Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Wenn Sie schon regstriert sind, sollten Sie sich anmelden.

Verschleiß Anlaufscheibe

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Meinst du die Nr 19 im ETK (siehe Link)??
    Leebmann-ETK-Link

    Ich gestehe ich habe da noch nie nachgemessen - mir ist zwar bekannt, das es da mehrere Stärken gibt, mir ist aber nicht bekannt, wie diese ermittelt werden, bzw. ist mir auch innerhalb eines WHB nicht bekannt, dass auf die Stärke der Anlaufscheibe eingegangen wird.
    ... meint Stefan_SLE

    Achtung: Bis auf weiteres bin ich außer Betrieb:

    Mein "Dumme-Leute-Filter" braucht eine Reinigung und die "Ist-mir-egal-Batterien" sind alle.


  • kasper, ;)
    machen wir ne studie? alle 15 tkm raus und nachmessen? könnte für einige hyperstatistiker hier spannend werden..

    wenn du nach anschrauben des kupplungspakets daran ziehst und ein axiales spiel spürbar wäre, dann solltest du eine dickere wählen...
    Schöne Grüsse, Ralf CH
  • Warum sollte denn die Anlaufscheibe verschleissen?
    Bis auf den Anpressdruck von der Mutter am Kupplungskorb gibt es da doch weder Lasten noch Bewegungen?
    Die wird wohl schon allein unter dem Druck beim anziehen der Mutter nachgeben und dünner werden.
    Da hab ich aber auch noch nie nachgemessen...
  • Es gibt sehr wohl eine Relativbewegung zwischen dem Abtriebszahnrad und dem Kupplungskorb. Verantwortlich dafür ist der Ruckdämpfer auf der Abtriebswelle der über ein reibungsgedämpftes Gummipaket ca.+- 5 Grad Verdrehweg zulässt. Dieser Ruckdämpfer dient in erster Linie dazu, die Rasselgeräusche (hervorgerufen durch die Drehungleichförmigkeiten des 4zylinders) beim Anfahren unter hoher Last zu dämpfen. Die Anlaufscheibe kann wie der im Abtriebszahnrad integrierte Reibungsdämpfer (nicht als Einzelteil erhältlich) Verschleiß zeigen, daher gibt es für die K100/K1100 eine dickere Vespelscheibe (1,25 mm) im Ersatz, die bei hoher Laufleistung nachgerüstet werden sollte. Der Reibungsdämpfer erhält dann wieder seine korrekte Vorspannung.
    Klingt kompliziert, ist auch so. Bei Bedarf kann ich das entsprechende Patent heraussuchen.
  • Das klingt einleuchtend. Danke für die Erklärung. :thumpup:
    ... meint Stefan_SLE

    Achtung: Bis auf weiteres bin ich außer Betrieb:

    Mein "Dumme-Leute-Filter" braucht eine Reinigung und die "Ist-mir-egal-Batterien" sind alle.