To use all functions of this page, you should register.

Hartes Klopfen in mittleren Drehzahlbereich K75s 61tkm

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Hallo Peter und Hans,

    Danke, ...werde vorübergehend ein Kabelanschlussadapter basteln und ein 33A Lima einbauen um die 50A vornehmen zu können und hier berichten.

    @ Peter, du hast erwähnt, dass es der Antrieb im Zwischenflansch sein könnte. Muss ich den Zwischenflansch abbauen um ran zu kommen?

    Gruß,
    Nick
  • Hallo Freunde,

    hier ein kürzes Update: Hab ein kleines Anschlussadapter gebastelt um den 33A Lichtmaschine (Flachsteckeranschlüssen 6,5 und 9,5mm) einzubauen trotz geschraubter Anschlüsse (M8 u M5) von der 50A Lichtmaschine. Leider ist das harte Klopfen unverändert da. Die Lima-Gummis die erst vor kürzem mit der 50A Lima getauscht wurden, sind schon verschliessen. Der 33A habe ich mit neuen Gummis verbaut. Das heißt, der Lima-selber und die Gummis sind nicht das Problem, wohl eher etwas im Zwischenflansch wie von Peter vermutet - bislang scheue ich der Tausch.

    Der 50A Lima habe ich zerlegt: Nicht ganz einfach. An der Antriebsende (vorne) gibt es 4 M4 Schrauben - eine davon ging kaputt und musste durch aufschweißen am Kopf herausgearbeitet werden. Der hintere Lager ist Kunststoffummantelt und lässt sich mit ein entsprechenden Zieher herunter ziehen. Da muss man um die elektrische Anschlußbereich herum arbeiten. Der Vordere ist wegen schlechter Zugänglichkeit ein noch nicht gelöster Aufgabe... ...Ziel ist es die Lager auszutauschen damit das als mitwirkender Faktor ausgeschlossen werden kann.

    Als nächstes versuche ich die Pleuellager - wenn das nichts bringt, tausche ich erst einmal das komplette Zwischenflansch.

    Viele Grüße,
    Nick
  • Ohne jetzt den kompletten Tread gelesen zu haben:

    einem K-ollegen ist an der K75 vor 2 Jahren mal ein Stück vom dritten Kolben abgebrochen, Da es unterhalb der Bohrung für den Kolbenbolzen war, lief sie trotzdem. Machte nur richtig Geräusche und alle Experten vermuteten die Lichtmaschinengummis. Erkennbar war es nur nach demontierten Kurbelgehäusedeckel mittels einer guten Taschenlampe.
    Ehli-STD hat damals einen anderen Motor eingebaut.

    Gruß Brar
  • Hallo Freunde,

    hier ein weiteres Update: Heute neue Pleuellagerschalen verbaut und mit Plastigauge den Spiel gecheckt. Spiel jetzt innerhalb der Toleranz. Die alten Schalen sahen t.w. echt nicht gut aus, das Schlagen ist aber noch immer nicht weg, Bei 3600upm in 3, 4 und 5te Gang reproduzierbar. Bei den ersten und zweiten ist vermutlich zu wenig last drauf. Ohne Last im Stand kann man das Schlagen nicht provozieren. Die Bemerkung von BrarB habe ich erst nach Abschluss gelesen - werde aber erneut aufmachen um die Kolben zu prüfen.

    Inzwischen habe ich den 50A Lima zerlegt - nicht einfach! Der vorderen Lager ist mit 4 kleine Schrauben extrem fest verschraubt. Die kleine Schrauben sind vermutlich nur M4 und haben nur einen Kreuzschlitz. Wenn sie einmal vergagelt sind, hilft nur noch aufschweißen... Der vorderen Lager selber ist mit normaler Zieher nicht zu fassen - ich müsste mit einen 3-fach-Schleife aus 3mm Stahldraht am Zieher arbeiten. Die Lager sind sehr schwer in der richtigen Ausführung zu finden - sie sind bis 150°C ausgelegt. Die meisten geschlossene Lager gehen nur bis 120°C. Die Lager sind 6203LHA und 6303LHA. Ziel ist es sicher zu gehen, dass die Lima-Lager nicht ein Rolle spielen, der 50A Lima brauche ich unbedingt - mit der 33A die gerade verbaut ist ist der Batterie spätestens nach 4h fahrt mit Zusatzscheinwerfern leer und muss aufgeladen werden.

    Als nächstes: Lima-Antrieb im Zwischenflansch wie von PeterKr vorgeschlagen ansehen - sieht nach viel Arbeit aus :shock:

    Ein andere Gedanke ist mir auch gekommen: Ist es möglich dass etwas an der Kettenspanner nicht passt. Trotz Ventilspiel- und Synchronisieren bei BMW vor Kurzem, bilde ich mir ein, dass der Leerlauf leicht unrunder geworden ist. Der Spanner ist doch Hydraulisch, dass heißt die Spannung nimmt bei zunehmenden Drehzahl zu, umgekehrt bei niedrige Drehzahl gibt es wenig Spannung??? :/ Bei höhere Drehzahlen gibt es keine Probleme.
    WP_20170414_20_38_12_Pro.jpgWP_20170417_14_45_06_Pro.jpgWP_20170417_15_17_38_Pro.jpgWP_20170417_15_46_14_Pro.jpgWP_20170417_16_05_57_Pro.jpg

    Gruß,
    Nick
  • Tnfigo1 wrote:

    Der Spanner ist doch Hydraulisch, dass heißt die Spannung nimmt bei zunehmenden Drehzahl zu
    Nö, der Spanner hat 'ne Bohrung, durch die Überschüssiges Öl wieder rausgedrückt wird.
    Heinz



    "Technischer Fortschritt ist wie eine Axt in den Händen eines pathologischen Kriminellen."

    Albert Einstein
  • Hallo Brar,

    danke für die Idee - hab gleich wieder aufgemacht und mit starker Taschenlampe alles durchgesehen: Alles in beste Ordnung, Nichts fehlt und die Zylinderwände sehen einwandfrei aus. Also ist der Liste was das Klopfen verursacht um ein Punkt gewachsen. Trotzdem Danke!

    Gruß,
    Nick
  • Hallo Heinz,

    zum Thema Kettenspanner: Laut Ersatzteilkatalog heißt das Teil (11 31 1461004) "Hydraulische Kettenspanner". Es hat einen Einlassöffnung mit gefederte Kugel als Rücklaufventil und oben eine etwas kleinere Öffnung als Auslassöffnung/Drossel. Somit besteht sicher ein gewisse Zusammenhang zwischen Öldruck und Kettenspannung. Falls der Kettenspanner ausgeleiert wäre, wurde er bei niedrige Drehzahl zu wenig Kettenspannung aufbauen, bei höhere Drehzahl wurde es vorerst reichen. Ob das wirklich mein Problem ist, bin ich noch unsicher - ich hab nur überlegt was es sonst noch sein könnte bevor ich den Zwischenflansch zerlege - ich fürchte mich vor so viel Arbeit...

    Gruß,
    Nick
  • Was möglich ist das der Primärantrieb die Geräusche verursacht. Das ein Zahnrad ist zweiteilig mit einer Spannfeder die das Spiel der Zahnräder gegeneinander veringern soll. Eventuell hat die zuwenig Vorspannung.

    Gruss Peter

    dabei seit 63 v.Chr.

    Die schwierigste Turnübung ist immer noch, sich selbst auf den Arm zu nehmen. .

  • Ich kenne persönlich drei Fälle von Klopfen:

    a) Schubabschaltung falsch eingestellt, die DKL liegt auf dem Schalter auf, und es verdreht sich dadurch die Synchronisation
    zwischen den einzelnen Klappen, was zu heftigem "Klopfen" führen kann.
    Allerdings nur im Leerlauf und Übergang, nicht bei mittleren Drehzahlen......

    b) gebrochene Verspannfeder Primärtrieb, einmal erlebt.
    Folge war heftiges Klopfen, aber ebenfalls nur Leerlauf und niedrige Drehzahlen.

    c) da hat ein K-ollege seinen Zwischentrieb falsch wieder zusammengebaut.
    Da gibt es nämlich am Freilauf so eine axiale Formfeder zum Verspannen, und genau die hat er falschrum eingelegt.
    Damit ist anscheinend das Lager axial nicht fixiert gewesen, die akustischen Folgen waren entsetzlich, und ließen
    an einen schweren Motorschaden denken. Da ich vorher die Nebenwelle repariert hatte (durch Verschrauben) war diese natürlich
    der Ansatz für die mögliche Ursache, beim erneuten Zerlegen kam der Fall dann raus.
    Hier war das Geräusch ganz extrem im mittleren Drehzahlbereich hör-und fühlbar, sehr lange wäre die Möhre so auch nicht mehr gelaufen.

    Ich empfehle, mit einem großen Schraubendreher oder einem Stethoskop den Ort der Entstehung zu ermitteln.
    An den Nockenwellenantrieb glaube ich nicht.

    Bernd
  • Bei mir wars definitiv die Lima. Lagerschaden. Ich habe dann diese eingebaut. Bei einem 23 Jahre altem Motorrad von seidenweichen Motorlauf zu sprechen ist zwar etwas übertrieben. Bin aber jetzt nah drann.
    Grüße aus Berlin , der Hauptstadt der Republik

    Lass mich, ich kann das alleine !................OOH, kaputt.

    The post was edited 1 time, last by tauti ().

  • Hallo Freunde,
    danke für die hilfreiche Beiträge. Ich habe inzwischen an einem Abend die Kettenkasten geöffnet und Spannschiene und hydraulische Spanner aus mein Reservemotor eingebaut - die Teile waren neu verbaut nur wenige Wochen bevor ich vom Auto gerammt wurde. Ergebnis kein unterschied.
    Bei der Gelegenheit habe ich die Zündung jeweils für 20km vor und zurück verstellt was beides das klopfen verstärkte. Heute bin ich mit richtig eingestellte Zündung gefahren und das Klopfen war fast weg - allerdings gab's heute Frost - das Thema war über den Winter auch fast nicht wahrnehmbar. Ich vermute das kommt wieder stärker wenn es warm wird. Der Heimweg wird es zeigen.
    Ausserdem habe ich der CO-Wert gecheckt. BMW hatte gesagt, die Einstellschraube der LMM wäre defekt, aber der Wert noch i.O. Ich habe aber 4,5% gemessen in betriebswarmen Zustand. Soll ist wohl 2%.
    Nun bin ich etwas zwiegespalten: Zuerst Zwischenflansch öffnen, oder LMM aus der Reservemotor probieren?
    Über Kommentare freue ich mich...
    Gruß,
    Nick
  • Lass den LMM wo er ist. Die Einstellschraube ist nur ein Bypasskanal um den LMM. Da kann nix kaputt gehen und das ist nur für den Lerlauf relevant. Außerdem ist der sicher nicht für das Klappern zuständig.

    Gruss Peter

    dabei seit 63 v.Chr.

    Die schwierigste Turnübung ist immer noch, sich selbst auf den Arm zu nehmen. .

  • Hallo Peter,
    danke - dann gehe ich an denn Zwischenflansch und seh mal drin nach. Ich hoffe ggfs etwas vom Ersatzmotor auszuleihen.
    An Alle: Ich habe gerade von BMW gehört, das die Dichtung zwischen Auspuff und Krümmer nicht lieferbar ist. Kennt jemand ein Alternative - das ist ein Harzgetränkte zylindrischen teil der beim abnehmen blättrig zerfällt.
    Gruß,
    Nick
  • Ich hatte mal ein Alublech genommen.
    War aber nur ca 3.000km dicht
    ganz ohne ist zu laut.
    Ob da eine Paste hält wag ich zu bezweifeln.
    und BMW hat da wirklich nichts mehr?

    Viel Glück
    Hans-Peter