To use all functions of this page, you should register.

Erste Inspektion nach Kauf

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Erste Inspektion nach Kauf

    Moin Zusammen,

    Letzten Sommer habe ich mir eine 86er K100 RS mit nicht ganz 50.000 km für 1.500€ gekauft Letztes Jahr wenig gefahren, im Herbst eingemottet und jetzt wieder ans Licht geholt.

    Da ich selbst leider keinerlei Möglichkeit zum Schrauben habe, habe ich mir nun eine Werkstatt mit gutem Ruf gesucht und denen mein Schätzchen mal auf den Hof gestellt. Nun kam der Kostenvoranschlag:

    - die Bremsen vorn und hinten sind fällig
    - die Reifen sind überaltert und müssen neu
    - das Lenkkopflager zeigt Verschleiß und muss neu
    - die Gabelsimmerringe sind ebenfalls fällig
    - ich möchte sämtliche Flüssigkeiten erneuern lassen
    - die HU steht an

    Einiges davon war mir bewusst, einiges nicht. Der KV beläuft sich nun auf etwa 500€ Material und ca. 1000€ Arbeitszeit. Also den Kaufpreis jetzt nochmal investiert. Das hat mich kurz etwas geschockt. Auf der anderen Seite will ich die K noch viele Jahre fahren.

    Nun zu meiner Frage: Haltet Ihr das für angemessen? Was habt Ihr so investiert, nach dem Kauf eines 30 Jahre alten Mopeds?
  • Hallo Peter,

    Wenn es eine Werkstatt ist sind 1000 Euro Arbeitszeit etwa 10 Arbeitsstunden +-. Für die von Dir genannten Arbeiten halte ich die Arbeitszeit für Realistisch. Das Material sollte auch hinkommen.
    Wenn eine 30 Jahre alte K auf Vordermann gebracht werden soll halte ich es absolut für realistisch den Kaufpreis von 1500 Euro nochmal zu investieren.

    Ich weiß nicht von welcher Werkstatt du den KVA Dir hast erstellen lassen, BMW Vertragshändler, freie Motorradwerkstatt, etc. Vielleicht findet sich in deiner Nähe ja auch ein netter Forumskollege der Dir bei Ausführung der Arbeiten behilflich ist, was die Kosten für Arbeitszeit sicher deutlich senken würde.
  • Hallo Carsten,

    Es ist eine freie Werkstatt. Bei BMW direkt würde der KV wahrscheinlich mit einer 2 beginnen.
    Danke für dein Feedback. Das mit dem Forumskollegen hatte ich letztes Jahr schonmal versucht.
    Da kam ich mir aber schnell lästig vor und hab es daher gelassen.

    Grüße

    Peter
  • Bremsleitungen
    Schmierung Kardanwelle
    Tank innen prüfen
    Bremsenreinigertest


    Würd ich noch auf die ToDo-Liste schreiben.



    Man sollte sich bewusst werden, das ein ca 30 Jahre altes Moped, auch aus guter Hand, IMMER Zuwendung braucht.

    Kaufe für 500, und dann einmal kmpl. durchsehen. So kommst Du auch auf 2.000 € :)

    Motorräder für 1.500 €, Scheckheftgepflegt, draufsetzenlosfahren. Jaja. Gibt's zu hunderten in der Bucht. Aber: Keine Garantie, keine Rücknahme :rolling: .

    Und gehst Du bei erstem Kontakt tatsächlich ins Eingemachte, prüfst Du das Ding tatsächlich auf Herz und Nieren, so richtig, mit Mikrometerschraube uswusf, wirste angemacht und des Hauses verwiesen ...
  • Danke für Eure Infos. Ich werde das Geld bei der Werkstatt investieren und dafür hoffentlich gute Arbeit bekommen. Danach freue ich mich auf den Sommer und viele sichere Kilometermit meinem Ziegelstein.
  • Wenn Du die Simmeringe machen lässt, dann lass gleich noch die Federn wechseln.
    Kostet dann noch mal 100 € mehr, aber die in Kombi mit dem Federbein (im WInter nach ansparen) bringen was.
    Gruß Steffen alias Gräzer

    "Im Rachen des Wolfes hat das Schaf keine Wahl."
  • peter220576 wrote:

    Kupplungsdoktor wrote:

    Hast Du mal bei unserem Daniel aus Berlin angefragt? Bis zu mir ist es von Berlin ja schon sehr weit.
    Der wird auch Besseres zu tun haben, als meine K wieder auf Vordermann zu bringen.
    Fragen kostet nichts, zumal er ja in Berlin seine Werkstatt hat.
  • Ich habe auch eine K100RS des gleichen Baujahres. Über den dicken Daumen habe ich bis jetzt auch ca. 5.000 € reingesteckt. Da führt kein Weg dran vorbei, wenn man was gescheites haben will. Danke daran, gleich auf Stahlflex umzurüsten, wenn die Bremsleitungen alt sind.

    Meine Erfahrung: Ich bin froh, die Experten hier aus dem Forum zu kennen und mache einen grossen Bogen um die Glaspaläste.
  • Also meine hat 1.200 gekostet,
    Öle hat der Vorbesitzer schon gewechselt, Reifen von 2005 und 2006 - müssen also neu.
    Sind heute eingetroffen. Ein Spiegel weggeflogen, Kraftstoffschlauch im Tank neu, gestern gesehen - ein Blinkerglas gerissen eines gebrochen....
    Tacho geht häufig erst kurz nach dem Losfahren, gestern Kerzen gewechselt, Zündkabel sind noch original BMW (1984...? bestimmt).
    Dann das Klackern im Leerlauf und bis ca 2.500 U - Lichtmaschine oder noch mehr als das Hitzeschutzblech lose.....
    die Verkleidung ist mal nicht ganz so toll nachlackiert worden - etwas matt und ein paar Schleifspuren, Spoilerscheibe fehlt, Bremsscheibe hinten wird irgendwann fällig ebenso wie Stahlflexleitungen.

    Bei meiner R100R, die ich 5 Jahre habe, habe ich viel Geld beim Kauf bezahlt, außer neue Reifen, Zündkerzen und K&N Luftfilter nix investiert, so dass es fast langweilig wurde.... Jetzt mal etwas tiefer ins Regal gegriffen und dann muss man halt nachinvestieren.
    Meiner Einschätzung nach sind da K`s auf dem Markt ab ca. 3.500 die neuwertigen Gebrauchtbikes ähneln. Da weißte aber nicht wie was gemacht ist.

    Ich bin seit 35 Jahren Schrauber, habe meinen Nickname Geber, einen 67ér Ford, nach dem Kauf erst mal zum Laufen gebracht, traue mir einiges zu.
    Mein erstes Auto, 72èr Opel, war auf 372.000 Km nur wegen Schweißen in der Werkstatt, Technik immer selber und mit guten Kumpels zusammen.
    Wenn ich arbeiten lassen müßte und dann Geld eine Rolle spielt, würde ich "eher oben ins Regal greifen", wenn ich auch immer mal wieder Leute erlebe, die "vollrestaurieren lassen" - in Kölle sagt man glaube ich die haben et halt an de Fös....

    Das Schlimmste und Dümmste sind sogenannte abgebrochenen Restaurierungen.
    Als ab Ende der 70èr Jahre die Serie "Vega$" lief, wo der Hauptdarsteller einen 57èr Ford Thunderbird fuhr, haben massenhaft Leute einen 55`- 57èr Thunderbird aus USA geholt, häufig mit fehlenden Teilen ("Kleinigkeiten" wie Stoßstangen, Zierteile die nicht reproduziert werden etc.).
    Ab Mitte der 80èr Jahre war die Oldtimer Markt voller Verkaufsanzeigen bezüglich dieser Autos, weil sich massenhaft Leute damit übernommen hatten.

    Gute Möglichkeit, auch wenn man selber nichts machen kann sind die "rolling restaurations" - fahren und immer mal je nach Kohle die nicht sofort nötigen Arbeiten machen lassen.
    Zieh das durch und am Ende weißt Du was Du hast.
  • Das klingt alles mehr als vernünftig. Ich habe hier leider keinerlei Möglichkeit, selber zu schrauben. Deswegen habe ich mir für das grundlegende Frischmachen eine Werkstatt gesucht. Kein Glaspalast, kein BMW-Vertragshändler. In meinen Augen eine ehrliche Werkstatt, wo zwei Jungs schrauben, die Bock auf Mopeds aus den 80ern und 90ern habe. Und der Stundenlohn liegt noch deutlich unter 100€. Ich habe jetzt ein ganz gutes Gefühl und heute die Reparaturen in Auftrag gegeben und die Teile angezahlt. Ich werde berichten.

    The post was edited 1 time, last by peter220576 ().