Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Wenn Sie schon regstriert sind, sollten Sie sich anmelden.

K1100LT Gabelsimmeringe wechseln

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • K1100LT Gabelsimmeringe wechseln

    Hallo liebe Freunde,

    eigenartigerweise ist es bei meinem Motorrad so, dass Schrauben fest sitzen, ausgenudelt sind oder irgendwas festgegammelt ist. Nachdem die 8er Inbusschraube unten am Standrohr von einer Fachfirma für Kaffeekassengeld entfernt wurde und ich voller Optimismus - nach dem Studium aller einschlägigen Beitrage zum Thema auf Flyingbrick und bei Youtube - den Simmering entfernt hatte, bot sich mir das im Anhang beigefügte Bild. Was soll ich von diesem scheckheftgepflegten Standrohr (silberne Highline-Ausführung) halten? Der Auflageblechring sitzt bombenfest. (Oder fehlt der etwa ganz?) Ausserdem gibt es mehrere warzenartige, metallische Wucherungen (siehe Kennzeichnung), die das Entfernen des Auflageblechringes noch zusätzlich erschweren. Ist es sinnvoll diese Metallwarzen abzuschleifen? Falls es mir gelingt den Blechring ohne Beschädigung der darunterliegenden Gleitbuchse zu entfernen - läßt sich die Buchse dann leicht mit einem O-Ring Besteck oder ähnlichem entfernen? Übrigens: oben im Simmering ist mir noch so ein metallisch-flexibler Ring entgegengekommen der jedoch auf keiner mir bekannten Explosionszeichnung auftaucht (?). Ist wohl Teil des neuen Simmerings...... Danke schon mal für eure Mühe
    Dateien
    Gruß HolgerFD


    An einem rollenden Stein wächst kein Moos
  • Hallo Holger,

    das Standrohr sieht ja mal übel aus. Der Metallring ist da definitiv noch drin. Aber auch oben an der Kante wurde ja schon massiv mit was für Gegenständen auch immer auf das Standrohr eingewirkt. Die Einkerbungen und Risse im Material sind ja deutlich zu sehen auf dem Foto.
    Ganz ehrlich... ich würde mir überlegen ob ich mir nicht gute gebrauchte Standrohre besorge.

    Wenn Du den Metallring doch rausbekommst kannst Du die Führungsbuchse mit nem Metallhaken oder ähnlichem nach oben rausziehen. Am besten mit 2 Haken damit sich nichts verkantet. Wobei ich bei Gabelüberholung immer empfehlen würde die Führungsbuchen am Standrohr genau so wie die auch am Tauchrohr zu erneuern.
  • Hier hat jemand ganz schön gemurkst.

    Normalerweise sitzt zwischen dem Ring der in der Nut steckt und der Scheibe die auf der Fürhung liegt der Simmerring.

    Normalerweise kann man den Ring an der Trennung mit einem Kleinen Schraubenzieher nach innen aus der Nut rausbiegen. Sobald Luft ist hinten einen zweiten Schraubenzieher dazwischen stecken damit er nicht mehr in die Nut schnappt. Dann kann man den Ring mit zwei Schraubenziehern nach und nach raus hebeln.

    Das sieht aus wie wenn jemand versucht hat den Ring raus zu schleifen. Warscheinlihc mit dem alten Simmerring ohne diesen Sicherungsring hält Dir normalerweise der Simmerring nicht in Standrohr.

    Wenn Du günstige Gebrauchtteile bekommst würd ich die Dinger weitwerfen!
    Gruß

    GerdTIR


    --->> Hier gehts zur Userliste ! <<---
    --->> k1100lt.de <<---

    Ich bin Oberpfälzer, kein Franke! Ein kleiner aber wichtiger Unterschied!

    "Ich bin kein besonderer Mensch, ich kann nur etwas besonders gut!" Walter Röhrl

    03´er K1200RS, Zumo 590, Schuberth SC1 Standard
  • 82 EURO IN DER BUCHT

    GRUSS HOLM
    Meine Ost-Motorräder: Simson KR50,S51, Berliner Roller, Jawa175, MZ ES250, TS250/1, ETZ250+251
    Meine ehemaligen BMW: R65, K75, K100LT LIMITED EDITION, R1100GS, K1200RS
    Meine jetzige: K1100LT SPEZIAL EDITION-( RS-Räder,Wilbers komplett,, Bagster-Sitzbank)
  • HeinzNOH schrieb:

    Kupplungsdoktor schrieb:

    Aber auch oben an der Kante wurde ja schon massiv mit was für Gegenständen auch immer auf das Standrohr eingewirkt.
    Als Tischler würde ich auf Stecheisen tippen. :D
    Auf jeden Fall aber mit deutlich mehr Entschlossenheit als Sachverstand.
    Gruß aus
    K-astorf im K-reis Herzogtum-Lauenburg
    (im ECHTEN Norden)
    Onkel Nils

    Nich ann rumfummeln wenn't löpt!!

    Echte Nordlichter frieren nicht!!
    Wir zittern vor Wut, dass es nicht noch kälter ist!!!



  • Sonnenputzer schrieb:

    Was soll ich von diesem scheckheftgepflegten Standrohr
    Ich habe Schwierigkeiten mit der Nomenklatur, gemäß ETK und auch meinem Verständnis ist es das Gleitrohr. Das Standrohr ist für mich das andere lange blanke Teil
    realoem.com/bmw/de/showparts?i…0501,0511_&diagId=31_0358
    realoem.com/bmw/de/showparts?i…0501,0511_&diagId=31_0372

    Aber jeder wie er möchte.
    Mit Gruß von der Siegmündung

    Manfred

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Manfred_SU ()

  • Hallo liebe Kraftradfreunde,
    ja, ich wußte das die Nomenklaturfrage kommen würde. Habe beim Hochladen gemerkt, dass ich den falschen Ausdruck benutzt habe. Sorry. Die meisten wußten aber wohl was gemeint war. Das Foto zeigt das Gleitrohr (auch Tauchrohr genannt??).

    Zum Stand der Dinge: ich habe - wie empfohlen - das Gleitrohr ganz weit weg geschmissen und mir bei EBAY ein komplett neues (gebrauchtes) Gabelstandrohr besorgt. Da will ich jetzt zumindest das Gabelöl erneuern (was ich auch noch nie gemacht habe). Hoffe. dass ich an der Auslaßschraube die 400mL, die ich ersetzen will auch rausbekomme.

    Vermute, dass ich dann oben an die 32 (34er?) Sechskant Schraube abnehmen muss und dort das frische Öl dann eingefüllt wird. Die Federkartusche will ich für den Ölwechsel nicht so gern auseinandernehmen..... ist wohl schwierig das Teil wieder zusammenzuschrauben.... allen eine schönes Wochenende
    Gruß HolgerFD


    An einem rollenden Stein wächst kein Moos
  • Sonnenputzer schrieb:

    ....
    Vermute, dass ich dann oben an die 32 (34er?) Sechskant Schraube abnehmen muss und dort das frische Öl dann eingefüllt wird. Die Federkartusche will ich für den Ölwechsel nicht so gern auseinandernehmen..... ist wohl schwierig das Teil wieder zusammenzuschrauben.... allen eine schönes Wochenende
    Du brauchst keine Vermutungen. Du brauchst dich nur an Gerd's Beschreibung aus Beitrag #3 halten. Damit ist das überhaupt kein Problem.

    Und oben in der Sechskantschraube steckt noch eine kleinere Inbusschraube fürs Öl einfüllen:

    Verschlusschraube M12x1,5 - Nr. 07
    Allzeit eine Handbreit Sprit im Tank.

    Grüße aus dem Landkreis Bamberg / Oberfranken

    Roland
  • Roland-BA schrieb:

    Und was hat der Holger davon? Weniger wie nichts. Nämlich gar nichts.
    Der braucht auch nix davon. Der hat ja mittlerweile schon selbst...
    Gruß aus
    K-astorf im K-reis Herzogtum-Lauenburg
    (im ECHTEN Norden)
    Onkel Nils

    Nich ann rumfummeln wenn't löpt!!

    Echte Nordlichter frieren nicht!!
    Wir zittern vor Wut, dass es nicht noch kälter ist!!!



    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von NILS_RZ ()

  • Hallo liebe Leute,

    bin gerade von einem schönen Spaziergang in der Sonne zurückgekommen. Jertzt geht es in die Garage. Das Standrohr habe ich von einem recht seriös anmutenden Händler gekauft. Danke für den Hinweis zur Problematik mit der Nachfüllschraube. Ja, die Anleitung vom Gerd habe ich ausgedruckt und werde ie mir noch mal durchlesen. Danke für die Hilfe
    Gruß HolgerFD


    An einem rollenden Stein wächst kein Moos
  • Vorsicht bei der seitlichen Ablaßschraube.
    Sehr viel Gefühl beim anziehen,sonst ist das Gewinde futsch.

    gruss holm
    Meine Ost-Motorräder: Simson KR50,S51, Berliner Roller, Jawa175, MZ ES250, TS250/1, ETZ250+251
    Meine ehemaligen BMW: R65, K75, K100LT LIMITED EDITION, R1100GS, K1200RS
    Meine jetzige: K1100LT SPEZIAL EDITION-( RS-Räder,Wilbers komplett,, Bagster-Sitzbank)
  • Jürgen-Frankfurt schrieb:

    Die kleine Inbusschraube zum
    Öl einfüllen würde ich nicht rausdrehen.
    Das "Rausdrehen" ist nicht das Problem, aber das wieder "Reindrehen". Hier treffen Stahl(Schraube) auf Alu( Federlager) mit nur 4 Gewindegänge. Mit viel viel Gefühl geht es aber.
    Mit Gruß von der Siegmündung

    Manfred

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Manfred_SU ()

  • Hallo Leute,
    Statusmeldung: habe das Standrohr (rechts) wieder montiert. Komischerweise habe ich nur ca. 350mL Öl aus dem Ding herausquetschen können. Zum Nachfüllen habe ich das Federlager abgeschraubt, wie empfohlen. Die kleine Nachfüllschraube saß zu fest. Habe 400ml Öl eingefüllt. Die Feder/Dämpferwirkung ist gefühlt wie beim Standrohr links, daher bin ich ganz guter Dinge. :)

    Im Laufe des Tages wird das Vorderrad wieder eingebaut. Die Achse ist geschmiert. Kann man da ausser der im Handbuch empfohlenen Paste auch was anderes nehmen?
    Gruß HolgerFD


    An einem rollenden Stein wächst kein Moos