To use all functions of this page, you should register.

Gedanken zum Ölverbrauch K100 2V - 4V

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • N'abend zusammen,

    gestern und heute habe ich einen 4V-Kopf zerlegt, der auf einer 11er mit 253tkm drauf war - der Übung halber :) . Zyl. 2 hat auf einem Auslassventil eine Flöte. Die Ventilteller aller Ventile wiesen starke Verkrustungen von hell bis dunkel. Die Einlassventile waren leicht verschmutzt auf der Schaftseite, die Auslassvetile stark verkrustet bis zu 1,5 mm. Verwunderlich, dass da überhaupt noch Luft (Abgas) durchging. Der Motor muss auf seinen letzten Tage ziemlich asthmatisch gelaufen sein. Nichtsdestotrotz, die Ventile (halt nur 15) sind wieder recht sauber, die Brennräume auch. Die Ablagerungen in den Abgaskanälen entsprechen den Auslassventilen <X . Da muss ich wohl mit der Feile durch. Die ventilseitigen Sitze (Auslass) sehen etwas "vernarbt" aus, ob das beim Einschleifen nochmal glatt wird??

    Noch ein paar Foddos:

    IMG_20200212_190221.jpgIMG_20200212_190139.jpgIMG_20200212_190106.jpgIMG_20200212_185959.jpg

    Der Zyl.Kopf der 4V - Motor mit den neuen KR - kommt dran, wenn ich ein paar Einschleifübungen gemacht habe, damit (manuelle) Fehler nicht am "lebenden Objekt" behoben werden müssen.
    Gruß
    Uli

    K100RS - meine Bastelmaus jetzt mit 11er
    K100RT - nun auch 4V
    K100RS 4V - on the road
    K1100RS - aus 3 mach 4, wird vorerst überleben

    Ein Beitrag sollte stilistisch einwandfrei, grammatikalisch korrekt, ohne Rechtschreibfehler, mit Interpunktion und Beachtung von Groß-/Kleinschreibung, juristisch unangreifbar, frei von Vorurteilen, ohne Beleidigungen, nicht ausgrenzend, unterhaltsam, zum Thema passend, in Maßen humorvoll ..... ;)
  • Die Sitze gehören korrekturgefräßt und die Ventile geschliffen.
    Da die Sitze sehr hart sind (Werkstoff Pl 476, Fa.Pleus) undie Ventile noch härter (Nimonic mit aufgeschweißter Stellit-Panzerung) ist das bekannte Einschleifen nicht dazu geeignet, derartige Ausbrüche zu beseitigen. Kannst ja mal versuchen, aber auf den Bildern siehts bedrohlich aus.
    Schleifen der Ventile ist nur auf einer Ventilschleifmaschine sinnvoll möglich, gibts heute ja fast nicht mehr evt. in einer Oldtimerwerkstatt oder einem Ventilhersteller.
  • Das Ventil würde ich so nicht mehr verwenden, sieht auf dem Bild fast so aus als ob das ein ziemlich tiefes Loch hat.
    Evtl. hat einer einen Zylinderkopf der günstig abzugeben ist oder Ventile die man nehmen könnte (Marktplatz - Suche...?).
    Dann aufeinander "abstimmen" und feddich, vorausgesetzt die Ventilsitze sehen nicht genauso aus.

    Die Korrekte Reparatur wäre aber neue Sitze und Ventile - aber logischer weise auch das teuerste. Das kann wie "Boxerteam"
    schrieb nur eine Fachwerkstatt machen.

    Bei meiner Überholung reichte ein Einschleifen und ein erneut schönes Tragbild zu bekommen. Da waren es,
    Gott sei Dank, nur Ablagerungen.
    Der alte Robert, recht hatte er !
    "Es war mir immer ein unerträglicher Gedanke, es könne jemand bei der Prüfung eines meiner Erzeugnisse nachweisen, dass ich irgendwie Minderwertiges leiste. Deshalb habe ich stets versucht, nur Arbeit hinauszugeben, die jeder sachlichen Prüfung standhielt, also sozusagen vom Besten das Beste war." (Robert Bosch, 1918)

    Gruß Vulfric der Bärtige, oder einfach der Ritter von der Alb :D
  • Boxerteam wrote:

    Kannst ja mal versuchen, aber auf den Bildern siehts bedrohlich aus.
    Nur die Auslassventile sind von derartigem Lochfraß betroffen.

    Boxerteam wrote:

    Die Sitze gehören korrekturgefräßt und die Ventile geschliffen.
    Dann muß ich mir das nochmal genauer angucken und was mein Maschinenpark hergibt.
    Gruß
    Uli

    K100RS - meine Bastelmaus jetzt mit 11er
    K100RT - nun auch 4V
    K100RS 4V - on the road
    K1100RS - aus 3 mach 4, wird vorerst überleben

    Ein Beitrag sollte stilistisch einwandfrei, grammatikalisch korrekt, ohne Rechtschreibfehler, mit Interpunktion und Beachtung von Groß-/Kleinschreibung, juristisch unangreifbar, frei von Vorurteilen, ohne Beleidigungen, nicht ausgrenzend, unterhaltsam, zum Thema passend, in Maßen humorvoll ..... ;)
  • Boxerteam wrote:

    Schleifen der Ventile ist nur auf einer Ventilschleifmaschine sinnvoll möglich, gibts heute ja fast nicht mehr evt. in einer Oldtimerwerkstatt oder einem Ventilhersteller.
    Als Lehrling anno 1978 hab ich noch Ventile eingeschliffen während meiner Ausbildung zum Baumaschinisten.
    Die Ventilschleifmaschine hat bis zur Wende in unserer Werkstatt gestanden,dann war sie plötzlich verschwunden als die Firma in 2 Firmen aufgeteilt wurde.
    Da ist damals vieles verschwunden in Privathand,waren halt wilde Zeiten.

    gruss holm
    Meine Ost-Motorräder: Simson KR50,S51, Berliner Roller, Jawa175, MZ ES250, TS250/1, ETZ250+251
    Meine ehemaligen BMW: R65, K75, K100LT LIMITED EDITION, R1100GS, K1200RS,K1100LT LIMITED EDITION
  • Ich geh mal auf den Dachboden gucken. :thumpup:
    Morgen früh um 6 Uhr bin ich wieder in unserer alten Werkstatt,schau da nochmal in alle Ecken. :lollol:

    gruss holm
    Meine Ost-Motorräder: Simson KR50,S51, Berliner Roller, Jawa175, MZ ES250, TS250/1, ETZ250+251
    Meine ehemaligen BMW: R65, K75, K100LT LIMITED EDITION, R1100GS, K1200RS,K1100LT LIMITED EDITION