Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Wenn Sie schon regstriert sind, sollten Sie sich anmelden.

Befestigung von Flaschenzug an Garagendecke - wie am besten?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Befestigung von Flaschenzug an Garagendecke - wie am besten?

    Hallo alle zusammen,

    ich suche nach einer optimalen Methode einen Flaschenzug an der Garagendecke zu befestigen. Die Decke besteht aus einfachem Beton (nicht armiert). Mein Plan ist, drei Bolzen im Abstand von 20 cm in Längsrichtung fluchtend über dem Motorrad anzubringen. An der Unterseite der Bolzen sollen Ösen "rausgucken" an denen ich einen Flaschenzug oder einen Ratschenzug anhängen kann. Es soll auch möglich sein die Zugkette oder ein Seil durch alle drei Ösen zu ziehen um das Motorrad vorne und hinten anzuhängen. Habe da noch nix standardmäßiges auf dem Markt gefunden. Müßte es aber im Prinzip geben (?). Es werden immer nur Schwerlastanker angepriesen. Aber ob die wirklich halten??

    Würden bei einem solchen Vorhaben auch soge. Schwerlastanker (-dübel) ausreichen oder sollte ich auf jeden Fall die Decke durchbohren und die drei Bolzen über eine Metallstreifen verbunden von oben mit Muttern anflanschen?
    Gruß HolgerFD


    An einem rollenden Stein wächst kein Moos
  • Durchbohren hört sich stabil an, aber die Frage ist ob du das auf Dauer dicht bekommst.

    Eigentlich reichen ordentliche Schwerlastdübel für sowas. Das setzt aber eine entsprechende Decke voraus, die keiner wirklich kennt.

    Vielleicht bist du besser bedient mit einem fahrbaren Gestell, das auf dem Boden steht?
    mfg Klaus

    Franken sind garstig.
    Sie können es halt nur nicht so zeigen...
  • Sonnenputzer schrieb:

    Die Decke besteht aus einfachem Beton (nicht armiert)
    Hoppala, dann schnell raus...
    Fertiggarage, Massivkonstruktion? Deckendicke, vorliegende Statik?
    Du willst da eine 11er LT dranhängen?

    Du wirst um diese Fragen zu klären nicht um einen Statiker vor Ort herumkommen...oder baue Dir eine Sekundärkonstruktion in die Garage aus Holz oder Stahl - auch hier gilt es ein bisschen Fachwissen vom Zimmerer/Schlosser oder Statiker zu berücksichtigen...
    Schöne Grüße,

    Christian
  • Sonnenputzer schrieb:

    Die Decke besteht aus einfachem Beton (nicht armiert).
    Das möchte ich mal bezweifeln daß du keine Eisenarmierung in deiner Decke hast :kopfschuettel:
    Was verstehst du unter einfachem Beton ?
    Was befindet sich über der Betondecke ? Würde es stören wenn du die Decke durchbohrst und durchgehende Schrauben verwendest , mit einer Auflagevergrösserung bzw. Verbindung der Schrauben durch eine Stahlplatte / Flachmaterial ? Dann könntest unten an die Decke auch eine Schiene mit verschiebbaren Haken / Ösen schrauben und wärst flexibler wie mit starren Ösen . Wenn darüber natürlich ein Wohnraum etc. ist dann wäre das nicht so empfehlenswert :mrgreen:
    Mit Schwerlastdübeln in einer tragfähigen Betondecke kannst einen Panzer an die Decke hängen die Dinger halten einiges aus und eine K allemal . Ist wie mit allem im Leben , richtige Verarbeitung in Verbindung mit richtigem Untergrund ( hier Betondecke ) dann brauchst dir keinen Kopf machen .

    Sagt Walter von dr Oschdalb
  • Wenn es eine Garage ist, dann kannst Du auch unter der Decke einen T Träger einziehen, so dass die Wände das Auflager sind und dort eine Laufkatze anbringen.
    So kannst Du die LT nach oben ziehen und bei Bedarf nach rechts und links an die Wand schieben.
    Gruß Steffen alias Gräzer
  • Wenn die Decke das aushält,
    Loch bohren, passende Gewindestange mit Injektionsmörtel einkleben
    und Ringöse dranschrauben ... daran kannst du dann auch dein Auto aufhängen!

    Grüße Max
    Venceremos! :thumpup: :thumpup: :thumpup: :thumpup:

    drei ... sind Spaß genug
    Mae West: Eine Kurve ist die lieblichste Entfernung zwischen zwei Punkten
  • Hallo Holger,

    Betondecke ohne Armierung gab es in etwa um 1900-1920. Dann müßte man aber den beton als Gewölbe erkennen können und Stahlträger daneben sehen.
    Abgesehen davon hat zu dieser Zeit kein Schwein Garagen gebaut.
    Du kannst also getrost davon ausgehen, daß sich Stahl innerhalb der Betondecke befindet.
    Da reichen passende Schwerlastanker aus, um die schlappen 300 kg zu tragen.
    Wenn Du sicher gehen willst dann frag nen Statiker. Oder poste hier mal die Maße der Garage, also überspannte Breite und Länge der Decke, Dicke und das Baujahr. Genehmigter Bau oder nicht !?
    LG Stephan

    Ex-Schrauber
    LT-Gelegenheitstourer
  • Solange der TE nicht die Deckenfragen erläutert, kannst Du dir Deine Öse........... ;)
    Die Aussage das diese nicht armiert ist sicher nicht richtig, da die Decke dann schon ein Problem mit dem Eigengewicht hätte.
    Vermutlich ist es eine ein Mann Decke mit darüber befindlicher Armierung.
    Sowas habe ich auch und bin da ganz schmerzfrei: 3 Dübel + kurze 3 Gerüstanker und dann zieh ich die K mit dem Spanngurt hoch.
    Hält seit Jahren und seit kurzem habe ich ja ein Bühne, so dass dieses Konstrukt zum sichern über der Bühne genutzt wird.
    Gruß Steffen alias Gräzer
  • Ich habe an allen 4 Ecken über der Hebebühne 10er Schwerlastdübel in die Betondecke gebohrt und Ösen reingeschraubt. Damit hebe ich bei Bedarf die Motorräder mit Spanngurte hoch..kein Problem, jeder der Dübel trägt 250kg.

    Probier's aus..musst das Ding ja nicht gleich 2 Meter in die Höhe wuchten, 1 cm reicht ja auch, falls was schiefgehen sollte..

    Viel Erfolg,

    Daniel
    Bones heal. Glory is forever.
  • Ohmann, das sind ja viele gut Tipps. Also zu den Eckdaten: Das Haus (Doppelhaushälfte) wurde 1993 gebaut. Die Doppelgarage ist mit einem Satteldach "dem Wohnhaus angepasst" versehen (nutze ich als Stauraum, aber noch viel Platz), Aussenwand "massiv" 24 cm, Maße der Garage 5,99 x 6,49 m; Sohle Beton geflippert. Kein Fertighaus. Als Kompletthaus gekauft. Also alles genehmigt. Es steht in der Baubeschreibung nur "Betondecke" während bei der Kellerdecke steht "Stahlbetonplatte nach Statik". Deswegen dachte ich der Beton des Garagendaches wäre völlig ohne Eisen. Ich habe heute mit dem Bautrager telefoniert: die Betondecke ist 22 cm dick und die Aussenwände 24cm (s.o.). Er meinte da könnte ich alles mögliche dran hängen - und auf jeden Fall ein Motorradl. Habe in die Decke reingebohrt: nach einigen cm Putz komme ich mit meinem normalen Bohrer (mit Schlaghammerschalter der aber wohl für die Katz ist ) nicht weiter.

    Da über der Garage allenfalls ein paar Mäuse und Spinnen wohnen - und ich dem BUND von der Aktion nichts erzählen werde - tendiere ich dazu zwei oder drei Schrauben mit entsprechender Auflagevergrösserung einzusetzen. Vielleicht gibt es ja Schrauben bei denen die Ösen schon dran sind (?) Die Lösung mit der Schiene klingt gut, aber die tragen wohl nur max 180kg - das wäre mir u. U. zu plümerant. Eine Laufkatze quer über die Garage ist wohl zu aufwändig für meine bescheidenen Ansprüche. Schwerlastanker / dübel müssen ja in spezieller Weise installiert werden, damit sie sich richtig festklemmen und dürfen nicht zu lang sein. Da müßte ich noch mal nachlesen. Ich hatte gehofft dass es Auflageverbreiterungen mit angeschweißten Aufhängevorrichtungen (als Rohr oder Schiene) gäbe. Werde mal googeln was ein "Gerüstanker" ist.
    Vielen Dank erst mal an alle für die prima Anregungen.
    Gruß HolgerFD


    An einem rollenden Stein wächst kein Moos
  • Und denk mal sonst über "normale" Decken im Haus läuft und drauf steht....

    Also da sind bei uns mit 6 Leuten am Tisch aber 500 kg (relativ mittig im Raum) überhaupt nix. Nur Personen ohne Stühle, Tische weitere Möbel (jaja ein Teil steht am Rand, belastet die Decke in der Summe aber auch)

    Wenn wir dann von einem Zimmer reden in dem noch Bücher gelagert werden....

    Da würd ich mir über die 300kg Motorrad für die Decke keine Gedanken machen.

    Mit ausreichend dimensionierten Anker oder durchgebohrt und verschraubt, wird da mal nix runterfallen :)
  • Sonnenputzer schrieb:

    Die Doppelgarage ist mit einem Satteldach
    Dann machste am besten 2 Löcher durch die Decke, ziehst 'n Drahtstropp durch und fädelst den über die Firstpfette. Sollte dann ausreichend tragfähig werden.

    :D: :D:
    Gruß aus
    K-astorf im K-reis Herzogtum-Lauenburg
    (im ECHTEN Norden)
    Onkel Nils

    Nich ann rumfummeln wenn't löpt!!

    Echte Nordlichter frieren nicht!!
    Wir zittern vor Wut, dass es nicht noch kälter ist!!!



  • Habedere,

    ich hab` an der vorletzten Adresse einfach 4 Schaukelhaken in die Decke der Kellergarage gedübelt.
    Da hat während der Kupplungsrevision die K fast 2 Wochen am Stück dran gehängt.
    Vorne mit Flaschenzug hoch gezogen und dann mit Spanngurten V-förmig gesichert,
    anschließend hinten ebenfalls mit dem Flaschenzug hoch und mit Gurten gesichert.

    Als später mal Besuch mit kleinen Kindern kam, hat es draußen geregnet "haste was kannste", aber die Kurzen konnten schön trocken schaukeln.
    Servus
    Peter

    Wenn ein Mann sagt, er macht das, dann macht er das auch, man muss ihn nicht alle sechs Monate daran erinnern.
    Dabei seit Mmmmh ? Wurscht, Hauptsache gerne dabei !
  • Hallo

    eine begehbare (Beton-)Decke wird in der Statik mit 150 kg / m² Verkehrslast angesetzt. Da die Decke eine gute Lastverteilung hat, ist es somit auch kein Problem, wenn mal "zwei dicke Onkel" dicht beisammen stehen.
    Wenn in dem Speicher darüber nicht im gleichen Bereich die Pallette übrigebliebener Fliesen oder ähnlich schwere Dinge gelagert sind, hängt da also problemlos auch ne K an der Decke

    Die normalen Gerüstanker (i.d.R. Ringschrauben) sind eigentlich nur für temporäre Konstruktionen gedacht.

    Für dauerhafte Befestigung sollten es Schwerlastanker (entweder Stahl-Spreizdübel oder Reaktionsharz) sein. Da sich die K (oder vielleicht kommt ja noch ne Goldwing dazu) ja evtl auch etwas bewegt, der Zug auch mal schräg kommt oder auch (bei ungleicher Belastung) oder beim Festspannen nach unten etwas mehr Zug auf den Dübel kommt, würde ich eher Komponenten nehmen, die mind 2-fache Sicherheit haben, also eher auf >400 kg bemessen sind. Auch sollte die Einbauanleitung beachtet werden; Reaktionsharz mag z. B. keine Bohrstaubreste im Bohrloch.

    Das Durchbohren und oben mit Platte kontern macht m. E. nur bei dünnen Platten (z. B. Fertiggaragen) Sinn, bei denen ich nicht genug Ankertiefe zusammen bekomme. Bei den angegebenen 22 cm nicht erforderlich.


  • Ich habe das so gemacht wie auf dem Bild zu sehen ist.

    4x Schwerlastdübel
    4x Ringschraube
    2x Gewindestange Durchmesser mit je 22 Millimeter
    4x 22er Muttern
    4x 22er Muttern selbstsichernd
    8x Beilagscheiben

    Schlagbohrmaschine kannst du beim nächsten Elektriker/ Heizungsbauer, falls nicht vorhanden, ausleihen.
    Materialwert ca 25€ im Baumarkt.
    Da kannst du locker die K, unter Umständen sogar die 12er Neuschwanstein dranhängen.


    P.s. meine betondecke hat einen Durchmesser von 16 Zentimetern. Und hält, hoffe ich, noch lange.

    Gruß Reinhold
    Dateien
    _______________________________________________
    _______________________________________________
    _______________________________________________
    Freundschaft ist wie in die Hose pinkeln.
    Jeder kann es sehen, aber nur du spürst die Wärme.
  • In etwa den ähnlichen Aufbau habe ich auch. Bei mir sind es allerdings zwei Ringösen mit 150mm Holzgewinde in einem darüberliegenden 200mm dicken Deckenbalken und anstelle Gewindestangen habe ich ein 1" Stahlrohr. Daran ein Kettenzug. Ich benutze den aber auch nur als Erweiterung meiner Hebebühne und hänge den Beiwagen dran.
    Grüße
    Alex