To use all functions of this page, you should register.

1 K PUR Klebedichtstoff richtig verschließen ?

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Matthias C. wrote:

    dann in einer Metalldose verschliessen. Folie hilft da wenig, da wasserdampfdurchlässig.
    Bin kein Chemiker. Verfahre nach dem Motto "viel hilft viel", indem ich nicht nur vakuum verschweiße, sondern danach in einem gut verschlossenen Marmeladenglas lagere. Erst in der Kombination ist das Ergebnis einigermaßen akzeptabel, aber auch nicht der Brüller. Aber immerhin kann ich so eine Tube im Laufe von rund 15 Monaten nutzen, andernfalls ist sie nach 3 - 5 Monaten hin.
    (-;D ... (D = Helm!)
  • Momentan nehme ich Terostat (ziehbare Knet/Dichtmasse) auf die Spitze, und danach stecke ich die Kartusche mitsamt der Spitze in eine alte Kartusche rein. Das geht gar nicht schlecht und geht schnell.
    Grüße vom Andy,

    BMW Back Ma´s Wieda :thumbsup:
  • Auch wenn inzwischen alle hart sind, dann halt fürs nächste Mal:

    Es gibt zwei Arten von Tuben für Tomatenmark: welche mit kleinen und welche mit größeren Kappen.
    Die größeren passen genau auf die Standardkartuschen und dichten sauber. Die Tüllen schmeiße ich immer weg und nehme die Tomatenmarkkappen.
    mfg Klaus

    Franken sind garstig.
    Sie können es halt nur nicht so zeigen...
  • s.kobra wrote:


    Bin kein Chemiker. Verfahre nach dem Motto "viel hilft viel", indem ich nicht nur vakuum verschweiße, sondern danach in einem gut verschlossenen Marmeladenglas lagere. Erst in der Kombination ist das Ergebnis einigermaßen akzeptabel, aber auch nicht der Brüller. Aber immerhin kann ich so eine Tube im Laufe von rund 15 Monaten nutzen, andernfalls ist sie nach 3 - 5 Monaten hin.
    ich hatte noch nie ein 30cm hohes Marmeladenglas, selbst wenn ich es hätte nützt es mir nichts, ich habe auch kein 30cm langes Messer.
  • Momentan scheint die längste Benutzbarkeit ein einfaches, altbekanntes Mittöl zu sein:

    Ich stecke eine verzinkte Blechschraube nur ca. 15 mm in den Aluanschluß rein, danach schraub ich die leere Kanüle drüber , die Spitze davon mit Isoband verschlossen.
    Diese Kartusche steck ich dann in eine verbrauchte Kunststoffkartusche "luftdicht" rein.

    Komischerweise kann man einfach an der Schraube den kurzen ausgehärteten Stopsöl ziehen, etwas entnehmen und den Stopsöl mit der Schraube einfach wieder reinstecken.
    Das geht schon einige Zeit gut. 8o

    Bisher dachte ich immer, so ein grobes Gewinde ist ja vollkommen unbrauchbar um was abzudichten, anscheinend härtet es um die Gewindegänge langsam aus und hat dann keine Lust mehr.
    :saint:
    Grüße vom Andy,

    BMW Back Ma´s Wieda :thumbsup:
  • 1K bedeutet, dass der Kleber mit der Feuchtigkeit der Luft reagieren muss. Das bildet den Stopfen am Gewinde durch aushärten. Wenn der Pfropfen dicht ist, bleibt der Rest frisch

    The post was edited 1 time, last by Matthias C.: Mal in richtiges Deutsch gebracht ().