Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Wenn Sie schon regstriert sind, sollten Sie sich anmelden.

K 100 Sanierung

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • K 100 Sanierung

    Liebe Alle,

    ich mache mir immer noch Gedanken um meine K100 Sanierung.

    Meine neue Idee ist die: Wenn Motor, Gemischaufbereitung und Antriebsstrang wieder neuwertig aufgearbeitet wäre, würde mir das reichen - den Rest traue ich mir nach und nach selber zu.

    Bei Daimler gäbe es für so etwas Tauschaggregate... für eine K muss man das wohl selber machen.

    Würde es eher Sinn machen, das aus Fremdteilen neu aufbauen zu lassen, oder das eigene Motorrad dafür zu zerlegen?

    Danke für Tips und Kommentare!
    Dateien
    " In the long run, we all are dead "
    John Maynard Keynes
  • Hallo K-Bert!

    Bj 84, knapp 90.000 KM.

    Bislang macht sie keine großen Probleme - aber ich würde gerne anfangen, BEVOR es losgeht...


    Ich habe noch einen Ersatzmotor in der Grage liegen - allerdings nur auf Ehrenwort gekauft, dass er unter 100 TKM hat und damit alles in Ordnung sei.

    Den könnte ich als Grundstein nehmen, um mir eine neue -oder runderneuertes- "compact drive system" aufzubauen - oder aufbauen zu lassen, denn das kann ich selber nicht.

    Und dann, in ein paar Wochen im Winter, meine alte K um diese neue Basis wider aufzubauen.

    Klingt doch gut, oder? :thumbsup:



    Und wie gehst Du an die Aufgabe 'ran?
    " In the long run, we all are dead "
    John Maynard Keynes
  • Hallo Daniel,

    mir scheint bei Dir ist der Weg das Ziel - was ja auch völlig in Ordnung ist.

    Allerdings: so eine K, gerade ein Zweiventiler, ist endlos zäh und 90.000km ist da mal gar nichts. Es kann gut sein, dass da noch nirgends Handlungsbedarf ist. Du würdest durch eine "große Revision" auf Neu-Zustand nicht wirklich etwas verbessern. Höchstens riskieren, dass dabei ein Fehler passiert oder dass die heute neu gekauften Teile schlechter sind als die von 1983.
    Nebenbei ist der Motorblock mit seiner Nikasil-Beschichtung gar nicht für eine Revision vorgesehen - auch wenn es für so spezielle Dinge auch Experten und Möglichkeiten gibt.
    Und Dein Ersatzmotor, den Du ja noch nicht laufen hast, hat noch ein paar km mehr und ist daher vermutlich auch nicht viel besser (was ja auch nicht geht) oder viel schlechter. Wenn der Weg das Ziel ist, kannst Du den ja in Ruhe überholen und dann tauschen. Andererseits weiß ich lieber vorher, was da sein könnte, da ist es blöd, wenn man einen Motor hat, den man noch nicht laufen hatte.

    Da Du ja in der Nähe wohnst ("germany"), kannst Du doch mal bei einem Stammtisch oder einem der Experten vorbei fahren, der sich Deine K mal sehr genau ansieht und nachschaut, was an Maßnahmen jetzt sinnvoll sein kann und was sicher völlig überflüssig ist. Stichworte sind Spannschiene der Steuerkette und Staburagsen. Aber nicht mal an die Kupplung würde ich gehen, so lange die unauffällig ist.

    Alles andere (putzen, polieren, Anbauteile in den Neuzustand bringen) kannst Du ja selber machen.

    Viel Erfolg
    Wolfgang
    (auch erst 90.000 km auf der Uhr)
  • Hallo KugelFischer

    tja, da könntest Du recht haben... (und ich habe endlich gefunden, wo ich den Wohnort in meinem Profil korrigieren kann! :rolleyes: )

    Aber es gibt doch viele typische Schwachstellen, die man nach 30 Jahren auch schon mal prophylaktisch tauschen kann -

    das berühmte Gummigeraffel, oder Hallgeber, oder Kardanqwelle/Endantrieb usw.

    Und ich könnte mir vorstellen, dass das auf einmal in einem großen Waschgang gemacht besser geht, als im Monatsabstand -z.B. erst die Kupplung wechseln, dann den Simmering tauschen, dann an der Schwinge was einstellen, und dann feststellen, dass der Endantrieb Karies hat. 8|
    " In the long run, we all are dead "
    John Maynard Keynes
  • Unser seeliger Hans Two Stroke hatte dafür einen Spruch.

    It is not broken, don't fix ist.

    Ich würde nur das reparieren was defekt ist. aber jeder wie er möchte...
    Viele Grüße
    Michael

    Mir ist egal welches Mopped ich fahre. Hauptsache es ist rot und hat einen blau-weißen Propeller am Tank :)
  • Maintenance on Condition ist angesagt!!

    Also Gummigerödel genau anschauen und ansonsten genau hinhören.

    Es sei denn Du liebst das Risiko

    KugelFischer schrieb:

    Höchstens riskieren, dass dabei ein Fehler passiert oder dass die heute neu gekauften Teile schlechter sind als die von 1983.
    und / oder hast viel Geld übrig.
    Mit Gruß von der Siegmündung

    Manfred
  • Daniel K. Einhundert schrieb:

    das berühmte Gummigeraffel, oder Hallgeber, oder Kardanqwelle/Endantrieb usw.
    Gummiteile im Ansaugbereich sind bei den 2V eher selten anfällig. Nachsehen und den Schlauch von der Kurbelgehäuseentlüftung tauschen, das war's meist schon.
    Der Halli geht manchmal auch nach 500.000km nicht kaputt. Kein Grund, da etwas vorab zu tauschen.
    Kardanwelle und Endantrieb benötigen irgendwann (also gerne jetzt) mal Staburags und Ölwechsel, so lange es dort keinen Defekt gibt, gibt es auch nichts zu reparieren, auch nicht nach 500.000km.
    Und so weiter.

    Wie schon geschrieben, setz' Dich mal mit dem Stuttgarter Stammtisch zusammen, da gibt es geballte Kompetenz und bestimmt jemanden, der bei Deiner K mal genau drauf schaut und vielleicht auch jemanden, der mit Dir zusammen die vermutlich wenigen Wartungsarbeiten erledigt.

    Gruß
    Wolfgang
  • Hallo,
    so etwas hatte ich auch vor bei meiner K100RS Baujahr 1987.

    Der Schrauber meines Vertrauens sagte nur..... Warum willst du hier etwas auseinander nehmen was gut läuft?

    Wir machten dann nur Sicherheitsrelevante Dinge wie, Bremsleitungen gegen Stahlflex, Bremsscheiben neu, Gleitschiene und Steuerkette neu und diverse Kleinteile sowie Reifen. Natürlich werden jedes Jahr die Öle und Flüssigkeiten getauscht, auch wenn dies schon Luxus ist.

    Ich bin jetzt mit meiner K100 bei 141.000 Km und die Gute läuft und läuft wie eine Nähmaschine. In knapp zwei Wochen geht es für fünf Tage nach Italien und ich freue mich schon wieder, wenn die ganze, R1200GSFraktiondieimmerwiederstauntwiegutdiek100geht große Augen machen.

    Fahren, warten, freuen und das erledigen was anfällt.

    Vg Werner
  • und wenn du ein Reserve Strang aufbauen willst:
    dann siehe es als Gesellenstück
    schön OP mäßig in Ruhe selber machen/lernen

    alles andere ist wasting time and energy
    Ein Y-Chromosom macht das Leben unbeschwert

    Grüße von Olaf aus H-U
  • Ich schließe mich den Vorrednern uneingeschränkt an.

    die 2-Ventiler sind äußerst robust und langlebig. Hab auf meiner 2V nun 95.000 km drauf (seit 1990 in meinem Besitz) und es wurde eigentlich nur
    die Kupplung erneuert (ok, das HAG wurde neu gelagert, weil ich den rutschenden Geber-Ring für den Tacho "fest" haben wollte).

    Ich würde nur Hand anlegen, wo's nötig ist: wenn was tropft oder porös ist.

    Mach die normalen Wartungsarbeiten (Gabelöl nicht vergessen) und das Gummigraffel
    (Bremsschläuche gegen Stahlflex, Benzinschläuche auf Risse kontrolieren, Kurbelhaus-Entlüftung, Gummikappen an der Drosselklappenleiste).
    Sollten bei dir noch die originalen Bremsschläuche aus den 80er drin sein, sofort wech damit.

    Ansonsten fällt mir nur mehr ein Wechsel der Kühlerflüssigkeit ein, denn der Kühlerfrostschutz schützt nicht nur vorm Vereisen, sondern beugt auch
    Korrosion im Motor vor. Dann klappt's auch mit der Wasserpumpe! Hierbei kann man ja mal das Thermostat und die Kühlerschläuche prüfen/erneuern.

    Sollte der Kettenkasten mal "Schwitzen" kann man sich ja mal Kettengleitschiene usw anschauen, geht beim Abdichten ja praktisch nebenbei mit.

    Vor allem: Ich fahre lieber, als ich schraube.

    Für dich zur Info: Die 11er braucht die Spezialbehandlung...
    Die Leute, die am meisten bei einer Party zur Unterhaltung beitragen, sind die, die nicht da sind...
  • Beim Auto kommt auch kaum einer auf die Idee, nach 90 Tsd einfach mal so ne Motorrevision durchzuführen,
    wenn keine Auffälligkeiten vorhanden sind!

    Oder?

    Ich würde das zumindest nicht tun!

    Ich repariere immer das Erforderliche, manchmal auch etwas mehr, weil gerade etwas aufgeschraubt ist.
    Getriebe tauschen, Kupplung gleich mit z. B.!

    But never change a running system!
    Rolf -
    ______________________________________________

    R1100GS / Bj. 1996
    K75 / Bj. 1990 .
    K 75 Ninety Urban :thumpup:
    It' Undoubtedly The World's Easiest Engine To Work On
    Although It May Be Years Bevor you Find Out