To use all functions of this page, you should register.

Ist es der Unaussprechliche - oder nur den Motor nicht ausmachen :-(

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Ist es der Unaussprechliche - oder nur den Motor nicht ausmachen :-(

    folgende Symptomatik:


    ich schiebe die Gute aus der Garage, setze mich drauf, sie springt auf den
    ersten Drücker problemlos an, ich dreh ne Runde auf Probe, ca. 25 km mit 5 km
    Dosenbahn und 2 km Stadt abschließend.
    Kein Problem, kein Ruckeln, beste Gasannahme, Leistung paßt, keinerlei
    Auffälligkeiten. Leerlauf stabil und sauber.
    Wieder zuhause mache ich den Motor aus.

    Wenn ich gleich darauf wieder starten will, springt sie nicht mehr an.
    Anlasser dreht, Pumpe läuft, kein Spratzen, keine Fehlzündung, nichts.
    Riecht auch nicht nach Sprit. Keinerlei sonstige Auffälligkeiten.
    Auch kein Zucken des Drehzahlmessers.
    Werte Kühlwassertemperatursensor sind i.O., gemessen am Stecker Steuergerät.
    Schubabschaltung ist richtig eingestellt, der Schalter hängt auch nicht, aber
    zum starten wäre das eh wurscht. Kerzen sind neu, leicht dunkel und feucht.
    Also kein Funke..... Zündkabel sind neu, vom Traktor.

    Kann das der Hallgeber (der "Unaussprechliche") sein?
    Ich gebe zu, der ist noch von '83. Und letztes Jahr hatte ich dieses
    Problem noch nicht, bei ansonsten ungeänderter Konfiguration.
    Mir kommt es eher wie ne Steckverbindung vor, die spinnt, aber die sind alle
    auseinander gewesen, gepflegt/geprüft bzw. repariert.
    Ich vermute etwas elektrisches, aber das ist leider nicht mein Fachgebiet....

    Oder Zündspule? Aber dann täte sie ja wenigstens auf 2 Töpfen schüttelnd zünden?

    Ach ja: am nächsten Tag grüßt fröhlich erneut das K-Murmeltier.
    Sie springt an, als wäre nie was gewesen, ich drehe ne Runde...siehe oben.
    Richtig schön reproduzierbar.
    Bloß das mit der Tankstelle wird bald so ne Sache :(

    So richtig verstehen tu ich das ja nicht....langsam glaube ich, die Olle nimmt mir
    die Revision letztes Jahr übel, und wehrt sich mit etlichen fiesen Aktionen, die mir
    bald den Spaß völlig verderben werden.

    Bernd
  • Wenn ich Deine FIN richtig deute, hast Du auch eine der ersten aus 1983. So ein Problem hat mich auch mal ratlos gemacht, ging sogar unterm Fahren aus,
    manchmal nur für'ne Sekunde, manchmal dauerte es eine halbe Stunde, bis sie wieder ansprang. Hat mich wahnsinnig gemacht. Ich wußte nie, ob und
    wann ich wieder zuhaus ankommen würde. Irgendwann einmal in den späten 90ern hab ich so eine
    Zwangspause zwischen Wörgl und Innsbruck genutzt und sie begonnen zu zerlegen (ich hatte mich schon darauf vorbereitet sie bei Nicht-Erfolg anzu-
    zünden und freudig juchzend ums Feuer zu springen). Als ich zufällig den rechten Kombi-Stecker (den fetten unterm Tank) berührte war Zündung wie
    von Zauberhand an und ein Start-Versuch war erfolgreich.
    Hab die Stecker dann raus genommen (natürlich durch was anderes ersetzt) und es trat in den letzten 20 Jahren kein Problem mehr auf.

    Ich denke du hast auch noch diese nicht sonderlich betriebs-sicheren Steckverbinder. Wenn Sie wieder mal stehen bleibt, faß mal unter den Tank und
    rüttel am rechten Steckverbinder.

    Evtl. auch am kleinen Stecker zur Benzinpumpe links unten am Tank. Sitzt auch nicht besonders fest...
    Die Leute, die am meisten bei einer Party zur Unterhaltung beitragen, sind die, die nicht da sind...
  • HeinzNOH wrote:

    Bernd_A wrote:

    Bloß das mit der Tankstelle wird bald so ne Sache
    Dann würde ich mit 'ner Dose Kältespray zur Tanke fahren.
    Ja, aber wohin sprühen wenn man die Fehlerquelle nicht kennt? Den ganzen Motorbereich eineisen brauchts wohl mehr als 1 Dose ?(
    Gruß von Markus dem Mosel-Bayer
  • Hallo Bernd,
    mal Tank runter und die erreichbaren Steckkontakte auseinanderrupfen, mit Kontakt60 fluten, mehrfach zusammenstecken und wieder auseinander und wieder zusammen usw. hat schon manchem Kupferwurm den Garaus gemacht - und genau den vermute ich. Ausser einer halben Stunde Zeit und ein wenig Kontakt60 (nicht WD40!!!!) kostet das nichts, und vielleicht hast Du ja wirklich ein Fehlerbild wie der Vorschreiber Bert. Nach 34 Jahren ist sowas schon mal möglich. Hatte ich übrigens bei meinem E46 320i nach 13 Jahren unlängst auch. Nicht immer ist der Unaussprechliche Schuld ;-).
    Viele Grüße aus Stuttgart

    Thomas (Mitglied seit 17.07.04)

    Meine drei Ks

    K1100(!)RS 4V, 1991, ABS/GKAT, VIN 0203481; K1100(!)RT mit Schepsky-SW, 1984, GKAT, VIN 0001475 (sagt nicht viel aus); K1100LT, ABS/GKAT, 1992, VIN 6457999
  • Erstmal vielen Dank für die Tips!

    Aber: die Steckverbindungen habe ich wirklich und wahrhaftig durch.
    Das letzte, was ich da noch getan hatte (nach dem Fehler von neulich - springt gar nicht an)
    waren die Federklemmen des Zentralsteckers der Einspritzsteuerung.
    Die habe ich nachgebogen, (Pin 1 wars sicherlich) seitdem springt die Liese kalt immer an.
    Auch den Trick, der Madam unter den Rock zu fassen, sprich unter dem Tank der Griff zu den Kabelsträngen,
    beherrsche ich bereits seit Mitte der 80iger. Aber das ist es nicht, habe ich natürlich auch gemacht.
    Wenn das früher bei mir geholfen hat, lief aber der Anlasser nicht, jetzt läuft der, und wie!

    Ich glaube nicht so recht an den Hallgeber, weil ich keinerlei Symptome habe, solange ich fahre.
    Keine Aussetzer, kein Ruckeln.
    Nur wenn ich die Kiste warmgefahren ausmache, ist Ende Gelände.
    Als ob der Halli gerade noch so eben keinen Ärger macht, und die Nachwärme nach dem Ausmachen
    seine Signalfreudigkeit zur Gänze verhindert.....aber das noch nicht mal mit irgendwelchen Fehlzündungen,
    da ist wirklich nichts.
    Ich werde mal in die Relaisbox gehen, und das Einspritzrelais ziehen-aber wenn die Kerzen feucht sind, spritzt er ein, aber
    zündet nicht. Außerdem läuft ja die Pumpe an, was das Einspritzrelais als Schuldigen wohl ausschließt.
    Mir kommt das vor wie ne klassische Warmstartproblematik von anno dunnemals, aber das haben die K's ja eigentlich nicht?

    Gruß Bernd
  • Der Unaussprechliche kann ein Hund sein.
    Vorschnell ausschliessen würde ich den nicht,
    Als sich an meiner RT die Kooperation des HalliHallo mit den restlichen Motor dem Ende zuneigte, lief der Murrli solange bis ich ihn abstellte. Nach langer Wartezeit (konnte auch über Nacht dauern) sprang der Hobel an, als wenn nichts gewesen wäre. Fehlzündungen oder andere Sparifankerl waren nicht dabei. Das Kältespray identifizierte diesen aber als Übeltäter.

    Allerdings spinnt gelegentlich meine RS (so 2-3x pro Jahr), sie springt nicht an, egal ob warm oder kalt. Doch mittlerweile irritiert mich dies auch nicht mehr - Stecker Einspritzsteuergerät runter, wieder drauf (vielleicht nochmals) und geht.
    Klaus_RO


    Manche meinen, man muß zu allem seinen Senf abgeben, um den Beitagszähler nach oben zu treiben.
  • Klaus_RO wrote:

    Der Unaussprechliche kann ein Hund sein.
    Vorschnell ausschliessen würde ich den nicht,
    Als sich an meiner RT die Kooperation des HalliHallo mit den restlichen Motor dem Ende zuneigte, lief der Murrli solange bis ich ihn abstellte. Nach langer Wartezeit (konnte auch über Nacht dauern) sprang der Hobel an, als wenn nichts gewesen wäre. Fehlzündungen oder andere Sparifankerl waren nicht dabei. Das Kältespray identifizierte diesen aber als Übeltäter.

    Allerdings spinnt gelegentlich meine RS (so 2-3x pro Jahr), sie springt nicht an, egal ob warm oder kalt. Doch mittlerweile irritiert mich dies auch nicht mehr - Stecker Einspritzsteuergerät runter, wieder drauf (vielleicht nochmals) und geht.
    Mönsch Klaus,

    du ahnst gar nicht, wie mich diese Gleichartigkeit der Erscheinungen zum grinsen bringt......also doch!

    Du hast mir schon den Tip mit dem Stecker gegeben, und genau der war es. Habe ich nicht vergessen!

    Und nun genau diese Schilderung, wie es bei mir auch aussieht.
    Der Halli war ja nicht mein originaler, sondern der Reservekollege von selbigem, den ich beim Motortausch implementiert hatte.
    Beide tun sich aber altersmäßig gar nichts......
    Nun kommt doch wieder der originale rein, und dann schreite ich zur Neuvernietung der vom till in üblicher Geschwindigkeit gelieferten Austausch-Elemente. (meinen Respekt dafür!)
    Ohne Reserve-Halli fühle ich mich unwohl.....so wie derzeit eben auch. Weil der Spaß ein Loch hat, wenn man den Spaßknopf drückt......

    merci Klaus!

    Bernd
  • Gerne Bernd,
    hoffentlich isses doch der H.........., so ärgerlich es auch ist, und der Spuk dann vorüber ist.

    Drück Dir die Daumen!

    Im übrigen: Du kannst u.U. die Symptomatik reproduzieren, T-Deckel runter und mit einem Fön (Kein Heißluft!) dem Halli kräftig einheizen, meine sprang dann nimmer an.
    Klaus_RO


    Manche meinen, man muß zu allem seinen Senf abgeben, um den Beitagszähler nach oben zu treiben.

    The post was edited 1 time, last by Klaus_RO ().

  • Soooo.....eine Zwischenmeldung.
    Ich habe den Halli gegen den originalen meiner 83iger ausgetauscht (war ja der "Ersatz" drin)

    Angesprungen ist die Mistkiste damit nicht.....nur eine einzige verschämte Zündung ("Wladimir, geben Sie mir ein Pflop, nur ein einziges Pflop!"), die dann sofort in einem Strom von Super Plus erstickt wurde.....
    das tropfte dann sogar aus dem Puff, und zwar augenblicklich. Soviel Sprit kann nur sein, wenn die Düsen unterbrechungsfrei Dauersignal haben........

    Mein Fazit: da ist was faul mit dem Kabelbaum, da muß ein zufällig wirksamer Masseschluß/Kurzschluß drauf sein.
    Nächste Maßnahme: Kabelbaum gegen Ersatz austauschen.

    Es hört nicht auf......tröstet mich, bitte! Ich hasse Elektrik!

    Bernd

    (deprimiert)
  • Gib nicht auf Bernd.
    Du bist nicht der Einzige der leicht verzweifelt ist und Trost gerne entgegen nimmt.
    Mit Gruß von der Siegmündung

    Manfred
  • Das muß ein Fehler (Bruch, Schluß) irgendwo im Kabelbaum sein.
    Es war definitv ein Zündfunken vorhanden. Auch die Düsen waren sehr erpicht, ihre Pflicht überzuerfüllen.........

    Aber bei einer solchen Menge an Sprit nach wenigen Umdrehungen des Anlassers ist m.E. schlicht kein
    Antakten mehr wirksam, die Düsen machten ununterbrochen ohne Pause los.
    Wenn ich den Zentralstecker ziehe, ist alles i.O., der Widerstand im Kreis des Temperaturgebers stimmt.
    Nach dem Aufstecken kann ich nicht mehr prüfen, ich denke aber, wenn da wegen Kontaktärger 0 Ohm sind,
    wirkte das genauso?

    @Sandy: mit Steckern und deren Kontaktpflege hat das nichts mehr zu tun, das ist alles längst geschehen, und mehrfach geprüft. Wenn, dann die Kontaktfedern am Zentralstecker....
    @Till: danke für das wie immer freundliche Angebot, aber ich werde heute wahrscheinlich den Kabelbaum austauschen, habe noch einen in Reserve liegen

    Ich habe wahrscheinlich zwei Fehler, die sich umständeabhängig überlagern:
    a) der Halli spinnt, wenn warm, aber nicht beim Fahren, eher durch den Wärmestau nach dem Abstellen
    b) elektrischer Spinnerich am Zentralstecker zum Steuergerät oder in dessen Kabelbaum, aber erst nach dem Aufstecken, und mit zufälligem Auftreten.
    (komischerweise aber nicht während der Fahrt aufgetreten!)

    @Manfred: never give up!

    Bernd
  • immer schön am Ball bleiben, Bernd.

    Du hast meine Nummer.... Kabelbaum, div Steuergeräte, Kleingedöns....hätte ich auch noch, wenn dir noch was fehlen sollte.


    lg,

    Martin
    Da komm ich her, hier ist gut sein..
    Ellwangen
    dabei mit Spass und K1200RS, K100LT, KTM 690 R, KTM SD1290GT :keks:
  • Martin_AA wrote:

    immer schön am Ball bleiben, Bernd.

    Du hast meine Nummer.... Kabelbaum, div Steuergeräte, Kleingedöns....hätte ich auch noch, wenn dir noch was fehlen sollte.


    lg,

    Martin
    Ja Martin, du Retter in der Not.....ich werde sehr wahrscheinlich auf dein großzügiges Angebot zurückgreifen müssen....
    Ich habe gestern nämlich den "alten" Hallgeber aus meinem originalen Motor von '83 eingebaut.
    Das Teil ist bis zum Schluß, sprich Herbst 2014, anstandslos gelaufen.

    Erfolg: anlassen-genau eine Zündung, dann geht der Anlasser wieder von selber aus, obwohl ich auf dem Knopf bleibe - die Batterie ist gut geladen, und zieht durch. Anlassen, genau eine Zündung.....????
    Hä, was ist denn das jetzt? Die Kerzen sind leicht feucht, aber nicht nass - so wie es sein sollte, geflutet wird jetzt nicht mehr.
    Also, so langsam glaube ich an gar nichts mehr...außer möglicherweise einen maroden Kabelbaum.

    Oder kann es sein, das der alte Halli durch 2,5 Jahre Nichtbenutzung auch nen Schlag weg bekommen hat? Gibt es so was?

    Falls ich es noch nicht verkündet habe: i c h h a s s e E l e k t r i k !!!!!!!!!!!

    Bernd (der gerade einen epilektrischen Anfall hat)