Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Wenn Sie schon regstriert sind, sollten Sie sich anmelden.

Bestes (sportliches) Fahrwerk für K1100/100

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Bestes (sportliches) Fahrwerk für K1100/100

    Moin,

    langsam wird es ernst mit meinem geplanten Café Racer Projekt und am Samstag wird dann voraussichtlich die Spender K1100RS gekauft. Sobald dann die K100 eines Kumpels von meiner Bühne verschwunden ist, geht es mit meinem Projekt nahtlos weiter. Das aktuelle ist allerdings eher ein Low Budget Projekt ohne technische Highlights. Rahmen kürzen, andere Sitzbank und Tachoänderung mit BEP sind hier glaube ich keinen eigenen Bericht wert...

    Bei meinem Projekt soll dann aber ein (fast) kompromisslos sportliches Fahren möglich sein, wobei das Fahrwerk wohl das aufwendigste und wichtigste Thema ist. Die aktuelle Planung besagt, dass Motor, Antrieb und Fahrwerk der 11er in einen K100 Rahmen aus den 80ern implantiert werden. Bei den Felgen finde ich die der 12er schick und ich bekomme hinten mit der 5,5er Felge einen 180er Reifen rein. Hat den Vorteil, dass moderne 17 Zoll Reifenpaarungen in ausreichender Menge vorhanden sind. Wie ich bei K1100RR.de von einem Forumsmitglied gelesen habe, ist das ja annähernd Plug&Play möglich.

    Hinten ist das Thema ja recht einfach mit zB Wilbers zu lösen. Hier drängt sich bei mir nur die Frage auf, wo der Unterschied im Federbein liegt, wenn es mit oder ohne ABS ist. Die 11er hat ja ein ABS 2 welches ausgebaut wird, der Rahmen der K100 hatte nie ABS. Sind da wirklich unterschiedliche Befestigungen dran?


    Zur Gabel vorne habe ich nun 4 Möglichkeiten recherchiert:

    1. Progrssive Federn einbauen und Abstimmung über Öl, bzw. Spacer für die Vorspannung.
    Vorteil: mit großen Anstand das günstigste.
    Nachteile: Abstimmung jedesmal mit dem Öffnen der Gabel verbunden und im Ergebnis wahrscheinlich brauchbar, aber nicht gut.

    2. wie 1. aber unter Verwendung von zusätzlichen Cartridge Emulatoren, zB Race Tech Gold Valve. Hier habe ich vorher noch nie etwas von gehört, hätte es aber beim Googeln gefunden. Evtl. hat sowas ja hier schon mal verbaut und kann berichten. Kostenpunkt zwischen 80-130 EUR

    3. Andreani Cartridge komplett. Ist ein italienischer Hersteller, der viel für diverse Rennserien baut und laut r4fun Forum ein sehr gutes Fahrwerk. Vertrieb in D über TTSL. Die Cartridge ersetzt das vollständige Innenleben der Gabel und macht diese dann voll einstellbar in Zug-, Druckstufe und Vorspannung von oben. Kostet ca. 600,- zzgl. 200,- für Einbau in die Gabel inkl. Öl und Abstimmung. Lt. Importeur kann der Einbau nicht durch mich selbst erfolgen, da die originale unten nicht geschraubt ist, sondern irgendwie kompliziert rausgelöst werden muss. Stimmt das?
    Vorteil: voll einstellbar und aktueller Stand der Technik.
    Nachteil: Preis und ohne ABE/Gutachten. Dämpfung muss wohl nicht eingetragen werden, aber für die Feder braucht man was. Man sieht die Dinger auf den ersten Blick von oben, hat da einer Erfahrungen mit Eintragungen von Federn ohne ABE?

    4. Umbau auf USD, zB Yamaha R1 RN04 Gabel, welche aber auch noch diverse Verbesserungen benötigt um wirklich gut zu werden. Einbau technisch wohl gut möglich, aber Beibehaltung der K1200 Felge fraglich. Kostenpunkt mit Bremsanlage etc. ca. 400,- zzgl. Optimierung und mind. 300,- für die Fahrprüfung beim TÜV.
    Vorteil: für mich eine sehr ansprechende moderne Optik und hoffentlich gutes Fahrverhalten (Erfahrungswerte?)
    Nachteile: voraussichtlich das teuerste. Wenn die 12er Felge nicht angepasst werden kann muss man mind. vorne mit der 3-Speichen Felge fahren (original Yamaha)


    Mich interessieren hier jetzt die Erfahrungen von sportlichen Fahrern mit den o.g. Möglichkeiten, evtl. auch im Einsatz auf Rennstrecken etc. Bei Möglichkeit 3 wäre auch noch interessant, ob man das nicht doch selbst machen kann. Dann könnte ich das nämlich direkt in Italien kaufen und insgesamt knapp 300,- dabei sparen, bleibt nur noch das Problem mit der Eintragung der Feder...
  • So ein Aufwand, und dann vom verstärkten und verbesserten K11 Rahmen zurückrüsten auf einen K100 Rahmen?
    Obs das bringt?
    Wenn schon "bestes, sportlichstes Fahrwerk", dann würde ich den Weg über Brune gehen oder mich mit einem
    K1200RS Umbau auseinandersetzen...
  • In einem anderen Beitrag hatte ich mal gefragt, ob die Rahmen identisch sind. Dies wurde bis auf Kleinigkeiten am Tank und Haltern so bestätigt. An welchem Punkt ist denn der von der K1100 verstärkt?

    Die Vorteile des älteren Rahmens liegen bei der Zulassung, besonders beim Ausbau eines ABS Systems würde mein TÜV Prüfer voraussichtlich streiken. Das ABS einbauen ist mit anderen Felgen wahrscheinlich schon schwierig, die Einstellung auf neue Abrollumfänge wohl unmöglich.
  • Moin,
    die TÜV streikt schon, wenn er den 100er Rahmen mit dem 11er Motor sieht. Das ist nicht eintragungsfähig!
    Der K100 4V-Rahmen hat die Lenkkopfverstärkung drin, ansonsten den Rahmen der 100er. Der 11er Rahmen hat verstärkte Rohre. Damit ist das Thema legal 11er Motor in 100er Rahmen erledigt.
    Bleibt die grundsätzliche Frage, warum willst du unbedingt einen 100er Rahmen haben?

    Gruß
    Benno
  • Die 11er gab's auch ohne ABS. Also warum nicht einfach ausbauen? Kriegt doch keiner mit...
    Und 11er Motor in den anderen Rahmen sieht doch auch keiner.
    Hier, und auch sonst, wird immer so getan, als würde das Moped nicht fahren, wenn kein Stempel drauf ist...
  • Warum baust du eine K100 um wenn du keine willst? Du hast die Faszination von den alten K nicht verstanden.

    Kauf dir doch eine GSXR 1100 die kostet weniger und geht besser.
    Grüße aus Oberfranken :thumpup:

    Ralf




    Im Zweifel immer mit Vollgas voraus
  • Lars

    Umbauer haben hier zumeist einen schweren Stand - hast Du sicher schon gemerkt ;) .

    Mal die rechtlichen Aspekte aussen vor gelassen, weil ich in der CH wohne und das darum für D nicht beurteilen kann:
    • 11er ohne ABS sollte kein Problem sein, weil ABS erstmal eine Option war, und keine Standardausrüstung. Ausbauen und gut.
    • 11er Rahmen wurde Dir im anderen Fred auch schon als gegenüber den alten 100er Rahmen verstärkt beschrieben. Doppeltes oberes Rahmenrohr und zumindest ein zusätzliches Knotenblech sind am 11er Rahmen verbaut. Geometrie ist gleich.
    • Zur Gabel nur soviel: fahr' erstmal mit einer durchgängig gewilberten Maschine und mach' Dir ein Bild. Mit meiner 11er (Wilbers 630 und Wilbers Gabelfedern) habe ich auch auf der Renne in kurvigem Geläuf keine Probleme, an modernerem Material dranzubleiben - nur auf den Geraden, weil da die Leistung fehlt, aber daran ändert eine andere Gabel auch nicht...
    Dominik ZH

    K1300GT (ZW03566, 8.09) / K1100R (ex RS) (0199457, 4.94) / K100RS 16V (0203406, 4.91)
  • Sumorat schrieb:

    Warum baust du eine K100 um wenn du keine willst? Du hast die Faszination von den alten K nicht verstanden.

    Kauf dir doch eine GSXR 1100 die kostet weniger und geht besser.
    Mit der Einstellung hätten Brune , Martin, Hossack, uA. es nicht weit gebracht

    Jeder wie er mag
    Ein Y-Chromosom macht das Leben unbeschwert

    Grüße von Olaf aus H-U
  • Kbenno schrieb:

    Moin,
    die TÜV streikt schon, wenn er den 100er Rahmen mit dem 11er Motor sieht. Das ist nicht eintragungsfähig!
    .....

    Gruß
    Benno

    So ein Quatsch!

    Bastel mal in Ruhe.
    Und für noch mehr Spaß gibt es den 1200'er Motor.
    Auch das bekommst Du mit einem alten 100'er Rahmen eingetragen.
    Fahrwerk bleibt halt "älter".
    Gruß Steffen alias Gräzer
  • Dominik schrieb:

    Lars

    Umbauer haben hier zumeist einen schweren Stand - hast Du sicher schon gemerkt ;) .

    Mal die rechtlichen Aspekte aussen vor gelassen, weil ich in der CH wohne und das darum für D nicht beurteilen kann:
    • 11er ohne ABS sollte kein Problem sein, weil ABS erstmal eine Option war, und keine Standardausrüstung. Ausbauen und gut.
    • 11er Rahmen wurde Dir im anderen Fred auch schon als gegenüber den alten 100er Rahmen verstärkt beschrieben. Doppeltes oberes Rahmenrohr und zumindest ein zusätzliches Knotenblech sind am 11er Rahmen verbaut. Geometrie ist gleich.
    • Zur Gabel nur soviel: fahr' erstmal mit einer durchgängig gewilberten Maschine und mach' Dir ein Bild. Mit meiner 11er (Wilbers 630 und Wilbers Gabelfedern) habe ich auch auf der Renne in kurvigem Geläuf keine Probleme, an modernerem Material dranzubleiben - nur auf den Geraden, weil da die Leistung fehlt, aber daran ändert eine andere Gabel auch nicht...


    Ist mir schon aufgefallen... Dieses Argument "Dann kauf dir doch gleich das Richtige" gibts aber in jeden Forum. Wenn man mal links in die Leiste guckt, dann sieht man, dass es nicht darum geht überhaupt 2-Rad zu fahren. Aktuell kann ich mir überlegen in welches der 3 zugelassenen ich den Schlüssel stecke und für Nr. 4 ist auch noch Platz. Über den Sinn bei Motorradfahren zu reden ist generell überflüssig, wenn ich von A nach B muss, dann fahre ich mit dem Auto. Motorradfahren ist für mich objektiv betrachtet eh überflüssig, da geht´s ausschließlich ums Hobby.

    Ziel der Übung ist etwas Besonderes zu bauen, was nicht jeder hat und was dabei auch noch gut fährt. Die 11er wurde von 91 bis 96 gebaut, in allen diesen Baujahren brauche ich nicht einmal im Ansatz über einen legalen offenen Luftfilter nachzudenken. Auch wenn Eigenbau-Abgasanlagen grundsätzlich bis 94 möglich waren, so wurden die Kriterien 1990 zB angehoben. Daneben gibt es noch ein paar weitere Unterschiede beim TÜV, zusammengefasst ist es in den 80ern nunmal einfacher.
    Das Spendermoped wäre Bj. 95, fällt also vom Rahmen komplett raus und einen 11er aus den 80ern gibt´s nicht.

    Das mit dem doppelten Rohr hatte ich tatsächlich in dem anderen Fred gelesen, aber irgendwie nicht als Verstärkung aufgefasst. Ist das denn tatsächlich zu merken? Der Gewichtsunterschied ab Werk liegt bei gerade mal 15kg (268 zu 253), was ich größenteils dem ABS zugeschrieben hätte. Wenn ich damit fertig bin, dann peile ich eigentlich etwas rund um 220kg an, hätte also im Traum nicht dran gedacht den Rahmen zu überlasten. Hast du da andere Erfahrungswerte?
    Generell ging der Weg zur 11er über das Hinterrad, 160 sind drin und 180 möglich. Diesen Umbau könnte man auch an der K100 machen, ist aber deutlich schwieriger als wenn man direkt die 11er Technik nimmt.

    Lt. Gespräch mit dem TÜV kann ich den Endantrieb problemlos verbauen, wenn BMW das auch mal so gemacht hat. Den Unterschied am Motor erkennt eh niemand und wenn da irgendwo sichtbar 1100ccm drauf steht, dann bastel ich halt was davor. Der 11er ist doch auch eigentlich nur ein aufgebohrter 10er, gibt´s da große Gewichtsunterschiede?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lars881 ()

  • 220kg - leer oder vollgetankt? Letzteres wird nicht einfach. Meine 11er ist nackt, mit ABS2, und wiegt 250kg - vollgetankt. Nochmal 30kg rausnehmen heisst ABS Modul weg (~5.5kg), Hauptständer weg (~2kg), Brotdosencockpit weg (~1.5kg), ohne Kühlerverkleidung, leichte Batterie (~3kg), Bürzel weg (~4kg), Heckrahmen weg (?), Fussrastenplatten und -halter weg (~3.5kg), Elektrik minimalisieren (?), Motoransaugseite analog K1100RR vom FrankGL. Die 12er Räder sind vielleicht insgesamt nochmal 1kg leichter als die 11er Räder. Und dann wird's eng...

    Die Argumente mit dem Baujahr des Rahmens kann ich absolut nachvollziehen. Einen 2V 100er Rahmen mit der Technik der 11er aufzurüsten ist kein Problem. Einfach Motor, Getriebe und Schwinge komplett von der 11er rübernehmen, die Befestigungspunkte sind identisch. Ohne die gesamte 11er Technik kann man auch nur Schwinge und Getriebe tauschen, weil der eine Anlenkpunkt für die Paraleverstrebe halt am Getriebe ansetzt. Die 2V 100er hatten keinen Paralever und dementsprechend diesen Befestigungspunkt nicht (oder noch nicht bearbeitet). Die Verstärkungen des Rahmens wirst Du eventuell dann merken, wenn Du eine USD Gabel verbaust, weil die Gabel steifer ist als die originale Gabel. Da könnte ich mir vorstellen, dass der verstärkte Rahmen Vorteile hat. Ob man das beim StVO kompatiblen Landstrassenbetrieb merkt? Keine Ahnung... Allenfalls veränderte Geometriedaten (z.B. Nachlauf) dürften sich hingegen schon bemerkbar machen.

    Sichtbare Unterschiede beim Motor findest Du beim Nockenwellendeckel (11er mit 4V Technik sieht anders aus als 100er mit 2V Technik) und an der Ölwanne rechts, wo die Motorennumer eingeschlagen ist (100er starten mit einer 10, 11er mit einer 11). Gewichtsunterschiede sind marginal.

    By the way, 11er wurden erst ab '92 gebaut - LT ab Februar, RS ab November. Davor gab's ab 8/88 die K1 und ab 3/89 die K100RS 16V, beide mit dem 16V 1000er Motor mit 100PS. Vielleicht kannst Du das Projekt ja auch mit einer 16V RS durchdenken - da hängt auch schon ein Paralever dran, wegen 180er Reifen und so...
    Dominik ZH

    K1300GT (ZW03566, 8.09) / K1100R (ex RS) (0199457, 4.94) / K100RS 16V (0203406, 4.91)
  • Bei Wikipedia stand Produktionszeitraum ab 91, Verkauf ab 92, ist aber eigentlich auch wumpe...

    Beim Gewicht sind alle von dir benannten Maßnahmen auch geplant, allerdings hatte ich mal irgendwo 10-12kg für das ABS gelesen. Ist aber ganz einfach, alles was ich nicht brauche kommt weg und am Ende fahr ich auf die Waage. Das neue Fahrzeuggewicht ist ja für die Federraten im Fahrwerk nicht uninteressant.

    Die K1100RS gibt´s halt gerade günstig in leicht erreichbare Nähe mit sehr niedrigem KM Stand, also für BMW Verhältnisse. Das (und auch nur das) ist mein Hauptargument für die 11er. Der Betrieb soll in diesem Fall ausschließlich auf der Landstraße sein, für den Kringel habe ich anderes Material. Entgegen zu vielen anderen Cafe Racern werde ich auch keine Stummel verbauen, sondern eine schön breite Street Bar, ich hab das Alter um öfters mal aufrecht zu sitzen...
    Von der USD Gabel entferne ich mich gedanklich auch schon wieder. Das was sie an Optik einbringt kann sie auch schnell wieder durch die 3-Speichen Felge verlieren. Die von der K1200 sind halt ziemlich schick und 2 unterschiedliche Felgen fahren will ich auch nicht. Als Federbein hab ich an das Wilbers 632 gedacht, ich drehe halt gerne an Schräubchen. Kann aber durchaus sein, dass sich bis zum Ende des Projektes noch irgendein alternativer Hersteller in der Bucht anbietet. Hast du denn vorne nur die Federn getauscht und der Rest ist original? Man könnte ja alternativ auch mit der Viskosität und dem Luftpolster spielen.

    Ich gehe mal davon aus, dass du deine Gabel schonmal zerlegt hattest. Stimmt denn die Aussage des Importeurs mit der Cartridge? Also ist die da irgendwie verpresst, statt geschraubt? An der Andreani Cartridge sind halt auch wieder viele kleine Schräubchen... :D
  • Hallo Lars,

    mit die Progressive Gabelfedern und Federbein von HH Race Tech, bin ich sehr zufrieden.
    Vorne kannst du nichts regeln, hinten kannst du das Heck stark höher schrauben.
    (gut fur zügige Fahrstil und mehr Schräglagenfreiheit)

    Das alles bei Ludwig-Tuning gegen korrekte Preis.

    Phil
    A Duvel a day keeps the doctor away.
  • Ein Federbein für die K hab ich bei HH Racetech nicht finden können, einzig das Gabelkit 1 Straße gibt’s auf deren Webseite. Das aber auch nur mit vollständigem Service und nicht zum selber schrauben.
  • Lars,
    dat eskaliert hier. Also, 219 kg Tank 3/4 voll und Betriebsstoffe drin. ABS raus und eingetragen. Felgen der 12er mit 180er Reifen. Ein Gabelumbau ist nice to have aber nicht notwendig. Das Fahrwerk schluckt einiges weg. Bezüglich Rahmen hast Du nicht richtig gelesen. Wenn dann würde ich einen 11er RS Rahmen ab 93 nehmen. Der ist einfach stabiler, das merkt man deutlich beim fahren.
    Schau mal hier vorbei: k1100rr.de
    Wenn Du Fragen hast dann melde dich....
    Viele Grüße,
    Frank


    K1200R Sport - keine Kompromisse

    Yamaha FZ750 - Giftspritze

    K1100RR - böses Ding

    R80G/S - die Kuh

    Choppi -für den Nachwuchs

    Nur wo "K" draufsteht ist auch "K" drin, egal ob verquert oder verziegelt ;)
  • Hättest du denn bedenken bezüglich der Stabilität beim 100er Rahmen? Ob nun ein gerader oder 2 schräge Holme zum Lenkkopf laufen, kann ja nicht so einen großen Unterschied machen. Das Knotenblech habe ich übersehen, man liest halt nur was man lesen will... Aber hier könnte ich ja noch selbst eins einschweißen, mehr geht ja immer beim TÜV.

    Deine Seite hatte ich bereits gesehen und wenn ich dabei bin hab ich ganz sicher noch fragen. Im Gegensatz zu deiner spare ich aber noch 3kg bei der Brotbox, die muss unbedingt weg.

    Edit: Hab gerade nochmal an der 100er nachgesehen, da dürfte es mit dem Knotenblech und dem Luftfilterkasten recht eng werden. Ist der von der 1100er kleiner? Die ist ja noch nicht hier zum gucken.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Lars881 ()

  • Das Knotenblech ist in Fahrtrichtung links angebracht. Der LuFi Kasten ist immer gleich gross - kommt auch bei allen der gleiche Luftfilter rein. Die Brotdose wiegt keine 3kg, eher nur die Hälfte - was immer noch bleischwer ist...
    Dominik ZH

    K1300GT (ZW03566, 8.09) / K1100R (ex RS) (0199457, 4.94) / K100RS 16V (0203406, 4.91)
  • Lars881 schrieb:

    Hättest du denn bedenken bezüglich der Stabilität beim 100er Rahmen? Ob nun ein gerader oder 2 schräge Holme zum Lenkkopf laufen, kann ja nicht so einen großen Unterschied machen. Das Knotenblech habe ich übersehen, man liest halt nur was man lesen will... Aber hier könnte ich ja noch selbst eins einschweißen, mehr geht ja immer beim TÜV.
    Na dann mal viel Spass mit den Graukitteln wenn du selbst am Steuerkopf ein Blech ranbraten willst :trost:
    Ich denke mal entweder brauchst dann ein Schweiss / Material / Festigkeits oder sonst was für ein Gutachten , dazu ein riesen Bündel von den bunt bedruckten Zettelchen die sich Banknoten schimpfen oder du gibst den so geschrotteten Rahmen gleich dem Schrotti mit
    Sagt Walter von dr Oschdalb
  • Phil schrieb:

    ...
    Vorne kannst du nichts regeln, ...
    Das kann man sehr wohl indem man mehr oder weniger Gabelöl wie im WHB angegeben einfüllt oder die Viskosität des Öles ändert oder auch beides zusammen.
    Allzeit eine Handbreit Sprit im Tank.

    Grüße aus dem Landkreis Bamberg / Oberfranken

    Roland