To use all functions of this page, you should register.

K1200RS Rad Umbau Position Bremsscheibe im Bremssattel

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Wenn es am ABS Ring liegt müsste der Bremssattel in Fahrtrichtung rechts problemlos passen. Werde ich morgen prüfen.
    Sollte der Abstand der Bremsscheiben nicht passen, sprich breiter sein als bei der 11er, könnte meiner Meinung nach an den beiden Bremsätteln an
    der Anlagefläche zum Gabelholm am Befestigumgsloch etwas weg gefäst werden. Dann würde sich der Abstand Mitte Bremssattel / Mitte Bremssattel auch
    vergrößern.
    Damit müsste der Abstand an den neuen Wert der neuen Felge anpassbar sein, wenn der Abstand der Sattel größer werden soll.
    Die Sättel sind ja auf beiden Seiten auf der Innenseite der Gabel angebracht.

    Grüße
    Uwe
  • Wichtig wäre, zu kontrollieren, wie weit an der rechten Felgeseite die Angüsse zur Aufnahme der Bremsscheiben vom Felgenrand gemessen, zurückstehen.

    Es gibt von dem ABS Sensorring zwei verschiedene Ausführungen, einmal einen aus Stahl dicker und und einen aus Stahlblech dünner.

    An der Felge bis 2001 stehen die Bremsscheibenangüsse zurück, ab 2001 sind sie genauso wie auf der rechten Seite
  • ich musste bei meinen testumbau auf k12 felgen in die 11LT nichts fräsen!!

    ausserdem ist es dilettantisch, etwas zerstörerisch und nicht rückbaufähig zu hinterlassen.
    Schöne Grüsse, Ralf CH
  • An meinem 12er Rad haben die 320er Bremsscheiben auch ein Mittenmaß von 123 mm.

    Im Rad montiert:
    Fahrrichtung rechts:

    - zwischen Tauchrohr und Lager die dünne originale Distanbuchse
    - Lager ist ein Schrägkugellager 3005 2RS
    - Innenrohr D=41 mm d=25 H7, Länge 71,60 mm

    Fahrrichtung links:

    - 2x Lager 6005 2 RS
    - zwischen Lager und linkem Tauchrohr eine abgedrehte originale Distanzbuchse 15 mm
  • So hab ichs gestern auch gemacht-danke Michael. Meine Buchse zwischen den Lagern ist 71,4 lang geworden. 71, 1 wäre das Mindestmaß bei meiner Felge gewesen, die haben da wohl ein paar Zehntöl Luft gelassen, damit sich die Längen bei Temperaturschwankungen anpassen können.
    Hab die original 11er LT Buchse abgedreht- da geht nichts mit HSS- die ist hart.
    An dem Ende mit dem dünneren Lager, also rechts, hab ich 2 Aussparungen ins Rohr geschliffen, damit kann man bequem das Radlager wieder rausklopfen- sonst kann man ja kaum ansetzen. :D
    Grüße vom Andy,

    BMW Back Ma´s Wieda :thumbsup:
  • Hallo,
    so langsam komme ich einer Lösung näher...
    @Michael: Es muss eine Felge vor 2001 sein.
    In Fahrteichtung rechts (nur Bremsscheibe 5 mm dick, kein ABS Ring) ist der Bremsscheibenanguss 3,5 mm höher als der Felgenrand.
    Fahrtrichtung links(Bremsscheibe 5 mm dick + ABS Ring ABS Ring 5 mm dick) ist der Bremsscheibenanguss 1,5 mm tiefer als der Felgenrand
    Die Rille Mitte Stirnseite Brembo Bremsscheibe fluchtet nach Augenmaß und Haarnadellineal genau mittig Bremssattel, also genau mit der Spitze der "Kerbe" zwischen den Sattelhälften.

    Wenn ich das Vorderrad mittels Hebebühne unter dem Motorblock entlaste, lässt sich das Rad nach jedem Bremsen wieder absolut widerstandsfrei drehen.
    Das heißt, die Bremssättel lösen sauber.
    Wenn ich das 12er Rad montiere und nur den rechten Bremssattel, trifft genau das gleiche zu, Es bremst an den Belägen nur minimalst mehr als beim 11er Rad.
    Am ausgebauten linken Bremssattel simuliere ich bei diesem Test die Bremsscheibe mit einem 5mm starken Stück Stahl.
    Ich gehe davon aus, dass beim Wechsel von den 11er Bremsscheiben mit 4,1 / 4,3 mm Dicke auf 2 mal 5 mm Dicke der neuen Bremsscheiben am Ausgleichsbehälter etwas Bremsflüssigkeit
    absaugen muss, damit die Beläge an den neuen Bremsscheiben wieder komplett sauber lösen?
    Wenn ich zusätzlich den linken Bremssattel montiere, läuft das 12er Rad einiges schwerer, Man merkt dann, dass der Abstand zwischen den beiden Sätteln noch nicht perfekt ist.
    Das Rad läuft schon etwas leichter wenn ich links die Bremssattelschrauben an der Gabel leicht löse.
    Das bedeutet, dass der linke Bremssattel etwas näher zur Felgenmitte wandern muss.
    Somit muss am Bremssattel nichts weggefräst sondern etwas unterlegt werden, Deshalb habe ich Passscheiben 0,1 0,2 und 0,3 mm stark bestellt, danit ich den linken Bremssattel
    justieren kann. Werde das testen sobald die Passscheiben da sind.

    Beim Montieren der Bremssättel ist mir noch ein weiteres Problem aufgefallen:
    Die Sattelhälften sind mit 2 Schrauben zusammen geschraubt, Es ist auf beiden Seiten möglich, dass die untere Schraube an der Stirnseite der Brembo Bremsscheibe streift.
    Ich habe natürlich wie empfohlen die 305er Bremsscheiben montiert und keine 320er...
    Nur wenn ich die Sättel unten vor dem Festschrauben so weit wie möglich Richtung Felgenrand drücke, bleibt ca. 1 mm Luft.
    Die obere Schraube kann nicht an der Bremsscheibe streifen.
    Ich überlege noch, ob ich die Position mit einem zusätzlichen Spannstift fixieren soll, damit garantiert ist, dass an der unteren Schraube unter keinen Umständen etwas streift...

    Danke für die Hilfe bis hier hin... :thumpup:

    Grüße Uwe
  • Kann mir mal jemand erklären wieso man nicht an den Schnüffelversteller drehen soll?
    Wenn da kein Spiel ist geht die Bremse zu, mit zunehmender Temperatur noch viel schlimmer.
    Was spricht dagegen es zu prüfen und ggf. einzustellen.

    Was die Distanzierung betrifft passt das mit den originalen Hülsen und den fehlenden 0,6 mm. Auf der Seite wo der ABS Ring sitzt müssen 5 mm Distanzstücke zwischen Felge und Bremsscheibe bei dem 12er Vorderrad vor 2001. Danach ist die Distanz auch geringer. Wenn ein ABS Ring verbaut ist muss das Maß entsprechend korrigiert werden.

    Wichtig ist die Scheiben müssen mittig zum Sattel stehen, egal wie...
    Viele Grüße,
    Frank


    K1200R Sport

    K1100RR


    Nur wo "K" draufsteht ist auch "K" drin, egal ob verquert oder verziegelt ;)
  • K1100RSUW wrote:

    Ich überlege noch, ob ich die Position mit einem zusätzlichen Spannstift fixieren soll, damit garantiert ist, dass an der unteren Schraube unter keinen Umständen etwas streift...
    Ich würde deshalb nicht das Material durch anbohren schwächen wollen. Sollte es durch fehlverhalten beim Anschrauben schleifen, dann merkst du das gleich, und freischleifen täte sich das ja auch umgehend...
    Grüße vom Andy,

    BMW Back Ma´s Wieda :thumbsup:
  • FrankGL wrote:

    Kann mir mal jemand erklären wieso man nicht an den Schnüffelversteller drehen soll?
    Man schon, aber nicht wenn man die Funktionsweise derer nicht kennt.
    Das hatten wir aber schon durch.

    Die Rücklaufbohrung ist jedenfalls nicht zu, sonst könnte er ja die Beläge nicht zurück drücken.
    Grüße vom Andy,

    BMW Back Ma´s Wieda :thumbsup:
  • K1100RSUW wrote:

    Ich gehe davon aus, .............am Ausgleichsbehälter etwas Bremsflüssigkeit
    absaugen muss, damit die Beläge an den neuen Bremsscheiben wieder komplett sauber lösen?
    Da wird der Hase im Pfeffer liegen. Wenn oben der Pott voll ist drückst Du unten keinen Kolben mehr zurück.
    Ansonsten klemmen die Kolben im Sattel fest, vielleicht verkantet (mal auf Parallelität zur Bremsscheibe achten!) oder warum auch immer.
    Selbst wenn ein Belag 5mm und der andere nur 1,5mm dick ist muss das funktionieren.
    Gruß, Tommy

    Ich bin kein Biker und fahre kein Moped!
  • Hallo,
    da ich gestern einen weiteren Versuch gestartet habe, die Bremssättel an die K1200 anzupassen, gibt es nun neue Erkenntnisse.
    Vielleicht können mir die Bremsenspezialisten weiterhelfen .
    Verdacht ist, dass die Kolben der Bremssättel nicht sauber und komplett öffnen, um den 5mm starken neuen Bremsscheiben frei
    drehen zu lassen. Es ist so, dass nur die alten Bremsscheiben mit 4,1 und 4,3 mm Dicke frei drehen.
    Das würde auch den hohen Verschleiß von 0,2 bzw 0,4 mm in 2 Jahren! nach Umbau auf Stahlflex erklären.
    Bremsscheiben wurden von den Belägen so lange verschlissen bis sie freigängig waren.
    Bleibt die Frage nach der Ursache?
    Rückflussöffnung nicht komplett offen / frei. Noch Luft im System?

    Was meint ihr in Bezug auf die Ursache suchen.
    Soll ich als erstes noch mal entlüften oder wie finde ich die Ursache am besten heraus?

    Noch 'ne Frage zum Entlüften (Habe Stahlbus mit Rückschlagventil am Modulator und den Bremssätteln verbaut):
    - Die Bremssättel im den Sätteln komplett zurückdrücken und fixieren (aufpassen, dass Behälter nicht überläuft).
    - Reihenfolge Modulator, Bremssattel rechts, Bremssattel links.

    Mit der Suchfunktion gehen die Meinungen darüber auseinander, ob ich die Unterdruckpumpe von Tante Louis verwenden werden kann
    oder nur klassisches Pumpen am Handbremshebel, um die Luft aus dem System zu bekommen.

    Danke für Hinweise, das Problem zu finden, um den Umbau auf Naked Bike mirt den 12er Felgen abschließen zu können. :thumpup:

    Grüße
    Uwe
  • Zwischenstand:
    Zunächst habe ich Bremskolben Vorderradbremse am Lenker ausgebaut. Die Lauffläche ist ohne Riefen praktisch in neuwertigem Zustand.
    Gummi Bremskolben hatte leichte Kratzer. Nichts versifft. Also habe ich jetzt den Magura Reparatursatz 288 verbaut, Schnüffelspiel eingestellt uund alles mit Schraubsicherung gesichert.
    Gestern habe ich mit Vakuumpumpe an den 3 Stahlbus Nippeln entlüftet. Erst am Modulator. Dann bei komplett zurückgedrückten und fixierten Bremssätteln rechts und links.
    Die Sättel scheinen perfekt zu lösen.Wenn ich statt den abgenutzten 4,1 / 4,3 starken Bremsscheiben ein Metallstück mit 5 mm Dicke zwischen die Beläge lege, löst die Bremse wieder sauber.
    Die Metallstücke können nach dem Loslassen der Bremse problemlos wieder herausgezogen werden.
    Die Frage beim Entlüften ist ja. Geht das mit Vakuumpumpe perfekt? Ich gehe mal davon aus, dass der "Unterdruck" der Vakuumpumpe nicht ausreicht, um das Rückschlagventil am an der Stahlbus Entlüftung
    außer Kraft zu setzen?
    Wie schon geschrieben dreht das alte Rad nach dem Loslassen der Bremse quasi ohne Widerstand. Am einfachsten wäre, das alte Rad mit neuen 5 mm dicken Bremsscheiben zu testen. Wenn das Rad dann
    nach Loslassen der Bremse quasi widerstandsfrei dreht, wäre das der Beweis, dass die Position der Bremssättel angepasst werden müssen.
    Aber die Option ist zu teuer und somit keine Option
    Das neue Rad dreht weder perfekt widerstandslos wenn ich nur den linken oder nur den rechten Sattel montiere. Zwar fast und es fehlt nicht viel aber eben nicht perfekt.
    Jetzt sieht es für mich stark danach aus, dass der gemessene größere Abstand der Bremsscheieben am neuen Rad ( 121,5 neu zu 120,8 mm alt) doch ein Indiz darauf ist, dass die Bremssättel doch weiter nach außen wandern
    müssten, damit das Rad ungebremst widerstabdslos dreht. Mich erstaunt nur, dass kein anderer bei diesem Umbau auf das selbe Problem gestoßen ist und die Bremssättel bei allen
    Ohne Bremssättel sitzt das neue Rad genau mittig Gabel und dreht in den Lagern mit der neuen linken Distanzbuchse sauber und perfekt.
    ohne Anpassung gepasst haben. Es kann auch nicht viel fehlen, Wie schon geschrieben fluchtet die Bremsscheibenmitte am neuem Rad genau mit der Mitte des Sattels
    Bei 120,8 zu 121,5 mm würde auch nicht so viel fehlen, dass man das per Auge sieht.
    Aus meiner Sicht habe ich jetzt 2 Optionen;
    Erstens:
    Ich lasse an den neuen Bremssatteln an der Auflagefläche Befestigung zur Gabel 0,5 mm oder 0,6 mm abfräsen. Wenn die Bremssättel dann von der Mitte gerechnet zu weit nach außen gewandert sind,
    kann ich dies mit Distanzscheiben wieder ausgleichen...
    Zweitens:
    Ich wechsle zuerst auf die neuen Sättel, entlüfte und teste dann noch mal. Nachteil: Es schaut danach aus dass die alten Sättel auch bei 5mm sauber lösen. Die Bremsflüssigkeit am neuen Sattel komplett raus zu bekommen dürfte
    schwierig sein. Stichwort Ablösen Lack wenn Bremsflüssigkeit mit Schmierflüssigkeit beim Fräsen in Berührung kommt.
    Die Zeit wird mir langsam knapp. Muss diesen Monat noch zum TÜV. Die Reifen alte Räder sind bald runter. Mit abgefahrenen Reifen kein TÜV. Ohne TÜV keine Neueintragung. Da beißt sich die Katze etwas in Schwanz.
    Kann natürlich mit abgelufenen TÜV beides zusammen versuchen. Wenn es schief geht darf ich nicht mal mehr vom Hof fahren und kann den Rücktransport per Hänger organisieren :banghead:
    Ich sollte wohl die nächsten Tage erst mal zum TÜV bevor die Reifen abgefahren sind.
    Für weitere Anregungen Tipps etc. bin ich natürlich dankbar und freue mich über jede Hilfe, die ich kriegen kann, um das Problem zu lösen :anbet2:
    Grüße Uwe
  • K1100RSUW wrote:

    Mich erstaunt nur, dass kein anderer bei diesem Umbau auf das selbe Problem gestoßen ist und die Bremssättel bei allen

    Ohne Bremssättel sitzt das neue Rad genau mittig Gabel und dreht in den Lagern mit der neuen linken Distanzbuchse sauber und perfekt.
    ohne Anpassung gepasst haben.....

    So ganz ohne Reibung ging das bei mir auch nicht. Anstelle des ABS Ringes sind bei mir 5 mm Distanzstücke verbaut. Als ich die fehlenden 0,6 mm zum originalen Lager ausgleichen wollte lief das Rad auch schwer. Die Scheibe habe ich raus genommen und jetzt geht es.
    Jetzt wo die Beläge schon Federn gelassen haben merkt man das nicht mehr. Ich habe die originalen Hülsen da drin von der 11er.

    Das Gesamtmaß bei mir ist 126,3 mm außen von Bremsscheibe zu Bremsscheibe. Die Scheibe selber hat 5,1 mm, demnach komme ich auf ein Auflagemaß von 116,1 mm.

    Wie kommst Du auf die 121,5 mm? Hast Du mal ein Bild?
    Viele Grüße,
    Frank


    K1200R Sport

    K1100RR


    Nur wo "K" draufsteht ist auch "K" drin, egal ob verquert oder verziegelt ;)
  • Hab meine 11er LT gerade fertig umgerüstet.Die orginalen Scheiben laufen1 mm Außer Mitte des org. Sattöls!
    Die original Hersteller nehmen es nicht sonderlich genau, wurde immer wieder festgestellt, sogar die Bremsscheibenauflagefläche schlägt teilweise mehrere Zehntöl!

    116,5 mm hat die 12er Felge als Auflageabstand bei mir.
    Halt mal die Messuhr an die Bremsscheibe- mir ist dabei schlecht geworden- habs aber richten können.

    Und noch außerdemer- wieso hälts du nicht endlich mal eine Fühlerblattlehre überall dazwischen um zu sehen, wo genau da kein Platz sein sollte? ?(
    Grüße vom Andy,

    BMW Back Ma´s Wieda :thumbsup:
  • Hallo Frank,
    ok. Danke für die Antwort.
    Bei mir ist das Maß Bremsscheibe außen / Bremsscheibe außen 126,5. also fast gleich.
    Mitte Bremsscheibe / Mitte Bremsscheibe ist 126,5 - 5 (oder 5,1 mm) = 121,5 (oder 121,4 mm)
    Somit müssten die Bremssättel auf jeder Seite 0,3 mm weiter nach außen wenn der Abstand am 11er Rad Mitte / Mitte 120,8 mm ist.
    Gut zu wissen, dass das bei Dir im Neuzustand auch nicht super leicht lief.
    Mal

    Gruß
    Owe