Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Wenn Sie schon regstriert sind, sollten Sie sich anmelden.

Gibt es einen breiteren Fußbremshebel?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Gibt es einen breiteren Fußbremshebel?

    Hallo liebe Freunde des gepflegten Motorrades,

    bei meinem K 1100LT habe ich nun bereits mehrmals den Fußbremshebel "verpasst". Ich habe große Füße (46), die mit entsprechendem Winterschuhwerk noch größer sind. Somit kann ich den Fuß nicht wirklich passend (entspannt) positionieren, dass ich den Fußbremshebel sicher treffe.
    Bei meiner GS hatte ich eine Verbreiterung drauf. Gibt es so etwas auch für die K?

    Grüße
    Gerd
    K 1100 LT mit Stoye RS, Bj. 1999
    The world is not in your books and maps, it’s out there!
  • Passende Verbreiterungen für eine K1200RS habe ich bei ebay gefunden.
    Gruß Helmut
    Mit dabei
    seit 05/2002

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HelmutAN ()

  • Eine andere Lösung als von Walter vorgeschlagen kenne ich auch nicht. Bloss: wie häufig und in welchen Situationen brauchst Du denn den Fussbremshebel?
    Dominik ZH

    K1300GT (ZW03566, 8.09) / K1100R (ex RS) (0199457, 4.94) / K100RS 16V (0203406, 4.91)
  • Letzte Woche hatte ich auch den Hebel entweder verfehlt oder war mit
    nassen / dreckigen Sohlen einfach abgerutscht, war schei..!
    Auf glitschigem Untergrund ist es einfacher, ein driftendes Hinterrad und
    die Fahrtrichtung des Mopeds unter Kontrolle zu bringen als ein in Schräglage
    ausbrechendes / stürzendes Vorderrad, gerade bei der K.

    Wer's nicht glaubt, fährt mal auf Schnee.
    Servus!
    BananaBoat


    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von BananaBoat ()

  • Habedere,

    wenn es nix zum draufspannen gibt, würd ICH es bleiben lassen.

    Bohren und was breiteres draufschrauben, der Schuß kann (wenn`s dumm kommt) nach hinten losgehen.

    Vielleicht gibt es eine Möglichkeit das Pedal im vorderen Teil (zerstörungsfrei) etwas nach außen zu biegen.

    Ich weiß, ist Aluguss, aber vielleicht weiß jemand im Forum da eine Möglichkeit.
    Servus
    Peter

    Wenn ein Mann sagt, er macht das, dann macht er das auch, man muss ihn nicht alle sechs Monate daran erinnern.
    Dabei seit Mmmmh ? Wurscht, Hauptsache gerne dabei !
  • Mich interessiert, wann, warum und wie Gerd den Fussbremshebel braucht, und ihr macht da einen Staatsakt draus :roll: ? Oh weh... Hätte ich einen sarkastischen Kommentar gemacht, würde ich die Reaktion ja verstehen, aber so? :kopfschuettel:

    Ich will niemanden angreifen oder verurteilen - darum muss sich auch niemand verteidigen, wenn ich diese Frage stelle. Ich weiss aus eigener (leidvoller) Erfahrung, dass ein ausbrechendes Hinterrad einfacher zu kontrollieren ist, als ein wegschmierendes Vorderrad. Ich kann nur für mich sprechen: ich habe mich immer selber in solche Situationen gebracht, und habe irgendwann angefangen zu probieren, dem aktiv aus dem Weg zu gehen. Das klappt nicht immer, aber mit der Erfahrung von 37 Jahren Fortbewegung auf motorisierten 2-Rädern bin ich heute besser vorbereitet. Mein Vorteil ist vielleicht auch, dass ich seit mehr als 27 Jahren K fahre (das Moped taugt einfach was ;) ) und darum im Schlaf weiss, wo sich welcher Hebel und Schalter befindet. Ich brauche darum auch keine Verbreiterung des Fussbremshebels, aber ich stelle auch nicht in Frage, ob und wieso Gerd das gerne hätte - ich möchte nur die Situationen verstehen, in denen er das gerne hätte...
    Dominik ZH

    K1300GT (ZW03566, 8.09) / K1100R (ex RS) (0199457, 4.94) / K100RS 16V (0203406, 4.91)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Dominik ()

  • Dominik schrieb:

    Eine andere Lösung als von Walter vorgeschlagen kenne ich auch nicht. Bloss: wie häufig und in welchen Situationen brauchst Du denn den Fussbremshebel?
    Hallo Dominik,
    ich fahre ein Gespann mit gebremsten Beiwagen, der über die Fußbremse angesprochen wird. Alles klar :thumbsup:
    K 1100 LT mit Stoye RS, Bj. 1999
    The world is not in your books and maps, it’s out there!
  • Gandalf schrieb:

    Somit kann ich den Fuß nicht wirklich passend (entspannt) positionieren, dass ich den Fußbremshebel sicher treffe.
    Habedere Gerd,

    bei unseren Motorradtrainings achten wir z.B. immer auf die Fußhaltung der Teilnehmer.

    Viele (wenn nicht sogar die Meisten) hängen während der Fahrt den Schuh mit dem Absatz an die Fußraste.
    Dabei ist der Schuh neben dem Bremspedal. Oft sogar (je nach Sitzhaltung) auch unterhalb.

    Wenn ich die Fußpedalerie nicht brauche (schalten oder bremsen) soll man den Fußballen auf die Fußraste stellen.
    Dann braucht im Bedarfsfall lediglich der Fuß/Schuh nach vorne gerutscht werden und tätigen.
    Gründe: die Sitzposition ist etwas aktiver, der Knieschluß am Tank ist fester
    und, das Wichtigste;
    geht mir der Bock unterm A.sch weg, kann ich mich abdrücken und laufe nicht Gefahr mit dem Schuh an einem der Pedale hängen zu bleiben.
    Servus
    Peter

    Wenn ein Mann sagt, er macht das, dann macht er das auch, man muss ihn nicht alle sechs Monate daran erinnern.
    Dabei seit Mmmmh ? Wurscht, Hauptsache gerne dabei !
  • Peter, der Gerd fährt Gespann. Wenn ihm der Bock unterm A.sch weg geht, kriegt er auch mit der von Dir vorgeschlagenen aktiven Sitzposition Probleme, sich vom Moped wegzudrücken... Wäre ich Gerd, würde ich mir eine Platte auf den Bremshebel schrauben, die so gross ist, dass ich sie mit dem Fuss treffe - und fertig.
    Dominik ZH

    K1300GT (ZW03566, 8.09) / K1100R (ex RS) (0199457, 4.94) / K100RS 16V (0203406, 4.91)
  • Alles klar, da habe ich nicht weit genug mit gedacht, bzw. unaufmerksam gelesen.

    Aaaaber bevor ich mir was Fettes aufs Pedal schraube,
    würde ich es zuerst mit einem "Reservebremspedal", erhitzen und biegen versuchen.
    Servus
    Peter

    Wenn ein Mann sagt, er macht das, dann macht er das auch, man muss ihn nicht alle sechs Monate daran erinnern.
    Dabei seit Mmmmh ? Wurscht, Hauptsache gerne dabei !
  • Man könnte das doch ähnlich machen, wie bei der Verbreiterung der Seitenständerauflage. (siehe Katalog des Wunderlichen)
    Halt nur umgedreht.

    Das ließe sich auch ohne Krampf wieder rück bauen und es würde nichts beschädigt.
    Jemand mit CNC-Kenntnissen müsste in diesem herrlichen Forum doch zu finden sein. ;)
    K_russ K_Claus


    Höre ich etwas böses, denke ich nicht hin... :whistling:
  • Moin Peter,
    biegen verbietet sich, da unter dem Hebel der Hebel für die Beiwagenbremse sitz und von diesem quasie "mitgenommen" wird.
    Es könnte so einfach sein ...

    Mit der Fußstellung gebe ich dir Recht. Doch das Problem sind tatsächlich meine großen Füße in Winterschuhen.

    Aber lieben dank für's mitdenken!
    K 1100 LT mit Stoye RS, Bj. 1999
    The world is not in your books and maps, it’s out there!
  • Moin Claus,
    ich werde mir nun erstmal eine gebrauchten Hebel besorgen und schauen, ob ich da etwas "drankonstruiert" bekomme, ohne das Pedal zu beschädigen.
    Ein CNS-Spezi wäre natürlich hitverdächtig.
    Grüße
    Gerd
    K 1100 LT mit Stoye RS, Bj. 1999
    The world is not in your books and maps, it’s out there!
  • Ich bin immer wieder erstaunt. Während ich bei einem Problem in die Garage gehe, um es zu lösen, müssen andere das erstmal Wochenlang diskutieren. Auf die Idee mit dem angeschraubten Blech kann man auch alleine kommen.

    Gruß Rainer