To use all functions of this page, you should register.

Synchronisieren - Unterschiede bei Drehzahl ?!

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • @ 'Gosinga'

    So wie Du "die" synco Beschreibst, haste nur die Lehrlaufdrehzahl (Standgas" gesynt)........................

    Mich würde, nach wechsel des "Gummigeraffels", eher (auch) die Syn der Drosselklappen interessieren!

    p.s.
    Ich würde nach dem erneuern des Ansauggummigeraffel erst das Ventilspiel kontrollieren / einstellen,
    und dann nicht nur das Standgas / Leerlauf synen, sondern auch gleich die Drosselklappen!
    Gruß

    Sandy
  • ninapastis wrote:

    Ich würde nach dem erneuern des Ansauggummigeraffel erst das Ventilspiel kontrollieren / einstellen
    servus - das Ventilspiel steht als nächstes am Programm - ich war leider nur so neugierig, das alte Quecksilber-Sync-Teil zu probieren, dass ich das zuerst gemacht habe :D (aber ich hab das Teil ja noch länger zur Verfügung, mach das dann nochmal).

    Drosselklappen hab ich auch oben und unten "nur" gereinigt, meiner Meinung nach waren die alle gleichmäßig zu, dass man da auch noch was einstellen kann wusste ich nicht. ich hab auch die Einspritzdüsen in beide Richtungen mit Bremsemreiniger durchgespült - es sind bei mir so hellblaue mit 4 Löcher verbaut, weiss nicht, ob die Original sind oder schon gewechselt wurden. hab mir dann danach auch das "Spritzbild" in 3 durchsichtige Flaschen angeschaut, das schaut auch alles nicht so schlecht aus.
  • Ist schon schön wenn man was "neues" hat und dies ausprobieren will,
    verstehe ich nur zu gut.

    Nur verliert man dann oftmals die Reihenfolge aus den Augen, so wie, hab ich doch schon gemacht.................

    Dabei vergisst man dann leider als, upps, hab den 5. vor dem 3. Schritt gemacht ;)
    Gruß

    Sandy
  • Gosinga wrote:

    ninapastis wrote:

    Ich würde nach dem erneuern des Ansauggummigeraffel erst das Ventilspiel kontrollieren / einstellen
    servus - das Ventilspiel steht als nächstes am Programm - ich war leider nur so neugierig, das alte Quecksilber-Sync-Teil zu probieren, dass ich das zuerst gemacht habe :D (aber ich hab das Teil ja noch länger zur Verfügung, mach das dann nochmal).
    Drosselklappen hab ich auch oben und unten "nur" gereinigt, meiner Meinung nach waren die alle gleichmäßig zu, dass man da auch noch was einstellen kann wusste ich nicht. ich hab auch die Einspritzdüsen in beide Richtungen mit Bremsemreiniger durchgespült - es sind bei mir so hellblaue mit 4 Löcher verbaut, weiss nicht, ob die Original sind oder schon gewechselt wurden. hab mir dann danach auch das "Spritzbild" in 3 durchsichtige Flaschen angeschaut, das schaut auch alles nicht so schlecht aus.
    Nur mal so am Rande......................

    Einstellbare Drosselklappenleiste, also bei einem Mehrzylindermotor zueinander "verstellbare" Drosselklappen,
    haben die Erzeugers eines Motors nicht zur Selbstbefriedigung eines "Besitzers" konstruiert,
    sondern zum angleichen der Ansaugmenge bei unterschiedlichem Verschleiß der Zylinder!
    Schon im Neuzustand weisen Mehrzylinder unterschiedliche Druckdiagramme pro Zylinder auf, was aber durch
    die "Grundeinstellung", da im Kommabereich, egal ist.
    Mit zunehmender Laufleistung des Motors, einhergehend mir dem Verschleiß, auch seiner
    Komponenten und Anbauteilen (z.B. Gummigefraffel, also Falschluft), bedarf die Grundabstimmung der Gemischzusammensetzung einer Korrektur! (der eine Motor früher, der andere später)
    Dies geschied, bis zu einem gewissen Grad (siehe Falschluft). über die Drosselklappensycro!
    Somit sollte der Füllgrad (angesaugtes Gemisch auf allen Zylindern), also die Erhebungskurve der Ventilen, im Idealfall, den vorgaben (Ventilspiel) entsprechen.

    Ok, ich kann nicht so gut den Erklärbär spielen, aber ich hoffe das verstanden wurde was ich meine :ups:

    Und nun jeder nur einen Stein (bitte keine spitzen kleine, die tun weh :coolesau: )
    Gruß

    Sandy
  • hab zwischenzeitlich auch mal "recherchiert" - ich gehe davon aus, dass von dem hier die Rede ist, oder ? wenn dem so ist, werde ich das umgehend erledigen bevor auch ich noch einen Stein zu spüren bekomme (habt bitte Nachsicht mit mir unerfahrenen Mehrzylinder-Neuling ;) )

    The post was edited 2 times, last by Gosinga ().

  • Wenn Du die Drosselklappe synen tust, dann schließe die Umluftschrauben auf 1/4 offen, oder sogar ganz,
    je nach Gefühl und Laufbereitschaft des Motors und deiner Syn-Erfahrung.

    Erst nach der Drosselklappensyn wird der Motor ner K auf Standgas gesynt ;)

    Wenn alles korrekt, also Falschluft, Ventilspiel, Drosselklappen und vor allen Dingen der Reihe nach ;) , wirst Du die K-ute nicht wieder Erkennen :coolesau:
    Gruß

    Sandy
  • Gosinga wrote:

    hab zwischenzeitlich auch mal "recherchiert" - ich gehe davon aus, dass von dem hier die Rede ist, oder ? wenn dem so ist, werde ich das umgehend erledigen bevor auch ich noch einen Stein zu spüren bekomme (habt bitte Nachsicht mit mir unerfahrenen Mehrzylinder-Neuling ;) )
    Ja genau - wobei die in dem verlinkten Dokument angegebenen 29.4mm für die Grundeinstellung der Drosselklappen eher akademischer Natur sind. Wichtiger ist, dass die Drosselklappen alle gleichmässig öffnen, also gleichmässig den gleichen Querschnitt freigeben, was mit der Einstellung auf das angegebene Mass nicht zwingend erzielt wird. Dazu gibt es z.B. ein Video, was den mechanischen Abgleich der Drosselklappen mittels Kugeln beschreibt - das macht meiner Meinung nach mehr Sinn, als das Festhalten an den 29.4mm...
    Dominik ZH

    K1300GT (ZW03566, 8.09) / K1100R (ex RS) (0199457, 4.94) / K100RS 16V (0203406, 4.91)
  • kann man ja beides erzielen. Die erste auf Maß einstellen und dann die Restlichen mit der Kugelmethode. Hat bei der 400er Suzi super geklappt. Bei der LT wird es demnächst gemacht. :)
    Der alte Robert, recht hatte er !
    "Es war mir immer ein unerträglicher Gedanke, es könne jemand bei der Prüfung eines meiner Erzeugnisse nachweisen, dass ich irgendwie Minderwertiges leiste. Deshalb habe ich stets versucht, nur Arbeit hinauszugeben, die jeder sachlichen Prüfung standhielt, also sozusagen vom Besten das Beste war." (Robert Bosch, 1918)

    Gruß Vulfric der Bärtige, oder einfach der Ritter von der Alb :D
  • Hallo,

    Hier ein Filmchen über einen perfekten Sync.




    Die Maschine war grund überholt, alle gummiteile neu. Ventilspiel auf Größtmaß eingestellt.

    Erst alle Umluftschrauben zu, mit zweitem Mann per Gasgriff auf Minimaldrehzal gehalten. Dann die Drosselklappen 2 und 4 auf die 3 Eingestellt und die 1 auf die 2. Keine Sorge, da verspannt sich nix, denn die Klappe an der mit dem Gaszug gezogen wird ist eh fix!

    Dann Umluftschrauben 1,5 umdrehungen auf und alle vier Kanäle auf den besten Mittelwert eingestellt.

    Bei der 3 Zylinder wird halt nur der 1er und der 3er passend zum 2er eingestellt und dann per Umluftschrauben der Mittelwert gemacht.

    Beim Karacho kann ich auswählen welcher Zylinder fix ist und damit geht das Syncen der Drosselklappen leichter.

    Beim Einspritzer ist meiner Meinung nach der Sync auf Minimal Drehzahl am besten, da wegen des knappen Spalts der "Fehler" hier am größten ist. Die Kraftstoffmenge wird unabhängig vom Unterdruck über die Stellung der Drosselklappe, die Motortemperatur und die Lufttemperatur aus dem Kennfeld errechnet und die dort ermittelte Einspritzzeit machen die Einspritzventile auf. Je mehr man hier die Drehzahl anhebt beim Sync desto ungenauer wird es meiner Erfahrung nach.

    Bei Vergasermaschinen sollte immer bei ca. 2500 oder 3000 Umdrehungen gesynct werden, da der Unterdruck auch für den Benzinnachschub sorgt. Da ist die Leerlaufdrehzahl nicht so gut!
    Gruß

    GerdTIR


    --->> Hier gehts zur Userliste ! <<---
    --->> k1100lt.de <<---

    Ich bin Oberpfälzer, kein Franke! Ein kleiner aber wichtiger Unterschied!

    "Ich bin kein besonderer Mensch, ich kann nur etwas besonders gut!" Walter Röhrl

    a kaputte 03´er K1200RS, Zumo 595, Sena 20S

    The post was edited 2 times, last by GerdTIR ().

  • Gerd, soweit, sogut.
    Die hört sich noch nach nicht perfekten Gemisch an, die Drehzahlschwankung würde genau zur Regölschleife der Lambdaregölung passen.
    Sollte sie keinen Kat gehabt haben, vergiss es, dann hab ich nichts gesagt. :)

    Die Grundeinstellung der Klappen bei geschlossenen Umluft schrauben nehme ich bei verschieden Drehzahlen (von ca 1000 bis 4000) vor.
    dabei ist zu sehen, dass sich die Unterdrücke sehr verschieden verhalten. Daraus stelle ich den Mittölwert ein.
    Dann erst die Einstellung per Umluftschraufn im Leerlauf.
    Mit dieser Vorgehensweise erreiche ich einen nicht spürbaren Übergang von Schub auf leichten Zugbetrieb.
    Der leichte Lastbetrieb entspricht dem leichten öffnen der Klappen, die vorher bei höherer Drehzahl angepasst wurden.
    Der Leerlauf passt dann ja sowieso, und bei Vollast ist eh das alles Wurst. :saint:
    Grüße vom Andy,

    BMW Back Ma´s Wieda :thumbsup:
  • New

    Ich nehme (auch) in der Regel die Nachjustierung / Feineinstellung der Drosselklappen bei 3000-4000 U/min vor. Im Standgas reguliere ich dann mit dem Umluftschrauben die Synchronität. Und nicht vergessen den Drosselklappenschalter zu kontrollieren.
    Gruß Micha
    Edith:
    Falls man nicht zu zweit sein sollte hilft die Beamtenschraube ungemein. :)
    K75s 2 :coolesau:

    The post was edited 1 time, last by Der Blaue ().

  • New

    HeinzNOH wrote:

    Die Rede ist von einem Dreitopf.
    Die 11er im Film läuft aber nicht wie ein Dreitopf... :D
    Heinz, du hast zwar nicht mehr viel Zeit, aber du musst schon alles lesen.... :pflaster:
    Grüße vom Andy,

    BMW Back Ma´s Wieda :thumbsup:
  • New

    ninapastis wrote:

    Wenn Du die Drosselklappe synen tust, dann schließe die Umluftschrauben auf 1/4 offen, oder sogar ganz,
    je nach Gefühl und Laufbereitschaft des Motors und deiner Syn-Erfahrung.

    Erst nach der Drosselklappensyn wird der Motor ner K auf Standgas gesynt ;)

    Wenn alles korrekt, also Falschluft, Ventilspiel, Drosselklappen und vor allen Dingen der Reihe nach ;) , wirst Du die K-ute nicht wieder Erkennen :coolesau:
    so - hab mich am WE mit dem ganzen Prozedere gespielt und alles der Reihe nach gemacht - zuerst natürlich noch das Ventilspiel kontrolliert. soweit ich das beurteilen kann, läuft sie jetzt auch am Stand besser, fahren kann ich leider erst wieder, wenn alles drangeschraubt ist.

    danke füre eure Hilfe - lG, Andi