Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Wenn Sie schon regstriert sind, sollten Sie sich anmelden.

Öl unterm Motor

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Moin,

    ich habe die K begonnen zu inspizieren, weil sie Anzeichen von Falschluft zeigt.
    Sie "sägt", die "Drosselklappen regulieren nach" und sie "hämmert".
    Nicht sehr technisch beschrieben, aber hoffentlich bildlich richtig.
    Ebenso wird sie mir zu warm. Im Stadtverkehr, bei Stop-and-Go und Aussentemperaturen um die 15°
    springt der Lüfter an. Autobahnfahrten bei ~160km/h sind unkritisch.
    Beim Putzen und Demontieren der Verkleidung fielen mir noch andere Dinge auf.

    Gelernt habe ich das (Schlosser)Handwerk nicht.
    Ich habe erst am Freitag begonne die K zu zerlegen und das nur "halbtags". Die Familie ....
    Ich bin bei unbekannten Dingen immer etwas übervorsichtig, aus der Sorge heraus etwas nicht mehr zusammen zu bekommen, zu
    verkomplizieren oder zu zerstören.
    (Ich habe mal die Klemmfaust (hintere Achsaufnahme) einer EMW R35 zerstört, weil ich die Bemerkung über die
    Ausgleichscheibe der Klemmschraube überlesen habe. Das hat mich nicht nur 2 Jahre Ersatzteilsuche gekostet....)

    Darum frage ich viel, manchmal mißverständlich.
    Das geschriebene Wort lässt sich leider oft unterschiedlich auffassen/verarbeiten.
    So schickte ich das Bild des "dreckigen Motors", um keine typischen Hinweise zu entfernen.
    Die es nicht gab, wie ich gelernt habe.

    ### Baujahr, vorab....
    Die EZ ist '94, der BMW Händler kann mit der Rahmennummer (7-stellig) nichts anfangen, die findet er nicht in seinem System.
    Trotz EZ '94 hat sie ABS1.
    Der Motor hat die Prägung "114EA 5092 *", einige Schläche die Beschriftung "../92".
    Ich vermute somit die Teile lagen entweder lange rum, oder die Maschine wurde 2 Jahre ohne Zulassung bewegt.

    Die Maschine macht nicht den Anschein vernachlässigt worden zu sein, trotzdem sind 26 Jahre alte Schläuche nicht vertrauenserweckend.

    ### Ist-Stand
    # Falschluft, Vorgehensweise nach K1100lt.de
    Der Schlauch der KuWe-Entlüftung ist im Innenradius am LuFi-Gehäuse gerissen.
    Die Kappen der Unterdruckanschlüsse bröseln mir entgegen,
    die O-Ringe der Umluftschraube sind knochenhart.

    Frage:
    Das Kniestück/Anschlußstück des Schlauches zur Ölrückführung unter dem Kühler war locker.
    Wird das nur in das Motorgehäuse gesteckt oder geklebt?

    # Öl unter dem Motor
    Die Kurbelwellenseite ist rocken.
    Die Öldruckschraube war nur wenig mehr als "handwarm" angezogen.
    Ich sehe Ölspuren am Kniestück der Ölrückführung.

    Den Deckel der WaPu habe ich abgeschraubt um einen Eindruck über "total verrottet" oder "wurde mal gemacht" zu bekommen.
    Ich habe keine Ölspuren im Kühlwasser und bemerke kein Wasser im Öl.
    Mit "der_bonner" bin ich in Kontakt.

    Mit "Ablaufbohrung" (ninapastis, siehe oben) ist die ölseitige Pumpenabdichtung gemeint?
    Ich muß wohl die Ölpumpe abschrauben, um Sicherheit zu bekommen.

    # Kühler
    Die Schläuche sind weich.
    Die Lamellen sind von außen dichtgesetzt.
    Momentan weiche ich den Kühler ein.

    # Zündkerzen
    Zündkerze 1 (vorn) und 4 sind heller als 2 und 3, jedoch alle braun.
    Mal sehen wie es nach der Synchronisation ...

    Zündkerzen 2 und 3 haben Öl am Gewinde.
    Ich weiß noch nicht ob das (Öl) innerhalb des Erlaubten liegt.

    Hersteller der Zündkerzen ist Bosch irgendwas.
    Die Elektroden sind immer noch eben und plan.
    Ich wollte auf Iridium-Kerzen umsteigen.

    ### Noch zu erledigen
    # Reibschienenbelag kontrollieren
    Der Hall-Geber muß demontiert werden?
    Mal sehen, ob ich einen verschlissenen von einem brauchbaren Reibschienenbelag unterscheiden kann.

    # Einspritzventile
    Heute habe ich das Foto mit der Teilenummer 280 150 705 gemacht.
    Ich weiß noch nicht was das für Rückschlüsse zuläßt.
    Das Angebot von Till ist interessant.

    # synchronisieren
    mit den Unterdruck-Uhren....

    # staburagsen
    Die Geradverzahnung vom Endantrieb abschmieren.
    Eine Anleitung der Demontage findet man auch bei Yout!be (Chris H*)

    # Ventilspiel
    Laut Yout!be (Chris H*) nicht notwendig.
    Das soll schnell gehen, also trotzdem machen.

    # Faltenbalg für Gabel
    Ist Geschmackssache....

    # Betriebsflüssigkeiten erneuern
    ....
    Bis auf das ABS, da traue ich mich noch nicht ran.....

    # Navihalterung bauen
    # Der Auspufftopf-Überwurf
    .. ist locker. Der Niet unter der Fussraste hat Spiel.

    # rumspielen mit der Sitzposition
    entweder
    "tief sitzen" und "Spoiler hoch" oder
    "hoch sitzen" und "Spoiler tief"

    ###
    Danke fürs Mitlesen.
    Dies nüchtern ohne Prosa in Kurzform um eure Geduld nicht zu strapazieren.
    Ich berichte ob und wie die Maschine nach diesen Maßnahmen läuft.
    Bestimmt frage ich noch ab und zu (siehe oben).
    Im nächsten Jahr möchte ich mit der Maschine nach Norwegen.
    Auch deshalb der Aufwand, für andere Routine, für mich Neuland.


    Danke&Gruß,
    KiriSY


    PS:
    Im April fangen wir dann mit einem Stammtisch in Bremen und umzu an. Oder?
  • KiriSY schrieb:

    Drosselklappen regulieren nach
    An den Drosselklappen ist nix, was irgendwas regulieren würde

    KiriSY schrieb:

    bei Stop-and-Go und Aussentemperaturen um die 15°
    springt der Lüfter an.
    Völlig normal

    KiriSY schrieb:

    Das Kniestück/Anschlußstück des Schlauches zur Ölrückführung unter dem Kühler war locker.
    Wird das nur in das Motorgehäuse gesteckt oder geklebt?
    Normalerweise sitzt das Ding fest. Ich hab's mal mit 2-K-Kleber festgeklebt.
    Auf jeden Fall führt das normalerweise zu einem Ölpool auf dem Motor.

    KiriSY schrieb:

    Mit "Ablaufbohrung" (ninapastis, siehe oben) ist die ölseitige Pumpenabdichtung gemeint?
    Ich muß wohl die Ölpumpe abschrauben, um Sicherheit zu bekommen.
    Die Ablaufbohrung befindet sich unten in der Öl-/Wasserpumpe. Und zwar zwischen dem Öl- und Wasserteil, damit dort im Notfall beide Flüssigkeiten ablaufen können, ohne sich im Motor zu vermischen.

    KiriSY schrieb:

    Laut Yout!be (Chris H*) nicht notwendig.
    Das soll schnell gehen, also trotzdem machen.
    Ist gerade bei 'ner 11er wichtig, wenn man keine Flöte riskieren will. Und schnell geht das schon gleich gar nicht. Messen, Nockenwellen raus, passende Stößel bestellen, wieder zusammenbauen.
    Heinz



    "Technischer Fortschritt ist wie eine Axt in den Händen eines pathologischen Kriminellen."

    Albert Einstein
  • KiriSY schrieb:

    # Ventilspiel


    Laut Yout!be (Chris H*) nicht notwendig.
    Das soll schnell gehen, also trotzdem machen.
    Achtung, die meisten Videos von Mr. Harris beziehen sich auf K75 und K100 (2-Ventiler).
    Der 4V-Motor der 11er ist an manchen Stellen etwas anders aufgebaut ...

    Gruß
    Klaus
  • KiriSY schrieb:

    Frage:
    Das Kniestück/Anschlußstück des Schlauches zur Ölrückführung unter dem Kühler war locker.
    Wird das nur in das Motorgehäuse gesteckt oder geklebt?

    Kannst du mit Schraubensicherung einsetzen und dann warten bis diese ausgehärtet ist.
    Gruß aus Essen, Karl.


    An Silvester feiert die ganze Welt, dass sich das Datum ändert.
    Hoffentlich feiern wir bald das Datum, an dem sich die Welt ändert.
  • da_Vinci schrieb:

    Kannst du mit Schraubensicherung einsetzen und dann warten bis diese ausgehärtet ist.
    Geht aber nur, wenn das ganz "frisch" raus ist. Wenn das schon länger rumgerappelt hat, braucht man etwas zum Überbrücken der Fuge. :D
    Heinz



    "Technischer Fortschritt ist wie eine Axt in den Händen eines pathologischen Kriminellen."

    Albert Einstein
  • KiriSY schrieb:

    Wird das nur in das Motorgehäuse gesteckt oder geklebt?
    Schraubensicherung reicht völlig. Verlege den Schlauch so, dass kein Siphon im Schlauch entsteht.

    So ist mit Syphon, da blubbert das Öl immer mit hoch....
    Bei mir ist der jetzt nur von oben nach unten laufend, das Öl kann zurückfließen.
    Dateien
    • 028.JPG

      (1,79 MB, 15 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    Grüße vom Andy,

    BMW Back Ma´s Wieda :thumbsup:

    kochhof.de
  • KiriSY schrieb:

    Das Profil habe ich aktualisiert.
    Nun ja, ein TP Rahmen, d.h. da wurde der Rahmen mal getauscht. Anhand dieser VIN ist es tatsächlich nicht möglich, genaueres herauszufinden. Wenn mich nicht alles täuscht, müßte der Rahmenwechsel im Brief dokumentiert sein, dort sollte die ursprüngliche VIN noch ersichtlich sein.
    Klaus_RO