To use all functions of this page, you should register.

K100 Bremsbeläge hinten (45000km)

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • K100 Bremsbeläge hinten (45000km)

    Wie lange halten Bremsbeläge hinten. Ab wann wurden ohne Asbest montiert. Kann es sein das bei einem Motorrrad Baujahr 86 (45000km) noch die originalen Beläge drin sind.
    Ist da noch Asbest drin..?
    Nach Sichtkontrolle kam mir Bremsstaub entgegen. Heutige Beläge haben eine anderen Aufbau.. ?

    P.Meyer
  • Meines Wissens wurde die Verwendung von Asbest 1979 in Deutschland verboten.
    bis Ende der 80'er Jahre wurde in der Industrie mit der Zusammensetzung von asbestfreien B-Belägen experimentiert, da die ersten Ersatzwerkstoffe zu heftigem Quietschen neigten. In jedem Fall würde ich nicht davonausgehen, dass sich seit '85 nichts geändert hat.
    Gruß Micha
    K75s 2 :coolesau:
  • Bremsstaub fällt bei jeder Bremse an, egal ob uralt mit Asbest (obwohl es das für die K´s eigentlich nicht geben kann) oder ohne. Egal ob Trommelbremse oder Scheibenbremse.
    Das ist nunmal das Material was sich bei der Nutzung einer Bremse abreibt...

    Wenn du dir unsicher bist wie alt (und verhärtet) die Beläge sind dann tausch sie aus.
    Möglicherweise sind die so alt wie evt. vorhandene originale Gummibremsleitungen - in Verbindung mit original alter Bremsflüssigkeit ergibt das ein "spannendes Zusammenspiel" der Komponenten...
    ... meint Stefan_SLE

    Achtung: Bis auf weiteres bin ich außer Betrieb:

    Mein "Dumme-Leute-Filter" braucht eine Reinigung und die "Ist-mir-egal-Batterien" sind alle.


  • pmeyer wrote:

    Wie lange halten Bremsbeläge hinten.
    Kommt darauf an wie oft Du bremst.
    Aber wenn Du Zweifel hast kannst Du das ja per Sichtkontrolle prüfen.
    Wenn da Asbest rauskommt dann biete ich mal 499€ für die K. (Ironiemodus)
    Mit Gruß von der Siegmündung

    Manfred
  • Satz Klötze für hinten für die 2V K100 (Basis) bei der Tante zwischen € 30,-- und 40,--.

    Über was reden wir?
    Gruß aus
    K-astorf im K-reis Herzogtum-Lauenburg
    (im ECHTEN Norden)
    Onkel Nils

    Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten ist gewöhnlich wegen Bauarbeiten gesperrt.

    Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. Oscar Wilde (1854-1900)
  • Ich habe die Frage so verstanden dass der TO wissen möchte ob es noch die ersten Beläge sein könnten und ob diese Asbest beinhalten könnten.

    Ich kann beide Fragen nicht beantworten weil ich bei meiner K die hinteren Klötze zwar erneuert habe aber deren Laufleistung nicht kannte.

    Bei meinem anderen Moped haben die hinteren Klötze 22tkm gehalten, aber Rückschlüsse auf ein anderes Moped (und Fahrer) kann man da wohl eher nicht ziehen.
  • Selbst wenn Asbest verarbeitet wäre, sind keine Fasern im Abrieb, die sind dann pulverisiert. Im Zweifelsfall einfach neue Beläge rein.
  • pmeyer wrote:

    Wie lange halten Bremsbeläge hinten
    Bis sie runter sind. Sorry, aber anders lässt es sich korrekt nicht ausdrücken.

    pmeyer wrote:

    Ab wann wurden ohne Asbest montiert
    SPÄTESTENS ab Ende 1989. Guggstu HIER.

    pmeyer wrote:

    Kann es sein das bei einem Motorrrad Baujahr 86 (45000km) noch die originalen Beläge drin sind
    MÖGLICH, aber eher unwahrscheinlich.

    pmeyer wrote:

    Ist da noch Asbest drin
    Liesse sich vermutlich nur durch eine physikalische Untersuchung feststellen

    pmeyer wrote:

    Heutige Beläge haben eine anderen Aufbau.. ?
    Streng genommen nein. Der Aufbau ist immer noch der gleiche. Der Reibbelag wird auf einem metallischen Träger fixiert.
    Lediglich die ZUSAMMENSETZUNG des Reibbelags ist eine andere.
    Gruß aus
    K-astorf im K-reis Herzogtum-Lauenburg
    (im ECHTEN Norden)
    Onkel Nils

    Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten ist gewöhnlich wegen Bauarbeiten gesperrt.

    Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. Oscar Wilde (1854-1900)
  • Matthias C. wrote:

    Selbst wenn Asbest verarbeitet wäre, sind keine Fasern im Abrieb, die sind dann pulverisiert.
    Sind hier eventuell Lungenfachärzte anwesend, die zu den evtl. unterschiedlichen (vielleicht aber auch nicht) pathogenen Auswirkungen von Asbestfasern gegenüber Asbeststäuben eine qualifizierte Aussage treffen können (wollen)?
    Gruß aus
    K-astorf im K-reis Herzogtum-Lauenburg
    (im ECHTEN Norden)
    Onkel Nils

    Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten ist gewöhnlich wegen Bauarbeiten gesperrt.

    Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. Oscar Wilde (1854-1900)
  • Zusammenfassung: Könnte also sein das noch die Originalen sind. Also mit Maske arbeiten und alles richtig reinigen und neue rein.

    Also Asbest: Die Dosis ist nicht unbedingt entscheidend. Die Fasern der richtigen Länge müssen nur an die richtige Stelle der Lunge gelangen.
    Dann beginnt das Teufelswerk. Asbest selber ist nicht giftig.. Das besondere an Asbest ist, das die Fasern bei mechanischer Belastung in kleine Fasern zerfallen. Die Länge passt dann genau in eine Zelle. Die Faser in der Zelle verändert die DNA und dann passiert der Krebs.
    Der Mann meiner Cousine ist Nachweislich an Krebs aufgrund Asbest erkrankt. Alle seine 3 Brüder sind mit der gleichen Diagnose daran vorzeitig verstorben.

    Bin kein (Lungen)Arzt ....


    mfg

    Peter
  • Damit die Fasern in die Lunge gelangen müssen sie erstmal fliegen. Da hilft eine Sprühflasche mit Seifenwasser Wunder.
    Die Staubmaske alleine ist u. U. eine trügerische Sicherheit.
    Zum einen gehört dann auch ein Einweganzug dazu und einiges drum herum... Nass machen und wegspülen ist für den Hausgebrauch m. E. die beste Lösung.
    Gruß Micha
    K75s 2 :coolesau: