To use all functions of this page, you should register.

K - Modelle mit, oder besser ohne ABS kaufen?

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • PeterWEN wrote:

    Wie weiter oben geschrieben: selbst der minimalste Sicherheitsgewinn rechtfertigt schon die Anschaffung eines ABS-Motorrades.
    Das sehe ich ebenfalls so. Ich bin der festen Überzeugung, ich hätte mir den Schlüsselbeinbruch erspart, wenn ein ABS das Blockieren des Vorderrads verhindert hätte.
    Man muss (vor allem mental) schon gut im Training sein um eine Gefahrenbremsung z.B. bei wechselndem Untergrund zu meistern. Da verschafft das ABS zumindest erstmal Zeit.

    In den letzten 10 Jahren hätte ich ein ABS genau einmal gebrauchen können... Seit dem hab ich eins

    The post was edited 1 time, last by Matthias_ES: Edith hat Rechtschreibfehler korrigiert ().

  • Das interessante an diesen Überlegungen ist immer, dass jeder irgendeine Situation hatte , in der er nachher meint, vermutlich hätte XYZ genau DAS verhindert.
    Finde ich wahrscheinlich auch eine..
    Somit wird das ABS gerechtfertigt.
    Tatsächlich geht es aber um die Frage, ob man sich für vielleicht eine Situation in 10 Jahren ein weiteres Bauteil antut ,welches zumindest in der k100 noch nicht wirklich voll zufrieden stellt und welches potenziell auch Probleme bei der Wiederbeschaffung machen dürfte.
    (Eine Situation,in der man vielleicht wegen Abs schon leichtsinniger wäre oder in der der korrekte Reifenfülldruck genauso sinnvoll und hilfreich gewesen wäre, und fraglich ist welche Stürze hätte es wirklich verhindert? und ein wirklich anwesender Hellwacher Geist - den ich auch keinen hier abspreche, aber den Grundbezug Motorrad=schnell=einspurig=gefährlich nicht zu verlieren ist immer noch das ganz obere Gebot.
    Deswegen meine ich dass der Anfragende zumindest nicht stur nach ABS suchen müsste.
    Lieber alle 2 Jahre Fahrertraining und auch viel fahren
  • Flagg wrote:

    Meinst du nicht, dass da zwischenzeitlich einiges "passiert" ist.
    an den Eigenschaften* des ABS 1 sicher Nichts!

    Wenn ein entsprechender Hinweis - egal wie alt - auftaucht, ist das ein sicheres Indiz dafür, dass die Arbeitsweise (Frequenz, Druck) nicht gerade materialschonend ist.
    Das lässt auch Rückschlüsse auf Haltbarkeit und Wartungsaufwand zu und damit sind nicht die Bremsleitungen gemeint.
  • derfla wrote:

    Flagg wrote:

    Meinst du nicht, dass da zwischenzeitlich einiges "passiert" ist.
    an den Eigenschaften* des ABS 1 sicher Nichts!
    Wenn ein entsprechender Hinweis - egal wie alt - auftaucht, ist das ein sicheres Indiz dafür, dass die Arbeitsweise (Frequenz, Druck) nicht gerade materialschonend ist.
    Das lässt auch Rückschlüsse auf Haltbarkeit und Wartungsaufwand zu und damit sind nicht die Bremsleitungen gemeint.
    Meinst Du?
    Nicht dass vielleicht wegen möglicher Haftungsfragen anfangs sich erst mal keiner getraut hat, das entsprechend auszuweisen?

    Bei mir habe ich auf Stahlflex umgerüstet - bei der K wie auch bei mehr oder weniger alten Dosen im Fuhrpark und ich kann nicht erkennen, dass da irgend etwas dagegen sprechen könnte oder dass sich irgend etwas gegenüber den originalen Schläuchen verändert hätte.

    Reine Vermutungen Deinerseits helfen hier glaube ich nicht weiter.

    Gruß
    Wolfgang
  • Nun erkenne ich nicht so richtig, was Du meinst.
    In Deinem Link wird das ABS I wie das II als eher wenig anfällig beschrieben, das deckt sich mit unseren Erfahrungen hier.

    Zur Belastung steht da nichts. Jedes ABS regelt und bei jedem Regelvorgang gibt es Drucksprünge im Hydrauliksystem. Da kann ich aber nichts erkennen, was mich beunruhigen würde. Bei den moderneren Systemen ist die Regelfrequenz viel höher, also viel mehr Drucksprünge - und nun?

    Übrigens liest man gelegentlich, dass das ABS I extrem hart im Bremshebel pulsieren würde - das ist völliger Quatsch, ich weiß nicht, wo das her kommt, so etwas kann nur jemand schreiben, der das ABS I noch nicht gefahren ist.

    Vermutlich ist das wie mit dem Eisengehalt im Spinat....

    Als ich seinerzeit nach Ks geschaut habe, habe ich auch zuerst gedacht dass das ABS I eher Nachteile als Vorteile haben könnte. So eine alte Technik, ob das was bringt und wer weiß und wenn mal was dran ist...
    Es war dann Zufall, dass ich an eine K mit ABS geraten bin. Nach dem ersten Sicherheitstraining bin ich aber sehr, sehr froh, dass es so gekommen ist und ich finde das ABS richtig klasse, würde mir in jedem Fall wieder eine K mit ABS kaufen.

    Gruß
    Wolfgang

    The post was edited 1 time, last by KugelFischer ().

  • . . . da gibt es offensichtlich Meinungsunterschiede was belastender ist - zur Auswahl stehen: :)

    hohe (schlagartige) Amplituden mit geringer Frequenz (ABS 1)
    hochfrequente Regelvorgänge mit vergleichsweise kleinen Amplituden (ABS 2 oder später)
  • Gut, ich muss ja auch nicht mit Dir einer Meinung sein. Ich lasse Dir Deine.

    Fakt ist dass die ollen K auch mit ABS I gut bremsen und eher wenig anfällig für Defekte sind. Und dass Stahlflex zugelassen ist. Alles andere ist Spekulation, daran beteilige ich mich nicht. Meine K ist aus den ersten Wochen der ABS-Produktion Anfang 1988, hatte einen ganz miserablen Wartungszustand, als ich sie bekam und dennoch funktioniert alles bestens. Ich bin überzeugt - aus eigener Anschauung. Da muss ich nichts aus dem Kaffeesatz lesen.

    Gruß
    Wolfgang
  • Was ich bei dieser Diskussion nicht verstehe , bei jedem Bremsenfred , bei jeder Wiederinbetriebnahme , bei jedem Furz wird hier ganz laut nach Stahlflex geschrien weil besserer Druckpunkt , haltbarer , stabiler etc. pp
    Nur beim ABS soll so eine alte Gummileitung besser sein ????
    Ausserdem sind doch die Bremspumpen sowie die Bremssättel ob mit oder ohne ABS bei gleichem Modell identisch , sprich von einem Druckunterschied kann doch keine Rede sein , oder ??? Und ob ich jetzt dauerhaft X Bar Druck auf die Bremsleitung gebe oder den gleichen Druck in mehreren aufeinanderfolgenden Intervallen dürfte einer Stahlflexleitung auch nichts ausmachen .

    Meint Walter von dr Oschdalb
  • AAWARI wrote:

    Was ich bei dieser Diskussion nicht verstehe , bei jedem Bremsenfred , bei jeder Wiederinbetriebnahme , bei jedem Furz wird hier ganz laut nach Stahlflex geschrien weil besserer Druckpunkt , haltbarer , stabiler etc. pp
    Nur beim ABS soll so eine alte Gummileitung besser sein ????
    Ausserdem sind doch die Bremspumpen sowie die Bremssättel ob mit oder ohne ABS bei gleichem Modell identisch , sprich von einem Druckunterschied kann doch keine Rede sein , oder ??? Und ob ich jetzt dauerhaft X Bar Druck auf die Bremsleitung gebe oder den gleichen Druck in mehreren aufeinanderfolgenden Intervallen dürfte einer Stahlflexleitung auch nichts ausmachen .

    Meint Walter von dr Oschdalb
    es geht nicht um besser oder schlechter!


    . . . wenn 18 Jahre nach Einführung des ABS1 (und dann sollten entsprechende Erfahrungen vorliegen*) eine gezielte Einschränkung in einer ABE (siehe #15) auftaucht, wird das nicht ohne Grund erfolgen.

    Man kann sich nach dem Grund fragen oder das auch einfach ignorieren. :whistling:

    * beim Hersteller und auch Aussteller der ABE
    der Hersteller hat sicher kein Interesse an so einer Einschränkung!
  • ...du ignorierst immer noch das Alter deiner gezeigten ABE. DIE ist inzwischen überholt und es gibt mehrere Lieferanten ( wie schon geschrieben ) mit ABE für ABS 1. Kein Problem also.

    Da du aber in vergangenen Diskussionen die Flexibilität einer Stahlflexleitung gezeigt hast, gehe ich ( gehen wir ) davon aus, dass du deinen manifesten Standpunkt mehrfach und wiederholt darstellen wirst - ohne jegliche Kontextänderung. Ich bin also raus hier. Unter ABS und Stahlflex kann man massenhaft die Lösungen und Begründungen nachlesen.
    Schöne Grüsse, Ralf CH
  • ignoriert wird wohl eher das:

    derfla wrote:

    . . . wenn 18 Jahre nach Einführung des ABS1 (und dann sollten entsprechende Erfahrungen vorliegen*) eine gezielte Einschränkung in einer ABE (siehe #15) auftaucht, wird das nicht ohne Grund erfolgen

    das hat absolut Nichts mit der Tauglichkeit von Stahlflexleitungen zu tun sondern zeigt, dass das ABS1 vergleichsweise höhere Anforderungen an eine Bremsleitung stellt (nach 18 Jahren Betriebserfahrung)
  • Der Dortmunder Wüdo war der erste Händler in Deutschland,der eine ABE für ABS1 -Systeme mit Stahlflex für alle K-Modelle anbot.

    Das war schon Mitte der Neunziger Jahre.

    gruss holm
    Meine Ost-Motorräder: Simson KR50,S51, Berliner Roller, Jawa175, MZ ES250, TS250/1, ETZ250+251
    Meine ehemaligen BMW: R65, K75, K100LT LIMITED EDITION, R1100GS, K1200RS
    Meine jetzige: K1100LT SPEZIAL EDITION-( RS-Räder,Wilbers komplett,, Bagster-Sitzbank)
  • Alfred,

    wenn Du vielleicht mal darüber nachdenkst ob es den ersten, die die Stahlflex für die K angeboten haben, einfach zu mühsam war, eine erweiterte ABE für den Sonderfall ABS anzustreben? Dass diejenigen stattdessen einfach die vorhandenen ABEs für "normal bremsende Motorräder" als besonders schnelle, einfach und kostengünstige Möglichkeit zur Erlangung eines weiteren Papierchens dann für die K genutzt haben?

    Technische Gründe wird es einfach nicht gegeben haben, denn Stahlflex bei Autos mit ABS ist viel früher schon kein Problem gewesen und da sind die absoluten Drücke im System sogar höher.

    Am Rande: man braucht auch kein Stahlflex. Es geht ja auch (z.B. ab Werk) mit den traditionellen Gummischläuchen, im PKW-Bereich bis heute. Lediglich Alterungsprozesse und/oder Unverträglichkeiten mit bestimmten Flüssigkeiten über Jahrzehnte setzen denen gelegentlich zu, die quellen innerlich oder werfen Blasen. Dabei sind auch "mittlere Jahrgänge" der 11er viel mehr betroffen als die frühen K. Bei meiner waren die werksmäßigen Gummischläuche noch 100% in Ordnung, ich hätte die gar nicht tauschen müssen. Das haben wir für spätere Baujahre auch ganz anders gesehen. Und Stahlflex ist dann eben eine Alternative zum "normalen" Schlauch, nicht mehr und nicht weniger. Weder bei Autos noch bei Motorrädern habe ich den Unterschied spüren können (es sei denn, die Schläuche waren am Ende).

    Gruß
    Wolfgang
  • KugelFischer wrote:

    einfach zu mühsam war, eine erweiterte ABE für den Sonderfall ABS anzustreben?
    nach 18 Jahren :kopfschuettel: Einschränkung nur für das ABS 1
    und nicht für das ABS2, das seit 92 auch schon einige Jahre auf dem Mark war :pflaster:

    wiki.bmw-bike-forum.info/index.php?title=ABS-I

    The post was edited 1 time, last by derfla ().

  • Habedere,

    das einzige das meiner Meinung nach den wesentlichen Unterschied Gummi- vs. Stahlflexleitungen ausmacht:

    dürfte evtl. die Flexibilität sein.

    Das die Gummileitung gegenüber einer Stahlflexleitung die harten Regelschläge des ABS 1 bei den Bremsintervallen etwas abmildert.

    Mehr sehe ich da aber nicht.

    Die Stahlflexleitungshersteller werden einen Teufel tun und Leitungen ohne ABE nebst der dazu gehörenden vorhergehenden Prüfung zur Erlangung der ABE zu verkaufen.
    Das wird hierzulande kein Hersteller riskieren, etwas sicherheitsrelevantes ohne entsprechende Rückendeckung zu verkaufen und damit quasi schon beim Verkauf mit einem Bein im Knast zu stehen.

    Was mir in diesem Zusammenhang viel wichtiger erscheint:

    So sollte jeder ABS-Fahrer regelmäßig (mind. 1x monatlich) in den Regelbereich bremsen.

    Sowohl beim Motorrad, wie auch beim Auto.

    Da Bremsflüssigkeit hygroskopisch ist (Wasser anzieht), können sich bei längerer Nichtbenutzung des Bremsmodulators; aus der Flüssigkeit Kristalle herausbilden und an den Regelkolben sowie deren Laufbahnen ablagern.

    Wir hatten auf dem Übungsplatz schon Kfz, bei denen das ABS erst ab der 3. 4. Vollbremsung wieder mit seiner Regeltätigkeit begann.

    So, ab der 7. 8. Vollbremsung regelte das System wieder vernünftig. Nichts desto trotz haben wir dem Kfz-Halter/in empfohlen, möglichst schnell die Bremsflüssigkeit wechseln zu lassen.

    Dieser Wechsel der Bremsflüssigkeit sollte für jeden der nicht lebensmüde ist spätestens nach zwei Jahren stattfinden. (Wer schon einmal wegen Dampfblasenbildung ins Leere getreten/gegriffen hat (ich z.B.) weiß von was ich schreibe.)
    Servus
    Peter

    Wenn ein Mann sagt, er macht das, dann macht er das auch, man muss ihn nicht alle sechs Monate daran erinnern.
    Dabei seit Mmmmh ? Wurscht, Hauptsache gerne dabei !
  • senfgurke201 wrote:

    Das iABS finde ich persönlich sowieso total dämlich, bremst zwar wie Sau, aber ist teuer in der Wartung und teuer, wenns mal kaputt geht, wobei das ABS2 sogar noch teurer ist, wenn du es nicht selbst machst.
    Die "besten" ABS sind die aus den neueren Ks, also die mit "falsch" stehendem Motor, nach dem iABS. Aber auch die gerne gerne und regelmäßig kaputt, dafür sind die vergleichsweise günstig in der Reparatur und auch in der Entlüftung.
    Nö ist auch in der verquerten K Kagge, das braucht kein Mensch. Für Fuß und Handbremser völlig unbeherrschbar, ständig Schläge im Fußhebel und wandernede Druckpunkte je nach Kombination der Betätigung. Leider ist bei Abschaltung des ABS das Integral immer noch aktiv, schade :(
    Viele Grüße,
    Frank


    K1200R Sport

    K1100RR


    Nur wo "K" draufsteht ist auch "K" drin, egal ob verquert oder verziegelt ;)
  • . . . es hat (nicht nur scheinbar) kaum jemand verstanden, dass es mir nicht um die Bremsleitungen geht!

    Die besagte Einschränkung in der ABE (#15) erlaubt aber Rückschlüsse auf das Betriebsverhalten des ABS1!
    Nicht mehr und nicht weniger





    Thema: Regelmäßiger Wechsel der Bremsflüssigkeit
    Das hat weniger was mit den hygroskoskopischen Eigenschaften der Bremsflüssigkeit zu tun als mit dem Abrieb der mechanischen Komponenten und den daraus abzuleitenden Folgen für die Klappen, Ventile und Sensorik.
    Das gilt auch für modernes BMW ABS - beispielsweise RnineT.
    Da ist der erste Wechsel schon im ersten Jahr vorgeschrieben - falls nicht, ist die Gewährleistung in Gefahr
  • Alfred
    Es ist nicht das erste Mal, dass Du zumindest bei mir den Eindruck hinterlässt, man solle Dich bitte nicht mit Tatsachen belästigen, weil Du Dir Deine Meinung bereits gemacht hast. Das hat sicher auch Vorteile, weil ohne diese Haltung Deine 75er wohl nie entstanden wäre. Dazu braucht es Durchhaltewillen und eine Portion Sturheit, die z.B. mir in dem von Dir gelebten Extrem abgeht. Im Gespräch mit Dir zu Themen wie hier bei Stahlflexleitungen und ABS1 ist es aber einfach nur ermüdend. Nur mal so: es ist nicht verboten, auch mal was Neues dazu zu lernen ;) .
    Dominik ZH

    K1300GT (ZW03566, 8.09) / K1100R (ex RS) (0199457, 4.94) / K100RS 16V (0203406, 4.91)