Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Wenn Sie schon regstriert sind, sollten Sie sich anmelden.

Ungleichförmige Bremswirkung

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Der Blaue schrieb:

    bitte kein Fett verwenden schon gar nicht irgend eins. Brembo empfiehlt das mitgelieferte Schmiermittel (O-Ton!), oder Bremsflüssigkeit zu verwenden.
    Alternativ könnte man m.E. auch Bremskolbenpaste (z.B. ATE) verwenden.
    Meine Rede (#4, #11).

    :banghead:
    Gruß aus
    K-astorf im K-reis Herzogtum-Lauenburg
    (im ECHTEN Norden)
    Onkel Nils

    Nich ann rumfummeln wenn't löpt!!

    Echte Nordlichter frieren nicht!!
    Wir zittern vor Wut, dass es nicht noch kälter ist!!!



  • Neu

    Matthias C. schrieb:

    Falsch ausgedrückt. Höheres Molekulargewicht. Da wird nix eingedickt wie beim Sosse kochen.


    Auszug aus dem technischen Datenblatt TD003 von ATE:

    "Die Bremszylinderpaste ist kein konsistenzstabiles
    Schmierfett. Bei mechanisch-dynamischer Einwirkung,
    z. B. bei Fließ- und Rührprozessen, tritt eine zunehmende
    Konsistenzverringerung auf, die sich nach Beendigung
    des Prozesses wieder zurückbildet (Thixotropie).
    Die Angabe einer definierten Kenngröße der Viskosität
    ist daher nicht sinnvoll.
    Oberhalb von ca. 70° C setzt eine zunehmende Verflüssigung
    des Verdickers ein, die bei erneuter Abkühlung
    nahezu reversibel ist."
    Ich bin kein Biker und fahre kein Moped!