To use all functions of this page, you should register.

Wer hat Erfahrungen mit 230 Volt Fülldraht Schweißgerät ?

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Wer hat Erfahrungen mit 230 Volt Fülldraht Schweißgerät ?

    ...ich überlege mir ein 230 Volt Fülldraht Schweißgerät zuzulegen. Bin mir nicht sicher ob das für Bleche bis 3 mm reicht? Ich brauche das gelegentlich deshalb sollte die Anschaffung günstig sein. 380 Volt habe ich leider nicht in der Bude, das würde mir alleine an Verlegekosten ca 400 € kosten....
    Wer schweißt von Euch mit Fülldraht Schweißgerät oder ggf. 230 Volt Schutzgas Schweißgerät?
    Danke
    Das kannste schon so machen, aber dann isses halt Kakke!


    NUR noch ein Hobby!
  • Ich habe so ein Fülldrahtgerät. Ist ganz gut, wenn man mal schnell was zusammenpunkten will und es nicht schön sein muss. Habe letztens erst die Löcher im Vespa Auspuff damit gestopft. Blech geht auch, ist aber eher Loch an Loch...

    Saubere Nähte kann man damit nicht schweissen! Man kann damit auch kein ProfiMAG Gerät ersetzen!
    Hauptsache die Haare liegen....
  • Ich habe seit einem halben Jahr ein Noname-Inverter Schutzgasschweissgerät das an 230V tatsächlich auch grosse Schweiss-Ströme ermöglicht. Benutze es nur gelegentlich, Langzeiterfahrung damit gibts nicht.
  • Hallo,
    warum Fülldraht, willst Du ohne Gas schweissen? Der Schutz wird nicht so gut sein wie bei MAG und 82/18.
    Der Draht ist viel teurer ( vor 15 Jahren ca. Faktor 3) und darf ebenfalls keinen Rost ansetzen (längerer Nichtgebrauch).
    Gasflaschen kosten doch heutzutage keine Leihgebühr mehr. Einmal kaufen und bei Bedarf tauschen (20 L!) Je nach Schweißposition und Fülldrahttyp ist die Beherrschung beim Fülldrahtschweißen schwieriger als bei "echtem" MAG.
    Ein einfaches 230 Volt Gerät hat es zudem schwerer, einen stabilen Lichtbogen aufrechtzuerhalten, es geht schneller in die Knie, auch bei Handhabungsfehlern und ungeübten Schweissern, also fast jedem Hobbyanwender.
    Das darf man nicht mit dem Lichtbogenhandschweißen "Elektro" verwechseln, hier wird durch die Invertertechnik (primäre Taktung) durchaus auch bei 230 Volt ordentliches Schweißen ermöglicht.
    Klammer nicht an den 230 Volt! 400 Volt arbeitet stabiler mit ruhigerem Lichtbogen. Dann kannst Du auch mal einen Holzspalter und eine Wippsäge anschliessen. Warum 400 €? Neozed und 32 A Steckdose kosten deutlich weniger.
    Ich habe dermassen schlechte und teure Erfahrungen mit 230 Volt Geräten gemacht (Häcksler, Wippsäge, Gewindeschneider, alles Spielzeug, leistungsschwach und empfindlich), dass ich nie mehr etwas mit 230 Volt kaufen werde, wenn 400 Volt möglich sind.
    Außer evtl einem kleinen Inverter. Das geht!
    Ein Schweißanfänger kommt viel besser mit einem teuren Gerät zurecht als mit einem billigen. Teuer heißt natürlich nicht mehr Knöpfchen. Wenn du sehr wenig zu schweißen hast, lass es Dir von einem Profi machen, ansonsten sind auch einige hundert Euro schon ein Luxus. Dann kannst Du auch was drauflegen (vgl. Ruskin)
    Wenn Du mehr vor hast, keine 230 Volt! Inzwischen sind auch manche Chinesen (Güde) akzeptabel. Deutsche Markengeräte (Erfi, Jäckle, Merkle, EWM) erfordern einen runden Tausender. Achte auf die ED. Ströme sind nur vergleichbar bei vergleichbarer ED! Mit 200 A bei 35% ED kann man schon etwas anfangen. Solche Geräte lassen sich auch für Dein 3er Blech weit genug sauber herunterregeln. Eine Alternative wäre ein Inverter für Lichtbogenhandschweißen mit zusätzlicher WIG- Ausrüstung. Wenn Du im Dünnblechbereich bleibst ( bis 4, 5 mm), hast Du davon am meisten.

    Gruß
    WolfgangBIR
    Ein Motorrad ist immer so gut wie sein Forum
  • Die überlegung mit dem 230V Fülldraht hatte ich auch und habe mir dann eins von Güde gekauft. Hat nie wirklich gut funktioniert.
    Mittlerweile habe ich ein vernünftiges Schutzgasschweissgerät. Klappt viiiiiiiieeeeel besser.

    Unterm Strich: Die Ausgabe fürs 230V Fülldrahtgerät hätte ich mir sparen können. "Wer billig kauft, kauft zweimal"

    Weil das Gas leer war , habe ich gestern mit einem Elektrodenschweißgerät (steht schon ewig in der Ecke und ich wollte es ausprobieren) gearbeitet. Wie gut dass keiner zugesehen hat und keiner die Schweißnaht gesehen hat :ups: . :thumbdown:

    Zu den 400 Euro für den 400V anschluss:
    Wenn du den Stecker direkt neben den Sicherungskasten legen lässt, wirds günstiger. Brauchst dann allerdings Verlängerungskabel die gutes Geld kosten, dafür bist du aber flexibler.
    Gruß aus dem Taunus
    Ralf
  • also mich hat die die letzte Corgon Füllung 121€ gekostet. Ist da Fülldraht wirklich teurer? Der Draht kostet ja auch.
    Ist natürlich möglich, dass mich die Händlerin gerollt hat... ;(
    Jetzt ist meine Flasche auch noch TÜV fällig.
    Man muss da anscheinend ziemlich genau schauen, wo man sein Gas hebekommt...
    CO2 hab ich auch schon probiert, geht auch, ist wirklich günstig, spritzt aber.
    Jetzt würde ich mir wohl einen Inverter anschauen.
  • WolfgangBIR wrote:

    ...
    Gasflaschen kosten doch heutzutage keine Leihgebühr mehr. Einmal kaufen und bei Bedarf tauschen (20 L!) ...

    Gruß
    WolfgangBIR
    Für mich als ab und zu Gas-Schweißer sind 10 l mehr als ausreichend. Und weniger wiegen tut sie auch.
    Allzeit eine Handbreit Sprit im Tank.

    Grüße aus dem Landkreis Bamberg / Oberfranken

    Roland
  • Hallo,

    die 10l Füllung kostet kaum weniger als die 20l Füllung. Die Flaschenanschaffung ebenso.
    Die Flasche steht eh auf dem recht schweren Gerät, welches als konventionelles MAG Gerät gerollt wird. 121 Euro sind sehr viel für eine Füllung. 82/18 tauscht bei uns auch der Globus, man muss allerdings immer darauf achten, die gleiche Flaschenmarke zu haben. Also keine exotische Eigentumsflasche kaufen, sondern Linde, Westfalen, Lincoln, Tyczka oder vgl.
    Wenn ich wirklich sicher wäre, dass bei 3mm Schluss wäre, so würde ich ein WIG- Gerät kaufen (Inverter). Da könnte man dann auch über 230 Volt reden. Mit Elektrodenzange gehen sicher 3,2 er Elektroden. Damit kann man sich dann bei dickerem Stahl helfen. Gas für WIG wäre reines Argon, dass ist etwas teurer. Allerdings hält sich der Gasverbrauch auch in Grenzen. Alu geht damit aber nicht, diese Geräte sind nochmals teurer.

    Gruß
    WolfgangBIR
    Ein Motorrad ist immer so gut wie sein Forum
  • Schwiegervater ist an seinen Fülldraht verzweifelt und hat nun auf Schutzgas umgerüstet.

    Ich habe ein altes Einhell Schutzgas 230V und bisher noch alles zusammen gebraten, wenns gröber wird nehme ich auch gerne mein Elektroden Gerät.

    Ich denke für Hobbyanwedungen reichen230V
    Gruß Thomas
  • Die 20L Füllung kostet bei mir 58.-
    und die 10L 46.- nur als Anhaltspunkt.
    Hab unter anderem Ein Beckum Kombi Gerät Licht und Kraftstromtauglich.
    Bleche kann man schon mit Lichtstrom "Heißkleben", aber mach dir besser eine Kraftdose günstig hin, und besorg ein fettes Verlängerungskaböl, du wirst es nicht bereuen.
    Schutzgas ist das Maß aller dinge für gelegenheitsbrater.
    Grüße vom Andy,

    BMW Back Ma´s Wieda :thumbsup:
  • WolfgangBIR wrote:

    Hallo,

    die 10l Füllung kostet kaum weniger als die 20l Füllung. ...

    diesel wrote:

    Die 20L Füllung kostet bei mir 58.-
    und die 10L 46.- nur als Anhaltspunkt.
    ...
    Das ist doch völlig egal, was eine Füllung kostet.


    Roland-BA wrote:

    Für mich als ab und zu Gas-Schweißer sind 10 l mehr als ausreichend. ...
    Wenn ich die 10 l Flasche "leergeschweißt" habe ist der TÜV der Flasche mehr als abgelaufen. ?( Was soll ich dann mit einer größeren und schwereren Flasche ?(

    Antwort meinerseits: Völlig überdimensioniert. :coolesau:

    :coolthumbup: Das mehr an Gas kann ein anderer sinnvoller nutzen. :coolthumbup:

    Da fällt mir was wichtiges ein: Muss mal kurz raus. Schutzgasschweißgerät suchen. Braucht Pflege: Entstauben. Auch die Flasche ( :lollol: welche schneller zu putzen geht, weil sie kleiner ist :lollol: )

    diesel wrote:

    ... und besorg ein fettes Verlängerungskaböl, du wirst es nicht bereuen.
    ...
    Welches Öl ?( Motorenöl - Getriebeöl - Hydrauliköl ?( mit welcher Viskosität ?(

    :coolthumbup: Seh schon. Muss mich mehr ums Schweißen kümmern :whistling:
    Allzeit eine Handbreit Sprit im Tank.

    Grüße aus dem Landkreis Bamberg / Oberfranken

    Roland

    The post was edited 1 time, last by Roland-BA ().