To use all functions of this page, you should register.

Motor setzt aus

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Motor setzt aus

    Hallo Zusammen.
    Zu diesem Thema wurden ja schon viele hilfreiche Tipps gegeben. Ich habe aber noch nicht alle Anworten auf Fragen zu meinem aktuellen Problem gefunden.

    Vorgestern habe ich nach einer kleinen Reparatur an der Brotdose (Kabelbruch Zuleitung Pin 4 Ganganzeige) eine kurze Probefahrt unternommen. Nach ca. 25 KM setzte der Motor unvermittelt aus. Ich fand Gottlob einen passenden Feldweg zum 'Parken'. Nach ca. 20 Minuten sprang der Motor klaglos wieder an. Gestern wurde es jedoch etwas derber. Nach wiederum etwa 25-30 KM setzte der Motor erneut aus und war auch nach ca. 1 1/2 Stunden Pause nicht mehr zum Laufen zu bewegen. Ich musste also mein Gespann mit dem Abschleppdienst nach Hause bringen lassen.
    Bevor ich mich heute auf die Fehlersuche begeben habe, habe ich einen Startversuch unternommen. Meine K sprang ohne Probleme an und der Motor lief einwandfrei. Um beim Abschleppdienst kein Stammkunde zu werden, möchte ich mir vor weiteren Probefahrten zunächst Kraftstofffilter und Kraftstoffpumpe vornehmen. Natürlich auch die Spritversorgung, Zündung und die Elekrik zum Tank. Den Druckregler habe ich, wegen ähnlicher Probleme im letzten Jahr an die rechte Motorseite verlegt.

    Jetzt zu meiner Frage: Kann es darüber hinaus noch andere mögliche Ursachen geben, z.B. daß ein Relais oder ein Steuergerät nur bei Hitze/Wärme den Dienst versagt?
    Ich kann mir den Effekt klappt, klappt nicht, in Bezug auf die Spritversorgung nicht so richtig erklären.
    Für Tipps und Hilfe schon einmal vielen Dank.

    Gruß Willi
  • Ältere Hallgeber haben die lästige Eigenschaft, bei zunehmender Temperatur auszufallen und nach dem Abkühlen wieder zu funktionieren.
    Um das zu verifizieren, solltest Du Dich mit einer Dose Kältespray bewaffnen, den Hallgeberdeckel abschrauben und fahren bis der Fehler wieder auftritt. Wenn das Mopped nach Einsprühen des Hallgebers sofort anspringt, ist das Problem bekannt. Zum Beseitigen muss dann nur noch der Hallgeber repariert werden. :D
    Heinz



    "Technischer Fortschritt ist wie eine Axt in den Händen eines pathologischen Kriminellen."

    Albert Einstein
  • Hallo Willi,

    also der Tip mit dem Hallgeber als temperaturabhängigem Fehler ist schon mal ein guter Ansatz.

    Ich hatte auch schon mal Totalaussetzer bei warmer Maschine ähnlicher Art, letztlich trat es immer bei zu warmem Sprit im Tank auf, da war ein Kabelbruch in der Leitung zur Spritpumpe im Tank die Ursacjhe, nach Tausch war es wieder okay (habe mir damals einen Wolf gesucht...).

    Zu unmotivierten Totalausfällen zählen auch Kontaktprobleme im Zündschloss (heisser Kandidat) oder Kabelbrüche der Leitungen auf dem Weg dorthin.

    Aber immer mit den einfachen Sachen anfangen: Sind die Anschlüsse an den Batteriepolen richtig fest???

    Eine Seitenständerschalter hast Du ja wohl nicht.

    Wie sieht den die Situation beim Ausfall aus? Nur Motor aus (Licht brennt weiter - Hallgeber?) oder alles aus (Zündschloss, Batteriepole?).

    Grüße

    Bernhard
  • Hallo, vielen Dank für eure schnelle Antwort. An der reinen Sprittemperatur (event. Blasenbildung) wird es wohl eher nicht liegen. Beim letzten Stopp war der Motor inkl. Rahmen gewohnt heiss, aber der Tank und auch der Sprit nahezu handwarm. Licht, Blinker und Instrumente taten einwandfrei ihren Dienst.
    Ich greife gerne eure Hinweise auf und mache mich heute auf die Suche. Ich bin ja eher der Mechanikertyp, deshalb drückt mir mal die Daumen, wenn ihr Zeit habt.
    Gruß Willi
  • Hallo zusammen.
    Bin noch auf der Suche. Konnte erst die Stecker vom Tank und unter dem Tank (z.B. Steuergerät) prüfen. Tank zur Probe wieder aufgesetzt, K sprang problemlos an. Dann habe ich den Tank fixiert und wollte zur Prüffahrt für den Hallgeber (Eisspray) starten. Es rührte sich nichts mehr. kein Licht, keine Instrumente, kein Starten. Wie ich das geschafft habe, weiß ich noch nicht. Eventuell beim Einsetzen des Tanks ein Kabel gelöst?
    Die Kabellage ist sowieso recht unübersichtlich. Am Kabelbaum ist leider schon sehr viel gemurkst, improvisiert und drangenäht worden. Kabel wurden verlängert, mal mit Steckern, mal mit Lötverbindern. Meist ohne Verwendung der Originalfarben. Anscheinend war gerade braunes Kabel reichlich verfügbar. Zudem sind die Kabel nach so vielen Jahren durch die Hitzeeinwirkung des Motors unter der Verkleidung bereits stark angegriffen. Normal gehörte da ein neuer Hauptkabelbaum verbaut. Wenn man ihn denn kaufen könnte. Ich habe bislang kein passendes Angebot gefunden.
    Werde zunächst versuchen den neuerlichen Umstand inkl. Zündschloß und Killschalter zu klären. Danach, wenn es geklappt hat, den Hallgeber und die Spritversorgung. Bin zwar reichlich genervt, bleibe aber dran.
    Gruß Willi

    PS.: Wenn Jemand einen passenden Kabelbaum hat und verkaufen möchte, bitte melden.
  • Morgen Willi,

    möglicher Fehler: Kabelbruch am Zündschloss.
    Verursacht durch unsachgemäße Anbindung des Kabelstranges dorthin. Evtl. schon zu erkennen wenn man den Lenker bewegt und die Lichter gehen wieder an.
    Reparabel.
    Gruß aus Freiburg
    Wolfgang
  • Hallo Zusammen.
    Es geht voran. Der Stromausfall wurde durch einen Fehler im Stecker zum Zündschloß verursacht.Vor dem Fixieren des Tanks hatte ich den Stecken mit einem Kabelbinder am Rahmen fest gezurrt. Das mochte er offensichtlich nicht. Es hat etwas gedauert, bis ich den Fehler fand, weil ich den Stecker im Vorfald (ohne Kabelbinder) gereinigt und geprüft hatte und er bei mir daher nicht mehr im Fokus war. Im Zuge der Suche wurde auch gleichzeitig das Zündschloß und der Killschalter gewartet und geprüft. Das dürfte diese Teile als Fehlerquelle erst einmal ausschließen.
    Die anschließende Prüffahrt für den Hallgeber brachte den 'gewünschten' Motorstillstand nach nicht einmal 20 Km mehr oder weniger Schleichfahrt und etwa einer halben Stunde. Dann den Hallgeber-Deckel ab und mit dem Eisspay hantiert. Das Ergebnis war zunächst nicht ganz eindeutig. Ein sofortiger Neustart war nicht möglich. Das lag vielleicht auch an der Dauer der Behandlung, max 3-4 Minuten mit Unterbrechungen. Leider hatte ich mich verschätzt und der Inhalt der Spraydose war nicht mehr besonders ergiebig. Zudem hat sich der Hallgeber zunächst schnell wieder über die Verbindung zur Kurbelwelle spürbar aufgeheizt. Nach ca. 10 Minuten sprang die K aber problemlos wieder an. Ich denke das der Hallgeber schon die Ursache für die Motoraussetzer ist und werde ihn austauschen Gleichzeitig wird noch der neue Spritfilter verbaut und ich hoffe sehr, dass dann alles Notwendige getan ist.
    Gruß und Dank an Alle.
    Willi
  • Bei solchen Prüffahrten kann man auch unbesorgt ohne den Deckel fahren (wenn der Kurbelwellensimmerring dicht ist :lollol: ). Dann entfällt die Zeit zum ab-und anschrauben.
    Heinz



    "Technischer Fortschritt ist wie eine Axt in den Händen eines pathologischen Kriminellen."

    Albert Einstein
  • Man könnte auch den Deckel abschrauben und die K-ute im Stand laufen lassen................!
    Gleichzeitig mit dem Heißluftfön (respektabler abstand vorausgesetzt) den "Ausfall" provozieren .............
    Hätte den Vorteil, das man direkt mit dem Kältespray zur Stelle ist und somit bei beginn des Ausfalls und
    Einsatz des Kältesprays eine eindeutige Aussage erhält............................
    Gruß

    Sandy
  • Hallo Zusammen.
    Ich hatte auf der Fahrt den Deckel nur mit 3 Schrauben fixiert. So ganz ohne Deckel hatte ich die Befürchtung, dass vielleicht während der Fahrt was reinfliegt.
    Zudem hatte ich nur medizinisches Kältespray (max - 25 ) dabei. Ich denke, dass ich das Teil damit nicht wirklich ausreichend gekühlt habe und die Reaktion daher nur verzögert und nicht so eindeutig erkennbar war.
    Ich Stand mit dem Heißluftfön hatte ich es schon im Vorfeld versucht. Leider ohne 'Erfolg'. Ich kann meine K aber - mit Rücksicht auf die Nachabrn - auch nur zeitlich begrenzt im Stand laufen lassen.
    Ich werde nach dem Austausch des Spritfilters noch einmal eine Prüfung des Hallgebers vornehmen. Hab mir dafür im Baumarkt auch ein neues Eisspray, speziell für den Werkstattbereich, besorgt. Anders als beim ersten Mal lasse ich den Deckel ab und sprühe das Teil etwas intensiver und länger ein. Suche mir zudem eine Fahrtstecke aus, bei der ich noch schneller nach dem Aussetzen des Motors die Prüfung vornehmen kann.
    Ich melde mich, wie es gelaufen ist.

    Gruß und Dank
    Willi
  • Hallo Zusammen,

    ich habe heute den Spritfilter ausgebaut. Ich bin mir dabei nicht ganz sicher, aber kann es sein, dass der alte Filter falsch verbaut wurde. Leider kann ich das auf den Fotos und der Beschreibung im Handbuch nicht ganz nachvollziehen.

    Beim alten Filter zeigen die Fließrichtung (Pfeile auf dem Filtergehäuse) und die Beschriftung 'Auslaufseite', zur Druckleitung.
    Müsste das nicht umgekehrt sein und zur Spritpumpe zeigen?

    Schon mal vielen Dank für eure Hilfe.

    Gruß Willi
  • Hallo Willi,

    der Pfeil muss von der Pumpe wegzeigen (Fließrichtung).

    Viele Grüße

    Bernd
    Das Glück dieser Erde liegt nicht auf dem Rücken eines Pferdes, sondern auf der Sitzbank eines Ziegelsteines!

    Meint Bernd_RE
  • Hallo zusammen.
    Ich habe heute, nachdem ich einen neuen Spritfilter eingebaut habe, noch einmal eine Probefahrt (Hallgebertest) unternommen. Den Deckel vom Hallgeber hatte ich heute entfernt und zum Schutz lediglich ein Stück Leinen mittels Panzertape angebracht.
    Es hat dieses Mal viel länger gedauert den Aussetzer zu produzieren. Es lag wahrscheinlich an der deutlich niedrigeren Temperatur gegenüber dem letzten Test und vielleicht an dem fehlenden Deckel vom Hallgeber, der damit offen im recht frischen Fahrtwind lag. Jedenfalls war zunächst nur ab und zu ein Ruckeln beim Gas geben bemerkbar. Erst im Stand, in einer windstillen Ecke, bekam die K letztlich die notwendige Temperatur und ging dann auch prompt aus. Nach der umgehenden Behandlung mit Kältespray sprang sie sofort an, ging aber relativ schnell wieder aus und war auch durch erneute Behandlung mit dem Kältespray zunächst nicht mehr zum Laufen zubewegen. Erst nach einer knappen 1/2 Stunde ging es anstandslos nach Hause (ca. 4 Km).
    Das Ganze bleibt ein wenig unübersichtlich. Ich bin aber weiterhin der Ansicht, dass es wohl der Hallgeber ist. Ein Neuer ist schon unterwegs und wird hier hoffentlich das Problem beseitigen. Leider kann ich das Teil erst in der nächsten Woche verbauen. Ich melde mich noch einmal, wenn der Spuk hoffentlich vorbei ist.
    Gruß Willi

    PS. Ich bin allerdings weiterhin offen und dankbar für Hinweise auf mögliche weitere Fehlerquellen (über die bereits genannten hinaus).
  • Hast du ein Einspritzsteuergerät zum Tauschen in Reichweite?
    Ich hatte ein ähnliches Problem bei 'nem K-umpel (84er RS).
    Allerdings waren es bei ihm jeweils ca. 5 km bis zum Ausstieg.
    Nach Tausch des Steuergerätes war alles wieder OK.

    Gruß
    Klaus
  • Hallo Klaus,

    vielen Dank für deine Mail und deinen Hinweis. Leider habe ich kein Ersatz- oder Tauschgerät zur Hand. Ich werde es daher zunächst mit dem für Morgen avisierten neuen Hallgeber versuchen. Sollte dieser, entgegen meiner Hoffnung, das Problem nicht beseitigen, wird mir es wohl nicht erspart bleiben im Internet bzw. hier bei Flyingbrick nach einem Ersatz für das Einspritzsteuergerät zu suchen. Leider wachsen diese Teile nicht auf den Bäumen. Ich werde aber in jedem Fall schon einmal die Mehrfachdsteckleiste am Steuergerät in Augenschein nehmen. Nach dem Problem mit dem Stecker für das Zündschloß, bin ich gegenüber diesen Verbindungen etwas kritisch eingestellt.

    Gruß und Dank.
    Willi