Kein Batteriethread! NOCO14NLP - Erfahrungen hier?

  • Hallo Leute,

    Hat jemand Erfahrungen zu diesem Akku;

    NOCO Lithium NLP14, 500A Motorradbatterie (besser als Gel oder AGM), 12V 4Ah Roller-Batterie und Quad-Batterien, einschließlich Harley Davidson, BMW, Honda, Kawasaki, Yamaha, KTM und mehr
    Einführung des brandneuen NOCO Lithium NLP14 12V Lithium-Powersport-Akkus, einem Akku der Gruppe 14, mit 4 Ah (51 Wh) und 500 A Starthilfeleistung. Er…
    www.amazon.de


    Hintergrund: Design echt schick und würde gut in den sichtbaren Teil überm Motor meines Umbaus passen.

    Hat mit genau dem Modell hier schon jemand Erfahrungen gemacht?

    Ich halte die Rezensionen bei A teilweise für zumindest bedenklich generiert ...

  • Habe die probehalber in einer R9T verbaut gehabt. Voll geladen bekommt sie die gestartet, aber Spannung knickt schon ganz schön ein. Ist aber auch nochmal etwas mehr Motor als bei der K. Wie lange die das macht kann ich nicht beurteilen… Für die meisten 400-600cc oder die alten niedrigverdichtenden Motorräder kann man es relativ bedenkenlos einsetzen. Für eine K würde ich eher zu einer 7,5Ah von CS-Batteries tendieren. Geringfügig größer, teurer aber verrichtet bei mir seit 3 Jahren ihren Dienst in jeder Lage.

  • würde gut in den sichtbaren Teil überm Motor meines Umbaus passen.

    bitte nicht dort hin packen. Es sei denn das Motorrad ist wirklich unverkleidet und die Batterie in ein ordentliches Alugehäuse gepackt. Ein schwieriger Startversuch im Stau und selbst so eine vollgeladene LFP kann im schon zur Eigentemperaturentwicklung neigen, im schlimmsten Fall zum thermischen durchgehen. Die verwenden zwar meistens LithiumWerks Zellen mit eingebauter Schutzabschaltung (CID) aber provozieren wöllte ich es nicht. Passt die Batterie nicht irgendwie noch zwischen die Rahmenrohre?

  • Danke Richard,


    also eher von den Leistungsreserven eine Regal höher greifen. Check. :thumpup: :thumpup:

    Mein Pa fährt eine LithiumIonen in seiner 12er Boxer und ich hatte auch schon das Gefühl (beim Hinhören), dass sie einen Tacken unwilliger startet. Der hat aber eine Shido mit gerade mal 250A. Das wäre mir dann doch zu knapp. Deine Erfahrung bestätigt das.


    Zur Positionierung:

    Danke für den Hinweis zum thermischen Verhalten. Das war auch zentraler Punkt meiner Überlegungen. Ich will die Batterie definitiv nicht in das Rahmendreieck haben. Deshalb räume ich den Bereich leer. Alles was da drin ist, verstärkt optisch den Schwerpunkt auf die unattraktive Rahmengeometrie.


    Meine Lösung:

    Durch den kleineren Luftsammler bekomme ich die rechte Seite über dem Motor frei für genau diese Abmessungen der Batterie und des Steuergerätes. Da unser Motor ein schneller Brüter ist, war mein Gedanke eine 4mm Aluplatte in den Konturen der Motoroberseite zu fräsen (Aussparungen Lichtmaschine, Kupplungsgehäusewölbung, Rahmenaufhängungen vorne und Kühler, etc.). Diese wird mit gedrehten Aluhülsen als Abstandhalter auf die vorhandenen Bohrungen nach oben gelegt. Lüftungsschlitze für die Abwärme + Ausklinken der vorderen Plattenkante soll dafür sorgen, dass der Fahrtwind über die Motoroberfläche und unter der Platte geführt wird (auch bei Anspringen des Lüfters). Batterie und Steuergerät kommen je in ein separates Alugehäuse und werden mit ca. 3cm Abstand (Gummipuffer zur vibrationsreduzierten Lagerung) auf dieser Platte montiert. im vorderen Bereich läuft das Rohr für die Ansaugung. Insgesamt hoffe ich damit meine Anforderungen zu erfüllen:

    1. Cleane Lösung für die Unterbringung und alles weg vom Rahmendreick.

    2. Abschirmung der beiden Komponenten gegen die Motorhitze bei gleichzeitiger "Durchlüftung" des gesamten Bereiches

    3. Schneller und wartungsfreundlicher Zugang zur Batterie

    4. Bessere Ableitung der Stauhitze, die auf den Tank wirkt.

    5. Schutz vor Nässe und Spritzwasser


    Ist natürlich alles erstmal eine Theorie und werde ich wohl nur im Praxistest beweisen können ... Ich gehe davon aus, dass bei dieser Lösung (gerade im Stand) die Motortemperatur schneller ansteigen könnte.


    Die Akkus haben eine Betriebsempfehlung für die Entladung bis ca. 60 Grad. Ab 75 Grad greift die Schutzabschaltung. Ab einer Wärme von ca. 90 Grad greift die passive Temperatursicherung. Damit wäre der Akku hin. Diese ist nicht mehr reversibel. Bei Temperaturen über 100C ... wollen wir lieber nicht testen.


    Die Temperatur in dem Bereich des Motors erreicht (im Stand) und zum Zeitpunkt des Anspringens des Lüfters (bei 25 Grad Außentemperatur, hinter der 4.DK) etwas über 50 Grad. Das habe ich an der BlackBrick gemessen. Weiter vorne (Kühlerbereich) deutlich mehr (im nahen Kühlerbereich direkt locker über 80 Grad). Idee ist es also die Batterie soweit wie möglich nach hinten (quer, direkt vor die Lichmaschine) zu bringen ... trotzdem von den Werten kann das schon grenzwertig sein :(

  • Der hat aber eine Shido mit gerade mal 250A.

    wobei die theoretischen Werte auch wenig nützen, das ist nur das was die Zellen können. Ich hab mal so eine CS Batterie aufgemacht und die dünnen Nickelstreifen da drin schaffen das niemals. Die sind ja auf 600A angegeben. Schön wärs, dann hätte man 7kW am Anlasser anliegen, das ist ja dann fast schon ein Plug-in-Hybrid. :D

    Es geht nur darum dass dir bei höherer Kapazität die Spannung nicht so absackt und der Anlasser schnell genug drehen kann.


    Und wenn du die Batterie unter die Sitzbank und das Steuergerät von unten an die Rahmenrohre unter dem Tank packst? Ich denke das ist deutlich unempfindlicher.

  • This threads contains 19 more posts that have been hidden for guests, please register yourself or log-in to continue reading.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!