Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Wenn Sie schon regstriert sind, sollten Sie sich anmelden.

Lochfraß vorbeugen?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Lochfraß vorbeugen?

    Hallo zusammen,

    ich erst seit kurzem Besitzer eine 1991er K100 LT. Nachdem ich meine Motorräder hege, pflege und meist lange besitze, beschäftige ich mich jetzt schon mal mit allem was dafür notwendig ist. Meine LT hat noch einen ganz guten Originallack (was mir ebenfalls wichtig ist...) und nachdem das so bleiben soll, will ich etwas für den Tank machen. Hier im Forum steht ja einiges über Lochfrass und deren Reparatur. Ich möchte es aber gar nicht soweit kommen lassen und frage mich deshalb, ob es Sinn macht "vorbeugend" etwas dagegen zu tun?? Oder ist das vergebliche Mühe??

    PS: Suchfunktion habe ich bemüht, aber dazu nix gefunden

    Gruß
    Andi
  • Fahren und Tanken...
    Fahren und Tanken...
    Fahren und Tanken...

    Fahren und Tanken...

    Fahren und Tanken...

    Fahren und Tanken...

    Fahren und Tanken...

    Fahren und Tanken...

    ......................

    HWF 2019, Wer hätte Interesse?


    Frauen sind wie Handgranaten, ziehste den Ring ab, ist das Haus weg!
    "Ey Clegane, warum hast du immer so ne miese Laune? ....Aus Erfahrung!"
    Sandor Clegane, GoT S7/E1 :mrgreen:


    Fallout 4 Radio Songs - Diamond City Station Full + Track List - YouTube
  • Mahlzeit Andi,

    falls schon Rost da ist, gibt es Fertan Rostumwandler (wird im Oldtimerbereich erfoldgreich verwendet). Dabei kommt es zu einer chemischen Reaktion bei der eine Schutzschicht entsteht. Die hält ohne Lackierung oder ähnliches ca. 1/2 Jahr, das macht natürlich als Einzelmaßnahme keinen Sinn - nur mit Beschichtung.
    Wenn kein Gammel da ist, hält der gleiche Hersteller noch ein 2 Komponentenprodukt bereit.
    Es gibt auch noch andere 2 Komponentenprodukte (Epoxid-Basis) mit denen eine Tankinnenbeschichtung gemacht wird, soweit mir bekannt auch zum Selbermachen.
    Gute Lackierbetriebe (die wo die Oldifans ihre Dosen-Schätzchen restaurieren lassen) können Input liefern.

    Hoffe es hilft Dir weiter!

    Gruß aus NRW
    Peter
  • Wasser im Tank. Kann nur reinkommen durch Reste, die sich im Tankverscluß beim Waschen oder vom Regen dort sammeln.
    Von der Tankstelle (wie gerne behauptet) erhält keiner Wasser mit Benzin oder andersrum, außer vielleicht in exotischen Ländern.
    Klaus_RO
  • Wat dazugelernt (mangelnde Information),

    dann braucht sich auch keiner weitere Gedanken zum Thema durchgegammelt machen - keine Innenbeschichtung bla, bla ... und der Andi kann lieber seine Mopete fahren statt Tank versiegeln - gut so! :thumpup:

    Gruß nach Bad Aibling

    peter
  • Borgolio schrieb:

    dann braucht sich auch keiner weitere Gedanken zum Thema durchgegammelt machen - keine Innenbeschichtung bla, bla ... und der Andi kann lieber seine Mopete fahren statt Tank versiegeln - gut so!
    Da bist aber ganz schön falsch gewickelt , trotz oder gerade wegen blankem Alu sollte sich jeder Gedanken machen über eine gewisse Pflege des Tanks um denselbigen vor dem Durchgammeln zu bewahren . Zumindest sollte der teils 30 Jahre alte Schmodder entfernt werden der sich mit ziemlicher Sicherheit unter der Benzinpumpe findet . Dazu muss natürlich der Tank komplett entleert werden , hierbei wird dann auch das sich dort auch oft befindliche Wasser mit entfernt . Schuld daran ist neben Kondenswasser , Wasser im Sprit , einlaufendes Regenwasser etc. pp leider auch oft ein falsch herum montierter Tankdeckel . Dabei wird die Ablauföffnung für Wasser , die sich in der Aussparung des Tanks wo der Tankdeckel montiert wird befindet , verdeckt und eventuell zwischen Tankdeckel und Tank stehendes Wasser kann nicht mehr ablaufen sondern läuft in den Tank ;(
    Also , Tankdeckelscharnier gehört in Fahrtrichtung nach Hinten damit die Überlaufbohrung offen bleibt 8o

    Sagt Walter von dr Oschdalb
  • Mahlzeit Walter,

    der Andi scheint ja keinen Gammel im Tank zu haben, siehe seine Ausführungen, wenn er mag, kann er ja beschichten, da muß er natürlich alles zerpflücken, logisch. Dabei würde er dann auch Montagefehler bemerken, auch logisch.

    Ich erwarte diese Dinge in dem Fall eher nicht, weil der Tank laut Beschreibung einen guten Eindruck macht. :)

    Gruß

    Peter

    PS. Meine K ist 25 Jahre alt, Tank innen blank, kein Schmodder, kein Gammel, nicht beschichtet, dicht, alle Lackteile auch noch Originallack im ordentlichen Zustand.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Borgolio ()

  • AAWARI schrieb:

    leider auch oft ein falsch herum montierter Tankdeckel . Also , Tankdeckelscharnier gehört in Fahrtrichtung nach Hinten damit die Überlaufbohrung offen bleibt 8o

    Sagt Walter von dr Oschdalb
    Kann man aber auch passend machen, wenn der Deckel gedreht wird!
    Sollte man nur nicht vergessen.
    Für mich ging das gar nicht den Deckel verkehrt herum zu öffnen, störte mich total.
    Vergleichbar mit linkem und rechtem Schuh verkehrt!
    Gruß Bernd

    VIN 0198881K1100RS

    (Es gibt zwei Arten von Menschen: Toilettenpapier richtig herum Aufhänger und falsch herum Aufhänger)
  • andijott schrieb:

    und frage mich deshalb, ob es Sinn macht "vorbeugend" etwas dagegen zu tun?? Oder ist das vergebliche Mühe??

    PS: Suchfunktion habe ich bemüht, aber dazu nix gefunden

    Gruß
    Andi
    Manche warten, bis es unten tropft
    Andere bauen den Tank aus, entleeren den komplett und bauen dann noch die Pumpe nebst Filter aus.
    In den Falzen hat sich im Laufe der Zeit Einiges angesammelt. Mit einem harten Pinsel und Einsatz eines Staubsaugers kann man die Falze wieder sauber bekommen.
    gefährdeter Bereich.jpg
  • ...danke Euch! Ich werde das auf jeden Fall so machen, dass der Tank komplett rauskommt, der Benzinfilter muss eh gewechselt werden. Dann wird innen mal sauber gemacht....T
    Wie ist das aber in den Folgejahren? Jedesmal Tank raus wär mir auch zu viel. Bekomme ich den Sprit durch die Tanköffnung komplett rausgepumpt? oder sonstwie?

    Gruß
    Andi
  • Borgolio schrieb:

    Mahlzeit Andi,

    falls schon Rost da ist, gibt es Fertan Rostumwandler (wird im Oldtimerbereich erfoldgreich verwendet). Dabei kommt es zu einer chemischen Reaktion bei der eine Schutzschicht entsteht. Die hält ohne Lackierung oder ähnliches ca. 1/2 Jahr, das macht natürlich als Einzelmaßnahme keinen Sinn - nur mit Beschichtung.
    Wenn kein Gammel da ist, hält der gleiche Hersteller noch ein 2 Komponentenprodukt bereit.
    Stopp, Fertan ist was für Eisentanks!

    Vorbeugend kannst Du folgendes tun:
    Schauen, dass die Innereien perfekt sind, d.h. es darf auch KEINE Edeltstahlschelle drin sein. Alter Siff und Wasserreste müssen draussen sein.
    Wenhn Du die Machine länger nicht fährst, sorge dafür, dass der Tank mit Sprit gefüllt ist, der KEINEN Alkoholanteil hat, weil der Alkohol die Feuchtigkeit anzieht. Das sind dann m.E. die sauteuren 100 Oktank Spritsorten.

    Ich werde meinen Tank komplett entleeren und nachschauen, wie er ganz unten aussieht.

    Nebenbemerkung: Aluminium ist recht unedel reagiert mit Wasser, sowhl in saurer als auch basischer Umgebung. Sind edlere Metalle in der Nähe (z.B. Edelstahlschellen), so geht bei Präsenz von Wasser die Reaktion los.

    Wie oben schon gesagt: Wenn der Tank in Ordnung und gepflegt ist, dann hilf eben nur häufiges Fahren und Tanken, Fahren und Tanken.....

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Matthias C. ()

  • Matthias C. schrieb:

    Borgolio schrieb:

    Mahlzeit Andi,

    falls schon Rost da ist, gibt es Fertan Rostumwandler (wird im Oldtimerbereich erfoldgreich verwendet). Dabei kommt es zu einer chemischen Reaktion bei der eine Schutzschicht entsteht. Die hält ohne Lackierung oder ähnliches ca. 1/2 Jahr, das macht natürlich als Einzelmaßnahme keinen Sinn - nur mit Beschichtung.
    Wenn kein Gammel da ist, hält der gleiche Hersteller noch ein 2 Komponentenprodukt bereit.
    Stopp, Fertan ist was für Eisentanks!
    Vorbeugend kannst Du folgendes tun:
    Schauen, dass die Innereien perfekt sind, d.h. es darf auch KEINE Edeltstahlschelle drin sein. Alter Siff und Wasserreste müssen draussen sein.
    Wenhn Du die Machine länger nicht fährst, sorge dafür, dass der Tank mit Sprit gefüllt ist, der KEINEN Alkoholanteil hat, weil der Alkohol die Feuchtigkeit anzieht. Das sind dann m.E. die sauteuren 100 Oktank Spritsorten.
    Alles richtig - bis auf Edelstahlschellen (es gibt kaum eine brauchbare Alternative)

    die haben keinen direkten Kontakt zum ALU und die Oberfläche/Masse ist im Vergleich so gering, so dass der Aluminiumtank kaum als Opferanode herhalten muss.
  • [IMG:https://www.tills.de/images/product_images/info_images/handpumpe2.jpg]
    Handpumpe Kraftstoff - jetzt mit Benzinschlauch
    Die Pumpe kannst beim Till für nen 10er erwerben , damit bekommst den Tank in eingebautem Zustand fast komplett leer . Tankdeckel und Benzinpumpe demontieren erleichtert die Arbeit ungemein .
    An die Admins : Das Foto ist vom Till und ich hoffe daß er kein Theater macht wenn ich hier schon Werbung für ihn mache . Ansonsten bitte löschen :D

    Sagt Walter von dr Oschdalb
  • Stimmt, Fertan Rostumwandler ist für Stahl, nicht Alu, weiß inzwischen, daß es in der ganzen K-Baureihe keine Stahltanks gab.

    Aber wie wäre es denn, den Tank zur Winterpause mit 2-takt mix zu spülen (ordentlich durchschütteln - 1 l reicht doch locker), ruhig etwa steiferen Ölanteil, abgießen (auspumpen) und im Frühjahr erst Sprit drauf. Die Tankinnenwände wären dann für die 3 - 4 Monate ölbenetzt. Im Frühjahr einfach wieder auffüllen, die winzige Menge Ölreste sind eine vernachlässigbare Menge bei 22 l Sprit der ersten Tankfüllung, dann muß er nicht den sauteuren Sprit kaufen.