To use all functions of this page, you should register.

K 75 läuft nur im Standgas und geht beim gasgeben, bzw. nach einigen Sekunden aus

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • K 75 läuft nur im Standgas und geht beim gasgeben, bzw. nach einigen Sekunden aus

    Hallo liebe K-ommunity,

    Hier ist der Murphy aus dem Taubertal (der sich immer nur meldet wenn er ein Problem mit der K hat :whistling: ),

    ich bin ratlos und wäre mal wieder um euren fachkundigen Rat verlegen :anbet2:

    Bei den bestehenden Themen konnte ich leider nichts dergleichen finden.

    Die K 75 C (Bj. 86, 60.000 km) springt super an, egal wie lange sie im Kalten gestanden hat, aber sie läuft nur einige Sekunde im Standgas mit Drehzahlanhebung ("Choke") bei ca. 1000 U/min und geht dann aus. Wenn man am Gasgriff dreht geht sie sofort aus. Sie lässt keine Drehzahl über 1000 U/min zu.
    Angefangen hat das Problem letztes Jahr nach dem durchfahren eines heftigen Schlagloches.
    Seither ist folgendes bereits kontrolliert bzw. erneuert worden:
    - Benzinfilter neu
    - Treibstoffpumpen Sieb neu
    - ca. 0,1 l Wasser aus dem Tank geholt (komplett trocken gemacht mit Absaugpumpe)
    - Elektrische Kontakte mir Kontaktspray gereinigt.
    - Motor Entlüftungs-Schlauch neu (war Porös).
    - GEL Batterie neu
    nichts davon hat eine Änderung/Verbesserung gebracht.

    Die Treibstoffpumpe läuft nach dem Anlassen meistens kurz und geht nach wenigen Sekunden wieder aus. Daraus würde ich schließen, dass mit dem Treibstoffdruck und dem Drucksensor alles OK ist, oder ?
    Die elektrischen Verbindungen und Stecker waren alle sauber und unauffällig. Kerzen, Zündkabel, Zündspulen sollten OK sein, sonst würde sie im Standgas ja nicht einwandfrei laufen.

    Bevor ich jetzt tagelang alles auseinander schraube und/oder auf Verdacht Ersatzteile bestelle, wollte ich mich erst mal bei euch erkundigen, ob Jemand dieses Problem auch schon mal gehabt hat und/oder eventuell eine Idee hat was es sein könnte?

    Die Frage, die sich mir stellt ist: Welches Bauteil ist bei harten Stößen anfällig ? Der Luftmengenmesser (Gemisch zu mager)? Der Hallgeber (keine Frühverstellung)? ....?

    Hab ein paar kleine Videos dazu (< 4 MB). Die kann ich hier nicht anhängen, aber z.B. als Email schicken (PN).

    Ich würde mich über sachdienliche Hinweise freuen 8o

    Einen guten Start in die neue Woche,
    Viele Grüße
  • Murphy wrote:

    Daraus würde ich schließen, dass mit dem Treibstoffdruck und dem Drucksensor alles OK ist, oder ?
    Es gibt keinen Sensor für den Kraftstoffdruck. Die Pumpe muss ab dem ersten Druck auf den Spaßknopf laufen bis der Motor abgestellt wird (oder ausgeht).
    Heinz



    "Technischer Fortschritt ist wie eine Axt in den Händen eines pathologischen Kriminellen."

    Albert Einstein
  • Schau dir mal deinen LMM im Luftfilter an, ob die Klappe noch schön leichtgängig ist und der dicke Schlauch zum Luftsammler gut sitzt.
    Schöne Grüsse, Ralf CH
  • Die Benzinpumpe läuft nach Betätigen des Startknopfes kontinuierlich durch - da gibt es keine Regelung
    Der harte Stoß kann einen Kabelbruch verursacht haben - wo auch immer

    Es ist sicher zu stellen, dass die Benzinpumpe einwandfrei und unterbrechungsfrei läuft:
    zu kontrollieren sind deshalb die Verbindungen am Einspritzrelais auf festen Sitz - ev. Relais tauschen (Bruch der Spule)

    vorrangig Klemme 87b zur Benzinpumpe - der ganze Strang inklusive der Sicherung
    Klemme 85 zum Zündsteuergerät Klemme 7
    Klemme 87 zur Jetronik Klemme 9
    Klemme 30 - Plus 12V
    Klemme 86 zum Zündschloss (bin nicht ganz sicher- ist bei mir anders - Schaltplan liegt nicht parat)

    Kontrolle auf Kabelbruch: das macht man beispielsweise durch Ziehen an den Kabelenden mit einer Spitzzange
  • ganz banaler Fehler:
    Wackelkontakt an der Masseverbindung zur Benzinpumpe

    das gilt auch für die Jetronik und Zündsteuergerät
  • Nee,

    das ist mir zu theoretisch. Warum sollte der Kabelbruch mit Neustart temporär behoben sein um dann gleich wieder aufzutreten?
    Die Benzinpumpe läuft solange der Motor dreht. Ob der Motor ausgeht weil die Benzinpumpe stoppt wirst Du nur über eine Beobachtung des Kraftstoffdrucks rausbekommen (Manometer einschleifen, wenn die Benzinpumpe erst abschaltet starker Druckabfall, wenn der Motor zuerst ausgeht bleibt der Druck erstmal anstehen) oder über eine separate Ansteuerung der Benzinpumpe (die dann eben nicht ausgeht).

    Ich denke Du solltest erstmal dem Rat von Ralf folgen und das checken.

    Nächster Verdächtiger wäre dann für mich der Kühlwassertemperatursensor. Stecker korrekt drauf (Schlagloch)? Wenn der Sensor defekt ist oder Stecker nicht richtig drauf meint die Steuerung stets es sei -40 Grad kalt und der Motor säuft beim gasgeben ab. Kerzen müssten dann nach dem ausgehen nass sein (Kerzen schon mal gecheckt?.

    Grüße

    Bernhard
  • Ich bind da beim Höchsten und dem LMM,
    vor allem da die Probleme mit einem Schlagloch anfingen!


    Grüße Max
    Venceremos! :thumpup: :thumpup: :thumpup: :thumpup:

    drei ... sind Spaß genug
    Mae West: Eine Kurve ist die lieblichste Entfernung zwischen zwei Punkten
  • Übergangswiderstand. Kalt reicht die Verbindung zum anspringen. Sobald der Kontakt warm wird keine Verbindung mehr. Alltäglich Geschäft ;)

    Gruss Peter

    dabei seit 63 v.Chr.

    Die schwierigste Turnübung ist immer noch, sich selbst auf den Arm zu nehmen. .

  • Danke euch für die vielen Hinweise, das sind erst mal reichlich Hausaufgaben.

    Hab heute alles aus dem Tank ausgebaut und ihn leer gemacht weil er an der üblichen Stelle undicht geworden ist und getropft hat. Ein Unglück kommt selten allein :S .

    Also einige der Hausaufgaben muss ich auf später verschieben, wenn ich einen dichten Tank gefunden habe,

    Die Spritpumpe geht aus bevor der Motor abstirbt, da bin ich mir ziemlich sicher auch wenn ich das jetzt nicht mehr testen kann.

    Aber ich schau mir den LMM und den Schlauch schon mal an,
    Kerzen habe ich bisher keine Beachtung geschenkt weil der Ziegel ja im Standgas einwandfrei lief, schau ich aber auch nach.
    Kühlwassertemperatur Sensor kann ich auch checken.
    Einzelne Verbindungen kann ich auch schon mal checken und durchklingeln.

    Dann muss ich erst mal einen Tank auftreiben, der noch nicht leck ist. Ich geb mal eine Suchanzeige auf.

    Ich versuche jeden Abend ein bisschen weiter zu kommen und halte euch über die Zwischenergebnisse auf dem Laufenden.

    Besten Dank nochmal :thumpup: und einen schönen Abend allerseits.
    Viele Grüße
  • Weiterhin viel Erfolg bei der Suche nach dem Fehler. Ich denke, der wird sich schon finden lassen. LMM oder Kabel vom LMM zur Jetronic erscheinen mir da auch zunächst verdächtig.

    Je nachdem wie und wo der Tank undicht ist haben viele hier schon gute Erfahrungen mit Kaltmetall o.ä. gemacht. Das ist zwar nicht die feine englische Art aber ein durchaus langlebiges Provisorium. Nutze mal die Suchfunktion, undichte Tanks sind ja leider recht häufig. Das entspannt erst mal die Suche nach einem Tank.

    Gruß
    Wolfgang
  • Murphy wrote:

    Dann muss ich erst mal einen Tank auftreiben, der noch nicht leck ist. Ich geb mal eine Suchanzeige auf.
    einen undichten Tank kann man reparieren - ein Profi wird immer schweißen.

    Das muss nicht unbedingt ein Tankbauer sein sondern funktioniert auch bei jedem aluverarbeitenden Betrieb (wenn er sich das traut - das ist nicht der Exschutz, denn der Tank wird mit immer einem inerten Gas geflutet!)

    Meine Empfehlung für eine kostensenkende Vorarbeit:
    Von außen großflächig Entlacken und von Innen bestmöglich Reinigen mit Schmirgel oder Glasfaserpinsel (keine Drahtbürste, Edelstahlbürste ist erlaubt)
  • Murphy wrote:

    Dann muss ich erst mal einen Tank auftreiben, der noch nicht leck ist. Ich geb mal eine Suchanzeige auf.
    Du solltest deine Suche im Marktplatz schon präzisieren , die Aussage suche Tank für K 75 ( 100 / 1100 ) ist irreführend weil es mehrere verschiedene Tanks gibt die zwar im ersten Moment alle identisch aussehen aber eben nicht unbedingt auf deine 75er passen . Wenn du schreibst K 75 S oder K 75 C dann benötigst du zum Beispiel schon einen anderen Tank wie für die K 75 RT 8o Das Thema der Tankunterschiede hatten wir schon des öfteren , erst vor kurzem hat Dominik die Unterschiede in einem anderen Thread ( den ich im Moment aber nicht finde ) aufgelistet . Solltest du einen Tank für die 75 C oder S suchen , viel Spass dabei , die Dinger sind extrem rar und werden dementsprechend mit Gold aufgewogen . Nur so am Rande erwähnt , in dem Auktionshaus mit den 4 Buchstaben wird momentan ein nagelneuer angeboten .............. für 890 Euro ;(
    Also such dir einen vernünftigen Schweisser , das ist allemal günstiger wie ein anderer Tank den du dir auch vor dem Kauf ansehen solltest . Viele wissen gar nicht daß ihr ach so toller Tank undicht ist . Ein untrügliches Zeichen dafür sind Verfärbungen des Lacks oder sogar schon Bläschen im Lack . Der Tank kann dann noch dicht sein aber wenn du den Lack abkratzt dann ist es geschehen mit der Dichtigkeit .

    Sagt Walter von dr Oschdalb
  • Murphy wrote:

    Die Spritpumpe geht aus bevor der Motor abstirbt, da bin ich mir ziemlich sicher auch wenn ich das jetzt nicht mehr testen kann.
    Dann müsste das Steuergerät defekt sein.
    Teste vorher noch, wie lange korekte Signale vom Hallgeber kommen.
    Grüße vom Andy,

    BMW Back Ma´s Wieda :thumbsup:
  • Walter, das war im Fred „Teilekunde für K Tanks“ oder so ähnlich, und ich habe den Text jetzt auch mal hierhin kopiert:

    Ich mach mal den Zusammenfasser/Ergänzer, und beschränke mich auf die Standardtanks, also ohne die Behördentanks.

    Grundsätzlich gibt es 5 verschiedene Tanks
    1. K100 bis 5/85 - Befestigung unter Sitzbank an angeschweisster Lasche mittels Schraube, kein Schwimmer für Tankanzeige
    2. K100 ab 5/85 - Befestigung bei Sitzbank über Pins re/li in Gummibuchsen am Rahmen, Schwimmer für Tankanzeige
      Dieser Tank wurde auch an der K1 verbaut, an der K100RS16V, an der K1100LT bis 1/93, und an der K75RT bis 1/93. An all diesen Mopeds weisst der Rahmen ein einzelnes zentrales Oberrohr auf, entsprechend besitzt die Bodenplatte des Tanks nur eine zentrale Ausbuchtung.
    3. K1100 ab 2/93 und K75RT ab 2/93 - Befestigung bei Sitzbank über Pins re/li in Gummibuchsen am Rahmen, Schwimmer für Tankanzeige
      Die Rahmen der 11er wurden ab Erscheinen der RS auf 2 im Dreieck angeordnete Oberrohre geändert. Die Bodenplatte der Tanks sieht dafür eine andere Aussparung vor. Ebenso sind die vorderen Aufhängungspunkte weiter aussen angeordnet. Der Einfachheit halber wurde der Tank ab 2/93 auch auf der K75RT verbaut - mittels eines geänderten Aushängungsteilesets wird der Tank dann an den vorderen Aufhängungspunkten am unveränderten 75er Rahmen befestigt.
    4. K75 Basis/C/S bis 1/93 und K100/2 - Befestigung bei Sitzbank über Pins re/li in Gummibuchsen am Rahmen, Schwimmer für Tankanzeige
      Die Tanks haben vorne an der Bodenplatte zwei Halter angeschweisst, an denen die Kühlerverkleidung der Basis und C eingehängt wurden. Ebenfalls an diesen 2 Haltern enigehängt wird die Kühlerverkleidung der K100/2. Die Tanks haben eine geändert Aussenhülle im Vergleich zu den 100er Tanks.
    5. K75 Basis und S ab 2/93 - Befestigung bei Sitzbank über Pins re/li in Gummibuchsen am Rahmen, Schwimmer für Tankanzeige
      Die Bodenplatte weisst dieselben Aussparungen auf wie bei den 11er Tanks für Rahmen mit 2 Oberrohren
    Ich hoffe, ich habe nichts vergessen...
    Dominik ZH

    K1300GT (ZW03566, 8.09) / K1100R (ex RS) (0199457, 4.94) / K100RS 16V (0203406, 4.91)