To use all functions of this page, you should register.

Kaltlaufverhalten K100LT vs. K1100LT

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Kaltlaufverhalten K100LT vs. K1100LT

    Hallo zusammen,

    nach mehreren Jahren (K)Abstinenz bin ich nun wieder stolzer Besitzer einer K.
    Zwar wurde es nicht wieder eine 11er SE - aber ich finde 8 Ventile und 1.000ccm vollkommen ausreichend. Und selbst den Paralever vermisse ich nicht wirklich.

    Neben der doch arg unterschiedlichen (sprich: schlechteren) Bremsleistung hat mich am meisten das Kaltstart- bzw. Kaltlaufverhalten verwundert.

    Bei der 11er benötigte ich Choke-Stellung 2 (also festhalten) wenn überhaupt bei Minus-Graden oder irgendwo um die 0°C.
    Die 100er möchte nun immer erst mal die volle Menge Choke wenn kalt (bei ca. 15-18°C Umgebungstemperatur).

    Nun weiß ich ja, es handelt sich um unterschiedliche Einspritzsysteme - aber ist das "normal"?

    Hier ein paar Eckdaten:
    - 66.000 km
    - EZ '90
    - Falschluft noch nicht geprüft
    - Läuft nach meiner Einschätzung relativ rund
    - verbrauchte ca. 6,6l auf den (meinen) ersten 200 km


    Werde mich wohl erst am kommenden Wochenende umfassender mit ihr beschäftigen können - wollte aber schon mal vorab wissen, ob hier ein grundsätzlicher Fehler vorliegt...
    Besten Ddank schon mal und ich freu' mich wieder dabei zu sein :D
    "Wenn ein Moped nicht tropft, ist nichts mehr drin!"
  • Das beurteilt man erst nach dem Service und den Einstellungen. Grundsätzlich benötigt jeder kalte Motor eine kleine Laufhilfe, damit man ihn nicht quält.
    Schöne Grüsse, Ralf CH
  • Servus Ralf,

    dieser Umstand ist mir schmerzlich bewusst. Haben u.a. eine alte FJ im Fuhrpark und das Kaltstartverhalten der alten Eisenhaufen ist nun mal legendär :S
    Worauf ich hinaus wollte war die Tatsache, dass meine damalige 11er zwar auch den Choke brauchte aber halt immer mit der ersten, fest einrastenden Stellung zufrieden war - außer wenn's so richtig kalt und ungemütlich war.

    Die zweite Stellung habe ich damals (weit über 20.000km "Erfahrung") wenn's hoch kommt 2-3 mal benötigt.
    Hätte ja sein können, dass es bei der 100er eher normal ist, dass die Stellung 2 zum Start immer benötigt wird und Stellung 1 bis zur Erreichung der Betriebstemperatur genutzt wird (...werden soll).

    Letztendlich versuche ich mich zum Einen an alles technische (K-spezifisch) von damals zu erinnern und zum Anderen die Unterschiede zwischen den beiden Modellen kennen zu lernen...

    Die ausführliche Leibesvisitation steht ja eh noch an und auf tills.de war ich auch schon unterwegs ^^
    "Wenn ein Moped nicht tropft, ist nichts mehr drin!"
  • Eigentlich keine signifikanten generellen Unterscheide zwischen beiden Modellen im Kaltstartverhalten.


    Hängt viel mehr vom aktuellen Wartungszustand und Schmodderschichtdicke in den Steckverbindungen an.

    Schlecht anspringen kann eine 11er auch gut, kommt halt drauf an :mrgreen:


    Spritfilter, Luftfilter, Zündkerzen, Zündkabels, Temperaturfühler, Stecker Luftmengenmesser, Stecker Einspritzsteuergerät, selten auch Stecker Zündsteuergerät, ALLE Steckerverbindungen und Massepunkte ...
  • Meine 11er kannst kalt starten ohne Drehzahlanheber und wegfahren. Die eines Kollegen auch, der hat mich darauf gebracht es auch zu probieren.
    Man macht das sonst automatisch, ohne darüber nachzudenken ob es wiklich nötig ist.
    Grüße vom Andy,

    BMW Back Ma´s Wieda :thumbsup:
  • dirkME wrote:

    Eigentlich keine signifikanten generellen Unterscheide zwischen beiden Modellen im Kaltstartverhalten.


    Hängt viel mehr vom aktuellen Wartungszustand und Schmodderschichtdicke in den Steckverbindungen an.

    Schlecht anspringen kann eine 11er auch gut, kommt halt drauf an :mrgreen:


    Spritfilter, Luftfilter, Zündkerzen, Zündkabels, Temperaturfühler, Stecker Luftmengenmesser, Stecker Einspritzsteuergerät, selten auch Stecker Zündsteuergerät, ALLE Steckerverbindungen und Massepunkte ...
    Das bringt mich doch schon mal weiter. Danke!
    Dass mir eine ganze Litanei an Arbeiten bevorsteht versteht sich von selbst. Neben der üblichen Inspektion mit Flüssigkeiten, Filtern und Kerzen werd' ich das gerade erst wieder aufgefüllte Kontaktspray ausgiebig nutzen.

    Nur noch als Ergänzung: Anspringen tut die K-leine sehr gut. Nur mit ohne vollem Choke geht sie halt aus.
    Ob der ganzen Euphorie bin ich mir nicht mal sicher, ob vielleicht einfach nur das Standgas zu gering ist...
    (also auch wenn sie auf Temperatur ist)

    Aber alles Makulatur - vielleicht liegt ja eine tote Maus im Luftfilter :cursing:
    Wollte ja auch keine Ferndiagnose initiieren! Weiß ja selbst zur Genüge wie das ausgeht (laut Google immer Krebs oder Zylinderkopfdichtung).
    "Wenn ein Moped nicht tropft, ist nichts mehr drin!"
  • diesel wrote:

    Meine 11er kannst kalt starten ohne Drehzahlanheber und wegfahren. Die eines Kollegen auch, der hat mich darauf gebracht es auch zu probieren.
    Man macht das sonst automatisch, ohne darüber nachzudenken ob es wiklich nötig ist.
    Wie gerade schon beschrieben: ohne müsst ich schon ordentlich am Gas spielen damit sie mir nicht ausgeht.
    Aber was Du schreibst erinnert mich stark an meine alte 11er...

    Werde der Blauen erstmal eine ordentliche Durchsicht gönnen und dann sehen wir weiter.
    Besten Dank schon mal für Eure Antworten!
    "Wenn ein Moped nicht tropft, ist nichts mehr drin!"
  • dirkME wrote:

    WD40 ist KEIN Kontaktspray, sondern ein Kriechöl.
    Der Satz kommt mir seeeeehr bekannt vor!

    Bin mittlerweile sehr stolz auf meine Auswahl an Spray-Dosen:
    WD40 weil kennt man halt.
    Caramba weil wir (alten Säcke) eh alles so nennen.
    Und Kontaktspray, welches auch exakt so benamst ist ;)
    (und nachweislich auch funktioniert)

    Dann noch Grafit-, Klebereste- und Dichtungsrestelöser und eine Auswahl an anderer Dosen.
    Hatte einen Anflug an Kaufwahn als letztens mal wieder etwas gefehlt hat.

    War - auf die Kosten angesprochen - natürlich alles gerade im Super-Sonder-Angebot :whistling:
    "Wenn ein Moped nicht tropft, ist nichts mehr drin!"
  • dirkME wrote:

    ... empfiehlt der freundliche K~ler den ultimativen "Bremsenreinigertest", nicht ohne geeignetes Löschequipment in der Hinterhand :mrgreen: ...
    Ich habe zugeschaut, wie der Gerd den Bremsenreinigertest bei mir gemacht hat. Mein Fazit: Ich lasse davon die Finger und überlasse es denjenigen, die das des Öfteren tun.

    Ins Staufach eine Dose Bremsenreiniger, Bremsenreinigertestprofi treffen und Test durchführen lassen.

    Manchmal genügt es, wenn man einen kennt, der das kann.
    Allzeit eine Handbreit Sprit im Tank.

    Grüße aus dem Landkreis Bamberg / Oberfranken

    Roland
  • Getreu diesem Motto war mein erstes Stück "Werkzeug" auch gleich ein Feuerlöscher X/
    "Wenn ein Moped nicht tropft, ist nichts mehr drin!"
  • Hallo rh-mup,
    Das Startverhalten! Ich musste auch immer die Startanhebung benutzen egal welche Aussentemperatur (AT). Ich habe die K in der Sonne stehen lassen, aber nichts, wieder war die Startanhbung nötig. Ich habe festgestellt: Nach Messung war der CO bei 5% (soll 1.5-2,5). Neue ESV drin, Keine Nebenluft, und sie Sprang an, ganz Toll :thumbsup: !
    Nun wurde in der Werkstatt Syn CO Lldr und DKPoti eingestellt, und ? Kaltstart erneut doof, ich benötige wieder die Stanhbg. Mein Verdacht," Co ist zu niedrig, erneut prüfen und ggf etwas höher einstellen, ggf 2,5%, testen ist angesagt, Ich habe ein Gunson CO Gerät ich denke das wäre ausreichend.

    Frage: CO Einstellung beeinflusst das Kalt-Startverhalten?
    Frage: Bei jeder LLdr korrektur muss das DKlpoti kontrolliert ggf neu eingestellt werden? Oder- hier ist wenig Spielraum zu kleinen Korrekturen?

    Ich bin auf die Antworten gespannt, :)