Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Wenn Sie schon regstriert sind, sollten Sie sich anmelden.

Lochfraß vorbeugen?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Das Zeug von Protec habe ich etliche Jahre verwendet zum Einlagern von Gebrauchtmotorrädern. Funktioniert sehr gut.
    Heute nehme ich dieses hier von Liqui Moly, erfüllt den selben Zweck. Die Menge reicht für mindesten 3 Jahre.
    Ansonsten gibt es sowas bei jedem Rasenmäher-Fritzen und im Baumarkt, evtl. auch unter der Bezeichnung Fuel-Stabilizer.
    Selbst Harley-Davidson hat ein eigenes Produkt. Da heißt es Ethanol-Guard und kostet rund 10,-€
    Das sind auch keine "undefinierten Profitole", sondern Produkte die sich seit Jahrzehnten bestens bewährt haben.
    Gruß, Tommy

    Ich bin kein Biker und fahre kein Moped!
  • Seit Jahren Jahren kippe ich vor der Winterpause - oder wenn das Motorrad länger nicht bewegt wird - eine Mischung 1:1 Petrolium und Zweitaktöl in den Tank, Mischungsverhältnis zum Benzin 1:400.
    Aus was anderem bestehen die ganzen Wundermittel auch nicht, in allen ist zumindest 90 % Erdölraffinat enthalten, heißt da nur Naphta ;)
    Bei dem Motorrad, das auch im Winter bewegt, wenn das Wetter mitspielt, fahre ich die Mischung mit vollsynthetischem Zweitatktöl 1:400 das ganze Jahr.

    Kann man drüber denken wie man will, aber selbst im Stahltank meiner 33 Jahre alten Honda XBR rostet im Tank nichts - und die wird nicht so oft bewegt.
    Ein Leben ohne Freunde ist wie eine weite Reise ohne Wirtshaus.
    Jean de la bruyere
  • Bei der Hercules M5 stand der Tank über 7 Jahre, ohne Wundermittel. Kein Rost, auch nicht bei Tanks, die mir zuliefen. Es kommt wohl auch noch auf die Stahlqualität an.
    Für „Naphta“ zahle ich keine Mondpreise. Als Chemiker lasse ich mich so nicht verarschen.
  • spaetberufen schrieb:

    Seit Jahren Jahren kippe ich vor der Winterpause - oder wenn das Motorrad länger nicht bewegt wird - eine Mischung 1:1 Petrolium und Zweitaktöl in den Tank, Mischungsverhältnis zum Benzin 1:400.
    Aus was anderem bestehen die ganzen Wundermittel auch nicht, in allen ist zumindest 90 % Erdölraffinat enthalten, heißt da nur Naphta ;)
    Bei dem Motorrad, das auch im Winter bewegt, wenn das Wetter mitspielt, fahre ich die Mischung mit vollsynthetischem Zweitatktöl 1:400 das ganze Jahr.

    Kann man drüber denken wie man will, aber selbst im Stahltank meiner 33 Jahre alten Honda XBR rostet im Tank nichts - und die wird nicht so oft bewegt.
    :)
  • G-Evil schrieb:

    Was spricht gegen die 2K Epoxys zur Tankinnenbeschichtung?
    Moim Tim,

    ich denke nichts spricht dagegen, dann brauchste Dir wahrscheinlich auch in 20 Jahren keine Gedanken um das Thema machen ob nicht eventuell nur ein Schluck 2-Stroke Oil (geschüttelt natürlich :D ) reicht oder eben nicht. Das Thema "Elektrische Zelle" ist ja auch schon ausreichend erörtert worden.
    Wie teuer ist eigentlich das Material für die Innenbeschichtung - so ungefähre Größenordnung. Falls der finanzielle Aufwand nur klein ist, könnte man beim nächsten Anlaß (Spritschlauch, Spritpumpe ...) das in einer Aktion als Prophylaxe integrieren.

    Gruß aus dem Münsterland

    Peter

    PS. BMW gibt höchst offiziell eine Freigabe für E 10 (meine hat eine solche) und aus der Erinnerung jetzt (bin mir nicht ganz sicher) gilt die Freigabe für alle K's.
    Ich fahre E 10 seitdem ich das Mopped besitze völlig problemlos (Jetzt gibt es ganz bestimmt wieder Prügel :P - olle E 10 Plörre... )
  • G-Evil schrieb:

    Das Zeug kostet 25€ und reicht für einen 15L Tank.
    Also 50€ für einen Tank.

    Wenn man aber gleich mehrere Tanks macht, dann wird's wohl billiger und vielleicht kann man auch große Gebinde auftreiben
    Also Fleißkärtchen plus erschwinglicher Betrag - da kann doch keiner meckern! :thumpup:
  • Stellt Euch das Beschichten blos nicht so einfach vor. Dazu muss die Pumpe,Filter und der Schwimmer raus.
    Es gibt Firmen die machen das und als Modell letztes Wochende auf dem Oldtimermarkt in Herrenberg gesehen.Da wird der Tank auf einer Vorrichtung fixiert und solange gedreht, bis die Beschichtungssosse auch ins letzte Eck gekommen ist.
    Hier auch noch ein Link dazu Tankbeschichtung
    Gruß vom Werner aus Herrenberg


    TWT 2019
    Hotel Tränkbachtal / Frauenwald

  • Bei sorgfältiger Ausführung läuft da unter rd. € 250,-- nicht viel.
    Ein Leben ohne Freunde ist wie eine weite Reise ohne Wirtshaus.
    Jean de la bruyere

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von spaetberufen ()

  • Hi Werner,

    Link eben geöffnet, eindrucksvoll, top Ergebnis, habe den Eindruck die geschilderte Prozedur bezieht sich auf Stahltanks.
    Bei Alu denke ich wird das Verfahren etwas anders aussehen!?

    Gruß

    Peter
  • Borgolio schrieb:

    Bei Alu denke ich wird das Verfahren etwas anders aussehen!?
    Nee. Schau' mal bei Ammon in Schweinfurt. Der ist Oldtimer-Tank-Innenbeschichtungs-Profi. Und er sagt, auch für Alutanks sehr sinnvoll - was nicht nur Geschäftstüchtigkeit vom Ammon ist, sondern viele Forumisti hier leidvoll erfahren mußten.
    Meine Meinung: Des öfteren pflegen oder Beschichten. Bei letzterem hat man dann die Wahl zwischen der Beschichtungsschweinerei in Eigenregie (= eigener Keller/Hof, Wasseranschluß und Ablauf, 2 - 4 mithelfende Hände und etwas Glück oder Erfahrung) oder einer Investition beim Ammon. Dessen Dienstleistung scheint jedenfalls einwandfrei zu sein. Ich kenne jemanden, der hat einen Ammon-beschichteten Tank seit Jahrzehnten und dessen Bock ist eine Standuhr. Ich habe die Beschichtung erst seit 3 Jahren.
    (-;D ... (D = Helm!)
  • s.kobra schrieb:

    Borgolio schrieb:

    Bei Alu denke ich wird das Verfahren etwas anders aussehen!?
    Nee. Schau' mal bei Ammon in Schweinfurt. Der ist Oldtimer-Tank-Innenbeschichtungs-Profi. Und er sagt, auch für Alutanks sehr sinnvoll - was nicht nur Geschäftstüchtigkeit vom Ammon ist, sondern viele Forumisti hier leidvoll erfahren mußten.Meine Meinung: Des öfteren pflegen oder Beschichten. Bei letzterem hat man dann die Wahl zwischen der Beschichtungsschweinerei in Eigenregie (= eigener Keller/Hof, Wasseranschluß und Ablauf, 2 - 4 mithelfende Hände und etwas Glück oder Erfahrung) oder einer Investition beim Ammon. Dessen Dienstleistung scheint jedenfalls einwandfrei zu sein. Ich kenne jemanden, der hat einen Ammon-beschichteten Tank seit Jahrzehnten und dessen Bock ist eine Standuhr. Ich habe die Beschichtung erst seit 3 Jahren.
    Quanta Costa?
  • s.kobra schrieb:

    Rufe ihn an und frage. Bei mir waren es damals mit Dichtigkeitsprüfung (hatte einen gebrauchten Tank gekauft) etwa € 250,00, wenn ich mich nicht irre.
    Hab' inzwischen mal die Seite etwas gesichtet. Hier der Link zu den aktuellen Preisen:

    tanksiegel.de/tanksanierung/

    Mein Tank ist dicht. somit dürfte die Aktion bei ca. 200 Euronen liegen.
  • 2k tankinnenbeschichtung

    3 Tanks mit 1 pulle.

    Alle Tanks nur ca halbhoch durch drehen beschichtet.

    Pumpen waren raus, Schläuche und Folter und tankgeber sind dringeblieben.

    Nach endgültigem auslüften, was deutlich länger dauert als in der Beschreibung steht, Schläuche und Folter neu, die vorher mit stopfen abgedichteten benzinöffnungen freigemacht, geber gangbar gemacht, vibgummi und Pumpe wieder rein.

    Tank 1+2 sind im einsatz, Tank 3 wartet auf lack.

    Keine Probleme, alles gut.