Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Wenn Sie schon regstriert sind, sollten Sie sich anmelden.

Meine K verliert Getriebeöl an der Kupplungsdruckstange

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Meine K verliert Getriebeöl an der Kupplungsdruckstange

    Hallo zusammen, nachdem ich an meiner frisch gekauften K alle Öle gewechselt habe, ist mir aufgefallen das sie an der Kupplungsdruckstange etwas Getriebeöl verliert.

    Bin mir übrigens zu 100 % sicher es ist Getriebeöl, der Geruch ist eindeutig...

    Ich hatte beim Befüllen noch nicht den Hakenschlüssel zur Hand da der Vorbesitzer das Originalwerkzeug verschludert hatte.

    Hatte aber den Wert von 116 mm irgendwoher von Oberkante Einfüllöffnung bis Ölstand auf dem Haupständer stehend.

    Nun ist es so das der kleine Gummibalg auf der Kupplungsdruckstange mit Getriebeöl gefüllt ist, besonders nach längeren Fahrten mit viel Kupplungsbetätigung.

    Der Kupplungshebel drückt ja am Getriebe zunächst auf einen Kolben der wiederum auf die Druckstange wirkt die in durch die hohle Getriebewelle läuft.

    Ob ich wohl etwas zu viel Öl eingefüllt habe, so das der Ölpegel so hoch ist das die Getriebewelle geflutet ist ?

    Bin aber erstaunt das die Kupplungswelle nicht durch einen Simmerring abgedichtet ist.

    Habt ihr von dem Problem schonmal gehört, oder wird die krankheit nach mir benannt ?

    Es sind nur kleine Tropfmengen die halt einen 1 Euro großen Fleckhinterlassen nach einer 75 Kilometer Tour.

    Muss alsbald mal den Hakenschlüssel haben um wirklich genau den Ölstang zu ermitteln.

    Die K läuft fantastisch, und das Getriebe läßt sich geräuschfrei und leicht schallten. Und das bei nun 63.000 Km

    Und da es eine LT mit Nivomat ist brauche ich den Hakenschlüssel eigentlich gar nicht.

    Vielleicht entledigt sie sich ja auch nur des zu viel eingefüllten Öls und ist danach wieder dicht ? Oder macht die Abdichtung an diesem Übertragungskolben öfters mal schlapp ?

    Wer hat da Erfahrungen ?

    Grüße aus Stuttgart, Ralf & die K 100
    BMW K 100 LT 1988 Bahamabronxit

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Afrikatraveller ()

  • Afrikatraveller schrieb:

    Bin aber erstaunt das die Kupplungswelle nicht durch einen Simmerring abgedichtet ist.
    Nach vorn zur Kupplung hin ist die Druckstange sehr wohl in der Welle abgedichtet.
    Dein Problem dürfte der Balg, in Fachkreisen "Mops" genannt, sein. Der geht nämlich gern mal kaputt.
    Heinz



    "Technischer Fortschritt ist wie eine Axt in den Händen eines pathologischen Kriminellen."

    Albert Einstein
  • [IMG:https://www.tills.de/images/product_images/gallery_images/Mops%201%20Nachbau.jpg] Meinst Du diese Manschette ? Das ist doch die die aussen am Gehäuse sitzt zwischen Kupplungshebel und Gehäuse, oder ? Wenn ja ist das genau da wo es raustropft... Das wäre ja einfach zu beheben.

    Teile Nummer
    BMW 23131338731 - " Mops " habs gerade mal gegoogled...
    BMW K 100 LT 1988 Bahamabronxit
  • Habe gerade ein Youtube Video angesehen zum Thema Kupplungswechsel an der K, nur um den Aufbau mal im Bild zu sehen.

    Die Kupplungsdruckwelle sitzt ja in der Getriebehauptwelle diese läuft dann auf einen Kolben auf und danach dichtet die MOPS Dichtung ja gegen den Druckhebel ab.

    Wo kommt denn da das Getriebeöl eigentlich in Kontakt ? Eigentlich sollte doch weder Druckstange noch Kolben mit dem Getriebeöl in Kontakt stehen.

    Oder sehe ich da was falsch ? Werde mal überprüfen ob meine Mops Dichtung einen Riss hat. Oder kann es sein das der Kolben nach 60.000 Km verschlissen ist ?

    Fragen über Fragen ....
    BMW K 100 LT 1988 Bahamabronxit
  • die Druckstange ist nur in Richtung der Kupplung angedichtet - nach hinten erfolgt die Abdichtung über den Gummibalg mit der der Metallplatte.
    Das muss auch so sein, weil sonst das Drucklager nicht geschmiert wird - (deshalb ist der Balg auch immer mit Öl gefüllt).

    Fazit: wenn hinten Getriebeöl leckt, ist der Gummibalg die eindeutige Ursache!
  • Hörma, Du Bereiser fremder Kontinente!
    Wenn der Werner Dir einen Mops anbietet, dann solltest Du den abholen! 8o
    Wie ich den Werner kenne, wird er dabei gleich mal eine visuelle Gesamtkontrolle deines Mopetes machen und Dir die ganzen noch nötigen Wartungsarbeiten inklusive Teilenummern aufzeigen!

    Nimm einen Schreibblock mit!

    Kannst Du Steno? :hyene:

    Viel Spass dabei! :thumbsup:

    Bernd
    Es gibt alte Motorradfahrer und es gibt leichtsinnige Motorradfahrer.....aber es gibt keine alten leichtsinnigen Motorradfahrer!


    Und der Herr sprach und sagte:
    sodann sollst Du fahren die DREI, nicht mehr und nicht weniger! DREI allein soll die Nummer sein die Du fahrest und die Nummer die Du fahrest soll DREI und nur DREI sein, weder sollst Du fahren die Vier noch sollst Du fahren die Zwei, es sei denn, diese sind Teil der DREI. Die Fünf und die Sechs scheiden völlig aus. Wenn Du dann die DREI, welches ist die 3. Nummer von vorne, erreicht hast, drücke mit Kraft den Spassknopf.... und wer sich nicht dran hält, soll sehen, was er davon hat!
    (Monty Python, Die Ritter der Kokosnuss, leicht abgewandelt)
  • Marcel_R1150RT schrieb:

    Und wenn du lieb fragst ist bestimmt der Grill an und das Bier kalt :)
    Aber keine fremden Würste..... Nur orginole aus Thüringen. :trost:

    Übrigens, die Füllmenge im Getriebe der 100er wird mit dem Hakenschlüssel für das Federbein kontrolliert. Den kriegste
    für kleines Geld bei Leebmann. :thumpup:

    Sagt der Matze
    Ich zähle keine Kalorien, ich gebe Ihnen ein neues Zuhause!
  • Hab nachgeschaut und habe noch 2 neue Möpse, 1 Schelle und Werkzeugwickel incl. Peilstab ( Blechwinkel von BMW ) in der Garage.
    Kannst ja Dein Glück in der NL versuchen, jammer aber nicht über die Preise falls das Sach überhaupt noch lieferbar ist.

    Gruß Werner
    Gruß aus Herrenberg

  • Hallo Werner, nimm das nicht persönlich... bei mir reicht nur gerade die Zeit vorne und hinten nicht.

    Bin Selbstständiger Dekorateur & Schreiner und habe gerade mein neues Projekt Mercedes w124 in der Mache.

    Deshalb ist Vaihingen der nächste Weg, oder ich bestell den Mops bei Liebmann.

    Habe nochmal geschaut, ist tatsächlich ein kleiner Riss in der Manschette.

    Grüße aus Stuttgart, Ralf & die K 100
    BMW K 100 LT 1988 Bahamabronxit
  • Neu

    Hallo nochmal an alle,

    so habe heute den Mops getauscht, nach der Demontage des Auspuff´s ging das alles ganz leicht.

    Erst die Bowdenzuglänge kontrolliert , diese 75 Millimeter von Gehäuse zu Nippel.

    Dann die Einstellschraube am Hebel ganz rausgedreht und den Kupplungshebel ganz runtergeklappt.

    Der Hebel dreht sich auch ganz geschmeidig auf seiner Welle.

    Der Mops hat sein Leben an der einvulkanisierten Verstärkungsscheibe ausgehaucht. Ein 6 Milimeter langer Riss.

    Alter Mops raus, habe dann gleich die Feder mittels Schlüsselfeile entgratet, die letzte Federwindung war doch gefühlt leicht "Scharfkantig"

    Alles schön gereinigt mit Bremsenreiniger und schwupp di wupp wieder zusammengebaut. Es gab auch keine Getriebeölergüsse oder so.

    Bei der Einstellschraube darauf geachtet das etwas freies Spiel im Kupplungsgriff (4-5 Millimeter) vorhanden ist damit die Kupplung auch voll einrückt.

    Abschließend noch den Getriebeölstand mittels Hakenschlüssel kontrolliert.

    Nun ist alles gut und bin heute mal gleich 120 Kilometer (Lust) Probegefahren...

    Ein tolles Gerät, nachdem ich mit 19 / 20 Jahren Kreise um die LT gelaufen bin im Showroom der Niederlassung, bin ich froh das ich sie mir endlich gekauft habe.

    Grüße an alle von K zu K .

    Besondere Grüße an Werner aus Herrenberg den ich sicher bald mal besuchen werde... Nummer habe ich ja ...

    Der Ralf & seine K 100 LT
    Dateien
    • IMG_3385.jpg

      (822,17 kB, 3 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    BMW K 100 LT 1988 Bahamabronxit