Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Wenn Sie schon regstriert sind, sollten Sie sich anmelden.

Bremsen von K1100 auf K75s

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Neu

    derfla schrieb:

    (bis auf die Randbemerkungen zur Arbeit und zum Druck)
    Können wir mal die "Arbeit" hier raus nehmen...

    PER DEFINITIONEM ist Arbeit das Produkt aus der aufgewendeten Kraft längs des zurückgelegten Weges.

    Demenstsprechend würde tatsächlich weder im "Geberzylinder" noch im "Nehmerzylinder" nennenswerte Arbeit verrichtet. Solange noch Weg zurückgelegt wird (Kolbenhub) ist die aufgewendete (bzw. aufzuwendende) Kraft vernachlässigbar. Ab dem Moment, in dem die Kraft ansteigt (Anlegen der Bremsbeläge) wird der Weg vernachlässigbar. Wenn also entweder die Kraft, oder der Weg gegen NULL geht, geht gleicherweise das Produkt (die Arbeit) gegen NULL (vgl. heirzu auch das Beispiel " Ein Kran "hält" eine Last auf gleicher Höhe!" HIER).

    Über alles andere könnt Ihr Euch meinetwegen gerne weiterhin "die Köppe einschlagen".
    Gruß aus
    K-astorf im K-reis Herzogtum-Lauenburg
    (im ECHTEN Norden)
    Onkel Nils

    Nich ann rumfummeln wenn't löpt!!

    Echte Nordlichter frieren nicht!!
    Wir zittern vor Wut, dass es nicht noch kälter ist!!!



  • Neu

    Stimmt denn dann die Aussage, das verbesserte Bremsleistung nur abhängig ist von der Fläche der Bremskolben bzw. dem Reibwert der Beläge, der sich daraus ergibt? Und das heute Evolution nur noch an zwei Stellen Stattfindet:

    1: Durchmesser der Scheiben
    2: Reibwert der Beläge

    Dann sollte es auch stimmen, das die letzte Evolution stattfand bei der Einführung von Vierkolbenanlagen. Die Entwicklung von sechs Kolbenbremsen wurde nicht (auf breitet Basis) weiter verfolgt, weil die techn. Probleme massiv zunahmen.

    Gruß Rainer
  • Neu

    Rainer_SU schrieb:

    Stimmt denn dann die Aussage, das verbesserte Bremsleistung nur abhängig ist von der Fläche der Bremskolben bzw. dem Reibwert der Beläge, der sich daraus ergibt?
    MEINER MEINUNG nach nicht.

    Die Bremsleistung muss auch auf die Strase übertragen werden. Dementsprechend wären MINDESTENS noch die Reifen in die Betrachtung einzubeziehen (ggfs. auch die Entwicklung im Bereich Fahrbahnbeläge).
    Gruß aus
    K-astorf im K-reis Herzogtum-Lauenburg
    (im ECHTEN Norden)
    Onkel Nils

    Nich ann rumfummeln wenn't löpt!!

    Echte Nordlichter frieren nicht!!
    Wir zittern vor Wut, dass es nicht noch kälter ist!!!



  • Neu

    das hatten wir schon mal:

    das sind alle abhängigen Größen: das sind weder Belagfläche noch eine Übersetzung noch irgendein Kolbendurchmesser!


    Bremskraft.PNG

    und zum Zusammenhang von Druck und Arbeit steht unumstößlich fest:
    Eine Druckerhöhung (Erhöhen der Bremskraft) bei Flüssigkeiten ist nur möglich durch Zuführen von Wärme (haben wir aber nicht) oder Arbeit!
  • Neu

    NILS_RZ schrieb:

    Rainer_SU schrieb:

    Stimmt denn dann die Aussage, das verbesserte Bremsleistung nur abhängig ist von der Fläche der Bremskolben bzw. dem Reibwert der Beläge, der sich daraus ergibt?
    MEINER MEINUNG nach nicht.
    Die Bremsleistung muss auch auf die Strase übertragen werden. Dementsprechend wären MINDESTENS noch die Reifen in die Betrachtung einzubeziehen (ggfs. auch die Entwicklung im Bereich Fahrbahnbeläge).
    toll, weil das absolut gar nichts mit der Ausführung der Bremsanlage zu tun hat :besen1:
  • Neu

    Hat aber was mit "NUR abhängig" zu tun (s. Beitrag von Rainer_SU).
    Gruß aus
    K-astorf im K-reis Herzogtum-Lauenburg
    (im ECHTEN Norden)
    Onkel Nils

    Nich ann rumfummeln wenn't löpt!!

    Echte Nordlichter frieren nicht!!
    Wir zittern vor Wut, dass es nicht noch kälter ist!!!



  • Neu

    Weiß hier zufällig jemand auswendig die jeweiligen Bremspumpen- und Radbremskolbendurchmesser der K75RT von '92, und der 1100er, oder weiß, wo man die nachschauen kann?
    Ich bin mit der Handkraft meiner K75 nur fast zufrieden, und möchte zwecks Verringerung derselben eine kleinere Pumpe montieren.
    Gruß
    Hans
  • Neu

    Hallo Alfred,

    und woraus denkst Du ergibt sich die Spannkraft des Bremszylinderkolbens???

    Doch wohl aus der Fläche des Kolbens (und die errechnet sich über wohl über den Durchmesser) und dem Arbeitsdruck.

    Und Deine Behauptung der Durchmesser hätte da nichts mit zu tun.

    Sorry aber Deine Theorie wird immer löchriger...



    @Hansemann
    Radbremszylinder der 75er 38mm
    Radbremszylinder der 11er 32 und 34mm

    Bremspumpe 75er 13mm

    Gerhard
    BMW K 75 GS
    Bau der GS

    Meine bremst mit "Flyingbrick-Paradoxum"