Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Wenn Sie schon regstriert sind, sollten Sie sich anmelden.

Bremsen von K1100 auf K75s

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Bremsen von K1100 auf K75s

    Hallo zusammen,

    ich bin hier erst seit einigen Wochen im Forum, und muss sagen, dass ich schon viele wirklich hilfreiche Tips gefunden habe.

    Seit 1991 habe ich eine K75s Bj 87, die ich jetzt, nach 8 Jahren Standzeit - quasi als Scheunenfund - wieder am reanimieren bin.
    Aktuell mache ich die Schläuche und maroden Dichtungen neu. Der Trank war leck und ist repariert uvm..

    Doch nun zur Frage:
    Die Bremsanlage war noch nie wirlich gut. Deshalb überlege ich, ob ich vorne eine Bremsanlage der K1100 dranbauen kann.

    Weiss jemand, ob das mit Minimalaufwand (Sättel und Scheiben) machbar ist?

    Grüße aus Schwäbisch

    Wolfgang :)
  • Hallo Wolfgang,
    nein das ist nicht mein Moped, ich hatte den Umbau aber auch an meiner früheren K 75 gemacht. Grosser Vorteil sind die schwimmend gelagerten Bremsscheiben gegenüber den starren Serienscheiben. Kein Bremsrubbeln mehr.
    Kann den Umbau nur empfehlen. Allerdings weiss ich nicht wie es mit einem evtl vorhandenen ABS aussieht... meine hatte keins


    Gerhard
    BMW K 75 GS
    Bau der GS

    Meine bremst mit "Flyingbrick-Paradoxum"
  • Moin

    Deine 75 hat noch die alte Gabel - die war eh nicht soo toll
    es wurden auch schon Umbauten auf komplette 11er Gabel gemacht

    derbonner Michael kann dazu was sagen

    ist aber nicht plug´n play
    Ein Y-Chromosom macht das Leben unbeschwert

    Grüße von Olaf aus H-U
  • Das "Bessere" ist ja des "Guten" Feind...................

    Die 4 Kolbenbremse der 11er hat klar Vorteile, aber.................

    Wenn ich von meiner 2V-LT ausgehe, hab ich mit "Stahlflex" (Druckpunkt) nie ne "bessere" Bremse vermisst!
    Und wenn ich dies auf ne 75ziger refektiere frag ich mich, warum der Aufwand?

    Ok, wenn man Rennambitionen hat, aber für den Tourie-Modus reichen die 2 Kolben allemal :coolesau:

    Das "Geld" und den "Aufwand" würd ich lieber in Reanimation stecken, da wartet evtl. alleine schon ein Groschengrab :whistling:

    p.s. wenn schon, dann komplette Gabel mit Bremsanlage und Paralever der 11er ;)
    Gruß

    Sandy
  • man könnte jetzt auch schreiben:

    Warum nicht gleich ne 12er :pflaster:

    Alles Ansichtssache. Ich hatte seinerzeit Probleme mit Bremsrubbeln also hab ich das so umgebaut weil ich die schwimmenden Scheiben schon von der 80GS kannte. Mittlerweile gibt's ja von einigen Herstellern Umrüstsätze die ähnlich sind.
    Gabel hatte ich auch auf die bessere Showa umgerüstet. Die wäre sozusagen Mindestempfehlung.



    Gerhard
    BMW K 75 GS
    Bau der GS

    Meine bremst mit "Flyingbrick-Paradoxum"
  • zonenfeile schrieb:

    Deine 75 hat noch die alte Gabel - die war eh nicht soo toll
    es wurden auch schon Umbauten auf komplette 11er Gabel gemacht
    Dazu muss entweder die 11er Gabel des Zündschlosses beraubt werden, und dafür im Lenkrohr (zwischen unterer und oberer Gabelbrücke) eine Ausfrsäung für das originale 75er Lenkschloss ausgefräst werden - oder es muss der Rahmen der 75er unterhalb der oberen Gabelbrücke für den Schliessmechanismus des 11er Zündschlosses vorbereitet werden, und ebenfalls der Halter der Verkleidung der 75S modifiziert werden, damit das 11er Zündschloss da noch durchpasst. Falls beides nicht gewünscht ist muss wohl eine andere Schliessvorrichtung mitgeführt werden, weil das Moped abschliessbar sein muss. Zudem braucht es dann auch z.B. eine 11er LT Felge, mit der entsprechenden Bremsscheibenaufnahme. Ist alles machbar, aber halt mit dem entsprechenden Aufwand verbunden ;) .
    Dominik ZH

    K1300GT (ZW03566, 8.09) / K1100R (ex RS) (0199457, 4.94) / K100RS 16V (0203406, 4.91)
  • Gerhard-SEF schrieb:

    man könnte jetzt auch schreiben:

    Warum nicht gleich ne 12er :pflaster:

    Alles Ansichtssache. Ich hatte seinerzeit Probleme mit Bremsrubbeln also hab ich das so umgebaut weil ich die schwimmenden Scheiben schon von der 80GS kannte. Mittlerweile gibt's ja von einigen Herstellern Umrüstsätze die ähnlich sind.
    Gabel hatte ich auch auf die bessere Showa umgerüstet. Die wäre sozusagen Mindestempfehlung.



    Gerhard
    Weil man "die" sich dann auch kaufen sollte ;)

    Sorry, aber ne 3/4, wenn man nicht weis für welchen Bewegungsmodus, dann, trotz "Scheunenfund", gleich
    zum "Stoppy" umrüssten wollen, geht mir persönlich an der Zielsetzung vorbei :ups:

    Da warten bestimmt noch andere Baustellen, für die der "Geldwert" zukunftsträchtiger eingesetzt werden kann :coolesau:
    Gruß

    Sandy
  • ninapastis schrieb:

    Da warten bestimmt noch andere Baustellen, für die der "Geldwert" zukunftsträchtiger eingesetzt werden kann :coolesau:

    @Sandy das stellt ja auch niemand in Frage aber Wolfgang fragte eben gezielt nach dem Umbau.
    Der Zustand des Mopeds ist mir nicht bekannt.
    Aber gute Bremsen sind schon mal kein schlechter Anfang :coolthumbup:


    Gerhard
    BMW K 75 GS
    Bau der GS

    Meine bremst mit "Flyingbrick-Paradoxum"
  • ich habe eine Mystic mit den 4 Kolben Sätteln und eine K 75 mit der 2 Kolben Bremsanlage.
    Signifikante Unterschiede kann ich beim Bremsen nicht feststellen, außer dass 4 Kolben kein Garant gegen Bremsrubbeln sind.

    die 2 Kolben Sättel sind auch deutlich wartungsfreundlicher - die kann man problemlos zerlegen - das gilt andersherum nicht und die 4 Verbindungsschrauben inklusive der Dichtungen für die Sattelhälften sind nicht als Ersatzteil zu erhalten.
  • Nun, ob man da was merkt, hängt vom Fahrerprofil ab. Nach dem Umbau der altseligen K100RT auf die ShowaGabel mit 4V Bremsen gings in den Bergen bergab deutlich entspannter zu. Dito bei Landstrassenfahrten mit aktiv-dynamischer Ausnutzung der Möglichkeiten und schlussendlich wenn es mal um nasse Bremsscheiben ging. Da zogen die Sinterbeläge auf den gelochten Scheiben deutlich besser an..

    Nichts davon merken ist keine gute Basis für eine Aussage. ;)
    Schöne Grüsse, Ralf CH
  • Klar hängt das an Fahrer und Fahrweise. Ich hab beide Varianten im Fuhrpark, alles mit Sinterbelägen.
    Soo groß finde ich ist der Unterschied alleine auf die Bremsen bezogen nicht (aber ich fahre nicht auf der letzten Rille), da spielt auch das Fahrwerk eine Rolle.
    Wenn also unbedingt die Bremsenaufrüstung um den Vorteil nutzen zu wollen muss auch die Gabel upgedated werden um den Vorteil überhaupt nutzen zu können - und dann führt das m.E. auch zwangsläufig auch zu 11er Rädern mit 11er Reifen (und das dann ohne ABS??).
    Aber das ist nur meine Meinung, jeder wie er es mag.
    Aber nur den einen Schritt würde (und werde) ich nicht machen.
  • flobento schrieb:

    Klar hängt das an Fahrer und Fahrweise. Ich hab beide Varianten im Fuhrpark, alles mit Sinterbelägen.
    Soo groß finde ich ist der Unterschied alleine auf die Bremsen bezogen nicht (aber ich fahre nicht auf der letzten Rille), da spielt auch das Fahrwerk eine Rolle.
    Auch meine Erfahrung.

    4V-Sättel mit 2V-Scheiben bringt keine so überragende Steigerung,
    erst die 4V-Scheiben mit dem größeren Durchmesser machen den Unterschied!

    Das Vorderrad zum blockieren bringt man aber mit beiden Bremsen ... so what!


    Grüße Max
    Venceremos! :thumpup: :thumpup: :thumpup: :thumpup:

    drei ... sind Spaß genug
    Mae West: Eine Kurve ist die lieblichste Entfernung zwischen zwei Punkten
  • hoechst schrieb:

    Nun, ob man da was merkt, hängt vom Fahrerprofil ab. Nach dem Umbau der altseligen K100RT auf die ShowaGabel mit 4V Bremsen gings in den Bergen bergab deutlich entspannter zu. Dito bei Landstrassenfahrten mit aktiv-dynamischer Ausnutzung der Möglichkeiten und schlussendlich wenn es mal um nasse Bremsscheiben ging. Da zogen die Sinterbeläge auf den gelochten Scheiben deutlich besser an..

    Nichts davon merken ist keine gute Basis für eine Aussage. ;)
    Äppel mit Birnen zu vergleichen ist ziemlich einfach :(

    gelochte Scheiben verschleißen deutlich schneller (kleinere Oberfläche) und haben sicher Vorteile bei Nässe
    Ähnliches gilt für gesinterte Beläge. Die beißen besser aber fördern auch den Verschleiß der Bremsscheibe

    und das gilt unabhängig davon, ob ich 2 oder 4 Bremskolben habe

    zu meinem Fahrstil:
    DSC_0034_1 (2).JPG das ist kein Rennreifen sonder ein stinknormaler Conti Road Attack (demnächst auch auf der K75
  • Neu

    Ich weiß nicht, was ihr habt. Seit dem Umbau auf Mystic Scheiben mit 4 Kolben Sätteln bremst das Ding wie Sau. Unterschied ist wie Tag und Nacht. Ich Bremse jetzt nur noch mit 2 Fingern, total entspannend. Vor allem, wenn ich zu zweit unterwegs bin.

    Gruß Rainer
  • Neu

    Da komme ich ins Grübeln, die Bremse der K kommt mir zwar nicht schwächlich vor (ich habe ja noch die XT mit Trommelbremse vorne, grins), aber mit Zwei Fingern ist nix mit Blockieren vorne.

    Geht dieser Mystic/11er-Umbau auch bei ABS?

    Gruß
    Wolfgang
  • Neu

    Rainer_SU schrieb:

    Ich weiß nicht, was ihr habt. Seit dem Umbau auf Mystic Scheiben mit 4 Kolben Sätteln bremst das Ding wie Sau. Unterschied ist wie Tag und Nacht. Ich Bremse jetzt nur noch mit 2 Fingern, total entspannend. Vor allem, wenn ich zu zweit unterwegs bin.

    Gruß Rainer
    . . . und ich stelle bei identischer Materialpaarung (Scheiben- und Bremsbelag) keine Unterschiede fest - siehe Beitrag 13 (ich habe eine Mystic und eine K75)

    das Stichwort heißt Reibungskoeffizient - bei kleinerer Bremsbelag-Fläche braucht man einen höheren Druck und umgekehrt - die Hebelkräfte (Anzahl der gebrauchten Finger) sind identisch und werden ausgeglichen über den Bohrungsdurchmesser der Bremspumpe.

    Der Vorteil einer 4 oder mehr Kolben Bremse liegt hauptsächlich an der größeren Fläche über die die identische Bremsleistung (reine Wärme) abgeführt werden muss - d.h. eine 4 Kolben Bremse ist standfester (nicht mehr und nicht weniger).