To use all functions of this page, you should register.

Endantrieb - die Story geht weiter. Brauche bitte Rat

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Hallo Stefan,
    suche mal im Archiv. Dein Problem hat dort schon mal jemand beschrieben.
    Ich glaube mich erinnern zu können, dass wohl die neuen Wellen minimal dicker sind am Gelenkkopf.
    Eine Fehlbestellung war es nicht und es gab keine Alternative.
    Der Betroffene hat wohl vorsichtig in der Schwinge Luft gemacht.
    War nicht viel.
    Diese "Info" gebe ich nur aus der Erinnerung, möglicherweise täusche ich mich komplett.
    Es ist aber ewig her, eher mehr als 10 Jahre.

    Gutes Gelingen
    WolfgangBIR
    Ein Motorrad ist immer so gut wie sein Forum
  • Glaube ich habs gefunden, Suchbegriff Kardanwelle.
    Derjenige hatte wohl die Schwinge draußen, aber dennoch Luft gemacht, war nicht viel.
    Fotos gab es seinerzeit auch, glaube ich.

    So genug geglaubt

    Gruß
    WolfgangBIR
    Ein Motorrad ist immer so gut wie sein Forum
  • Moin!

    PeterWEN wrote:

    Was willst Du uns jetzt damit sagen, Christian? :confused:

    Durch ein kleines Loch in meiner Manschette lief immer Wasser in den Karadantunnel, bis runter zur Verzahnung, die dadurch darunter gelitten hat.
    Die Verzahnung der Karadanwelle war nicht mehr iO, brauchte also eine Neue.
    Da die des Endantriebs auch schon angegriffen war, habe ich den auch ersetzt, und die Manschette natürlich.
    Also bis dann,

    Christian.



    Mitglied? Ja! Seit wann? Wen interessierts......
  • So. war heute noch mal beim BMW-Händler um zu prüfen, ob tatsächlich die richtige Kardanwelle geliefert wurde. Der Meister kam auch noch aus der Werkstatt dazu. Großes Staunen: Müsste doch eigentlich passen?! Das Teil überprüft, es ist das richtige. Die Schwingen sind bei den Baujahren 84 bis 88 alle gleich (sowohl K75 als auch K100), an der Schwinge kann es also auch nicht liegen.Der Meister schloss sich dann den Profis hier im Forum an (vielen Danke, liebe Leute!): Schwinge ausbauen, Kardanwelle aufsetzen und dann die Schwinge wieder drüber.
    Zurück in meiner Garage dann die Schwinge ausgebaut. Kardanwelle aufgesetzt, Schwinge wieder drüber. Scheint zu passen. Habe jedenfalls beim Drehen der Welle keine Schleifgeräusche gehört.
    Habe allerdings noch nicht komplett montiert weil - wer nicht aufs Forum hört, muss fühlen - die Manschette einen kleinen Riss hat. Die muss ich jetzt noch bestellen. War aber nur ganz wenig Feuchtigkeit eingedrungen, die Welle war auch schön eingeschmiert.
    Nächsten Samstag kommt es dann zum Schwur. Ich hoffe nur, dass ich alles wieder zusammenbekomme :)
    Zum Beispiel weiß ich nicht mehr, wo die Zugfeder des hinteren Bremssattels eingehängt wird. Und die Tachowelle hat eine Halterung, die festgeschraubt werden muss. Aber wo nur? Aber ich denke, darauf werde ich irgendwo im Forum eine Antwort finden.
    Fortsetzung folgt.
    Viele Grüße
    Stefan
  • Zwei Dinge hat eine K nicht:
    • eine Zugfeder am hinteren Bremssattel
    • eine Tachowelle
    Aber ich weiß, was Du meinst:
    • die Zugfeder für das Bremspedal wird in der Rille zwischen den beiden Hauptständerfedern eingehängt
    • die Kabelhalterung zum Induktionsgeber für den Tacho wird mit der unteren Bremssattelschraube montiert, quasi als U-Scheibe.
    Klaus_RO
  • Hallo Stefan,
    das gleiche Problem hatte ich vor ca. 3 Jahren auch. Das Gelenk der Kardanwelle war bei mir auch minimal größer. Ich hab dann die Schwingenöffnung am Endantrieb etwas größer geschliffen, da es sich in meinem Fall wirklich nur um 'nen halben mm handelte. Läuft seitdem wunderbar. Viele BMW-Neuteile kommen jetzt von anderen Anbietern, siehe EU-Osterweiterung, sind vielleicht nur "erweierte Fertigungstoleranzen" ;):

    Gruß Wolfgang
  • So, habe das Puzzle wieder zusammen bekommen. War auch nix an Teilen über :)
    100 Kilometer sind runter, alles läuft so, wie es soll.

    Nochmals vielen Dank für die vielen Tipps, die Anleitungen, Videos, etc.!

    Für die Anfänger unter uns noch mal schnell zusammengefasst, was man aus meiner Sicht beim Thema Endantrieb beachten sollte (die "Profis" müssen ja nicht weiterlesen):
    - Spezialwerkzeug braucht man nicht. Die Werkzeugrolle von BMW reicht fast aus. Allerdings auch nur fast. Ein paar Anschaffungen wie ein Drehmomentschlüssel müssen schon sein. Hält sich finanziell aber in Grenzen.
    - Wenn man schon am Ausbauen ist, dann die Schwinge auch mit runter. Das dauert ungefähr ne halbe Stunde länger, ist einfach - und man kann dann, wie bei mir sehen, dass der Faltenbalg einen Riss hat...
    - Hilfreich ist der alte Indianertrick, die Schrauben schon mindestens einen Tag vorher mit Caramba oder einem anderen Korrosionslöser einzusprühen.
    - Einige Kardanwellen haben offenbar ein dickeres Kreuzgelenk als andere. Meine neue Welle passte nicht vom Endantrieb her durch die Schwinge. Von der anderen Seite ging es problemlos: Also Schwinge runter, Kardan aufstecken, Schwinge über den Kardan "stülpen". Fertich.
    - Wenn Ihr Euch einen neuen (gebrauchten) Endantrieb besorgt, dann genau die Zähne zählen. Ich hatte im Netz einen Endantrieb gesehen, der wirklich noch sehr gut war. Ich war so geblendet, dass ich nicht auf die Anzahl der Zähne geachtet habe. Waren 16 Zähne, ich hatte eine Kardanwelle mit 20 Zähnen bestellt...
    - Kardanwelle gebraucht macht meines Erachtens tatsächlich keinen Sinn. Nur Schrott im Netz zu finden. Neuteil etwa 280 Piepen. Welle mit 16 Zähnen übrigens 25 Euro teurer als eine mit 20. Warum auch immer. Dazu noch 200 Euro für den gebrauchten Endantrieb (gefunden in der Nähe von Potsdam bei Mirko Schiers, der handelt mit BMW-Teilen www.jumiparts.de/), 28 Euro für den Faltenbalg und einen Zehner für eine Dose Staburags. Mit Werkzeug und ein paar Kleinteilen, Spende an Flyingbrick :) war ich also etwa 600 Flocken los. Wenn ich nur dran denke, dass der Vollpfosten von Werkstattmeister (siehe oben) mir 2.000 Euro abknöpfen wollte, weil angeblich das Getriebe kaputt gewesen sei... Das Getriebe schaltet übrigens prächtig.
    - Arbeitszeit: Zwei Samstagnachmittage a 4 Stunden. Beim zweiten Mal wäre ich jetzt natürlich etwas schneller.

    Merci vielmals!
    Stefan
  • Stefan_Berlin wrote:

    Wenn ich nur dran denke, dass der Vollpfosten von Werkstattmeister (siehe oben) mir 2.000 Euro abknöpfen wollte, weil angeblich das Getriebe kaputt gewesen sei... Das Getriebe schaltet übrigens prächtig.
    Ja, ja, da werden Sie geholfen!

    Die wahren Spezialisten gibt es nur hier, in Sachen K gibt es hier keine Geheimnisse mehr.

    Freut mich, dass deine K-leine wieder läuft.

    Viele Grüße

    Bernd
    Das Glück dieser Erde liegt nicht auf dem Rücken eines Pferdes, sondern auf der Sitzbank eines Ziegelsteines!

    Meint Bernd_RE