To use all functions of this page, you should register.

Ausrichtung des EA zur Schwinge bei der K1100RS

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Ausrichtung des EA zur Schwinge bei der K1100RS

    Hallo K-ollegen,

    ich habe am Wochenende den ersten großen Service, nach Kauf, an meiner K1100RS durchgeführt.

    Wie es sich gehört habe ich auch Endantrieb und die Schwinge ausgebaut und die Welle gezogen.
    Die Verzahnungen sind in Top-Zustand und haben keinerlei erkennbaren Verschleiß oder Korrosionsspuren.
    Also ordentlich Staburags dran und wieder zusammengebaut.

    Beim Einbau des Federbeins fiel mir auf, dass der Endantrieb bezogen auf die Schwinge eher nach oben ausgerichtet ist.
    Bei Kauf war ein Federbein von WP-Suspension montiert.
    Nun habe ich mir schon Gedanken gemacht ob evtl. das Federbein nicht passt. Von seiner Länge her?
    Ebenfalls müsste sich die Lage des EA ja verändern wenn ich die Federvorspannung erhöhe oder verringere?

    Bei der Probefahrt fiel mir auf das sich in den oberen Drehzahl Vibrationen entwickeln, welche vorher so nicht da waren.
    Jemand eine Idee was das sein kann?

    Und ebenfalls ist mir negativ aufgefallen, dass sie in der Kurvenlage das stempeln anfängt.
    An der Gabel habe ich nur das Öl gewechselt und frisches 10er Gabelöl eingefüllt.
    Die unterschiedliche Füllmenge von links und rechts habe ich berücksichtigt.

    An der Einstellung des Federbeines habe ich noch nichts verändert. Also alles so wie beim Vorbesitzer.
    Evtl. müsste man das Fahrwerk auf mich einstellen. Allerdings habe ich keine Ahnung wie man das macht.
    Gibt es da eine Anleitung?


    Viele K-rüße

    Und schon im Voraus danke für die Hilfe

    Alex
    K-ruß

    Alex



    Albert Einstein wrote:

    1. Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.

  • Roland-BA wrote:

    Würde mir bitte Jemand diese Passage erklären:
    Den Versatz nicht in Richtung Nachlauf geben, ....

    Steht doch drin:


    Bezogen auf die Antriebsrichtung sollte aber das Auge am Schiebestück dies als Vorlaufbekommen.Unter Last verringert sich dieser Versatz.
    Gruß

    GerdTIR


    --->> Hier gehts zur Userliste ! <<---
    --->> k1100lt.de <<---

    Ich bin Oberpfälzer, kein Franke! Ein kleiner aber wichtiger Unterschied!

    "Ich bin kein besonderer Mensch, ich kann nur etwas besonders gut!" Walter Röhrl

    03´er K1200RS, Zumo 590, Schuberth SC1 Standard
  • Wenn man (ich) aber nicht weiß, was Vorlauf und Nachlauf bedeutet hilft das nicht sooo viel.

    Das mit dem Versatz ist klar.
    Allzeit eine Handbreit Sprit im Tank.

    Grüße aus dem Landkreis Bamberg / Oberfranken

    Roland
  • Das Drehgelenk sollte bei einem Versatz innerhalb der angegebenen 2 - 4 Grad vor dem Auge des Gelenks am Getriebe liegen.

    Da in der Kardanwelle eine Torisonsdämpfer eingebaut ist in dem sich die Wellenteile bei last in sich minimal verdrehen können. Was bei richtiger Montage dazu führt, das der Versatz bei Last kleiner wird.

    Wenn Du die Welle falsch montierst wird der Versatz bei Last größer und das gelenk leidet darunter.
    Gruß

    GerdTIR


    --->> Hier gehts zur Userliste ! <<---
    --->> k1100lt.de <<---

    Ich bin Oberpfälzer, kein Franke! Ein kleiner aber wichtiger Unterschied!

    "Ich bin kein besonderer Mensch, ich kann nur etwas besonders gut!" Walter Röhrl

    03´er K1200RS, Zumo 590, Schuberth SC1 Standard
  • Soweit verstanden. Danke dir.

    Klarer Fall, dass das durch Oberpfälzer Unterstützung erledigt werden sollte.
    Allzeit eine Handbreit Sprit im Tank.

    Grüße aus dem Landkreis Bamberg / Oberfranken

    Roland
  • GerdTIR wrote:

    Hast Du hier drauf geachtet:

    flyingbrick.de/index.php?attac…ardanwelle-4vmodelle-pdf/

    Ansonsten himmelst Du Dir das Kreuzgelenk!
    Oha...

    Nein das hab ich nicht beachtet. Steht aber im WHB nix von drinnen oder hab ich da was überlesen!?

    Hoffentlich hat die kurze Probefahrt noch keinen Schaden angerichtet. ;(

    Dann werd ich wohl morgen das Ganze nochmal auseinander nehmen.

    Wie richtest du das aus? Das vordere Gelenk sehe ich ja nicht mehr wenn ich den EA montiere?
    K-ruß

    Alex



    Albert Einstein wrote:

    1. Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.

  • firecreek_af wrote:

    Steht aber im WHB nix von drinnen
    BMW will ja auch neue sauteure Kardanwellen verkaufen -- von Staburagsen steht auch nix im WHB

    firecreek_af wrote:

    Wie richtest du das aus? Das vordere Gelenk sehe ich ja nicht mehr wenn ich den EA montiere?
    Edding heisst das Zauberwort 8o Da kannst so bunte Striche auf deine Welle machen damit du immer weisst wo das Kreuzgelenk ist

    Sagt Walter von dr Oschdalb
  • Ich markiere mir die Welle und den Endantrieb immer vor dem Zerlegen mit einem Farbklecks. Idealerweise genau auf der Höhe des Auges des Kreuzgelenks.

    Wenn schon ausggebaut, dann steck die Welle im ausgebauten Zustand mit dem Endantrieb zusammen. Damit die Gelenke richtig liegen, so wie auf der Grafik von Calimeros PDF.

    Markier dann am Ende der Kardanwelle die die Position der Welle und des Kreuzgelenks das am Endantrieb steckt mit je einem Farklecks auf der Welle und gegenüberliegend auf dem Krutzgelenk. Dann kannste Du die Welle wieder auseinanderziehen.

    Nach dem Stecken der Welle siehst Du dann am Umfang der Welle die aus dem Kardantunnel schaut den Farklecks. Der muss nach dem Zusammenstecken wieder mit dem Klecks am Kreuzgelenk zusammenpassen.

    Dann dürfte es passen!
    Gruß

    GerdTIR


    --->> Hier gehts zur Userliste ! <<---
    --->> k1100lt.de <<---

    Ich bin Oberpfälzer, kein Franke! Ein kleiner aber wichtiger Unterschied!

    "Ich bin kein besonderer Mensch, ich kann nur etwas besonders gut!" Walter Röhrl

    03´er K1200RS, Zumo 590, Schuberth SC1 Standard

    The post was edited 1 time, last by GerdTIR ().

  • GerdTIR wrote:

    Wenn Du die Welle falsch montierst wird der Versatz bei Last größer und das gelenk leidet darunter.
    Gerd, vielleicht sagst Du noch welche Drehrichtung die Kardanwelle im Betrieb hat, dann ist die Sache mit Vorlauf und Nachlauf deutlich. ;): ;):
    Mit Gruß von der Siegmündung

    Manfred
  • Manfred_SU wrote:

    GerdTIR wrote:

    Wenn Du die Welle falsch montierst wird der Versatz bei Last größer und das gelenk leidet darunter.
    Gerd, vielleicht sagst Du noch welche Drehrichtung die Kardanwelle im Betrieb hat, dann ist die Sache mit Vorlauf und Nachlauf deutlich. ;): ;):

    Normalerweile dreht sich sich nach links ("Wasserhan auf") wenn man von Hinten drauf schaut.

    Im Ausgebauten Zustand ist das Auge am Endantrieb leicht vor (2 - 4 Grad) dem Auge am Getriebe.
    Gruß

    GerdTIR


    --->> Hier gehts zur Userliste ! <<---
    --->> k1100lt.de <<---

    Ich bin Oberpfälzer, kein Franke! Ein kleiner aber wichtiger Unterschied!

    "Ich bin kein besonderer Mensch, ich kann nur etwas besonders gut!" Walter Röhrl

    03´er K1200RS, Zumo 590, Schuberth SC1 Standard
  • AAWARI wrote:

    firecreek_af wrote:

    Steht aber im WHB nix von drinnen
    BMW will ja auch neue sauteure Kardanwellen verkaufen -- von Staburagsen steht auch nix im WHB

    firecreek_af wrote:

    Wie richtest du das aus? Das vordere Gelenk sehe ich ja nicht mehr wenn ich den EA montiere?
    Edding heisst das Zauberwort 8o Da kannst so bunte Striche auf deine Welle machen damit du immer weisst wo das Kreuzgelenk ist
    Sagt Walter von dr Oschdalb

    GerdTIR wrote:

    Ich markiere mir die Welle und den Endantrieb immer vor dem Zerlegen mit einem Farbklecks. Idealerweise genau auf der Höhe des Auges des Kreuzgelenks.

    Wenn schon ausggebaut, dann steck die Welle im ausgebauten Zustand mit dem Endantrieb zusammen. Damit die Gelenke richtig liegen, so wie auf der Grafik von Calimeros PDF.

    Markier dann am Ende der Kardanwelle die die Position der Welle und des Kreuzgelenks das am Endantrieb steckt mit je einem Farklecks auf der Welle und gegenüberliegend auf dem Krutzgelenk. Dann kannste Du die Welle wieder auseinanderziehen.

    Nach dem Stecken der Welle siehst Du dann am Umfang der Welle die aus dem Kardantunnel schaut den Farklecks. Der muss nach dem Zusammenstecken wieder mit dem Klecks am Kreuzgelenk zusammenpassen.

    Dann dürfte es passen
    Ok. Super.

    Dann weiß ich ja was ich morgen zu tun habe.

    So langsam kommt die Sonne raus. Da muss die Dicke rennen :P
    K-ruß

    Alex



    Albert Einstein wrote:

    1. Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.

  • So kurzes Update.

    Gestern habe ich wie angekündigt den Hinterradantrieb noch einmal zerlegt und auf korrekte Ausrichtung der Welle geachtet.
    Nach der Vorlage aus dem Technikteil habe ich die Welle nun folgendermaßen markiert und eingebaut:

    20190416_135052.pdf

    20190416_135104.pdf


    Ich hoffe ich habe es richtig gemacht.
    War ein bisschen fummelig. Aber wie bei allem macht es denk ich mal die Übung.
    Beim nächsten Jahresservice wird es besser von der Hand gehen.

    Eine Frage zu den Schwingen- und Paralever-Lagerungen hätte ich noch.
    Klebt ihr die auch jedes Mal mit Loctite hochfest ein wie im WHB gefordert?
    Files
    K-ruß

    Alex



    Albert Einstein wrote:

    1. Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.

  • Ich habe das so verstanden, dass der rechte Strich oberhalb des linken Striches sein müsste, da die Welle linksrum dreht und der Versatz dann minimiert wird.

    Drehe ich diese Welle nach links, wird der Versatz größer.

    Gerd, (@'GerdTIR'), was meinst du dazu :?:
    Allzeit eine Handbreit Sprit im Tank.

    Grüße aus dem Landkreis Bamberg / Oberfranken

    Roland
  • firecreek_af wrote:



    Eine Frage zu den Schwingen- und Paralever-Lagerungen hätte ich noch.
    Klebt ihr die auch jedes Mal mit Loctite hochfest ein wie im WHB gefordert?

    Macht Sinn dies zu tun, allerdings recht mittelfest. Es geht hierbei technisch nicht darum, dass der Bolzen innen sich löst, sondern um eine Gewindeverkapselung be hohen radialen Kräften.
    Viele Grüße,
    Frank


    K1200R Sport

    K1100RR


    Nur wo "K" draufsteht ist auch "K" drin, egal ob verquert oder verziegelt ;)
  • Max_CHA wrote:

    Um an Muggnbeidl :roll:

    Grüße Max
    :anbet2: :anbet2: :anbet2: ja, das ist nicht viel. :anbet2: :anbet2: :anbet2:

    Aber der nichtversierte Schrauber will's verstehen, denn:

    GerdTIR wrote:

    Das Drehgelenk sollte bei einem Versatz innerhalb der angegebenen 2 - 4 Grad vor dem Auge des Gelenks am Getriebe liegen.

    Da in der Kardanwelle eine Torisonsdämpfer eingebaut ist in dem sich die Wellenteile bei last in sich minimal verdrehen können. Was bei richtiger Montage dazu führt, das der Versatz bei Last kleiner wird.

    Wenn Du die Welle falsch montierst wird der Versatz bei Last größer und das gelenk leidet darunter.

    Und für mich stellt sich das momentan eben so dar, dass der 3. Satz Anwendung findet. Und ich möchte halt nicht, dass jemand unnötig leiden muss.
    Allzeit eine Handbreit Sprit im Tank.

    Grüße aus dem Landkreis Bamberg / Oberfranken

    Roland