Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Wenn Sie schon regstriert sind, sollten Sie sich anmelden.

Motorprobleme bei k 1100

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • seebader schrieb:

    Immerhin habt ihr Spaß !
    Und wie!

    s.kobra schrieb:

    Butter bei die Fische:
    Steuerkette.PDF
    Ein paar Anmerkungen zum Kettenspanner in Steuerkette.pdf:
    Natürlich reicht die Federkraft nicht, die Kette zu spannen. Dafür ist sie auch nicht vorgesehen. Die soll nur das Innenleben des Spanners auf den Rastmechanismus im Boden des Zylinders drücken, was dazu führt, dass der Spanner zwar auseinander gedrückt werden kann, nicht jedoch zusammen geschoben.
    Die kleinen Bohrungen haben bestimmt ihren Sinn. Eine wurde übrigens nicht erwähnt: In dem Teil, das gegen die Spannschiene drückt, befindet sich auch eine feine Bohrung, die von einen Kunststoffteil an der Schiene verschlossen wird.
    Ich hab' hier noch einen Spanner aus einer 85er K100RT rumliegen. Bei dem ist auch schon das kleine schwarze Kunststoffteil vorhanden, das bei dem beschriebenen Spanner fehlte. Vielleicht unbemerkt heraus gefallen?
    Heinz



    "Technischer Fortschritt ist wie eine Axt in den Händen eines pathologischen Kriminellen."

    Albert Einstein
  • Bei den Semmelnknödeln war sich selbst Karl Valentin unsicher, ob es nicht auch Semmelknödeln, Semmelnknödel oder auch Semmelknödel heißen könnte.
    Gruß, Tommy

    Ich bin kein Biker und fahre kein Moped!
  • corda3wd schrieb:

    Bei den Semmelnknödeln war sich selbst Karl Valentin unsicher
    Nein, er war sich ganz sicher! Er war sogar der Ansicht, es müsse Kartoffelnknödeln heißen. Lediglich bei den Leberknödeln hat er Zugeständnisse gemacht. :rolling:
    Heinz



    "Technischer Fortschritt ist wie eine Axt in den Händen eines pathologischen Kriminellen."

    Albert Einstein
  • Schön, nun simmer alle satt und der Seebader ist ... genervt??

    Den Steuerdeckel haste ja schon runter, sonst könnteste nix über das Ritzel sagen. Und wo steckt jetzt der Rest vom Inbus drin? In der Schraube, die den Hallgeber fixiert???
    Gruß
    Uli

    Aus 3 mach 2, ganz ohne Hexerei :D
    K100RS 2V - das Beste aus 84-94
    K100RT 2V - durch Zufall - aus "Abfall"

    Ein Beitrag sollte stilistisch einwandfrei, grammatikalisch korrekt, ohne Rechtschreibfehler, mit Interpunktion und Beachtung von Groß-/Kleinschreibung, juristisch unangreifbar, frei von Vorurteilen, ohne Beleidigungen, nicht ausgrenzend, unterhaltsam, zum Thema passend, in Maßen humorvoll ..... ;)
  • Nö, so wie's auf den letzten Bildern aussieht, ist erst der Ventildeckel ab.
    Heinz



    "Technischer Fortschritt ist wie eine Axt in den Händen eines pathologischen Kriminellen."

    Albert Einstein
  • seebader schrieb:

    Kette lässt sich nicht abheben vom Ritzel,scheint stramm zu sein
    .. dann meint er wohl die NW-Zahnräder??

    Dann hatter 'ne Schraube von Steuerkastendeckel vermurkst :( . Üblicherweise nudeln die Inbus aus. Dass einer das Werkzeug abbricht ...Respekt! Typ Popeye, was?

    1. Schraube mit W40 fluten
    2. Umgebung der Schraube mit ... (was auch imnmer) erhitzen
    3. mit WPZ ö.ä. am Restwerkzeug/Schraubenkopf anpacken und vorsichtig das Glück herausfordern.

    Wenn das nix hilft, Werkzeugrest entfernen und Schraubenkopf ausbohren. Wenn der Deckel dann runter ist, den Schraubenrest... wieder bei 1. einsteigen
    Gruß
    Uli

    Aus 3 mach 2, ganz ohne Hexerei :D
    K100RS 2V - das Beste aus 84-94
    K100RT 2V - durch Zufall - aus "Abfall"

    Ein Beitrag sollte stilistisch einwandfrei, grammatikalisch korrekt, ohne Rechtschreibfehler, mit Interpunktion und Beachtung von Groß-/Kleinschreibung, juristisch unangreifbar, frei von Vorurteilen, ohne Beleidigungen, nicht ausgrenzend, unterhaltsam, zum Thema passend, in Maßen humorvoll ..... ;)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Uli_S ()

  • Es ist eine der drei imbusschrauben vom Hallgebergehäuse.Es war so ein imbussschlüssel der unten ne kleine Verjüngung hatt damit man ihn auch schräg benutzen kann und dieser kleine rest nach der Verjüngung ist abgebrochen und steckt bündig in der imbusschraube.Hab es schon mit aufbohren versucht ist aber gehärteter Stahl..
  • seebader schrieb:

    ....Es war so ein imbussschlüssel der unten ne kleine Verjüngung hatt damit man ihn auch schräg benutzen kann...
    Und die benutze ich als nicht versierter Schrauber erst, wenn die Schraube mit der "kurzen fetten" Seite des Inbusschlüssels gelöst ist.

    Achtung, gleich könnte es wieder losgehen, weil ich nicht die korrekte(n) Bezeichnung(en) verwendet habe.
    Allzeit eine Handbreit Sprit im Tank.

    Grüße aus dem Landkreis Bamberg / Oberfranken

    Roland
  • seebader schrieb:

    Hab es schon mit aufbohren versucht
    Da hast keine Chance :kopfschuettel:
    Wenn du den Schlüssel beim Lösen der Schraube ( also Drehrichtung entgegen dem Uhrzeigersinn ) abgerissen hast dann hat sich der Sechskant in dem Inbuskopf in diese Richtung verkantet . Versuch mal mit leichten Schlägen mittels einem Körner im Uhrzeigersinn den Stumpf vom Inbusschlüssel im Schraubenkopf zu lösen , also daß die Verspannung / Verkantung weg ist . Mit etwas Glück bringst den Schlüsselstumpf dann aus dem Kopf raus
    Versuch macht kluch :D

    Meint Walter von dr Oschdalb
  • Der kopf der im sechskant steckt ist lose und nicht verkantet aber ich bekomm ihn nicht zu fassen,hab's schon mit pinzette und Magnet versucht.Rutsch immer ab ich werd die Schraube wohl vorsichtig raushämmern müssen mit hammer und kleinem Schraubenzieher....
  • seebader schrieb:

    kleinem Schraubenzieher.
    :kopfschuettel:
    Wenn überhaupt, dann mit Meißel.
    Auch wenn Schlüsselrest im Inbuskopf lose erscheint, versuch's nochmal mit Walters Tip im Uhrzeigersinn.
    Und überhaupt würde ich den Kauf von GUTEM Werkzeug anraten und (Klugscheißermodus an:) eventuell sich eine Hilfestellung geben lassen, wie man es auch klug benutzt (Klugscheißermodus aus)! Typischerweise ist eine BMW-Inbus am Gehäuse für einen ordentlichen Schlüssel kein Problem.
    Vielleicht wird das einmal ein Problem, wenn man diese Stelle ständig mit dem Dampfstrahler maltraittiert und auch im Winter bei jedem Sauwetter unterwegs ist. Hier baut der kluge Schrauber allerdings vor, indem er den Dampfstrahler NIE benutzt und die Schrauben bei jedem Lösen für Winter- und sonstige Eventualitäten (mit Paste, Fett oder sonst Erprobtem) pflegt.
    Viel Erfolg!
    (-;D ... (D = Helm!)
  • seebader schrieb:

    Der kopf der im sechskant steckt ist lose und nicht verkantet
    In dem Fall wäre gepresste Luft :D besser bekannt unter dem Namen Pressluft einen Versuch wert . Mit der Pistole ganz ran gehen und volle Pulle in den Spalt zwischen Rest vom Inbusschlüssel und Sechskant blasen . Also nicht direkt auf den Stumpen vom Schlüssel . So habe ich schon abgerissene 2 mm Bohrer die lose in der Bohrung steckten herausbekommen 8o
    ABER SCHUTZBRILLE AUFSETZEN , DAS DING KANN ZUM GESCHOSS WERDEN

    Sagt Walter von dr Oschdalb
  • seebader schrieb:

    Es ist eine der drei imbusschrauben vom Hallgebergehäuse
    Eine der Schrauben Nr. 5? Das ist ...schlechter als schlecht. Da kommst ja mit fast nix dran. Und wenn der Werkzeugrest draussen ist, sitzt die Schraube immer noch fest. Dann nimm aber einen richtigen (neuen und guten) Inbusschlüssel und/oder probier's mit nem kleinen Meißel und/oder mechanischen Schlagschrauber. Vorrderad und Gabel haste natürlich abgebaut?!
    Gruß
    Uli

    Aus 3 mach 2, ganz ohne Hexerei :D
    K100RS 2V - das Beste aus 84-94
    K100RT 2V - durch Zufall - aus "Abfall"

    Ein Beitrag sollte stilistisch einwandfrei, grammatikalisch korrekt, ohne Rechtschreibfehler, mit Interpunktion und Beachtung von Groß-/Kleinschreibung, juristisch unangreifbar, frei von Vorurteilen, ohne Beleidigungen, nicht ausgrenzend, unterhaltsam, zum Thema passend, in Maßen humorvoll ..... ;)