To use all functions of this page, you should register.

Kleine Basteleien

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Moien,

    in Vorbereitung unseres Korsika-Urlaubes habe ich mal wieder gebastelt und im Endergebnis ca. 160l mehr Packvolumen :D
    Die Kofferträger sind aus 16x2mm gezogenem Rohr, mittels 5mm Bandeisen an den Rahmenbefestigungen unter der Sitzbank angeschraubt und an den Fußrastenplatten abgestützt. Also genau dieselben Aufnahmepunkt wie bei den Z-Trägern. Dann noch quer hinten die beiden Träger gegeneinander abgestützt und funzt.
    Für den Gepäckrollenträger habe ich 12x2mm genommen. Da war der fummeligste Anteil die Schräge am Heckbürzel zu treffen ;( ...aber ging... Abgestützt ist das Ganze zusätzlich mit 2 Streben auf den Bandeisen der Kofferträger, da ich die Last der Rolle nicht auf das Plastikgedöns bringen wollte. Funzt auch.

    Sooo...nun gibt es sicher den Einen oder Anderen der die Hände weinend vors Gesicht schlägt ob der Ausstattung einer RS mit Alukoffern... Schaumerma ;)

    Grüße
    Sven

    IMG-20160612-WA0001.jpgIMG-20160612-WA0003.jpg20160615_193124.jpg20160615_193144.jpg20160618_155358.jpg20160618_155338.jpg
  • Sogar gepulvert? Sieht gut aus. Zerstört zwar etwas die Optik der RS aber für lange Touren sicherlich genial.
    Wobei ich an einer stelle Einspruch erheben muss:
    Das zählt doch nich als kleine Bastelei, das sieht viel zu professionell aus, sowas gehört hier doch nich hin
    ;)
    Grüße und frohes Schaffen,
    Der Eddy
    Meine Motto:
    Bis das der Rost uns scheidet.
  • Mag sein, daß der Rohrbieger funktioniert, aber die Beschreibung strotzt ja nur vor Fehlern :)

    Man kann übrigens das Einknicken deutlich hinausschieben, wenn man ein Rohr vorher mit Sand füllt.
    mfg Klaus

    Franken sind garstig.
    Sie können es halt nur nicht so zeigen...
  • Hauptsache funktioniert ;)
    Die Sache mit dem Sand funktioniert auch - nur muss nach meiner Erfahrung das Rohr gut mit Sand gestopft und verschlossen sein. Ansonsten verdünnisiert sich der Sand eher von der Biegestelle weg. Vlt. bin ich aber auch nur zu doof dazu :?.
  • klar, wenn er wegfließt, hilft er nichts. Er soll ja Widerstand leisten, wenn die Rohrwand nach innen will.
    mfg Klaus

    Franken sind garstig.
    Sie können es halt nur nicht so zeigen...
  • ...sehe ich auch so. Mir ist der Aufwand mit Sand einfach zu hoch - mit dem Biegegerät geht es gut und schnell und ich bekomme damit ganz gute Ergebnisse hin. Die verarbeitbaren Durchmesser reichen in meiner kleinen Bastelstube für eine ganze Reihe von Anwendungen. Für Profis ist das sicher nix...
  • Wir haben mit diesem Verfahren immer die Rohre für unsre Überrollbügel gebogen ( 25CrMo4 25,54x1,2mm)
    Ein Ende zutapen, mit Vogelsand befüllen, verdichten durch auf den Boden stampfen, und andres Ende zu.
    Dann haben wir die einfach nur Eingespannt, einer hat den Brenner dran und einer biegt. Geht super ohne knicken.
    Grüße und frohes Schaffen,
    Der Eddy
    Meine Motto:
    Bis das der Rost uns scheidet.
  • Habedere,

    die Tage habe ich mal wieder etwas geflucht.

    Normaler Weise werden Walkingstöcke und auch Skistöcke durch Kunststoffclips zusammen gehalten.

    Meine Stöcke hatten keine, die der Holden nur einen Clip.

    Wie üblich führt dann mein Weg in den Baumarkt, dieses Mal Abteilung "GWS".

    Sowas gekauft: (ebay.de/itm/10x-Rohrclip-Rohrs…der-16-18mm-/230885800580).

    Mit Maschinenschrauben je 2 Stück mit den Füßen zusammen (bei einem Clip von innen vorsichtig mit 10mm aufbohren, damit der Schraubenkopf (Posidrive oder Inbus) versenkt ist).

    An den Flanken die Versteifungen mit nem Cutter weg geschnitzt, den Fuß auch noch etwas zurecht gestutzt (Vorsicht nicht zuviel weg nehmen, drei Stück hab ich für die Tonne bearbeitet).


    Fertig sind die Clipse für die Stöcke.


    Die Clipse gibt es sogar bis 40mm, wunderbar geeignet für meine Verkehrsausrüstung; die in der Hauptsache aus 40er HT-Rohren besteht.
    Servus
    Peter

    Wenn ein Mann sagt, er macht das, dann macht er das auch, man muss ihn nicht alle sechs Monate daran erinnern.
    Dabei seit Mmmmh ? Wurscht, Hauptsache gerne dabei !
  • Habedere,

    ganz vergessen:

    Als Schrauben zum Verbinden der beiden zurechtgeschnitzten Clipse nehme ich M6 x 20 mit Inbuskopf.

    Das Aufbohren eines der beiden Clipse mache ich immer stufenweise, da mein 10er Bohrer so sauscharf ist; dass er bei mangelnder Aufmerksamkeit voll durchrauscht.

    Bei den Clipsen gibt es zwei Arten.
    Die Eine hat ein Messinggewinde außen rund und geriffelt.
    Die Andere statt dessen dort eine normale, verzinkte M6 Mutter.
    Die Version mit M6 Mutter muss man meist nicht mehr aufbohren und kann auch fester zusammen schrauben.
    Servus
    Peter

    Wenn ein Mann sagt, er macht das, dann macht er das auch, man muss ihn nicht alle sechs Monate daran erinnern.
    Dabei seit Mmmmh ? Wurscht, Hauptsache gerne dabei !
  • ettrichraetz wrote:

    Sieht Gut aus, der Unterboden!

    Ich habe bei mir ein paar Zusatzinstrumente Nachgerüstet

    Wassertemperatur, hierfür habe ich das Temperatursteuergerät angezapft, und ein einfaches Drehspulinstrument aus Ebay eingebaut
    [Blocked Image: http://s18.postimg.org/nexiczbdl/20160213_144011.jpg]

    Und auch ne Öldruckanzeige von EQUUS kam rein

    [Blocked Image: http://s29.postimg.org/es4ajlt1j/20160313_162203.jpg]

    Der Sensor ist hochprofessionell unter der Ölpumpe gefrickelt. Anstelle des Öldruckschalters habe ich eine Schlauchtülle eingeschraubt, da den Stahlflex Hydraulikschlauch drauf, diesen dann auf das Gewinde des Sensors geschraubt, und mit einem Schlauchband befestigt. Um zu verhindern, dass Öl durchs Gewinde wandert, ist dort Motordichtmasse.
    Sensor hat auch einen Schaltausgang für die Ölwarnlampe. Funktioniert. Sieht zwar kacke aus da unten, aber da sitzt ja der Spoiler davor. Und so sehe ich jetzt dass ich in allen Lebenslagen meine knapp 5 Bar habe!
    [Blocked Image: http://s29.postimg.org/xlq3glr9j/20160313_162233.jpg]
    Für mich hört sich das jetzt erst ein mal etwas komisch an, aber macht der Öldrucksensor bei der Ölpumpe überhaupt Sinn?
    Mich würde eher interessieren, wie viel Öldruck oben am Kopf herrscht, als direkt an der Pumpe, ergo wäre doch ein Öldrucksensor am Kopf besser montiert, denn
    nach der Ölpumpe sehe ich nicht, ob auf dem Weg zum Kopf etwas schief läuft???

    Ich kenne jedenfalls nur Öldrucksensoren, die im Kopf verbaut sind - aber die sind ja auch nur in Blechdosen drin, vielleicht ist es beim Möpi anders? ?(
    DLzG
    DasGustl
  • DasGustl wrote:

    Für mich hört sich das jetzt erst ein mal etwas komisch an, aber macht der Öldrucksensor bei der Ölpumpe überhaupt Sinn?
    Kommt drauf an was man erkennen möchte. Am kopf hat man sicherlich den Vorteil, dass man sehr gut sieht was dort noch ankommt. Jedoch braucht man dort dann auch eine Möglichkeit einen Sensor unterzubringen, bei der K wüsste ich nicht wo, ohne den Kopf zu bearbeiten.
    An der Pumpe können dennoch folgende Dinge erkannt werden:
    - Zu wenig Öl, Pumpe saugt kurzzeitig Luft --> Kurzzeitiger Druckabfall
    - Verstopfung Filter --> Permanent hoher Druck
    - Öl Kalt : Druck bei geringer Drehzahl hoch
    - Motor Warm: Druck im Stand bei ca 1 bar, bei hohen Drehzahlen bei 5
    - Öl zu Heiß: Druck fällt

    Und ich glaube auch, dass falls so viel Öl den weg zum Kopf nicht schafft, dass dies ein Problem wird, auch der Gesamtsystemdruck fallen wird. Theoretisch(!) ist am Pumpendruck nahezu jeder Fehler erkennbar. Praktisch siehts etwas anders aus.
    Grüße und frohes Schaffen,
    Der Eddy
    Meine Motto:
    Bis das der Rost uns scheidet.
  • Natürlich ist irgendeine Information immer besser als keine. Ideal wäre es natürlich im Kopf.

    Aber wo ist denn der originale Drucksensor angebracht, der die Öldruckwarnleuchte bedient?
    Bei alten Autos habe ich immer diesen gegen einen Zubehör-Öldruckgeber gewechselt, der mir dann auch die Zubehör-Anzeige und
    die Warnleuchte bedient.

    Ok, ist schon ein paar Tage her, aber ich glaub, da war es so.
    DLzG
    DasGustl
  • Die Lösung wurde anstelle des Öldruckschalters angebracht. Das stand bereits im Originalpost:

    "Anstelle des Öldruckschalters habe ich eine Schlauchtülle eingeschraubt, da den Stahlflex Hydraulikschlauch drauf, diesen dann auf das Gewinde des Sensors geschraubt, und mit einem Schlauchband befestigt."
    Ich weiß, dass ...

    ... meine Gedanken manchmal erstaunliche Kapriolen schlagen -> Bitte einfach akzeptieren - ich bin halt so.

    ... ich manchmal wie ein Klugscheißer rüberkomme -> Bitte nicht krumm nehmen. Ich will helfen.

    ... ich nicht überall vom Fach bin und andere Menschen viel mehr davon wissen -> Bitte überzeugen und nicht dissen.

    Merci!

    On my way to heaven, I met an angel and asked her to show me the narrow path. She just stole a glance at me and blushed.