprobieren, also evtl. am Eingang (von der Fuß-Bremspumpe her) ein T-Stück und den Ausgang des Modulators blind legen.
    Nun kann das ABS hinten regeln, aber der Bremsdruck ans Hinterrad umgeht ja den Modulator und das gewünschte Fahr-Kunststückchen (ich schwanke immer noch zwischen Bewunderung und Kopfschütteln) kann gelingen.
    Hallo Wolfgang,

    bei dieser vorgehensweise hast Du nur die hydraulische Seite bedacht. Beim ABS findet aber ein ständiger Soll / Ist vergleich statt und dann erfolgt auf jeden Vergleich eine Aktion.

    Sobald du den Sensor hinten drann lässt und mit der direkt angeschlossenen Bremse das Hinterrad blockierst, geht meines erachtens das ABS nach kürzester Zeit auf Störung, da sich ja die im Kennfeld hinterlegten Änderungen an der Raddrehzahl nicht mit den tatsächlich ermittelten Raddrehzahlen decken.

    Wenn das ABS vom Steuergerät, bei hinten blokierenden Rädern, hinten auf Drucklos geschaltet wird um dem Rad wieder eine Drehung zu ermöglichen, und das Rad bleibt trotzdem weiter stehen. Dann sind die Werte nicht mehr plausibel und die Steuerung muss davon ausgehen das etwas defekt ist.

    Die hydraulische Frage die ich mir noch stelle heist, kann ich das aggregat direkt zumachen oder muss ich ein Stück Leitung drann lassen, damit mir die durch das Aggregat erzeugten Druckspitzen den Modulator nicht ruinieren. BMW hat ja deswegen ab Werk keine Stahlflex freigegeben, da angeblich die Federnde Wirkung der Gummileitungen für die Abmilderung der Spitzen sorgen.
    Gruß

    GerdTIR


    --->> Hier gehts zur Userliste ! <<---
    --->> k1100lt.de <<---

    Ich bin Oberpfälzer, kein Franke! Ein kleiner aber wichtiger Unterschied!

    "Ich bin kein besonderer Mensch, ich kann nur etwas besonders gut!" Walter Röhrl

    03´er K1200RS, Zumo 590, Schuberth SC1 Standard