Unterwegs Route nach Neuberechnung zerschossen

Für mich der Klassiker, man lädt eine Route die man aus der Eile heraus vielleichtnicht selber gemacht hat.


Oder es ist eine Route mit mehreren Überschneidungen.


Man ist unterwegs, verfranst sich, plötzlich ist wegen Neuberechnung im Display einenganz anderer Routenverlauf als den, den man geplant hat zu sehen.


Neu laden der Route aus dem Gerätspeicher bringt auch nichts. Da die gespeicherte Route nach dem Neuberechnen in der neuen Form im Gerät gespeichert und überschrieben wird.


Aus diesem Grund speichere ich alle Routen die ich ins Gerät senden möchte auf der Speicherkarte und lade diese mit "Datei importieren" in den Gerätespeicher.


Kling jetzt etwas umständlich, dauert auch etwas länger. Da das Gerät die Routen lädt und dabei neu berechnet.


Hat aber den Vorteil, dass ich einezerschossene Route immer wieder im Originalzustand von der Speicherkarte über „Benutzerdatenimportieren“ laden kann.

Comments 2

  • Die Routensammlung auf der Speicherkarte zu halten ist mit Sicherheit eine gute Idee. Nicht nur um ein Backup der Originalroute zu haben, sollte doch mal durch Neuberechnung mit anderen Parametern die Route verändert worden sein.
    Das spart auch Platz im internen Speicher, da sich das Garmin selbst (wie auch BaseCamp) die Wegpunkte aller (internen) Routen in einer Datenbank hält. Das wird bei mehreren intern gespeicherten Routen schnell unübersichtlich.
    Ergänzung zum Problem bei sich überschneidenden Routen:
    Wenn das Navi bei der "Kreuzung" der Routen meint, man bewege sich bereits auf der zweiten Durchfahrt (also in Richtung des Schleifenausgangs) dann werden alle bis dahin nicht angefahrenen Shaping-Points als erledigt angesehen und weggenommen. Das kann schon dadurch passieren, wenn der zum Kreuzungspunkt näher gelegene nächste Shaping-Point nicht auf der geplanten Weiterfaht in die Schleife sondern auf der "Ausgangsstrecke" liegt. Das kann zuverlässig verhindert werden, wenn in der Schleife ein Waypoint sitzt. Der wird nämlich nicht automatisch gelöscht.

  • Dem kann ich beipflichten.
    Nachdem ich 2008 beim ausprobieren des Zumo550 in der Eifel bemerkt habe, dass mir durch die Neunberechnung die geplante Routen zerschossen wurden, habe ich die geplanten R nur noch auf die Speicherkarte abgelegt und somit immer verfügbar gehabt, sowie die Neuberechnung ausgeschaltet.
    Ausser dem habe ich irgendwann bemerkt, dass der direkte upload auf das Zumo -insbesondere bei mehreren und komplexen Routen-teilweise zu absonderlichen Ergebnisse geführt hat.
    Mit dem o.a. beschriebenen Verfahren habe ich das auf Dauer eingefangen.
    Im Arbeitsspeicher des Navis ist immer nur eine (die aktuelle) Route.
    Nun ist Ruhe im Karton!!