Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Wenn Sie schon regstriert sind, sollten Sie sich anmelden.

Chips und Cola bereitlegen, nun kommt ein Ölfrage

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Diesöl schrieb:

    Das deiner Meinung nach welches wäre?

    rubber-duck schrieb:

    Ich verfolge auch die Ein-Öl-Politik für meinen gesamten Fuhrpark. Und bin dabei nun beim Shell HX7 5W40 gelandet.
    Kann sein dass es noch bessere gäbe. Aber die Daten sind schon sehr stimmig, und bei einzelnen Centistokes ist für mich der erhöhte Suchaufwand nicht mehr gerechtfertigt.
    Was m.E. auch ganz gut aussieht, ist das Castrol GTX 5W40. War aber beim letzten Einkauf eine Ecke teurer als das Shell.
    Grüße von der Gummiente 8):

    Aller guten Dinge sind Drei! (Reinhard Mey)

    Fluchtursachen bekämpfen! Gegen Hunger, für Bildung.
  • Gut , 5W40 hab ich auch von Fuchs.

    Da du ja vom Fach bist, Castrol ist ja so eine Sache mit der Qualität, aber ich mach das Fass jetzt mal lieber nicht auf.
    Diese Firma werde ich jedenfalls nirgends verwenden.
    Danke,
    ich teste.
    Grüße vom Andy,

    BMW Back Ma´s Wieda :thumbsup:

    kochhof.de
  • Roland-BA schrieb:

    Stefan_LU schrieb:

    .... in der 11er das 10W40 Total Classic,
    damit konnte ich bei der 11er sogar den Ölverbrauch auf die hälfte reduzieren.... ;)
    macht nun wieviel ml auf 1000 KM?
    also in der letzten Urlaubsfahrt durch die Tiroler Berge waren es nach ca 2500 Km gerade mal am unteren strich was einem Verbrauch von 0,5 l bedeutet..

    wer rechnen kann sieht dass das 200 ml auf 1000 Km sind..... :D

    mit dem normalen wer weiß ich öl waren es 0,5 auf 1000 Km .... :rolleyes:

    in meinem 330er hab ich das MOTUL 5 W 40 LL01 den gleichen effekt erzielt da war es mit der Castrol Plörre 5w30 0,5l auf 1000 Km
    mit dem Motul 0,4l auf 2000 Km...

    und jetzt sag mir einer die Ölqualität ist bei den Motoren nicht wichtig, ich würde kein Billig Baumarktöl ungewisser Herkunft
    oder sogar ein 2. Raffinat meinem Motor antun wollen ....
    K-ruß Stefan_LU meine 100 16V, meine 11er,
    das Leben genießen, denn jeder Tag könnte der letzter sein.
    [IMG:http://images.spritmonitor.de/734490.png]

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stefan_LU ()

  • da_Vinci schrieb:

    schwagutec schrieb:

    Was für ein Getriebeöl wäre zu empfehlen?

    Was für ein Öl für den Kardan wäre zu empfehlen?
    ¿ Und was ist mit dem Gabelöl ?
    Gucks Du hier: technik.flyingbrick.de/images/7/7c/36_Servicedatenflagg.pdf
    Es Grüßt der Jörn

    Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen. Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen z.B. der Relativitätstheorie. (Albert Einstein)
  • corda3wd schrieb:

    Dem interessierten Publikum wird diese Doku gefallen. motor-talk.de/dialog/shell/das
    Was MIR an dem "gedruckten Teil" dieser Doku besonders gut gefällt ist dieser Passus:

    Zitat Anfang

    Unterschiedliche Motoren benötigen unterschiedliche Öle, nicht nur nach Verbrennungsart, sondern auch nach Typ und Hersteller. Es gibt kein Standardöl für alle Anwendungen. In der Bedienungsanleitung stehen die freigegeben Spezifikationen. Nur diese Öle sollten verwendet werden...

    Zitat Ende

    Sorry, aber bei der Steilvorlage...
    :coolesau: :coolesau:
    Gruß aus
    K-astorf im K-reis Herzogtum-Lauenburg
    (im ECHTEN Norden)
    Onkel Nils

    Nich ann rumfummeln wenn't löpt!!

    Echte Nordlichter frieren nicht!!
    Wir zittern vor Wut, dass es nicht noch kälter ist!!!



  • Ich gehe da noch einen Schritt weiter.
    Es kommt auch auf die Anwendung des Fahrzeugs an.
    Mit nem Rennhocker fahre ich auf der Rennstrecke ein anders Öl als auf der Landstrasse.
    Es Grüßt der Jörn

    Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen. Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen z.B. der Relativitätstheorie. (Albert Einstein)
  • Wer sich an die Spezifikationen des Herstellers hält, macht definitiv nichts falsch. Aber darum geht es ja auch gar nicht.
    Die technische Entwicklung macht auch bei den Betriebsstoffen (nicht nur Motoröl) nicht halt, was sich einem aber erst erschließt wenn man tiefer in die Materie einsteigt.
    Diese Erkenntnisse standen den Konstrukteuren unserer Ks vor 30 Jahren nicht zur Verfügung, sonst hätten sie möglicherweise andere Empfehlungen gegeben.
    Warum soll ich meinem geliebten Motorrad diesen Fortschritt verweigern? In meinen Beiträgen Nr. 12 und 21 in diesem Thread habe ich meine Erfahrungen damit beschrieben.
    Für mich ist das eine Bestätigung, dass man etwas besser machen kann.
    Gruß, Tommy

    Ich bin kein Biker und fahre kein Moped!
  • rubber-duck schrieb:

    Ich verfolge auch die Ein-Öl-Politik für meinen gesamten Fuhrpark. Und bin dabei nun beim Shell HX7 5W40 gelandet. Das hat einen VI von 172. Die Viskosität bei 100°C ist mit 14,4 cSt voll im Rahmen, bei 40°C aber nur 87°C. Ein 15W40 muss für diese Viskosität schon 10°C wärmer sein, ein 20W50 deren 15°C. Noch deutlicher ist es beim Kaltstart bei 20°C - da hat das 5W40 220 cSt, ein 20W50 liegt bei der Temperatur etwa zwischen 500 und 600 cSt. Um die 220 cSt zu erreichen, braucht das schon fast die 40°C. Also alleine durch die richtige Ölwahl den Warmfahrprozess um 20°C abgekürzt.
    Hallo "Gummi-Ente"! Habe Deine interessanten Öl-Infos beherzigt und habe heute für meine K75RT ebenfalls mit Shell HX7 5W40 betankt. Deine Argumente (insbesondere bei Kaltstartbedingungen bzw. beim Warmfahren von den Eigenschaften dieses modernen Öls zu profitieren) haben mich überzeugt.
    Grüße von der Kölsch-Alt-Grenze sendet der
    Christian

    "Ein Gentleman vermeidet es durch Spitzenleistungen unfein aufzufallen." 8o