Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Wenn Sie schon regstriert sind, sollten Sie sich anmelden.

K75RT Bj. 1995 ging einfach aus und springt nicht mehr an

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • K75RT Bj. 1995 ging einfach aus und springt nicht mehr an

    Wie schon im Betreff geschrieben, ist mir vor gut zwei Jahren meine K75RT einfach an der Ampel im Standgas ausgegangen. Da sie recht leer war, schob ich sie zur Tankstelle und tankte voll.
    Danach orgelte ich, bis die Batterie nicht mehr konnte.
    Ich fuhr heim, holte eine neue Batterie, schraubte die Kerzen raus und ließ sie dummerweise im Ventildeckel so liegen, das ich die Zündfunken beobachten konnte. Dann orgelte nochmal ganz kurz und dann stand die K in Flammen (ich konnte daraus schließen, das Zündfunke und Sprit wohl da waren). Die heftige Flamme erlosch aber gleich wieder, aber die K habe ich dann mit dem Hänger geborgen.
    Zu Hause habe ich Steuergerät und Hallgeber getauscht - aber die K75 will nicht anspringen Nur vereinzelt glaube ich, einzelne Arbeitstakte zu hören. Schließlich habe ich sie abgemeldet - ich hatte ja noch eine andere.

    Die habe ich dann angemeldet und die brachte mich jetzt fast zwei Jahre zur Arbeit und zurück (insgesamt 90Km).
    Vor drei Wochen sprang die K75 morgends einwandfrei an, aber das Licht ließ sich nicht anschalten. Dann habe ich die K wieder ausgemacht und erneut gestartet, Diesmal sprang sie aber nicht an, sondern orgelte die Batterie fast leer, denn ich brauchte etwa 5 Minuten, bis ich den Plus-Pol von der Batterie gelöst hatte - Starter-Relais festgebacken.
    Bin dann mit dem Auto zur Arbeit, habe den Tag über die Batterie geladen, abends das Starter-Relais getauscht und eine Startversuch gemacht. Alles okay, sofort angesprungen, Licht ging an und aus zu schalten.
    Am nächsten Morgen ging zwar das Licht und auch der Starter drehte, trotz 0 Grad den Motor schnell durch, aber die K sprang nicht an.
    Die Benzinpumpe arbeitet (habe durch den Tankdeckel das Plätschern des Rücklaufes gehört. und auch Bewegung im Sprit beobachten können)
    Aber die K startet nicht, nur vereinzelt sind ein/zwei Zündungen zu hören - Alles genau so, wie bei der anderen K75

    Weiß da jemand einen Rat?
    Wüstenrot - wohnen, wo Andere Urlaub machen
  • Mein Tip wäre-erst mal die Batterie richtig voll laden,sonst gibt dat nix.regler evtl hin?batterie evtl auch hin?Zellenschuß?Eine 75 springt immer an außer...Strom,Sprit,Luft
    Gruß Lothar
    aus Elsdorf
    Rhein-Erft-Kreis

    Wo immer ein Tier in den Dienst des Menschen gezwungen wird, gehen die Leiden, die es erduldet, uns alle an.
    (Albert Schweitzer)
  • Neben Benzin und Funken braucht man noch Luft... am besten alles drei noch mal von Anfang bis Ende kontollieren... wenn alles drei da ist, kommt bei der K noch der Temperaturfühler für die richtige Benzinmenge in betracht... und die Klappe bzw. das Poti am Luftmengenmesser...
  • Stimmt, an der Zündung da beschränkt sich meine Wartungsarbeiten darauf, das alle 20 bis 30 000km neue Zünkerzen rein kommen und genau so oft wechsle ich den Kraftsoff-Filter.
    Auch beim Öl bin ich recht nachlässig - alle 10 000Km gibt es frisches Öl und neuen Ölfilter, das hat meiner uralten Boxer-BMW genügt für 310 000km....
    Wobei die K75 hat ja doch schon 141 000Km auf der Uhr - ist wohl nicht mehr die Qualität von früher
    Wüstenrot - wohnen, wo Andere Urlaub machen
  • Siehste "Trabi" (Wartungsaufwand),

    und GENAU da unterscheidet sich ne olle R von der K !

    Die K hat "Steuergeräte" die auf "Einflüsse", wie Widerstände" sehr empfindlich reagiert!

    Schon mal die Kerzenstecker, quasie das Zündgeschirr, auf "Grünspan untersucht?
    Die Kabel zum und von, auf Kontaktschwierigkeiten untersucht?
    Den Kühlwassersensor, den Stecker zur Einspritzsteuerung, usw, usf........................

    Ne alte Q mit ner K zu vergleichen ist konstruktiv wie Äpfel mit Birnen...............................
    Gruß

    Sandy
  • Nur um das zu vervollständigen: Benzin, Zündfunken , Luft und Kompression braucht es.
    Und das sollte man in so einem Fall alles abprüfen.
    Das die Benzinpumpe läuft heisst noch nicht, dass auch eingespritzt wird.
    Ansonsten fällt mir nur auf, dass ein Neustart nach kurzem Lauf meist zum absaufen führt und dann kannst Du endlos weiter probieren...
    Schon mal die (abgesoffene?) Kerzen angeschaut und getauscht?
  • Okay, das mag ja sein, das ich noch nie die Kontakte an den jeweiligen ominösen Blackboxen gewartet habe. Mir ist ja auch das Starterrelais bei beiden K75 festgebacken. Aber bei der aktuellen K75 ist sie ja nach dem Tausch des festgebrannten Statrterrelais EINWANDFREI und auch SOFORT auf allen drei Zylindern angesprungen und auch rund gelaufen.
    Ich habe sie dann wieder ausgemacht und am nächsten Morgen um 4:45 hat sie zwar gut und schnell georgelt, aber nicht angesprungen.
    Was hat da ein etwa 14 Stunden für ein Wartungsstau den Motor zum Erliegen gebracht?
    Wüstenrot - wohnen, wo Andere Urlaub machen
  • Wenn du eine K kurz startest und wieder ausmachst, kannste gleich Kerzen und Kerzenschlüssel bereitlegen (eigene Erfahrung!), gehört zu den Dingen, die sie nicht mögen. Nach dem Start, auf alle Fälle. warmlaufen lassen. Gruss aus Hamm am Rhein
  • Okay, dann gehe ich mal raus und wechsle die Kerzen. Die Batterie ist randvoll - mal sehen, ob heute noch ein Startversuch gelingt (ich würde sie dann auch richtig warm laufen lassen, versprochen.)
    Wüstenrot - wohnen, wo Andere Urlaub machen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Trabimotorrad ()

  • @ BHT: Ich bin geplättet! Wie angekündigt habe ich neue Zündkerzen eingebaut (hab immer ein paar vorrätig) und nach einer recht langen Orgelei hat sie zuerst zaghaft vereinzelt gezündet, ist aber dann doch angesprungen und auch recht rund gelaufen. Ich habe sie dann 10 Minuten mit etwa 3000U/min laufen lassen und danach ist sie, wie gewohnt, sofort wieder angesprungen.
    Mal sehen, wie das morgen um 4:45 Uhr aussieht...
    Danke für die sinnvollen Hinweise.
    Wüstenrot - wohnen, wo Andere Urlaub machen
  • Die Bosch sollen besonders anfällig sein.Dann lieber NGK mit Nuppsis!
    Gruß Lothar
    aus Elsdorf
    Rhein-Erft-Kreis

    Wo immer ein Tier in den Dienst des Menschen gezwungen wird, gehen die Leiden, die es erduldet, uns alle an.
    (Albert Schweitzer)
  • Es waren NGK-Kerzen drinn und ich habe wieder NGK-Kerzen eingebaut.. Beim Nuppsi-Abschrauben, ist aus der Kerze von Zylinder 1 aber das ganze Gewinde mit raus gekommen - kann sein, das diese kerze defekt ist. Aber das erklärt NICHT, warum die K75 nicht mehr angesprungen ist. Mit zwei Kerzen hätte sie doch wenigstens ruckelnd laufen müssen.

    So sieht sie aus...
    Wüstenrot - wohnen, wo Andere Urlaub machen
  • Aber wie erklärt sich dann, das die K75 an einem Tag GANZ normal angesprungen und gelaufen ist, am nächsten Tag, bei nahezu gleichen Bedingungen, morgens ohne Auffälligkeiten angesprungen ( um die 0 Grad und trockenes Wetter) und mich, wie jeden anderen Tag auch, zur Arbeit gebracht hat(45Km) , dann, um 14:04 Uhr, bei etwa 5 Grad Lufttemperatur, zwar wieder ohne Auffälligkeiten angesprungen ist, aber das Licht erst nach etwa 15 oder 20 Km an ging (war die ganze Zeit eingeschalten), dann, am nächsten Morgen (wieder um die 0 Grad), erst EINWANDFREI angesprungen, aber kein Licht an zu schalten ging, dann kein Licht, und festgebackenes Starterrelais und dann, nach dem Austausch des defekten Starterrrelaises und laden der leergeorgelten Batterie, sprang sie auf einmal GAR NICHT MEHR an, aber das Licht war wieder anschaltbar.

    Aber nun, mit den neuen Kerzen, neuem Starterrelais und frisch geladenem 24AH-Gel-Akku scheint ja Alles wie vorher zu sein - Morgen früh weiß ich mehr...
    Wüstenrot - wohnen, wo Andere Urlaub machen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Trabimotorrad ()