Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Wenn Sie schon regstriert sind, sollten Sie sich anmelden.

Gedanken zum Ölverbrauch K100 2V - 4V

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • peterkr schrieb:

    Die meisten 4V bläuen nach dem Schubbetrieb beim gasgeben.

    AndreasO schrieb:

    Kolbenringe brachten ein super Ergebnis!
    Vorab: bei den K habe ich Null Erfahrung, meine 2V braucht kein Öl.

    Aber: in den 60er und 70er Jahren konnte man bei den BMW Vierrädern immer wieder genau das beobachten: blaue Wolken im Schiebebetrieb und noch mal richtig eine drauf beim wieder Gasgeben. Auch da gab es (und gibt es bis heute) die Mär von den Ventilschaftdichtungen. Das ist - zumindest bei den M10 und M30-Motoren der Dosen - aber tatsächlich nie richtig gewesen, es waren IMMER die Kolbenringe, hier insbesondere die Öl-Abstreifringe. Damals haben wie Motoren fast am laufenden Band gemacht, daher bin ich da absolut sicher. BMW selber hat das damals in den Griff bekommen, indem in der Serie dann die Abstreifringe zum Einsatz kamen, die wir zuvor von der Fa. Perfect Circle als dreiteilige Ringe immer eingesetzt haben. Seit dem bläuen keine BMW Motoren mehr (auch die späten M10 z.B. im E30 ab Werk nicht mehr).

    Ölverbrauch, den man kaum sehen konnte im Hochdrehzahlbereich gab es damals auch, der lag meistens an axial ausgeschlagenen Ringnuten, das ergibt dann eine "Ölpumpe" bei der Auf- und Ab-Bewegung des Kolbens um den Ring herum. Andere Baustelle, andere Ursache, anderer Lösungsweg (neue Kolben).

    Die Ventilschäfte stehen ja auch nicht im Öl, weder bei den PKW-Motoren noch bei der K. Undichtigkeiten dort können bei den kleinen Dichtungsumfängen auch kaum wirklich etwas beitragen im Gegensatz zu den großen Durchmessern bei den Kolben selber.

    Wenn ich das auf die K übertrage wundere ich mich einzig darüber, dass die 2V und die 4V denselben Block und dieselben Kolbenringe haben sollen. Könnte es sein, dass die ersatzteilmäßig heute verfügbaren Ringe 2V = 4V sind, aber ab Werk seinerzeit bei den 4V andere Ringe eingesetzt worden sind? BMW hat gerne mal experimentiert, Ring-Vorspannungen reduziert um Reibung zu mindern und die Leistung etwas hochzukitzeln. Auch M-Motoren sind da schon mal betroffen, da sind Leichtbaukolben drin und eben auch andere Ringe. Bei den K ist es mir allerdings nicht bekannt.

    So schrauberfreundlich wie die K gebaut sind, würde ich bei einem Liter Öl auf 1.000km mal eben schnell den Kopf abbauen, die Kolben ziehen und mit neuen Ringen versehen und könnte dann ganz entspannt auf weite Touren gehen, ohne ständig nach dem Ölstand schauen zu müssen.

    Gruß
    Wolfgang
  • AndreasO schrieb:

    K1100LT MikubarME, ca. 120tkm Laufleistung: vorher knapp 1l/1000km -> Austausch der Schaftdichtungen/Einschleifen der Ventile -> keine Veränderung - mit neuen Kolbenringen <0,2l/1000km
    K1200GT AchimGT, ca. 125tkm Laufleistung: vorher knapp 1l/1000km -> 1 Auslassventil erneuert, Ventile eingeschliffen, Schaftdichtungen erneuert,mit neuen Kolbenringen <0,2l/1000km

    ... und das ist keine Meinung des Herrn mit dem Höckerchen, sondern Tatsachen, aber mit Fakten will ich diesen Fred nicht weiter stören!!! :trost:
    Inzwischen ist die 11er bei 146tkm und der Ölverbrauch hat sich beim "Hinterherbummeln" wenn Andi im Niederrheingebiet die Tour führt, bei ca. 0,2l/1000km eingependelt.
    In der Regel ist das "Hinterherbummeln" so im Drehzahlbereich >5000-8000 U/min :D Bei entspannter Fahrweise liegt der Ölverbrauch unter 0,2l/1000km.

    Ich sag jetzt nicht wie niedrig der Ölverbrauch während Andis Genesungsphase war .... :lollol:

    KugelFischer schrieb:

    ....ganz entspannt auf weite Touren gehen, ohne ständig nach dem Ölstand schauen zu müssen.

    Gruß
    Wolfgang
    Aus diesem Grund haben wir uns die Arbeit gemacht, Nochmal Danke Andi für Deine Hilfe
    Viele Grüße
    Michael

    Mir ist egal welches Mopped ich fahre. Hauptsache es ist rot und hat einen blau-weißen Propeller am Tank :)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von MikubarME ()

  • Wenn ich das hier richtig deute ...

    haben die K100-2V bis 07/1989 identische Kolbenringe wie die 75er
    und danach die gleichen Ringe wie die K100-4V.
    Hat sich also zu dem Zeitpunkt was geändert!

    Das würde doch den Unterschied erklären!


    Grüße Max
    Venceremos! :thumpup: :thumpup: :thumpup: :thumpup:

    drei ... sind Spaß genug
    Mae West: Eine Kurve ist die lieblichste Entfernung zwischen zwei Punkten
  • Hallo in die Runde,

    Von meiner (luftgekühlten) Suzuki her kenne ich eine Ursache für höheren Ölverbrauch, das sind die Schaftdichtungen. Die werden wirklich hart und porös wobei die Auslassseite immer schlechter war als die Einlassseiteg. Damals habe ich sie ca. dann alle 30.000km getauscht. Der Ölverbrauch ist danach im Schnitt um 50% gesunken, dachdem er vorher merklich gestiegen war. Bei 100.000 wurden dann Kolbenringe und Schaftdichtungen gemacht, danach war der Ölverbrauch nochmal reduziert.

    Ich halte es für durchaus möglich, das u.a. hier auch die Ursache bei den Ventilschaftdichtungen liegt. Ohne jetzt die Schaftdurchmesser 4V/2V zu kennen, haben die 4V möglicherweise eine größere Gesammtfläche, die dichtgehalten werden müssen.
    Dann sind die einzelnen Komponenten bei der 4V vermutlich thermisch höher belastet, weil weniger Material pro Schaft und Dichtung zur Wärmeabfuhr beitragen.
    Desweiteren ist meine Erfahrung, mehr Lastwechsel und höhere Drehzahlen fördern auch den Ölverbrauch.

    Gute Fahrt

    Andy
    Viele Grüße :)

    Der Andy :coolthumbup:

    Brutzeln ohne Bier geht auch, ist aber sinnlos. :coolesau:
  • Max_CHA schrieb:

    Das sind aber alles keine 100V4
    Jaaaa, endlich, ein Mitstreiter :thumbsup: :thumbsup:

    Max_CHA schrieb:

    haben die K100-2V bis 07/1989 identische Kolbenringe wie die 75er
    und danach die gleichen Ringe wie die K100-4V.
    Hat sich also zu dem Zeitpunkt was geändert!
    Hatte ich in Beitrag #1 geschrieben. Leider hat sich noch kein Besitzer einer 2V Bj nach 7/89 zum Ölverbrauch geäussert.

    Wenn man betrachtet, wo die Abschirmkappen sitzen - unter dem Stössel - mag man an einen grossen Einfluss nicht recht glauben. Auch das Spiel Ventilschaft-Ventilführung ist bei 2V und 4V (fast) gleich und die Verschleissgrenzen identisch.

    Die Kolbenringe vor 7/89 unterscheiden sich schon wesentlich.

    2V bis 7/89
    Rechteckring 1,2 hoch
    Rechteckring 1,5 hoch
    Dachfasenring 3 hoch

    4V
    Rechteckring 1,2 hoch
    Minutenring 1,2 hoch
    Gleichfasenring 2.5 hoch

    Leider hat sich noch kein Besitzer einer 2V Bj nach 7/89 zum Ölverbrauch geäussert - das wäre jetzt wirklich interessant.

    KugelFischer schrieb:

    Wenn ich das auf die K übertrage wundere ich mich einzig darüber, dass die 2V und die 4V denselben Block und dieselben Kolbenringe haben sollen. Könnte es sein, dass die ersatzteilmäßig heute verfügbaren Ringe 2V = 4V sind, aber ab Werk seinerzeit bei den 4V muss 2V heissen andere Ringe eingesetzt worden sind? BMW hat gerne mal experimentiert, Ring-Vorspannungen reduziert um Reibung zu mindern und die Leistung etwas hochzukitzeln
    Müsste man wissen, ob die 4Vs im Neuzustand schon Öl verbrauchen und mit steigender Laufleistung die Kolbenringe schneller verschleissen und damit der Ölverbrauch weiter steigt.
    Gruß
    Uli

    Aus 3 mach 2, ganz ohne Hexerei :D
    K100RS 2V - das Beste aus 84-94
    K100RT 2V - durch Zufall - aus "Abfall"

    Ein Beitrag sollte stilistisch einwandfrei, grammatikalisch korrekt, ohne Rechtschreibfehler, mit Interpunktion und Beachtung von Groß-/Kleinschreibung, juristisch unangreifbar, frei von Vorurteilen, ohne Beleidigungen, nicht ausgrenzend, unterhaltsam, zum Thema passend, in Maßen humorvoll ..... ;)
  • eine Erklärung Theorie?? wäre auch, dass über die Auslassseite Öl über die Schaftdichtungen angesaugt wird, weil strömemde Luft/Gase einen Unterdruck gegenüber der Umgebung erzeugen. Zusammen mit dem Überdruck im Motor kann Öl in den Auslass/Auspuff gelangen, welches mit den heissen Abgasen verbrennt. Russiger Auspuff wäre die Folge. Wenn über die Einlasseite oder Kolbenringe Öl in den Brennraum gelangt, müssten auch Kerzen und Kolbenböden entsprechend aussehen. Wenn im Schiebebetrieb gefahren wird, passiert das Gleiche. ÖL sammelt sich an, aber aufgrund der geringeren Verbrennungshitze (Gashahn zu) verbrennt es erst beim nächsten Gasgeben. Folge: Blaues Wölkchen ausm Auspuff. Weitergedacht? Beim Startvorgang, wenn der Öldruck noch nicht aufgebaut hat und die ersten Umdrehungen zünden, besteht die Möglichkeit, dass heisse Auspuffgase über die Ventilschäfte bis an die Schaftdichtungen gelangen und diese thermisch kurzzeitig belasten? In dem Zusammenhang: Haben die Modelle ab 89 ggf. modifizierte Ölpumpen?
    Viele Grüße :)

    Der Andy :coolthumbup:

    Brutzeln ohne Bier geht auch, ist aber sinnlos. :coolesau:
  • Jetzt mal langsam Butter bei die Fische :) .

    Ich hab' drei 4V-Motoren liegen, bei denen ich etwas machen sollte, möchte, müsste:

    1. 10er, angeblich 85tkm, ~ 1l/1200km
    2. 11er, unbekannte km, Rübe fehlt
    3. 11er, 253 tkm, unbekannter Ölverbrauch, teilzerlegt

    Vorab die Fragen :)

    1. Ist eine Sichtprüfung der Kolbenringe sinnvoll? Kann man daraus (ausser einem Bruch) etwas schliessen?
    2. Lt. WHB müssen Pleuellagerschrauben/Muttern nicht neu sein - stimmt das? Das Anziehmoment ist 30 Nm und anschliessend noch 80° weiterdrehen - habe ich das richtig interpretiert?
    3. Neue Kopfdichtung eingebaut, dann stelle ich fest, Kolben vergessen ;) . Muss dann wieder 'ne nagelneue ZKD rein oder kann ich die soeben verbaute verwenden?

    So, jetzt Ihr - Feuer frei <3
    Gruß
    Uli

    Aus 3 mach 2, ganz ohne Hexerei :D
    K100RS 2V - das Beste aus 84-94
    K100RT 2V - durch Zufall - aus "Abfall"

    Ein Beitrag sollte stilistisch einwandfrei, grammatikalisch korrekt, ohne Rechtschreibfehler, mit Interpunktion und Beachtung von Groß-/Kleinschreibung, juristisch unangreifbar, frei von Vorurteilen, ohne Beleidigungen, nicht ausgrenzend, unterhaltsam, zum Thema passend, in Maßen humorvoll ..... ;)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Uli_S ()

  • Uli_S schrieb:



    3. Neue Kopfdichtung eingebaut, dann stelle ich fest, Kolben vergessen ;) .

    :trost: :lol: Gib zu, Du stehst auf Dreizylinder...

    1. Kolbenringe werden auf Stoßspiel gemessen, dazu Ringe ab und in den Zylinder einführen. Denk an die Einbaurichtung...
    2. Will jetzt nicht lesen...
    3. Besser ist das, die ist schon gequetscht...
    Viele Grüße,
    Frank


    K1200R Sport - keine Kompromisse

    Yamaha FZ750 - Giftspritze

    K1100RR - böses Ding

    R80G/S - die Kuh

    Choppi -für den Nachwuchs

    Nur wo "K" draufsteht ist auch "K" drin, egal ob verquert oder verziegelt ;)
  • FrankGL schrieb:

    3. Besser ist das, die ist schon gequetscht...
    d.h. wenn der Kopf runter ist (neuen Ventilkappen, Ventile einschleifen), dann auch neue Kolbenringe! Und nicht nachher nochmal ... sonst 2 ZKDs. Oder kommt man von unten dran mit Kurbelwellenausbau?
    Gruß
    Uli

    Aus 3 mach 2, ganz ohne Hexerei :D
    K100RS 2V - das Beste aus 84-94
    K100RT 2V - durch Zufall - aus "Abfall"

    Ein Beitrag sollte stilistisch einwandfrei, grammatikalisch korrekt, ohne Rechtschreibfehler, mit Interpunktion und Beachtung von Groß-/Kleinschreibung, juristisch unangreifbar, frei von Vorurteilen, ohne Beleidigungen, nicht ausgrenzend, unterhaltsam, zum Thema passend, in Maßen humorvoll ..... ;)
  • Uli_S schrieb:

    d.h. wenn der Kopf runter ist (neuen Ventilkappen, Ventile einschleifen), dann auch neue Kolbenringe! Und nicht nachher nochmal ... sonst 2 ZKDs. Oder kommt man von unten dran mit Kurbelwellenausbau?
    Hallo Uli,

    der Kolbenausbau ist nur nach Oben hin, also zum Zylinderkopf, möglich.