Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Wenn Sie schon regstriert sind, sollten Sie sich anmelden.

Seitenständer K100 (2V) mit Schalter und OHNE automatisches Einklappen bzw. mit Einklappmechanismus?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Grundsätzlich hast Du recht Klaus!!
    Ich muss noch erwähnen, dass ich den Ständer von der 11er umgebaut habe. Der Seitenständer vom Hörnerständer samt Einklappmechanismuss montiert. Der originale Ständer der 11er hatte diesen Einklappmechanismus nicht und war mit einem Seitenständerschalter ausgerüstet.Das wollte ich nicht und habe mir diese Lösung geschaffen. Funktioniert einwandfrei. Nur im Winter werde ich die Buchsen am Ständer wechseln, da diese ausgeschlagen sind.
    Beim Franggntreffen kannste Dir das vor Ort ansehen.

    Gruß Werner
    Gruß aus Herrenberg

  • Moin, Senfgurke201, moin Gemeinde!

    Ich denke, grundsätzlich wäre deine Anfrage, Senfgurke201, einen neuen Thread wert.

    Und zum Lagerbock...wenn es -nach RealOEM das mit "Supporting bracket" bezeichnete Teil ist- haben sowohl die K1100 und die K100 offensichtlich den gleichen Lagerbock (bei beiden Teilenr. 46 52 2 311 150). Das kann natürlich auch ein wenig vom Baujahr abhängig sein, und ich bin jetzt nicht sämtliche Baujahre durchgegangen...

    Stylische HP übrigens, die Du da hast...und der breite 160er Reifen sieht wirklich besser an Deinem Bock aus!


    Soooooo, und gerade komme ich vom Freundlichen (der übrigens ebenfalls eine Engelsgeduld hat mit mir, genau wie Ihr, liebe Leute! ) und habe dort in Erfahrung bringen können, dass es für die Kupplungs-Variante einen

    - Nachrüstsatz für K100 (2V) gibt (Teilenummer: 46 53 2 303 020; vermutlich der Gleiche, den Michael in Beitrag 17 erwähnte), der bei BMW 120 Euronen kostet.

    Laut ETKA ist für meine Maschine bzw. generell für K100 (2) ab Bj.01/85 außerdem

    - ein "Bolzen" (Teilenummer 23 13 1 451 124) für 15 Euro, zu diesem Umbau notwendig.

    Dieser Nachrüstsatz mit Bolzen ist für die Seitenstütze (Teilenummer 46 53 1 451 973) der K100 (2V) passend.

    Ich denke, das ist der Weg, den ich gehen werde. Ich bedanke mich erst einmal bei allen für diese tolle Unterstützung...

    Ich werde diesen Thread als erledigt markieren, wenn der Umbau abgeschlossen ist...nur für den Fall, dass es evtl. Komplikationen gibt oder ich in diesem Zusammenhang m. d. Umbau noch weitere hilfreiche Informationen geben kann...Bis es soweit ist, kann es aber noch ein paar Wochen dauern...

    Also nochmals heißen Dank an alle!

    Marco (Baujahr 1969, seit Mitte Juni 2016 im Besitz der K100 RT, mein Vater fuhr von 1984 bis 1987 ebenfalls eine K100 RT [u.a aber vor allem deswegen auch meine Entscheidung, mir eine solche jetzt zu kaufen], in Bremen und Friesland zuhause!)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Moviejunkie ()

  • Moviejunkie schrieb:

    Ich werde diesen Thread als erledigt markieren, wenn der Umbau abgeschlossen ist...nur für den Fall, dass es evtl. Komplikationen gibt oder ich in diesem Zusammenhang m. d. Umbau noch weitere hilfreiche Informationen geben kann...Bis es soweit ist, kann es aber noch ein paar Wochen dauern...
    Hallo Marco,

    auch nach dem "erledigt" - Häkchen kann in dem Thread weiter geschrieben werden, er ist damit nicht zeitgleich geschlossen.
    Wenn Du das Thema zu gegebener Zeit als erledigt gekennzeichnet haben möchtest, einfach kurze Nachricht an mich, dorthe, peterkr oder Klex48.
    Viele Grüße,

    Michael
  • Moviejunkie schrieb:

    ...wenn es -nach RealOEM das mit "Supporting bracket" bezeichnete Teil.....
    Oben rechts kann man die Sprache ändern!


    Moviejunkie schrieb:

    ...und ich bin jetzt nicht sämtliche Baujahre durchgegangen...
    Wenn Du die Teilenummer in das entsprechende Eingabefeld kopierst, werden Dir alle Moppeds aufgelistet, bei denen das Teil verbaut wurde.
    Heinz


    "Das Universum expandiert, aber ich finde keinen Parkplatz."
    Harald Lesch
  • Servus! da Hak ich ja gleich mal ein:

    Ich fahre eine 4v und das ziemlich gerne, mit ausnahme des verf****** Seitenständers, der mir
    das Motorstarten versagt, solange das Moped auf der Seite steht.

    Schalter Brücken wäre eine lösung, mag ich aber nicht, da es mich schon mal aufgestellt hat
    wegen eines nicht eingeklappten.

    Jetzt steht von meinem Alten Herren zwecks wertanlage oder aus welchen Gründen auch immer
    noch eine K100RT 2v Rum, dessen Ständer klappt bei entlastung per Feder nach hinten.

    Kann man den einfach so umbauen? wäre die lösung, die mir am Besten Taugen würde.


    Grüsse aus Niederbayern!
  • Hallo zusammen,

    lese das erst jetzt, sonst hätte ich mich schon früher gemeldet.

    Hatte dasselbe Ursprungsproblem und habe dann einen späteren Ständer mit Kupplungs-Auslöser komplett mit Trägerplatte gebraucht besorgt. Da musste ich erst mal die Buchsen und Bolzen austauschen, weil ausgeschlagen.
    Der SS bleibt jetzt ausgeklappt draußen und ich hab noch nicht entschieden, ob ich die automatische Einklappung mit der Kupplungsbetätigung nachrüste oder eine (etwas bessere) elektrische Lösung bastele. Über ein paar Dioden und ein Relais könnte ich die Zündung oder Benzinpumpe unterbrechen, so dass man auch starten kann, wenn das Mopped auf dem Seitenständer steht.
    Oder eben die mechanische Lösung, von der ich eben auch nicht weiß, was genau ich da brauchen würde - daher einen großen Dank schon mal im Voraus, wenn Du berichtest, wie es denn nun geht und was genau man braucht.

    So wie ich es sehe, kann man jeden selbst einklappenden SS auf selbsthaltenden SS umbauen, wenn man den passenden Bolzen nimmt (oder den kürzt), der hat nämlich eine andere Länge und da bleibt die Scheibe mit dem Langloch dann eben nicht hängen und die Feder kann über den Totpunkt bewegt werden und der SS bleibt draußen (kann man auf Werners Bildern erahnen).

    Wie geschrieben lauere ich auch noch auf den finalen Tipp oder die Aufklärung....

    Edit: ich musste bei der Montage des neuen Ständers ca. 5mm zwischen Getriebegehäuse und Ständer-Grundplatte unterlegen, weil die Ständer eingeklappt nicht richtig das Gummi am Auspuff trafen bzw. am Auspuff selber anschlugen, ebenso streiften die Federn am Auspuff. Mit Distanzen passt es jetzt ganz prima.

    Gruß und frohes Schaffen,
    Wolfgang

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von KugelFischer ()

  • Bertl1976 schrieb:

    Servus! da Hak ich ja gleich mal ein:

    Ich fahre eine 4v und das ziemlich gerne, mit ausnahme des verf****** Seitenständers, der mir
    das Motorstarten versagt, solange das Moped auf der Seite steht.

    Schalter Brücken wäre eine lösung, mag ich aber nicht, da es mich schon mal aufgestellt hat
    wegen eines nicht eingeklappten.

    Jetzt steht von meinem Alten Herren zwecks wertanlage oder aus welchen Gründen auch immer
    noch eine K100RT 2v Rum, dessen Ständer klappt bei entlastung per Feder nach hinten.

    Kann man den einfach so umbauen? wäre die lösung, die mir am Besten Taugen würde.


    Grüsse aus Niederbayern!
    a) Nimm den Ausleger von der 2V, welcher von selber einklappt.
    b) nimm den Lagerbolzen von der 2V
    c) nimm das Federhalteblech von der 2V

    d) bau das ganze Gerödel an der 4V ab, was mit Seitenständer zu tun hat, und bewahre es gut auf.

    e) bau das Gerödel von a-c) an die 4V hin

    das wäre das mechanische, nun muß du auch noch den Schalter abbauen und brücken, dazu kann ich dir nichts sagen,
    mit Elektronen stehe ich auf Kriegsfuß.

    Was ist der Unterschied?
    -am Ausleger "selbstklappend" sind die Anlenkpunkte für die beiden Federn verschieden zu anderen Ausführungen.
    Es ensteht ein rückdrehendes Moment.
    Man könnte auch einen "nichtselbstklappenden" Ausleger umschweißen (Anlenkung 180 Grad drehen), aber das braucht
    fachmännische Kenntnisse, kein Gefrickel, sonst bricht der Ausleger und die Fuhre begräbt noch den K-andidaten.....
    -der Bolzen ist verlängert, und das Federblech hat keine Ausnehmung (vergleich es mal), wodurch sich beim Aufklappen
    das Federblech um den herausstehenden Bolzen "wickelt", und dadurch ein weiteres rückdrehendes Moment erzeugt, indem die beiden Federn
    unterschiedlich gedehnt werden. Beides führt zum oftmals ungewollten automatischen "Klapp-Boing", aber genau das willst du ja.

    Bernd
  • Bertl1976 schrieb:

    der mir
    das Motorstarten versagt, solange das Moped auf der Seite steht.
    Schließ' den Seitenständerachalter doch einfach wie bei den Behördenmoppeds an. Dort kann man den Motor auf dem Seitenständer starten. Erst wenn der Schalthebel betätigt wird, geht der Motor wieder aus.
    Heinz


    "Das Universum expandiert, aber ich finde keinen Parkplatz."
    Harald Lesch
  • Moin, Gemeinde!

    Ich habe den Nachrüstsatz erhalten, gekauft beim , aber auch bei der Bezugsquelle, die Michael in Kommentar Nr. 17 genannt hat, zu bekommen.
    Der hat mir allerdings auch einen freundlichen Preis gemacht, sodass ich's auch dort holen konnte...ohne Versandkosten.

    Also habe ich nun Bolzen und Nachrüstsatz (siehe Kommentar Nr. 24) vor mir liegen...und Ihr sollt ihn euch auch ansehen können.

    Übrigens ist die Einbauanleitung immer beim Nachrüstsatz dabei!

    Wie es weitergeht lasse ich Euch natürlich wissen...

    Bis dahin frohe und vorsichtige Fahrt! Nutzt dieses Wetter aus!

    Viele Grüße!

    WP_20160911_14_16_11_Pro_cr.jpgWP_20160911_14_17_02_Pro_cr.jpgWP_20160911_14_17_36_Pro_cr.jpg
    Dateien
  • Nabend zusammen. Muss hier mal weitermachen. Ich habe die komplette Ständermimik mit Einklappmechanismus wegen einer ausgeleierten Behelfsschraube komplett zerlegt. Alles gereinigt, neuer Bolzen und wieder schön gefettet montiert. Alles gut gangbar. Trotzdem ist ein erhöhter Kraftaufwand am Kupplungshebel erfoderlich damit der Mechanismus in Gang kommt. Mir scheint die werkseitige Hebelübersetzung auch etwas unglücklich gewählt. Gibt es ähnliche Erfahrungen?

    Gruß Benno
  • Wenn die Kupplungseinstellung stimmt ( nach WErksvorschrift ), wird das Einklappen des Seitenständers oder zumindest der Anstoss dessen zum selbständigen federbelasteten Einklappen ohne grössere Anstrengung mit erledigt. Danach ist der Mechanismus sowieso ausgekoppelt und ohne Belang.
    Schöne Grüsse, Ralf CH
  • Kupplungsspiel vorher einstellen ist entscheidend. Für den Tüv ist aber nur relevant, das du keinen Gang einlegen kannst ohne das der Ständer einklappt. Du musst auch ab und an das Nadellager im kupplungsumlenkhebel reinigen. Die Hebel und Lager summieren sich.
    Grüße aus Berlin , der Hauptstadt der Republik

    Lass mich, ich kann das alleine !................OOH, kaputt.
  • HeinzNOH schrieb:

    Bertl1976 schrieb:

    der mir
    das Motorstarten versagt, solange das Moped auf der Seite steht.
    Schließ' den Seitenständerachalter doch einfach wie bei den Behördenmoppeds an. Dort kann man den Motor auf dem Seitenständer starten. Erst wenn der Schalthebel betätigt wird, geht der Motor wieder aus.
    So jetzt ich auch noch mal zu diesem alten Fred:
    @Heinz: Wie ist denn der Anschluß wie ein Behördenmoped? Ich kenne das nicht, habe auch nicht einen Behördenschaltplan ... Ich habe schon vor langer Zeit mit Hilfe von 2 Relais das gleiche hergestellt = Auf Seitenständer bleibt Motor an, erst bei Gangeinlegen Motor aus. Es scheint so, als hätte ich die Wallung sparen können :/
    (-;D ... (D = Helm!)
  • s.kobra schrieb:

    Ich habe schon vor langer Zeit mit Hilfe von 2 Relais das gleiche hergestellt = Auf Seitenständer bleibt Motor an, erst bei Gangeinlegen Motor aus.
    Liest sich gut. Kannst Du mir die Schaltlogik erklären?
    Gruß von Markus dem Mosel-Bayer
  • Estermeier schrieb:

    Liest sich gut. Kannst Du mir die Schaltlogik erklären?
    Es gibt zwei bis drei Eingangsgrößen:
    - Leerlauflampe
    - Seitenständerschalter
    - (eventuell Kupplungsschalter)

    Du musst nun die Zündung unterbrechen (alternativ die Einspritzrelais oder Benzinpumpe abschalten oder den Killschalter auslösen), wenn der Seitenständer draußen ist UND der Leerlauf verlassen wird. Wenn es ganz elegant sein soll, dann UND wenn die Kupplung gelöst wird. Über letzteres kann man diskutieren, denn wenn man zügig anfahren will und der Motor plötzlich ausgeht kann die Fuhre leicht umkippen.

    Wenn entweder der Seitenständer draußen ist ODER der Leerlauf verlassen wird (aber der Seitenständer drin ist), dann soll Anlassen und Motorlauf möglich sein.

    Die oben geschilderte Logik bekommt man mit 2 Relais hin.

    Gruß
    Wolfgang
  • Quick & Dirty mit 1 Relais:

    In den Kabelbaum wird ausschließlich im Bereich des Steckers der rechten Lenkerarmatur eingegriffen:
    Pin6 sw/gn zusätzlich auf Relaisspule 85 führen
    Pin8 brn zusätzlich auf Relaisspule 86 führen
    Pin2 gn/ge unterbrechen und angefügte Schaltung (den rechten Teil) einfügen

    Der Seitenständer-Schalter muss einen Öffner Kontakt besitzen, der bei ausgeklapptem Ständer betätigt wird und dann den Stromkreis öffnet!

    20170215_215639.jpg


    Vom Sofa, mit dem Handy getipselt, auf nem Schmier Blatt kurz aufgemalt ... daher ohne Gewähr ...
    :D:
    Der mit dem Höckerchen ...